Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Randgruppencombo 2016 - live im Werk 2, Leipzig                                                 27.12.2016 …. und „immer wieder wächst das Gras“ Ein   verrücktes   Jahr   geht   zu   Ende.   Ein   Jahr,   voll   mit   schlimmen,   gar   schockierenden   Nachrichten.   Ein   Jahr,   in   dem   der Imperialismus    seine    hässliche    Fratze    offen    zeigte    und    die    Herrschenden    sich    wie    im    Tollhaus    gebärdeten    und    die Demokratie,   von   der   sie   sprechen,   ad   absurdum   führten.   Aber   auch   ein   Jahr   mit   vielen   tollen   Erlebnissen,   beeindruckenden Momenten   und   neuen   Freundschaften.   Ein   Jahr,   das   mich   in   der   neuen   Heimat   noch   einmal   zum   Großvater   machte   und   so der   Hoffnung   den   Vorrang   gibt.   Hoffnung   möchte   ich   mir   auch   bei   Musik   von   Gerhard   Gundermann   holen.   Deshalb   fahre   ich nach   Leipzig,   wo   die   Randgruppencombo,   diese   exzellente   Truppe   aus   Tübingen,   zum   Jahresausklang   seine   Lieder   spielen und   singen   wird.   Raus   aus   dem   Grau   der   letzten   Tage   und   einen   erlebnisreichen   Abend   an   das   Ende   dieses   verrückten Jahres setzen. Wo    ein    Jahrhundert    lang    in    Connewitz    Gasmessgeräte    gefertigt    wurden    und    später    zu    DDR-Zeiten    der    VEB Werkstoffprüfmaschinen    produzierte,    haben    heute    hier    vielfältige    kulturelle    Angebote    eine    Heimat    und    eine    Bühne gefunden.   Die   alten   Mauern   könnten   sicher   eine   Menge   erzählen   und   der   alte   Kran   im   Werk   zwei   hat   aus   seiner   Perspektive sicher   auch   vieles   gesehen.   Doch   nun   ruht   er   bewegungslos   auf   seinen   Schienen   unter   dem   Dach.   Aus   seiner   Kabine   hätte man   sicher   den   besten   Blick   auf   die   Bühne   und   das   Geschehen   darauf.   Ich   stehe   in   der   ersten   Reihe   und   freue   mich   auf   die kommenden Stunden bis Mitternacht. Endlich wieder und noch einmal ein Konzert der RANDGRUPPENCOMBO. Was   immer   zum   Jahresende   in   Leipzig   und   Berlin   abgeht   und   die   Gundi-Fans   mobilisiert,   ist   im   Osten   inzwischen   Kult. Selbst   in   seinen   kühnsten   Träumen   hätte   HEINER   KONDSCHAK   nicht   daran   gedacht,   mit   zehn   Musikanten   plus   fast   vierzig Instrumenten   die   Lieder   von   Gundi   zum   Klingen   zu   bringen,   Jahr   für   Jahr,   so   wie   das   Gras   immer   wieder   wächst.   Wer   das schon   einmal   erlebt   hat,   der   weiß,   dass   die   Truppe   sich   und   ihr   Publikum   in   einen   wahren   Rausch   spielen   und   singen   kann. So   viel   Enthusiasmus   auf   der   Bühne,   gepaart   mit   den   folkig   rockenden   Liedern   voller   stiller   Melancholie   und   einem   Schuss frecher   Selbstironie,   in   der   man   sich   selbst   emotional   austoben   kann,   das   erlebt   man   wirklich   nur   sehr   selten.   Ein   Mal   dabei sein,   das   reicht   einem   nicht.   Ich   bin   jetzt   zum   dritten   Mal   hier,   den   Abend   in   der   Columbiahalle   nicht   mitgezählt.   Jedes   Mal ist   ein   besonderes   Gefühl   und   jedes   Mal   entdecke   ich   etwas   neu   oder   anders   und   sei   es   der   Spielzeugbagger   en   miniature am Bühnenrand. Ein Fingerzeug auf den Baggerfahrer-Singer. Kurz   nach   20.00   Uhr   erklingt   die   Melodieschleife   von   „Gras“.   Aus   dem   Stand   ist   die   Halle   ein   einziger   Schrei   und   von   Jubeln und   Pfiffen   begleitet,   betreten   die   zehn   Musiker   ihre   Bühne   im   Leipziger   Süden.   Da   sind   sie   wieder,   leicht   verändert   zwar, aber   die   meisten   der   Gesichter,   die   schon   2007   bei   meinem   Debut   dabei   waren,   erkenne   ich   wieder.   Es   ist,   als   würde   man nach   langer   Pause   wieder   gute   Freunde   treffen,   um   Zeit   mit   ihnen   zu   verbringen.   Eins,   zwei   drei   –   und   schon   startet   der „Zweibeste   Sommer“   das   Konzert.   Weitere   dreißig   werden   folgen   und   nur   ganz   selten   hört   die   Menge   andächtig   schweigend zu.   Die   meisten   der   Melodien   werden,   je   nach   Stimmungslage,   leise   oder   lauthals   mitgesungen.   Es   ist,   als   wäre   der   Katalog des   Gundermann   für   ganze   Jahrgänge   Pflichtlektüre   in   der   Schule   gewesen,   dem   „Heideröslein“   oder   dem   „Brunnen   vor dem   Tore“   vergleichbar   tief   im   Bewusstsein   verankert.   Da   stehe   ich   mit   meinen   sechs   Jahrzehnten   plus   X   unter   Freunden, habe   Gänsehaut   und   Kloß   im   Hals,   als   wäre   dies   hier   mein   erstes   Rendezvous.   Dabei   bin   ich   „nur“   innerlich   total   aufgelöst und   ergriffen,   weil   diese   Lieder   auch   Teil   meines   eigenen   Lebens   im   Sand   der   Lausitz,   mit   den   Schornsteinen   am   Horizont und dem Ruß auf dem Fensterbrett (bei Ostwind) sind. Auf   der   Bühne   rockt   eine   Big   Band,   die   ihren   Sound,   ganz   dem   Charakter   der   Songs   folgend,   wechselt.   Von   filigran   leise   und solistisch,   wie   etwa   bei   „Europa“,   bis   hin   zu   der   Wucht   eines   fetten   Bläsersatzes,   wie   man   ihn   seit   Blood,   Sweat   &   Tears   nur noch   selten   zu   hören   bekommt.   Wie   Gundi   auch,   agiert   die   Combo   wie   ein   musikalisches   Chamäleon.   HEINER   KONDSCHAK, der   Mann   hinter   dem   Projekt   und   der   am   Mikrofon,   wuchert   mit   seinen   Ideen   wie   Gundermann,   um   vielen   seiner   Lieder   ein zweites   Gewand   überzustreifen.   Bei   „Wenigstens   bis   morgen“   taucht   ein   Banjo   auf   und   beim   „Hochzeitslied“   donnern gleichzeitig   fünf   Bläser   fette   Riffs   ins   Publikum.   Das   zarte   „Herzblatt“   tanzt   fröhlich   mit   einer   Mandoline   und   „Brunhilde“ schließlich   weitet   sich   zu   einem   grandiosen   Chorgesang   in   der   ganzen   Halle   aus.   Was   für   schöne   emotionale   Momente,   die immer   wieder   Erinnerungen   in   mir   wecken.   Eine   solche   ist   „Und   musst   du   weinen“,   denn   damals   wohnte   ein   Ehepaar   im Haus,   die   beide   zur   Schicht   in   die   Kokerei   von   Lauchhammer   fuhren.   Die   hatten   beide   harte   Hände,   beide   ein   hartes   Herz und   sie   starb   viel   zu   früh.   Gundermann   erlebte   das   hautnah   auch,   ebenso   wie   die   Details   am   Rande   der   „Straße   nach Norden“.   Das   und   noch   viel   mehr   zieht   in   diesen   Minuten   an   mir   vorüber,   aber   zum   Glück   gibt   es   ja   das   „Gras“,   das   immer wieder darüber wächst. Da bin ich eine Stimme im großen Chor der Gundermänner und Gundifrauen.                                                                durch Anklicken sind die Fotos zu vergrößern Es   gibt   an   diesem   Abend   viele   der   Hymnen   zum   Mitsingen   und   eine   feine   Auswahl   der   leisen   Lieder   zum   andächtig Lauschen.   Das   seltsame   „Vögelchen   (aus   teuren   schwarzen   Apparaten)“   ist   so   eines,   das   wir   flattern   lassen   und   an   diesem Abend   zum   ersten   Mal   im   Programm,   schippert   die   „Schwarze   Galeere“   über   die   Bühnenwellen.   Sie   tanzt   auf   einem   fetten knackigen   Bläsersound.   Was   für   ein   ruppig   schöner   Song!   Und   dann   gibt   es   ja   noch   „Ich   mache   meinen   Frieden“.   Die Randgruppencombo   dehnt   ihn   und   der   Mann   mit   den   fetten   Saiten   knallt   ein   Solo   in   die   Halle,   das   der   alte   Kran   an   der Decke   ins   Schwingen   gerät.   Tosender   Beifall   und   wenig   später   zeigt   eine   17-Jährige,   dass   Becken   und   Felle   bei   Gundermann schon immer eine Sache der Frau war. Die Kleene ist echt der Hammer und bleibt cool dabei!                                                      durch Anklicken sind die Fotos zu vergrößern Für   mich   fühlt   sich   das   alles   wie   gesungene   Lebensweisheiten   an,   die   ich   quasi   selbst   gelebt   habe:   „Hier   bin   ich   geboren“, „Alle   oder   keiner“,   „Keine   Zeit   mehr“,   „Einmal“   und   dann   dieses   umwerfende   Anawa-Cover   der   „Männern   und   Frauen“,   das Marek   Grechuta   unsterblich   machte.   Auch   in   der   DDR   meiner   Generation:   „Wichtig   sind   Tage,   die   unbekannt   sind,   die   sind wichtig“,   sang   er   damals   holprig   in   deutscher   Sprache.   Die   Gefühle   kann   wahrscheinlich   nur   nachvollziehen,   wer   den   einen, Grechuta,   wie   den   anderen,   Gundermann,   kennt.   Da   war   die   Wahrnehmung   derer   im   Westen   wohl   viel   stärker   beschränkt, als   wir   es   ungekehrt   für   uns   wahrgenommen   haben.   So   gesehen   ist   die   Combo   aus   dem   Schwäbischen   noch   immer   eine   der seltenen Ausnahmen und nicht nur in Sachen Lebensweise und Kultur! So   ein   Abend   mit   der   RANDGRUPPENCOMBO   ist   zu   Ende,   wenn   man   meint,   er   könne   jetzt   beginnen,   wenn   der   eigene Körper   nach   drei   Stunden   nicht   Weigerung   signalisieren   würde.   Es   gibt   so   viele   der   Lieder,   die   heute   noch   nicht   gesungen wurden.   Doch   die   Zugaben   sind,   nachdem   sich   zehn   Musiker   verbeugt   und   bedankt   haben,   schon   ausgesucht.   „Wenn   ich wär’“,   „Leine   los“   und   „Fliegender   Fisch“,   das   Gundi   selbst   auch   am   Schluss   sang,   sind   ebenso   schön,   wie   „Nach   Hause“, das   ich   gerne   noch   gehört   und   gesungen   hätte.   Ganz   zum   Schluss   erklingt   „Weisstunoch“   und   für   mich   denke   ich:   Ja,   ich weiß   es   noch   und   ich   vergesse   nichts   davon.   Niemals!   Für   mich   ist   das   alles   mehr   als   „nur“   Lieder   und   Lieder   singen.   Es   ist ein   Stück   von   mir,   ein   Stückchen   ICH.   Es   sind   Lieder   von   meinen   Sehnsüchten   und   Hoffnungen,   von   der   Liebe   und   dem Schmerz,   von   unserer   Jugend   und   von   dem,   was   uns,   älter   geworden,   erwarten   könnte.   Für   mein   Gefühl   sind   diese   Lieder kleine   Hilfestellungen   für   das   Leben,   für   jeden   neuen   Tag.   Das   macht   sie   unersetzlich,   einzigartig   und   unverwechselbar sowieso,   weil   wir   sie   singen   und   weil   sie,   so   wie   es   aussieht,   auch   in   der   Zukunft   gesungen   werden,   so   wie   das   Gras   eben auch   immer   wieder   und   immer   wieder   wächst.   Dagegen   ist   kein   Kraut   gewachsen   und   mit   dieser   Gewissheit   gleite   ich glücklich   über   die   nächtlichen   Straßen   von   Leipzig   direkt   auf   die   Piste   zu,   wo   der   alte   Mann   vom   Straßendienst,   obwohl   nur schlecht   bezahlt,   einen   weißen   Strich   über   das   Land   gemalt   hat.   Bis   zum   Harz,   wo   ich,   der   in   Leipzig   geborene   und   in   der Lausitz Heimat gefunden, nun zu Hause bin.