Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
QUEEN & PAUL RODGERS im Berliner Velodrom                                                           21.09.2008 (Ich habe die Königin gesehen!) Nicht   alle   Träume   werden   wahr   und   nicht   alle   Wünsche   kann   man   sich   erfüllen.   Gleich   gar   nicht,   wenn   man   als   DDR- Geborener   lebte.   Die   Rolling   Stones   machten   1969   mit   „You   Can’t   Always   Get   What   You   Want“   (Du   kannst   nicht   alles haben,   was   du   möchtest)   einen   Song   daraus,   mit   dem   man   sich   bei   allen   möglichen   Gelegenheiten   hätte   trösten können.   Dabei   hatte   ich   so   viele   Wünsche   und   Hoffnungen,   die   Rockmusik   betreffend,   die   ich   mir   gern   erfüllt   hätte. Einer von ihnen: Ein Konzert von QUEEN erleben. Manchmal   aber   werden   Träume   doch   noch   wahr.   Seitdem   ich   von   meinem   Schottischen   Freund   immer   regelmäßig   die neuesten   QUEEN-Alben   in   die   DDR   geschickt   bekam,   wuchs   natürlich   der   Wunsch,   die   Band   wenigstens   ein   Mal   im Leben   live   zu   erleben.   Jedes   Mal,   wenn   Queen   eines   ihrer   neuen   Alben   in   England   veröffentlichte,   drehte   sich   der Longplayer   zehn   Tage   später   auf   meinem   Plattenteller!   Mein   Freund   auf   den   Orkney   Inseln   machte   es   möglich.   Diese Band   im   Konzert   zu   erleben,   schien   dennoch   unerfüllbar,   zumindest   bis   zum   Ende   der   DDR-Traumzeit.   Als   dann   alle Möglichkeiten   und   die   Freiheit   greifbar   schienen,   dämmerte   auch   die   Erkenntnis,   dass   man   beides   kaufen   musste,   um sie   nutzen   zu   dürfen.   Die   Hoffnung   allerdings,   so   sagt   man,   stirbt   zuletzt.   Irgendwann,   so   mein   Vorhaben,   würde   ich   mir die   Tickets   kaufen   (können)   und   (fast)   alle   meine   Wünsche   erfüllen.   Auch   den   nach   einem   Queen-Konzert.   Doch   als Freddy   Mercury   am   24.   November   1991,   mit   gerade   einmal   45   der   Immunschwäche   Aids   Tribut   zollen   musste,   da zerbarst   dieser   Traum   wie   eine   Seifenblase.   Aus   und   vorbei!   Alle   Tränen   wurden   geweint,   der   Traum   begraben   und   in meiner   Sammlung   standen   stolz   alle   Original-Alben   von   meinem   Schottischen   Freund   und   das   schon   zu   DDR-Tagen!   Shit happens!  Doch   dann   die   Überraschung.   Die   beiden   noch   verbliebenen   Musiker   BRIAN   MAY   und   ROGER   TAYLOR   gehen   wieder   auf Tour,   allerdings   ohne   den   Bassisten   JOHN   DEACON,   der   nach   dem   Tod   des   Sängers   nicht   mehr   weitermachen   will.   Das ist   sicher   irgendwie   verständlich,   aber   schade.   Aber   die   eigentliche   Überraschung   ist   der   „neue“   Mann   am   Mikrofon.   Kein Geringerer   als   PAUL   RODGERS,   die   Stimme   von   FREE   und   BAD   COMPANY,   wird   der   Band   eine   neue   Stimme,   und   damit einen   prägnanten   Sound   für   ein   Album   und   die   Tour   geben.   Was   ich   in   diesen   Momenten   empfand,   kann   ich   nicht beschreiben.   Für   mich   fühlte   sich   das   an   wie   ein   Sechser   im   Lotto   oder   zwei   Fliegen   mit   einem   Schlag.   Der   Shouter   mit der   markanten   Blues-Stimme   hatte   sich   mit   „All   Right   Now“   bereits   1970   in   den   Rockanalen   verewigt   und   sich   mit   dem markanten   Riff   in   die   Herzen   einer   ganzen   Generation   eingebrannt.   Die   Kombination   von   Queen   und   weißem   Blues   sollte live   zu   erleben   sein.   Für   mich   gab   es   kein   Zögern   mehr.   Ich   wollte   nur   noch   dabei   sein,   wenn   die   Band   und   der   Sänger ein    Konzert    in    meiner    Nähe    geben    würden.    Jenes    in    Leipzig    hatte    ich    verpasst,    aber    das    in    Berlin    wird    mein „Hauptgewinn“ sein. Dann endlich ist es Zeit, nach Berlin zu fahren. In einer Seitenstraße, nahe dem Velodrom, gelingt es mir tatsächlich, noch einen Park- platz zu finden. Ich muss beinahe „hochkant“ einparken, aber für den Außendienstler in mir ist es kein Problem, mich in die Lücke zwischen Abfallcontainer und Gartenzaun zu zwängen. Der Weg zum Velodrom ist kurz. Ich freue mich, bei QUEEN & PAUL RODGERS, wenn der Kosmos rockt, dabei zu sein. Auf Anraten eines „Freundes“ lasse ich vorsorglich meine Digitalkamera im Auto. Als wir uns am Einlass treffen, zeigt der mir stolz seine Kamera, ehe er hinein geht. Mir bleibt die Spucke weg, die Wut steigt auf und von dem Augenblick an ist er für mich pfeilschnell gestorben. So ein Egoist und Arsch! Drinnen   klingt   meine   Erregung   erst   langsam   ab.   Die   Euphorie   packt   mich   mit   den   ersten   Klängen   der   Show   wieder.   Vom Bühnenraum   her   bricht   mit   heftigen   Blitzen   und   tosendem   Gedröhne   aus   fernen   Galaxien,   aus   dem   neuesten   Werk   der königlichen   Herren,   der   Beginn   der   Show   über   den   Innenraum   des   Velodroms   herein.   „The   Cosmos   Rocks“   lässt   schnell erahnen,   wie   diese   spannende   Melange   aus   Heavy-   und   Blues   -   Erfahrung   eines   Paul   Rodgers,   gepaart   mit   der Perfektion    und    Finesse    der    beiden    originalen    Queen–Akteure,    BRIAN    MAY    und    ROGER    TAYLOR,    von    den    Fans aufgenommen   wird.   Deren   angestaute   Spannung   und   Erwartungen   lösen   sich   endlich   lautstark   und   sehr   emotional   in Jubel auf. Das   war   es   dann   auch   schon   aus   dem   neuen   Kosmos   und   mit   „Tie   Your   Mother   Down“   erfolgt   nahtlos   der   Zugang   zum musikalischen      Queen-Universum.   Die   Halle   rockt   aus   dem   Stand,   die   da   unten   haben   offensichtlich   einen   Heidenspaß an   ihrem   Tun   und   lassen   ihre   Klassiker   „I   Want   To   Break   Free“,   „Fat   Bottom   Girls“   und   „Another   One   Bites   The   Dust“ folgen.   Die   rauchige,   vom   Blues   gefärbte   Stimme   von      PAUL   RODGERS   macht   sich   die   Songs   liebevoll,   mit   unheimlicher Präzision   und   dennoch   vor   eigenen   Wollen   strotzend,   zu   eigen   und   versetzt   auf   diese   Weise,   im   Einklang   mit   den Gitarrenzaubereien   von   BRIAN   MAY,   die   Massen   in   wahre   Begeisterungsstürme.   Ich   fühle   mich   bei   all   dem   sauwohl   und kann es kaum fassen, im Rang sitzend die Szenerie beobachten zu dürfen und diese Songs alle endlich live zu hören. Es   wird   leise   im   Rund,   als   sich   Gitarrist   BRIAN   MAY   an   das   Ende   des   Laufsteges   begibt   und   auf   einem   Hocker   sitzend, mit   einer   Akustikgitarre   in   der   Hand,   „an   old   German   folk   song“   ankündigt.   Der   Mann   scheint   sich   gut   informiert   zu haben,   denn   er   präsentiert   sich   nicht   nur   als   Könner,   sondern   auch   als   echtes   kleines   Schlitzohr.   Für   den   kurzen   Bruchteil eines   Wimpernschlages   ist   die   Stille   mit   Händen   zu   fassen   und   das   Intro   zu   „Alt   wie   ein   Baum“   (von   den   Puhdys)   im Rund   zu   hören,   ehe   Brian   daraus   schnell   und   zielsicher   die   Akkorde   zu   „39“   zaubert.   Die   Anspannung   löst   sich   in   Lachen, Staunen   und   Begeisterung   auf   und   das   Auditorium   tobt   ob   des   gelungenen   Gas,   den   man   sicher   nur   hierzulande verstehenden kann. Dramaturgisch   äußerst   geschickt   lässt   er   „Love   Of   My   Life“   aus   seiner   Gitarre   sprudeln   und   die   Massen      im   Rund   singen leise   dazu   mit.   Spätestens   jetzt   haben   wir   die   Wahl   zwischen   Taschentuch   oder   Kloß   im   Hals.   Doch   ehe   die   Stimmung kippen   kann   und   sich   Melancholie   einschleicht,   können   wir   erleben,   wir   ROGER   TAYLOR,   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes, am   Ende   des   Stegs   sein   Drum-Solo   aufbaut.   Mit   den   Drum-Sticks   auf   den   Saiten   eines   Basses   beginnend,   trommelte   er sich   Stück   für   Stück   die   Teile   seines   Schlagzeugs   zusammen,   das   die   Roadies   während   des   Spiels   komplettierten,   so   dass aus   dem   leisen   Trommelspielen   am   Ende   ein   gewaltiger   Donner   und   tosender   Orkan   wird.   Ein   Solo,   das   dieser Bezeichnung   auch   tatsächlich   gerecht   wird   und   das   ROGER   TAYLOR   singend   mit   „I’m   In   Love   With   My   Car“   zu   einem furiosen   Höhepunkt   peitscht.   Aber   mal   ganz   ehrlich,   am   meisten   begeistert   mich   diese   prägnante   Stimme   des   Queen- Drummers,   die   so   manchem   Queen-Song   erst   den   besonderen   Stempel   aufdrückt   und   mich   an   die   faszinierenden   Songs seiner Solo-Aktivitäten erinnern lässt. Apropos   Solo:   Was   BRIAN   MAY   einem   zur   Gitarre   verarbeiteten   Kaminholz   entlockt   und   über   Minuten   in   allen   nur denkbaren   Klangfarben   durch   den   Raum   schreien,   wimmern,   singen   und   krachen   lässt,   bringt   möglicherweise   so manchen   Gitarristen,   der   als   Zuschauer   gekommen   ist,   ins   Grübeln.   Nicht   nur   bei   seinen   vielen   Soli   wird   deutlich,   dass dort unten ein Ausnahmegitarrist in die Saiten greift und so manchen seiner Musiker-Kollegen steinalt aussehen lässt. Mehrmals   im   Laufe   des   Abends   bekommt   PAUL   RODGERS   Gelegenheit,   seine   eigene   rockmusikalische   Laufbahn   zu zitieren.   Ob   nun   allein,   nur   mit   Akustikgitarre,   oder   aus   dem   Fundus   von   Bad   Company   oder   Free   zitierend,   der   Mann   ist ein   Ereignis   und   seine   Stimme   kann   wie   die   Gewalt   eines   brüllenden   Wasserfalls   oder   wahlweise   auch   wie   der morgendliche   Raureif   auf   den   Blättern   sein.   RODGERS   lebt   den   Blues,   presst   ihn   zuweilen   aus   den   Queen-Songs   heraus, ohne   ihnen   die   Seele   zu   rauben   und   er   ist   ein   furioser   Rocker!   Für   mich   stellt   sich   die   Frage   nach   einem   Mercury-Ersatz gar   nicht,   denn   dieser   Sänger   lässt   sich   nicht   in   fremdes   Fahrwasser   locken.   PAUL   RODGERS   agiert   völlig   gleichwertig neben den beiden Queen-Rockern und bringt seine eigenen Erfahrungen in die Songs ein. Einfach Klasse! An   Höhepunkten   mangelt   es   nicht   in   diesen   150   Konzertminuten.   Es   fehlen   natürlich   auch   nicht      die   großen   Gesten („Bohemian   Rhapsody“)   oder   Hymnen   („We   Are   The   Champions“   &   „Show   Must   Go   On“)   sowie   das   Rauschen   und Klatschen    tausender    Hände    („Radio    Ga    Ga“    &    „We    Will    Rock    You“).    Ich    selbst    habe    außerdem    das    vom    Blues durchtränkten   Riff   und   die   Melodie   von   „All   Right   Now“   in   mich   aufgesogen,   während   meine   Knochen   zum   Rhythmus mitschlotterten.   Das   hätte   ich   liebend   gern   auch   schon   vor   35   Jahren   erlebt   und   dann   möglichst   direkt   vorn   an   der Rampe. Dennoch bin ich glücklich und genieße jede Minute des Konzerts bewusst und in vollen Zügen. Was   mir   bleiben   wird,   ist   ein   Abend   voller   Emotionen,   Harmonie   und   erinnerter   Jahre   der   Sehnsüchte.   Vielleicht   auch   ein wenig   die   Erkenntnis   und   Genugtuung,   noch   immer   den   wilden   Rock’n’Roll   im   Blut   und   endlich   diese   Band   im   Velodrom live   erlebt   zu   haben,   so   wie   1994   eine   andere   Legende   auf   dem   Berliner   Maifeld.   Ich   habe   zwar   nicht   die   Zukunft   des Rock’n’Roll   gesehen,   wie   ein   amerikanischer   Journalist   einst   nach   dem   Besuch   eines   frühen   Springsteen-Konzertes schrieb,   dafür   aber   lebendige   Rock-Urgesteine   in   Höchstform   und   bester   Spiellaune   in   der   Erinnerung   zu   behalten.   Das ist   ja   auch   nicht   zu   verachten.   Zudem   hat   QUEEN   mit   dem   charismatischen   Shouter   PAUL   RODGERS   jemanden überzeugen   können,   der   gar   nicht   erst   versucht,   Freddy   Mercury   zu   ersetzen,   sondern   den   Klassikern   und   der   Show seinen   ganz   und   gar   individuellen   Stempel   verpasst.   Manchmal   werden   Träume   eben   doch   noch   wahr.   Spät,   aber   nicht zu   spät.   Die   Zukunft   wird   zeigen,   ob   vielleicht   ein   ähnliches   Ereignis   noch   einmal   möglichst   sein   wird.   Dann   wäre   ich gern wieder (mit Kamera) dabei. Herzlichen Dank an Michael J. Simons für das zur Verfügung stellen der Live-Fotos:   hier