Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Pond - Space Night live – vom Orbit ins Universum                                                   14.10.2011 Wenn    abends    glutrot    die    Sonne    hinter    dem    Horizont    versinkt,    die    Nacht    langsam    das    Zepter    übernimmt    und    bei wolkenlosem    Himmel    eine    sternenklar    funkelnde    Decke    über    uns    ausbreitet,    dann    erwachen    auch    unsere    Träume. Manchmal   stehe   ich   dann   im   Garten   und   starre   nach   oben,   wo   sich   das   breite   Band   der   Milchstraße   über   den   Himmel   zieht und   weit   dahinter,   wohin   kein   menschliches   Auge   mehr   blicken   kann,   sich   das   Unvorstellbare   den   Raum   und   die   Zeit   erobert hat.   Dann   möchte   ich   gern   wissen,   wie   es   dort   aussieht,   ob   und   wie   es   klingt   oder   wie   die   Frage   aller   Fragen,   die   wir   uns alle   heimlich   stellen,   zu   beantworten   sein   könnte.   Und   weil   wir   es   nicht   wissen,   noch   nicht   erfahren   haben,   macht   sich   jeder sein eigenes Bild und eine Vorstellung, wie es klingen mag und wie sie aussehen könnten. – Mitte   der   60er   waren   es   vor   allem   zwei   Songs,   die   dem   „Space-Rock“   ein   Klangbild   gaben.   „Interstellare   Overdrive“   und „Astronomy   Domine“   von   Pink   Floyd   entwickelten   Klangbilder,   die   von   Reisen   zu   fernen   Welten   durch   galaktische   Räume   zu künden   schienen.   Ob   sie   damit   die   Elektonic-Pioniere   von   TANGERINE   DREAM   beeinflusst   oder   inspiriert   haben,   weiß   ich nicht.   Als   ich   jedoch   das   erste   Mal   Musik   aus   deren   Alben   „Alpha   Centauri“   (1971)   und   „Zeit“   (1972)   hörte,   war   für   mich   der „Sound   vom   Kosmos“   neu   definiert.   Er   kam   von   nun   an   elektronisch   und   mit   sphärischen   Geräuschen   daher.   Bei   „Phaedra“ (1974) war ich mir beinahe sicher, dass E.T. ein paar Ideen beigesteuert haben könnte. Das   war   fast   genau   die   Zeit,   als   der   Berliner   Drummer   WOLFGANG   „Paule“   FUCHS   und   der   Keyboarder   MANFRED   HENNIG, heute   bei   City,   gemeinsam   mit   FRANK   GURSCH   an   der   Hammond-Orgel   die   neue   Gruppe   POND   gründeten.   Zunächst   ein Duo,   musizierte   das   Trio   im   Stile   von   Hardin   &   York   und   mit   ELP-Anleihen.   Im   Dezember   1978   gaben   sie   in   dieser   Besetzung eines ihrer ersten Konzerte bei ROCK-MIX hier bei uns in Elsterwerda. Doch   schon   bald   wurde   aus   der   Mini-Band   wieder   ein   Duo.   Mit   seinem   neuen   Partner   Harald   Wittkowski   musizierte „Paule“POND   von   nun   an   ausschließlich   elektronisch   und   spielte   bei   Amiga   die   LP   „Planetenwind“   (1984)   ein.   Das   Duo konnte   ich   für   ein   zweites   Konzert   bei   ROCK-MIX   gewinnen   und   1986   erschien   die   zweite   LP   „Auf   der   Seidenstraße“.   Seit jener   Zeit   steht   der   Name   „Paule“POND“   für   seltene   elektronische   Live-Musik   hierzulande   und   für   durchdacht   arrangierte Album-Konzepte   von   „Maschinenmensch“   (1990),   über   „Space   Walks“   (1993)   bis   hin   zum   Opus   „Gemälde   einer   Vernissage“ (2009), das dem Werk des Malers Willi Sitte ein musikalisches Denkmal setzt. Nun    ist    gerade    „Die    Pond    Space    Night“    (2011)    erschienen    und    „Paule“POND    lud    ein    zu    einer    Live-Präsentation    in Kombination   mit   einer   ausgeklügelter   Laser-Licht-Show   in   das   Dresdener   Theater   „Wechselbad   (der   Gefühle)“.   Über   den Eingang   in   einer   Seitenstraße   kommt   man   durch   ein   weit   verzweigtes   Foyer   bis   zur   eigentlichen   Spielstätte,   den   großen   Saal mit   seinen   500   Sitzplätzen.   Auf   der   Bühne   im   Schummerlicht   ist   etwas   zu   sehen,   das   von   oben   beinahe   wie   das   Cockpit eines   Jumbos   anmutet,   doch   ehe   ich   recht   darüber   staunen   kann,   wird   erst   einmal   der   große   Vorhang   davor   gezogen.   So erblicken auch die ersten Gäste den Saal. Als   sich   kurz   nach   20.°°   Uhr   der   Vorhang,   begleitet   von   Donnerschlägen   und   einer   Mixtur   fremd   anmutender   Akkorde, wieder   öffnet,   beginnt   eine   Klangreise   der   besonderen   Art.   Zwischen   all   den   blinkenden   Positionslichtern,   Manualen   und Mixern   sitzt   „Paule“Pond,   der   Akteur   auf   insgesamt   11   Manualen.   Mit   einem   pulsierenden   Rhythmus   entfaltet   sich   eine Melodie,   mit   der   wir   allmählich   entführt   werden.   „Year   Twothousand“   beginnt   mit   einer   eindruckvollen   Demonstration   der verschiedenen    Klangmöglichkeiten.    Tanzende    Melodieschleifen    spielen    mit    Synthie-Sequenzen    und    aus    schwebenden Soundcollagen   heraus   werden   immer   wieder   neue   Impulse   integriert.   Der   Soundtüftler   und   einfühlsame   Electronic-Musiker erzeugt   genau   jene   Klangwelten,   deren   Rhythmen   die   Körper   in   Schwingungen   und   die   Füße   zucken   lassen,   während   die Ohren   mit   Melodiebögen,   die   durch   den   Saal   schweben,   gefüttert   werden   und   die   eigene   Fantasie   zum   Mitspielen   angeregt wird. Unterstützt von Farbspielen im Hintergrund der Bühne erleben wir die Entführung aus dem Alltag. Gemeinsam   begeben   wir   uns   auf   eine   „Galaxy   Excursion“,   gleiten   auf   sphärischen   Wogen   zum   Mond   mit   seinen   kalten Höhen   und   Tälern,   in   denen   wir   die   ersten   Mondfahrzeuge   fahren   sehen.   Wir   lassen   den   Erdtrabanten   weit   hinter   uns,   die Musik   führt   uns   hinaus   in   unbekannte   Dimensionen,   in   denen   wir   Sterne   und   Galaxien   entdecken.   Wir   sehen   die   Bilder   und hören   den   Kosmos   dazu   rauschen,   summen,   donnern   und   leise   atmen,   während   über   all   dem   der   Musiker   im   Bühnendunkel ein   Klavierstück   klingen   lässt.   All   das   vermittelt   uns   dieser   Mann,   der   unsere   Gedanken   mit   seinen   Klangzaubereien   leitet, von „Cyclos“ zu „Moonlight“. Sitzt   man   nah   genug   vor   der   Bühne,   kann   man   erleben,   wie   „Paule“   an   den   Knöpfen   dreht,   die   Klangfarben   ändert, zwischen   den   Reglern   hin   und   her   rollt   und   jedes   Mal   mit   anderen   Nuancen   den   Sound   verändert,   bis   eine   Gewebe entstanden   ist,   über   dem   er   an   den   Tasten   sitzend   wunderschöne   Melodienbögen   spielt,   die   dann   wieder   ganz   und   gar irdisch   melodiös   erklingen.   Dann   meint   man   eine   kleine   Klaviersonate   zwischen   all   dem   synthetischen   Zauber   zu   hören,   die auch allein auf einem Flügel gespielt Bestand hätte. Ich   lasse   mich   doch   wieder   zu   „Space   Walks“   verleiten,   folge   den   Projektionen   und   Signalen,   die   zu   glühenden   Sonnen   und galaktischen   Nebeln   führen.   Immer   wieder   tauchen   aus   den   warmen   Klängen   tuckernde   Impulse   und   fremde   Geräusche hervor.   Inmitten   dieser   Musik   mit   den   Bildern   und   Laserfingern   vor   den   Augen   lässt   sich   gut   träumen,   so   als   wäre   man wirklich   auf   einem   Spaziergang   der   Entdeckungen   im   Raum.   Beeindruckend,   wie   das   Farben-   und   Lichtspiel   mit   den Klängen wirkt, immer wieder neue Spielebenen aufgebaut werden. Zurück   aus   den   Weiten   der   Galaxien   endet   die   musikalische   Reise   im   „Orbit“.   Voll   und   schwer   klingen   jetzt   die   Akkorde, wuchtig   stampfend   der   Groove   darunter.   Man   spürt   förmlich   den   Klangreichtum   der   „Space   Night“   und   sehen   kann   man   im fackelnden   Laserlicht   die   Bilder   und   bizarren   Formen   der   Reise,   die   über   den   Köpfen   entstehen.   Mit   dem   „Planetenwind“, einer   neuen   kraftvollen   Bearbeitung   und   weit   ausufernden   Variante   des   alten   POND-Klassikers,   die   gespickt   mit   vielen neuen Ideen live daher kommt, sind wir beinahe wieder zurück, allerdings noch nicht am Ende. „Paule“POND   fügt   den   Erlebnissen   der   „Space   Night“   die   Erinnerungen   hinzu,   dass   die   Erde,   die   schön   und   imposant   im Kosmos   schwebt,   so   einzigartig   sie   möglicherweise   in   der   Unendlichkeit   versteckt   ist,   auch   ebenso   zerbrechlich   und   filigran in   ihrer   Vielfalt   uns   Menschen   übergeben   ist.   Wir   Menschen   sind   es   auch,   die   sie   nutzen,   um   zu   leben   und   die   sie   auch missbrauchen,   um   ihre   Gier   zu   befriedigen   und   ihren   Hass   auf   ihr   austoben.   Die   musikalische   Hommage   an   den   11. September   2001   hatte   ich   schon   live   in   Halle   erlebt.   Die   neue   Version   der   „Twin   Towers“,   verbunden   mit   den   mahnenden Bildern,   hat   mich   nun   beinahe   noch   mehr   aufgerüttelt   und   berührt,   zumal   dieser   alljährliche   Nine/Eleven   der   Geburtstag meines   Sohnes   ist.   Das   anschließende   Stück   „Largo“   vertieft   diese   Eindrücke   und   Emotionen   auf   beeindruckende   Weise   und eigentlich   vergesse   ich,   dass   hier   Electronic   den   Klang   erzeugt.   Mich   berührt   die   Musik,   die   Idee   dahinter   und   die Kreativität,   die   in   ihr   steckt.   Das   hat   etwas   von   Einzigartigkeit   und   man   spürt   den   Fundus   an   Erfahrung,   der   notwendig   ist, um so etwas schaffen zu können. Ich   bin   begeistert   von   dem   Wechselspiel   der   Möglichkeiten   und   den   vielen   kleinen   reizvollen   Ideen,   die   in   den   einzelnen Teilen   der   „Space   Night“   stecken.   Mich   faszinieren   die   kreative   Arbeit   und   die   vielen   liebevollen   Details,   die   hinter   all   den Lichteffekten   und   Lasertänzen   die   verbindenden   Elemente   sind   sowie   die   Homogenität,   wie   sie   mit   den   Raumklängen   und Musikstücken   kombiniert   sind.   Die   Zeit   ist   in   all   den   digitalen   und   visuellen   Eindrücken   ist   so   schnell   vergangen,   das   man keinen   Gedanken   daran   verschwendet,   dass   dies   alles   über   ein   ganzes   Jahr   Vorbereitung   brauchte,   um   live   auf   die   Bühne gelangen zu können. Diesen   Wolfgang   „Paule“   Fuchs   seit   nunmehr   über   30   Jahren   zu   kennen,   seinen   Weg   zu   verfolgen   und   die   Arbeit   zu schätzen,   die   diesen   Weg   möglich   werden   ließen,   macht   mich   ein   klein   wenig   stolz.   Das   auch   deshalb,   weil   dieser   Musiker noch   immer   der   liebenswerte   und   bescheidene   Kumpel   geblieben   ist,   der   Erreichtes   gern   mit   anderen   Menschen   teilt   und sei   es   nur   alle   paar   Jahre.   Es   müsste   halt   nur   mehr   Chancen   geben,   öfter   solche   aufwendigen   Events   zu   erleben   und   daraus Inspiration   und   Kraft   für   sich   selbst   gewinnen   zu   können.   Dem   „Paule“   wäre   es   zu   wünschen,   denen,   die   jetzt   neugierig geworden   sind   auch   und   mir   sowie,   denn   meine   Lust   zu   träumen   und   die   Neugier   auf   das   Unbekannte   galaktischer   Räume und Klänge ist noch lange nicht gestillt.