Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Procol Harum live im Steintorvariete Halle                                                                  14.09.2017 Ganz   am   Anfang   war   der   Schatten.   Ein   Schatten   weißer   als   bleich   und   außerdem   „Repent   Walpurgis“,   eine   „Walpurgis   in Reue“,    die,    genau    so    wie    dieser    „blasse    Schatten“,    von    einer    Orgel    kredenzt    wurde.    Die    klang    schwermütig, wunderschön   und   wurde   im   „bleichen   Schatten“   von   einer   Stimme   dominiert,   die   einem   das   Blues-Gefühl   mittels klassischer   Melodieführung   in   die   Seele   und   das   Herz   zu   brennen   vermochte.   Genau,   PROCOL   HARUM   waren   die perfekten   Verführer   in   komplizierten   Halbtonschritten,   federleicht   gespielt.   Im   Radiozeitalter   meiner   Jugendjahre   war   „A Whiter   Shade   Of   Pale“   (1967)   jener   Song,   bei   dem   man   Küsse   tauschen,   aber   dennoch   tanzen   konnte.   Das   überlange Instrumentalstück   „Repent   Walpurgis“   hingegen,   ging   mir   mit   seinen   anschwellenden   Orgelkaskaden,   unter   Verwendung eines   Motivs   von   Johann   Sebastian   Bach,   von   Matthew   Fisher   bearbeitet,   auf   ewig   unter   meine   Haut.   Auch   Gerhard Zachar   vom   damaligen   Dresden-Sextett,   später   in   Lift   umbenannt,   ließ   sich   von   diesem   Stück   zu   seinem   „Vo   Thi   Lin“, nach   einem   Thema   von   Robert   Schumann,   inspirieren.   Dies,   und   dass   ich   heute   mit   Freunden   diesen   Abend   erlebe,   ist allein   schon   der   Beweis,   dass   Rockmusik   der   frühen   Jahre   ganze   Musiker-   und   Fan-Biografien   prägte   und   diese nachhaltig   veränderte.   PROCOL   HARUM   waren   ein   Teil   dieser   einzigartigen   Bewegung,   die   auch   meine   Jugend   war: „Wir   haben   den   lockeren   Fandango   ausgelassen   und   schlugen   auf   der   Tanzfläche   Rad,   wo   ich   mich   fast wie   ein   wenig   seekrank   fühlte,   die   Menge   aber   nach   mehr   rief.“ ,   so   meine   eigene   Deutung   der   ersten   Zeilen von „A Whiter Shade Of Pale“. Das   ist   jetzt   genau   50   (in   Worten:   fünfzig)   Jahre   her.   Ich   bin   nicht   mehr   17,   sondern   67,   und   darf   mir   endlich   einen   ganz großen   Wunsch   erfüllen,   die   Band   von   GARY   BROOKER   live   im   Konzert   zu   erleben.   Ich   fahre   nach   Halle   und   schleppe   all meine   Jugenderinnerungen   mit   ins   Steintorvariete,   wo   ich   sie   in   aller   Stille   diesem   Mann   am   Piano   symbolisch   vor   seine Füße   legen   werde.   Dafür   habe   ich   extra   einen   Platz   ganz   weit   vorn   gebucht,   dritte   Reihe.   Er   soll   ruhig   sehen,   was   er   mit seiner Musik „angerichtet“ hat! Beinahe   überpünktlich   betreten   die   Musiker   die   Bühne   im   bestens   gefüllten   Steintorvariete   von   Halle.   In   ihrer   Mitte   ein unauffällig,   aber   stolzer   Mann,   in   schwarzer   Hose,   mit   schwarzer   Jacke,   silberweißes   kurzes   Haar.   Die   Meute   ist   aus   dem Häuschen.   Wir   begrüßen   GARY   BROOKER,   lebende   Rock-Historie   in   Reinkultur.   Ganz   gleich,   was   jetzt   noch   kommen wird, ich bin innerlich berührt und glücklich, hier zu sein.                                                   Alle Fotos auf dieser Seite sind durch Anklicken zu vergrößern. Kaum   am   Piano   sitzend,   gleiten   Finger   über   die   Tasten   und      d   i   e      Stimme,   weißer   Blues   in   feine   Seide   gehüllt,   rüttelt   an den   Emporen   des   Hauses.   PROCOL   HARUM   starten   aus   ihrer   Blues-Tradition   heraus,   aber   mit   einem   neuen   Song   aus „Novum“   ihrem   aktuellen   Album.   „I   Told   You“   klingt   live   viel   wärmer   und   vom   Blues   durchtränkt,   als   von   der   Platte.   Der Sound   ist   kompakt,   er   ist   glasklar,   das   Timbre   des   Grandseniors   im   Silberhaar   rüttelt   an   unseren   sensibel   eingestellten Nervensträngen   und   trifft   voll   ins   Mark.   Ich   könnte   heulen   vor   Glück,   muss   aber   laut   aufschreien,   weil   da   vorn   nahtlos „Pandora’s   Box“   (1975)   folgt.   Drei   Töne   nur   und   der   betagte   Fan   weiß   sofort,   jetzt   wird   der   Musiker   die   „Büchse   der Pandora“ öffnen. Wie geil ist das denn?! Es   geht   tief   in   die   turbulente   Geschichte   der   Band.   Vom   neunten   Album   mit   der   „Büchse   der   Pandora“   macht   GARY BROOKER   einen   Sprung   zum   Album   „Prodigal   Stranger“   (1991)   und   dem   „Man   With   The   Mission“,   einer   rockigen ironischen   Nummer.   Zum   ersten   Mal   lässt   nun   auch   GEOFF   WHITEHORN   sein   Können   auf   den   Gitarrensaiten   solistisch aufblitzen,   was   er   im   Laufe   des   Abends   noch   öfter   tun   wird.   Der   trägt   übrigens   ein   grünes   T-Shirt   mit   dem   Schriftzug „Willkommen   im   Opa-Club“,   was   sich   quasi   von   selbst   erklärt.   Ansonsten   glänzt   diese   Band   mit   einem   homogenen Sound,   dezent   unterstützt   vom   Licht,   der   jeweiligen   Stimmung   angepasst.   Das   Elixier   des   Konzerts   jedoch   sind   die Songs   und   deren   herausragende   Qualität   sowie   ihr   Wiedererkennungseffekt.   Sie   geben   diesem   Ereignis   fast   schon   eine entrückte   Größe,   wie   sie   heutzutage   nur   noch   äußerst   selten   zu   bestaunen   ist.   Gleich   ob   das   aktuelle   „Sunday   Morning“, eine   Geschichte   zwischen   dem   sonntäglichen   Kirchen-   und   Kneipenbesuch,   oder   das   eher   betagte   „Whaling   Stories“. Der   Zauber   kommt   aus   den   Melodien   und   den   darum   arrangierten   Soundgemälden,   die   sich   durch   die   Geschichte   von PROCOL   HARUM   wie   eine   Konstante   ziehen.   Ihre   Krönung   erfahren   diese   kleinen   klingenden   Kunstwerke   durch   die Stimme   des   Sängers   und   Erzählers,   die   so   herrlich   expressiv   und   so   faszinierend   anders   ist,   die   sich   allein   durch   ihr Timbre   im   Ohr   eines   Hörers   in   ein   hymnisches   Monument   verwandeln   kann.   Es   ist   zum   Heulen   schön   und   zum   auf   die Knie zu sinken berauschend. Auch und erst recht, wenn einem damit die eigene Vita vorgesungen wird. Vor   der   Pause   schenken   uns   die   Musiker   um   GARY   BROOKER   „A   Salty   Dog“,   eine   Geschichte,   bespickt   mit   nautischen Themen    und    voller    Seemannsgarn,    unter    Verwendung    sich    bombastisch    aufbäumender    Strophenfolgen,    einem göttlichen   Orgasmus   gleich   –   denke   ich   jedenfalls.   Das   Teil   haut   mir   jedes   Mal   die   Füße   weg   und   in   Halle   tobt   der   ganze Saal   völlig   aus   dem   Häuschen.   Nach   einer   Pause   bezaubert   uns   der   Magier   auf   der   Bühne   mit   „Grand   Hotel“   (1973) noch   einmal   auf   gleiche   Weise.   Aber   die   Band   beweist   auch,   dass   mit   „Last   Chance   Motel“   auf   dem   aktuellen   Album „Novum“   ein   ebensolcher   Track   zu   finden   ist.   Die   Band   zelebriert   dieses   Stück   in   beinahe   festlicher   Stimmung   und schickt   dann   lässig   mit   „Homburg“   (1967)   noch   den   nächsten   All-Time-Klassiker   hinterher   sowie   mich   wieder   abwärts   in die   Tiefen   meiner   eigenen   Erinnerungen.   Solche   unverkrampft   fließenden   Songs   bekommt   heute   kein   Rockmusiker   mehr hin!   Das   Schielen   nach   Charterfolgen   hat   der   Kreativität   und   dem   Ideenreichtum   den   Nährboden   entzogen.   Ich   aber sitze auf meinem Stuhl und habe beim Klang der ollen Kamellen feuchte Augen! In   der   Pause   meinte   einer,   dass   die   da   oben   wie   die   Götter   musizieren   und   scheinbar   auch   noch   jede   Menge   Spaß   dabei haben.   Im   Saal   amüsiert   man   sich   köstlich   über   den   trockenen   britischen   Humor,   mit   dem   sich   GARY   BROOKER   und GEOFF   WHITEHORN   gegenseitig   die   Bälle   zuwerfen   oder   der   Mann   am   Klavier   den   Inhalt   seines   Getränkeglases kommentiert.   Das   wirkt   alles   sehr   spontan   und   manches   einfach   nur   wie   aus   dem   Ärmel   geschüttelte   Kommentare   zu einer   Zeitreise,   bei   der   wir   dann   ziemlich   am   Ende   auf   den   „Conquistador“   (1967)   treffen.   Wieder   so   ein   Zeitzeuge   für kommende   Jahrhunderte   und   auch   diesmal   lassen   PROCOL   HARUM   mit   „The   Only   One“   einen   gleichwertigen   Song   vom neuen    Album    folgen.    GARY    BROOKER    verzaubert    uns    noch    einmal    mit    dem    Glanz    seiner    Stimme    und    GEOFF WHITEHORN   mit   dem   eindruckvollen   Spiel   seiner   Gitarre.   Mit   dem   Song   schweben   wir   gemeinsam,   als   wären   wir   alle auf   besondere   Weise   mit   „diesem   Einzigen“   da   vorn   verbunden.   Danach   verbeugen   sie   sich   vor   uns,   eine   fünfzigjährige Band   in   Person   ihres   Bandleaders,   und   wir   mit   stehenden   Ovationen   davor   bedanken   uns.   Wie   im   Trance   trete   ich   vor zur   Bühnenkante,   um   diesem   Mann   im   Silberhaar,   sowie   seiner   Band,   meinen   Respekt   zu   erweisen.   Hinter   mir   tobt   das Auditorium. Diesen   einen   Song   möchte   jeder   hören,   nur   diesen   einen   noch!   Drei   Meter   vor   mir   sitzt   ein   Rockstar,   einer   wie   Mick Jagger,   Ray   Davis   oder   Pete   Townshend,   und   spielt   seinen   Song,   „A   Whiter   Shade   Of   Pale“,   den   alle,   also   wirklich   alle, sehr   gut   kennen.   Dies   ist   so   ein   Augenblick,   zu   dem   man   stets   sagt,   ihn   noch   erleben   und   dann   -   aber   nein!   Ich wünsche   mir   einfach   nur,   den   Augenblick,   so   ein   Konzert   mit   PROCOL   HARUM,   noch   ein   zweites   Mal   erleben   und genießen   zu   dürfen.   Zu   so   einem   Augenblick   würde   Faust   wohl   sagen,   er   solle   doch   verweilen,   er   sei   einfach   nur   schön! Besseres   kann   einem   alten   Rocker,   nach   fünfzig   langen   Jahren   des   Wartens,   nicht   passieren.   Oder   doch?   Schließlich   gab es   auch   schon   einmal   mit   „The   Long   Goodbye“   (1995),   eine   beeindruckend   andere   Form   der   Präsentation   der   Musik,   die mich   so   sehr   fasziniert.   Ich   hoffe,   da   wird   noch   etwas   nachfolgen,   auch   wenn   wir   dann   alle   um   einige   Jahre   dem „weißen bleichen Schatten“ näher gekommen sein werden.