Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Puhdys – mein Goodbye auf der Peißnitzinsel                                                               15.09.2015 Prolog: Manchmal   wiederholen   sich   Ereignisse,   die   man   einst   erlebt   hat,   auf   fast   identische   Art   und   Weise.   Mir   ist   das   passiert und   als   es   geschah,   hatte   ich   ein   Lächeln   im   Gesicht.   Genau   deswegen.   Es   gibt   eben   Dinge,   die   können   nur   demjenigen über   den   Weg   laufen,   der   auch   hier   aufgewachsen   ist,   hier   gelebt   und   seine   Leidenschaften   gepflegt   hat.   Die   Gnade   der heimischen DDR-Geburt sozusagen. Ein   einziges   Mal   in   meinem   bisherigen   Leben   habe   ich   bei   so   etwas   wie   einem   Voting   teilgenommen.   Das   ist   inzwischen schon   über   35   Jahre   her   und   stammt   aus   jener   Zeit,   da   man   Freunden   noch   Briefe   schrieb,   um   ihnen   etwas   mitzuteilen, oder   zu   ihnen   fuhr,   um   etwas   zu   besprechen.   Damals   schrieb   ich   auf   eine   Postkarte,   dass   ich   die   Vroni   Fischer   gerne höre,   dass   mir   die   Musik   von   Engerling   gefällt   oder   dass   ich   Lieder   von   LIFT   mag   und   die   Musik   von   Holger   Biege   genau meinen   Nerv   getroffen   hat.   Diese   Postkarte   habe   ich   im   Sommer   1978   an   das   Jugendmagazin   NEUES   LEBEN   geschickt. Das   Magazin   vergab   ein   Mal   im   Jahr   einen   Interpretenpreis   und   die   Leser   waren   gebeten,   mittels   Postkarte   darüber abzustimmen.   Es   war   das   erste   und   einzige   Mal,   dass   ich   mich   daran   beteiligt   hatte   und   ich   weiß   auch   heute   nicht   mehr, warum.   Vielleicht   hatte   ich   einfach   nur   Lust   darauf,   weil   ich   mich   schon   immer   mit   Musik   beschäftigt   habe   und   selbst heute noch Konzerte besuche und Schallplatten statt CDs kaufe. Im   Jahre   1978   hießen   die   Gewinner   Veronika   Fischer,   Holger   Biege,   Engerling,   Hauff   &   Henkler   sowie   die   Puhdys.   Wider Erwarten   bekam   auch   ich   eine   Einladung   zu   dieser   Preisverleihung   an   einem   Tag   im   September   1978   in   Berlin.   Wir trafen   uns   zunächst   in   der   Redaktion   des   Jugendmagazins,   um   von   da   in   das   Hotel   Stadt   Berlin   am   Alexanderplatz   zu fahren.   In   einem   Restaurant   fand   die   Zeremonie   statt.   Ich   hatte   damals   Gelegenheit,   mich   ausführlich   mit      „Quaster“   zu unterhalten   und   mit   Holger   Biege   zu   plaudern.   Dort   bin   ich   jedem   der   Puhdys   zum   ersten   Mal   in   meinem   Leben   einzeln begegnet   und   hatte   Zeit   für   Gespräche.   Obwohl,   zum   Tanz   war   ich   bei   den   Puhdys   schon   lange   vor   deren   offizieller Gründung.   Damals   noch   ohne   Wosylus   und   Maschine.   Beim   Interpretenpreis   habe   ich   mir   außerdem   das   Cover   der   LP „Sturmvogel“,   mit   dem   Vermerk   „Interpretenwettbewerb   ’78“,   signieren   lassen.   Auch   Veronika   Fischer   und   Holger   Biege bat   ich   um   eine   Signatur   auf   ein   Plattencover.   Für   Engerling   hat   Gerd   Leiser   unterschrieben.   Die   Musiker   waren   damals wohl verhindert. Das   Besondere   an   dieser   Begegnung?   Dieser   Tag   war   mein   29.   Geburtstag   und   alle   dort   anwesenden   Künstler   haben sich   auf   ihren   LP-Covern   verewigt.   Ein   solches   Ereignis   vergisst   man   nicht   mehr   und   in   bestimmten   Situationen   werden die   Erinnerungen   daran   wieder   wach.   Zum   Beispiel   mehr   als   35   Jahre   später   in   diesen   Tagen.   Die   Mitteldeutsche Zeitung,   die   auch   hier   ihr   im   Harz   Einzugsgebiet   hat,   bat   ihre   Leser,   man   solle   seine   ganz   persönliche   Puhdys-Geschichte erzählen   und   als   Belohnung   würden   Freikarten   winken,   wenn   man   per   Los   gezogen   würde.   Ich   habe   meine   Geschichte vom   September   1978   aufgeschrieben,   per   Mail   an   die   Mitteldeutsche   gesendet   und   vor   zwei   Tagen   eine   Antwort bekommen.   Ich   könne   zum   Konzert   der   Puhdys   nach   Halle   zur   Peißnitzinsel   kommen.   Mein   Name   würde   auf   der Gästeliste   stehen.   Alles   nichts   Ungewohntes   mehr   für   mich,   aber   diese   Wiederholung   ist   schon   sehr   besonders   und   sie kann   nur   jemandem   passieren,   der   hier   aufgewachsen   ist.   Die   Gnade   der   heimischen   DDR-Geburt   eben.   Und   da   musste ich lächeln. Das Konzert: Die   Peißnitzinsel   ist   ein   beschaulicher   Flecken   Natur   inmitten   der   Saale   und   auch   eine   große   Grillwiese.   Der   schöne   Teich und   die   imposante   Wasserfontäne   darin   sind   ein   wohltuender   Anblick.   Auf   dem   Weg   zur   Spielstätte   gehe   ich   über   eine Brücke,   treffe   einen   Clown   und   stehe   schließlich,   mit   einer   Freikarte   von   der   Mitteldeutschen   in   der   Hand,   vor   der Bühne. Alles völlig entspannt und ohne auch nur einen einzigen der Anwesenden hier zu kennen. Das tut gut.    Pünktlich,   kurz   nach   acht,   kündigen   sich   die   Herren   mit   ihrem   Intro   an   und   stehen   dann,   scheinbar   gut   gelaunt,   vor ihren   Fans   auf   der   Bühne.   Auf   einigen   T-Shirts   kann   man   lesen,   weshalb   sie   heute   hier   sind:   „Mein   Leben   ist   der Rock’n’Roll“   steht   auf   einem   solchen   vor   mir   und   sein   Träger   hat   graues   Haar,   so   wie   ich   auch.   Sein   Körper   bewegt   sich im   Rhythmus   der   fiktiven   Wogen,   auf   denen   „Unser   Schiff“   der   PUHDYS   schaukelt.   Von   der   Bühne   kracht   es,   Maschine ruft   über   die   Massen   hinweg   und   der   riesige   Pulk   um   mich   herum   folgt   von   nun   an   zwei   Stunden   lang   jedem   Ton,   jedem Wort   und   jeder   Geste.   Wir   erleben   die   Band   in   Feierlaune   und   nur   ab   und   an   wird   sich   unmerklich   auch   Wehmut   in   die Show drängeln. Doch   zunächst   einmal   werden   die   ollen   Kamellen,   die   ich   immer   noch   für   ihre   größeren   Würfe   halte,   in   gewohnter Perfektion   abgespult:   „Geh   zu   ihr   (und   lass’   deinen   Drachen   steigen)“,   „Melanie“   und   die   „Kühle   Lady“.   Die   tanzt   zudem als   überdimensionale   Puppe   über   die   Bretter,   zuckt   lasziv   im   Rhythmus   der   Musik   und   lässt   die   Fans   danach   im Freudentaumel   zurück.   Die   Show   ist   auf   vollen   Touren   und   die   Fans   strecken   ihre   Hände   in   Richtung   Bühne,   während   es von   oben   herunter   donnert   „Wenn   Träume   sterben   (dann   wirst   du   alt)“.   QUASTER   lässt   seine   Gitarrensaiten   glühen   und mimt   mit   seiner   Talk   Box   den   Frampton   für   einen   Hauch   von   „Show   Me   The   Way“.   Ein   wenig   Nostalgie   für   einen Evergreen   der   Band,   wirkungsvoll   mit   Licht   in   Szene   gesetzt,   und   eine   der   seltenen   Momente,   in   denen   die   Stimme   des unterforderten zweiten Gitarristen für emotionale Abwechslung sorgen darf. Inzwischen   ist   die   Sonne   hinter   dem   Bühnendach   verschwunden,   es   ist   dunkel   und   eine   ausgeklügelte   Lichtshow beginnt   ihre   Wirkung   zu   entfalten.   Im   Lichtkegel   der   Spots   spulen   die   beiden   Frontmänner   MASCHINE   und   QUASTER ihre   Set-List   herunter.   Passend   zu   den   jeweiligen   Songs   kann   man,   so   man   ein   Auge   dafür   hat,   Bilder   und   Sequenzen entdecken,   die   inhaltlich   dazu   passen   und   manchmal   auch   ein   Stück   Zeitgeschichte   dokumentieren.   So   zu   erleben   bei „Denke   ich   an   Deutschland   (ich   will   nicht   vergessen)“   oder   der   Uralt-Hymne   „Wenn   ein   Mensch   lebt“.   Überhaupt   ist   das Potential,   sich   mit   den   Liedern   zu   identifizieren,   meist   dann   am   größten,   wenn   die   PUHDYS   ihre   eigenen   Klassiker   in   den Ring   werfen.   So   zu   erleben   bei   „Lebenszeit“   oder   wenn   sie   sich   zu   vorgerückter   Stunde   ihr   eigenes   „Alt   wie   Baum“ vorsingen   lassen.      Das   sind   stets   jene   Momente,   die   auch   in   mein   emotionales   Lebensgetriebe   greifen   und   die passenden   Bilder   im   Kopfkino,   wie   eben   „Interpretenpreis’   78“,   dazu   entstehen   lassen.   So   ergeht   es   in   diesen   Minuten sicherlich   vielen   der   Besucher   auf   dem   Areal,   wie   in   Gesprächen   vor   dem   Konzert   zu   erahnen   ist.   Nur   wer   sich,   aus welchen   Gründen   auch   immer,   mehr   als   fünf   Konzerte   seiner   Idole   pro   Jahr   gönnt,   sollte   sich   nicht   eitel   über   den nahezu   ständig   gleichen   Ablauf   da   vorn   wundern.   Otto   Normal–Besucher   bekommt   von   all   dem   Erbsenzählen   nichts   mit und das sind sicher mehr als 4000, schätze ich vorsichtig. Denen ist das Wurst wie Pelle. Zwei   Stunden   ausgefeiltes   Musikerhandwerk,   eine   Show,   die   meist   laut,   schnell,   flüssig   und   routiniert   rockt,   das   wollen die   angereisten   Fans   noch   einmal   erleben.   Spontane   solistische   Ausflüge   leistet   sich   eine   solche   Inszenierung   nicht mehr,    stattdessen    eine    überraschend    locker    aufgelegte    Plaudertasche    von    Sänger,    sprich    „Rufer“.    Selbst    kleine Versprecher   baut   der   live   zu   einem   Gag   um   und   erstaunt   so   seinen   Nebenmann   am   anderen   Mikrofon.   Um   mich   herum wird   beinahe   jeder   Refrain,   lautstark   und   eigenwillig   moduliert,   mitgesungen.   Das   ist   so   üblich   und   jeder   darf   das Ereignis   gern   auf   seine   Weise   feiern.   Als   dann   endlich   der   „Ikarus“   lautstark   von   der   Bühne   brüllt   und   MASCHINE   sein Instrument   solistisch   strapaziert,   wartet   die   hippelige   Damenwelt   in   den   ersten   Reihen   darauf,   für   einen   Ausflug   auf   die Bretter,   die   die   Welt   bedeuten,   entdeckt   und   aufgefordert   zu   werden.   Zeigefinger   richten   sich   auf   bereitstehende Schönheiten,   die   darauf   hoffen,   von   der   Security   nach   oben   geleitet   zu   werden.   Als   zwei   von   ihnen   endlich   eine stromlose   Gitarre   über   der   Schulter   haben   und   zwischen   den   Musikern   mitrocken   dürfen,   sieht   man   ihnen   das   Glück auch   an.   Als   sie   gehen,   verabschiedet   sie   MASCHINE   als   „Lady   Gaga“   und   „Madonna“   von   den   Bühnebrettern.   Den beiden Damen sei es gegönnt. Einzig   wirklicher   Höhepunkt,   aus   musikalischer   Sicht,   ist   das   obligatorische   Solo   von   KLAUS   auf   dem   Schlagzeugpodest und   ein   knappes   Bass-Solo   während   der   Bandvorstellung,   das   kurz   aufblitzen   lässt,   in   welcher   Liga   ein   Mann   namens BIMBO   tatsächlich   die   Bass-Saiten   bearbeiten   könnte.   Der   Bassist   baut   ein   solides   Rhythmusfundament   im   Einklang   mit dem   Schlagzeuger,   hält   sich   aber   ansonsten   im   Dienste   des   Ganzen   im   Hintergrund.   Aber   das   war   auch   bei   seinem Vorgänger nicht viel anders. Wer   an   diesem   Abend   auf   eine   Überraschung   gehofft   hatte,   lag   daneben.   Einer   neben   mir   meinte,   die   rocken   ordentlich für   ihr   Alter.   Da   konnte   ich   ruhigen   Gewissens   zustimmen   und   wie   zur   Bestätigung   gab   es   von   vorn   neben   dem Bekenntnis   „Es   war   schön“   die   unkaputtbare   „Rockerrente“   zu   hören   und   nach   zwei   Stunden   deutete   sich   auf   dem   Areal das   Ende,   zumindest   dieses   Konzertes,   an.   Dabei   ist   das   gemeinsame   Singen   der   „Eisbären“   –   Hymne   inzwischen   zum Ritual    geworden,    das    alle    zusammen    mit    den    Altrockern    feiern.    Eine    ihrer    schönsten    und    eindringlichsten Kompositionen,   die   Geschichte   vom   Buch,   das   den   Untergang   des   Planeten   Erde   im   Universum   beschreiben   könnte, steht   seit   vielen   Jahren   am   Schluss   der   Set-List.   Noch   einmal   wogen   die   Emotionen,   noch   einmal   breitet   MASCHINE   die Arme   weit   und   beschwörend,   wie   die   Flügel   eines   Adlers,   aus   und   dann   donnern   zum   allerletzten   Mal   Live-Akkorde   der PUHDYS   über   die   nächtliche   Peißnitzinsel.   Verbeugung,   Jubel,   Abgang   und   alles   ist   vorüber.   Ob   die   alten   Herren,   die sich   sichtbar   nicht   mehr   grün   sind,   noch   einmal   für   Überraschungen   taugen,   wird   die   Zukunft   zeigen.   Nahrung   genug, für   Wünsche   und   Spekulationen,   die   ebenfalls   zu   diesem   Zirkus   namens   Rock’n’Roll   gehören.   Die   PUHDYS   geben   den Spekulationen ihrer Fans dezent genau die Nahrung, die sie suchen. Epilog: Zugegeben,   ich   bin   nicht   wirklich   der   fanatische   Puhdys-Verehrer,   der   neben   seinen   Idolen   bestenfalls   noch   die   Projekte der   Kinder   und   Enkel   gelten   lässt.   Um   „Maschine“   für   den   besten   Gitarristen   und   Klaus   für   den   besten   Drummer   der Welt   zu   halten,   offenbart   ein   gehöriges   Maß   an   Unkenntnis   sowie   Blindheit.   Für   so   eine   Aussage   habe   ich   schon   zu   viele andere   Bands   live   erlebt,   die   aus   dem   kleinen   Deutschland-Universum   weit   herausragen.   Dennoch   spricht   sicher   nichts dagegen,   dass   ich   noch   ein   letztes   Mal   die   Altrocker   live   und   laut   erleben   konnte,   zumal   als   Gast   der   Presse.   Alles andere   wäre   keine   Option   mehr   gewesen.   Aber   wir   alle   hatten   Glück,   denn   das   Wetter   strotzte   vor   guter   Laune   und auch   die   Herren   Puhdys   müssen   sich   vorher   darauf   geeinigt   haben,   so   wie   die   an   diesem   Abend   drauf   waren,   sich   von ihren   Unstimmigkeiten   nichts   anmerken   zu   lassen.   Es   passte   schlicht   alles,   die   Freikarte,   das   Wetter,   ich   hatte   einen freundlichen   Begleiter,   der   sogar   am   Steuer   saß,   und   ich   habe   noch   einmal   viele   der   ollen   Kamellen   „Made   by   Puhdels“ live   gehört.   Mehr   kann   man,   wenn   man   deren   Karriere   vom   tatsächlichen   Beginn   an   live   und   in   Farbe   verfolgt   hat,   kaum erwarten.