Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Der letzte Schnee im Harz (Erbsensuppe die Dritte)                                                  08.03.2018 Vor   wenigen   Tagen   noch   herrschte   Väterchen   Frost.   Doch   nun   taut   überall   der   Schnee,   das   letzte   Eis   schmilzt.   Aus tausenden   kleinen   Poren   zwängt   sich   das   allererste   zarte   Grün   vorsichtig   ans   Licht.   Die   Sonne   heizt   überall   schon   kräftig ein   und   man   glaubt,   schon   den   Duft   des   Frühlings   zu   spüren.   Es   ist   wie   ein   allgemeines   Durchatmen   nach   diesen klirrend   frostigen   Nächten.   Trotzdem   ist   mir   noch   einmal   nach   richtigem   Schnee   unter   den   Füßen   und   den   Randau- Wasserfall   möchte   ich   gern   sehen,   solange   der   noch   gefroren   ist.   Es   könnte   ja   sein,   dass   mich   der   Klimawandel   um dieses   Schauspiel   im   nächsten   Winter   betrügen   wird   und   deshalb   „reiten“   wir   heute,   am   Internationalen   Frauentag,   in den   Harz.   Dort   liegt   noch   genug   Schnee   und   außerdem   hatte   ich   schon   zwei   Mal   vergeblich   versucht,   den   Parkplatz   von Torfhaus   „anzufliegen“,   jedoch   stets   wegen   Überfüllung,   auch   der   Straßenränder,   „Landeverbot“   erhalten.   Wenn   sich nämlich   schon   zwei   Kilometer   vorher   das   Blech   am   Straßenrand   „stapelt“,   ist   der   Parkplatz   erst   recht   voll.   Diesmal,   an einem Tag mitten in der Woche und Schulferien sind auch keine, sollte das Glück uns hold sein! Wir   fahren   durch   Bad   Harzburg,   vorbei   am   Einstieg   zum   Burgberg   und   auch   vorbei   am   Eingang   zum   Baumwipfelpfad sowie   Märchenwald.   Wir   lassen   das   Ortsschild   hinter   uns,   die   Berghänge   rücken   uns   auf   die   Pelle   und   die   Straße   windet sich   ins   Tal   hinein.   Hinter   einer   Linkskurve   taucht   urplötzlich   die   Waldgaststätte   „Randau   –   Wasserfall“   auf.   Heute   ist Ruhetag   und   der   Parkplatz   leer.   Normalerweise   wäre   der   voll   und   ein   Parkplatz   ein   Hauptgewinn.   Doch   heute   kann   man nicht hinein, sondern daran vorbei zum Wasserfall spazieren und genau das haben wir vor.                                                        Alle Fotos auf dieser Seite bitte anklicken und vergrößern. Diese   Attraktion   ist,   wie   der   Wasserfall   vom   „Königreich   Romkerhall“   auch,   ein   künstlich   angelegter   Marketing-Gag   aus dem   Jahre   1859,   um   Kurgäste   und   Urlauber   in   die   Region   zu   locken.   Die   Randau,   ein   kleines   Gebirgsflüsschen,   stürzt hier   über   zwanzig   Meter   tief   an   einem   Felsvorsprung   entlang.   Der   Gag   funktioniert   auch   heute   noch   und   erst   recht   im Winter,   wenn   das   Wasserspiel   zu   Eis   erstarrt   am   Felsen   klebt   und   nur   noch   träge   über   den   dicken   Eispanzer   gleitet. Hinter   dem   Dach   der   Gaststätte   leuchtet   das   Eis   zwischen   den   Bäumen   herüber.   Es   sind   nur   wenige   Schritte,   am   Gehöft vorbei,   und   dann   stehe   ich   davor   und   kann   dieses   Stein-   und   Eisgebilde   in   seiner   ganzen   Schönheit   bestaunen.   Nur   der schmale   Wasserlauf   der   Randau   bildet   noch   eine   letzte   Barriere.   Die   jedoch   kann   man   über   einen   Steg   hinter   sich lassen.   Dann   stehe   ich   direkt   vor   den   gefrorenen   Wasser-   und   Eisspielen,   die   langsam   zu   tauen   beginnen.   Ein beeindruckendes   Naturereignis,   auch   wenn   der   Mensch   seine   Finger   im   Spiel   hatte.   Am   Zauber   des   Betrachtens   ändert das   nichts,   zumal   das   Wasser   meist   noch   gefroren   und   erstarrt   in   der   Mittagssonne   glitzert   und   ein   kleiner   Teil   schon wieder   von   oben   herab   plätschert.   Vor   mir   rauscht   das   fallende   Wasser,   hinter   mir   das   Flüsschen   und   unter   meinen Füßen schmilzt ein dicker Eispanzer langsam zu Matsch. Auf   dem   Rückweg   zum   Parkplatz   müssen   wir   am   „Bahnhof   Randau“   vorbei   gehen.   Ein   Spaßvogel   hat   hier   Schienen   in einem   engen   Kreis   verlegt.   Die   Spurweite   eine   Handbreite   und   der   Kreisdurchmesser   beträgt   höchstens   drei   Meter. Darüber   besagtes   Bahnhofsschild   und   auf   der   Gegenseite,   über   einer   Sitzgelegenheit,   ein   weiteres   mit   der   Aufschrift „Wartesaal“.   Für   Erwachsene   viel   zu   klein,   aber   Kinder   haben   sicherlich   viel   Spaß   daran,   die   Sitze   auszuprobieren   oder dem Schienenverlauf zu folgen. Dazu müsste es allerdings erst noch Frühling und etwas wärmer werden.  Minuten   später   rollen   die   Räder   wieder   über   die   Piste.   Links   und   rechts   dichter   Wald   und   davor   breite   Schneebarrieren, die   mit   zunehmender   Höhe   auch   höher   wachsen.   Ab   siebenhundert   Metern   sind   wir   im   Winter.   Die   kleine   Siedlung Torfhaus   liegt   auf   achthundert   Höhenmetern   und   besteht   aus   vielen   Skihütten,   Lokalen,   Hotels,   der   Jugendherberge und   eben   einem   großen   Parkplatz,   der   zu   klein   ist,   wie   ich   aus   eigener   Erfahrung   weiß.   Vor   allem   Sonn-   und   Feiertags und   während   der   Ski-Saison,   wenn   alle   im   weiten   Umkreis   einmal   den   Hang   hinunter   gleiten   möchten   und   deshalb   aus allen   Richtungen   zum   Berg   pilgern.   Doch   heute   hängen   die   Wolken   tief.   Das   war   schon   von   unten   zu   sehen.   Der Brocken   hat   seine   Wolkenmütze   aufgesetzt   und   der   Parkplatz   lädt   diesmal   zum   Aussteigen   ein.   Kein   Warten   in   der Autoschlange   und   auch   kein   Hoffen   auf   einen   freien   Platz.   Alles   ganz   in   Ruhe:   Einbiegen,   einchecken,   einparken,   danach aussteigen und Lily an ihre Leine nehmen. Wir sind oben, wir sind noch einmal im Schnee, im Winter! Hinter   der   hölzernen   Barriere   fällt   der   mit   Schnee   bedeckte   Hang   sanft   nach   unten   ab.   Auf   dem   Hang   nebenan   wird gerodelt, doch es sind nur wenige Besucher hier. Der    große    Ansturm    ist    vorüber.    Jetzt    kann    man    tatsächlich winterliche   Ruhe   und   den   Blick   über   die   bewaldeten   Höhen   bis   fast   zum   Brocken   genießen.   Was   für   ein   majestätischer Anblick!   Ein   wenig   bin   ich   sprachlos   und   muss   diesen   Weitblick   in   mich   aufsaugen,   ihn   abspeichern.   Ich   staune   und habe   das   Gefühl,   der   Brocken   da   drüben   stünde   fast   auf   Augenhöhe.   Doch   bis   dort   hinüber   sind   es   gut   und   gerne   acht Kilometer   und   der   Wanderer   muss   über   dreihundert   Höhemeter   überwinden.   So   schön   der   Anblick   auch   ist,   er   verzerrt die   Realität   und   erst,   wenn   man   sich   auf   den   Weg   macht,   wird   man   die   Mühen   des   Aufstiegs   auch   spüren.   Keine Ahnung,   wann   die   Augen   wieder   so   entspannt   über   die   winterlichen   Kuppen   im   Hochharz   schweifen   und   die   Szenerie genießen   können.   Dunkles   Grün   der   Tannen,   durchsetzt   vom   schneeweißen   Flair   wie   aus   einem   Reiseprospekt,   nur   eben alles   in   echt.   Irgendjemand   hat   einen   Mini-Schneemann   auf   einen   Stein   gesetzt.   Dahinter   führen   viele   Spuren   den   Hang hinunter zum Waldrand. Wir sind neugierig und folgen ihnen im Schnee. Vielleicht   hätte   ich   vorher   auf   eine   Karte   schauen   sollen.   Unten   angekommen,   verlieren   sich   der   Weg   und   die   Spuren weiter   unten   zwischen   den   Bäumen,   quasi   im   Unterholz.   Also   kehren   wir   um,   zumal   unsere   kleine   Hundelady   zu   frieren scheint.   Später   werden   wir   feststellen,   dass   der   Weg   unten   abbiegt   und   als   Schleife   am   anderen   Ende   des   Parkplatzes wieder   auftaucht.   Wahrscheinlich   wären   wir   für   ein   paar   Minuten   durch   tief   verschneiten   Wald   gestampft   und   hätten   uns dort    mit    einer    Zusatzportion    von    Gelassenheit    aufladen    können.    Also    stampfen    wir    wieder    zurück,    Lily    rennt überglücklich   vornweg   und   die   Portion   Gelassenheit   nehmen   wir   uns   von   dieser   Seite   des   Hanges   mit.   Frische   Winterluft pulsiert   jetzt   in   den   Adern,   Adrenalin   ist   reichlich   ausgeschüttet,   meine   alte   Pumpe   rockt   wieder   und   Lily   zittert   zum Gotterbarmen. Sie wird in ein Badetuch gewickelt und freut sich nun doch, dass es wieder nach Hause geht. Ich   gebe   Gummi   und   werde,   als   es   gerade   so   richtig   schön   schnurrt,   von   einem,   Pardon,   „Fischkopp“,   der   frech   auffährt und   mir   die   Vorfahrt   nimmt,   ausgebremst:   Kennzeichen   RZ.   Der   tingelt   gemächlich   bis   Braunlage   vor   mir   her,   durch Braunlage   hindurch   und   dann   habe   ich   die   Nase   voll.   Weil   überholen   hier   eher   etwas   für   „Organspender“   ist,   biege   ich bei    „Kukki“    rechts    auf    die    Lichtung    und    stelle    mein    Gefährt    ab.    Lily    bleibt    eingewickelt    im    Auto,    uns    ist    nach Erbsensuppe    mit    „Bockworscht“,    direkt    aus    dem    Kessel.    Es    ist    13.00    Uhr,    der    Magen    hat    Appetit    und    Kukki’s Erbsensuppe   ist   Kult.   Wir   löffeln   bis   der   letzte   Klecks   aus   der   Schüssel   verschwunden   ist,   während   es   überall   im   Wald von   oben   tröpfelt.   Es   taut   und   hier   (halb)unten   liegt   kaum   noch   Schnee.   Der   wird   sich   auf   den   Brocken   zurückziehen, wohin   ihm   die   Sonne   folgen   und   bald   den   Garaus   machen   wird.   Da   haben   wir   heute   wohl   genau   das   Richtige   getan   und noch   einmal   den   Nationalpark   Harz   im   weißen   Winterkleid   erlebt.   Doch   bald   wird   es   heißen:   „Vom   Eise   befreit   sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden belebenden Blick.“ Daran hat sich seit Goethe’s Zeiten nichts geändert.