Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
POND 40 Jahre: CD & DVD - Jubiläum & Reunion                                                        28.03.2018 Manchmal,    wenn    ich    die    aktuellen    Rock-To-Go-Aufgüsse    von    Mac    Radio    nicht    mehr    anhören    kann    und    die Gleichförmigkeit   der   austauschbaren   Digitalspuren   mein   Blut   in   Gele   verwandelt,   dann   wünsche   ich   mir   sehnsüchtig Musik   zurück,   die   mich   wieder   emotional   zu   Entdeckungsreisen   einlädt.   Bands   wie   die   englischen   Genesis,   Künstler   wie der   Pole   Niemen   oder   kreative   Konstellationen   wie   POND   in   der   DDR   waren   nicht   nur   Herausforderungen   für   die   Rock- Musik,   sondern   auch   Erlebnis-   und   Hörgenuss   für   die   interessierte   Fan-Gemeinde.   Diese   Zeiten   sind   längst   Geschichte, doch   manchmal   tauchen   die   Zeichen   dieser   Jahre   in   Form   eines   unscheinbaren   Silberlings   plötzlich   wieder   auf.   Dann erinnert   eine   moderne,   liebevoll   gestaltete   Vintage-CD-Verpackung   daran,   dass   auch   Tonträger   so   etwas   wie   ein Kunstobjekt,   statt   nur   ein   Produkt,   sein   können.   Ohne   überhaupt   einen   Ton   gehört   zu   haben,   beginnen   die   Augen   zu leuchten   und   die   Hände   öffnen   das   Klapp-Cover   wie   eine   äußerst   wertvolle   kleine   Zaubertruhe.   POND   feiert   in   diesem Jahr   40-jähriges   Band-Jubiläum   und   Mastermind   WOLFGANG   „Paule“   FUCHS   beschenkt   sich   und   seine   Fans   mit   einer CD-Jubiläumsausgabe für eben diese 40 Jahre, die ich hautnah, und oft auch sehr direkt, miterleben durfte. Gegründet   im   Frühjahr   1978,   erlebte   ich   mein   erstes   POND-Konzert   am   Nikolaustag   1978   auf   „meiner“   Bühne   in Elsterwerda   als   Konzertveranstalter.   Dort   agierten   zwei   Keyboarder   sowie   ein   Drummer,   eine   Konstellation,   die   ebenso gewagt   wie   erfolgversprechend   schien.   Wie   viele   andere   hoffte   ich,   das   Live-Material   bald   auf   einer   Langspielplatte käuflich   erwerben   zu   können.   Der   Traum   erfüllte   sich   nicht   und   als   POND   endlich   ihren   Erstling   „Planetenwind“   (1984) veröffentlichen   durfte,   war   das   Power-Trio,   den   Neigungen   ihres   Bandleaders   PAULE   und   dem   Zeitgeist   nachfolgend, schon   längst   ins   Elektronik-Lager   abgewandert,   konnte   sich   dort   etablieren   und   hat   seither   15   (in   Worten:   fünfzehn) Alben,   dieses   neue   mitgezählt,   veröffentlicht.   Auf   der   Doppel-CD   &   DVD   „40   Jahre   POND   –   das   Jubiläum   &   Die   Reunion“ ist nun endlich jener Live-Mitschnitt zu hören, auf den die Fans so lange warten mussten. CD: Die frühen Jahre – Konzertmitschnitt von 1979/80 Tritonus   /   Stumrglocke   /   Baumgeflüster   /   Beginn   /   Promede   /   Katakomben   /   Sprache   der   Toten   /   Baba   Yaga   /   Das Große Tor von Kiew / Amerika /A Whiter Shade Of pale / Jahr 2000 Es   beginnt   mit   leisem   Gezwitscher   der   Synthesizer,   in   das   kraftvoll   ein   Schlagzeug   einbricht   und   von   da   an   den Rhythmus   vorgibt.   „Tritonus“,   auch   „Teufelsintervall“   genannt,   basiert   auf   drei   Tönen,   mit   denen   auf   besondere   Weise Spannung   aufgebaut   wird   und   genau   das   geschieht   hier   zu   Beginn.   Der   Hörer   wird   direkt   in   den   Sound   gesogen,   kann das   Spiel   der   spannungsgeladenen   Fanfare   genießen   und   sich   von   den   Improvisationen   mitreißen   lassen.   Nach   nur wenigen   Augenblicken   fühle   ich   mich   in   der   Zeit   zurück   versetzt,   höre   zum   ersten   Mal   wieder   das   wuchtige   Original   der „Sturmglocke“:   „Wenn   im   Herbst   die   Strände   leer   sind,   Möwen   kreischend   übers   Meer   fliegen   …“   rezitiert   Manne   Hennig über   der   pulsierenden   Melodieschleife   des   POND-Klassikers.   Der   melodiös   ausgestaltete   Mittelteil   malt   viele   Bilder   voll starker   Impressionen,   ehe   der   kraftvolle   Melodie-Puls   und   der   Klang   der   Glocke   die   Szenerie   abrunden.   Ich   liebe   dieses kleine   Opus,   das   so   typisch   ist   für   die   Mini-Werke   jener   Jahre,   wie   auch   das   nachfolgende   Stück   „Baumgeflüster“.   Der kleine   Zyklus   wird   mit   „Beginn“,   einem   dynamischen   Tasten-Werk,   abgeschlossen,   beim   dem   FRANK   GURSCH   mit   dem Sound   der   Hammondorgel   spielt   und   Bach’s   „Toccata“   zitierend   aufleben   lässt.   Klassik-Atmosphäre   in   einem   Rock- Konzert   war   bei   vielen   Bands   fester   Bestandteil   des   Programms   und   von   den   Fans   wurden   diese   kunstvollen   Stücke quasi erwartet. Auch   POND   versuchte   sich,   so   wie   andere   Bands,   an   der   Interpretation   der   „Bildern   einer   Ausstellung“   von   Mussorgski, was   dieser   Mitschnitt   eindrucksvoll   belegt.   Von   der   „Promenade“,   den   „Katakomben“   und   „Sprache   der   Toten“,   bis   zur „Baba   Yaga“   und   dem   „Großen   Tor   von   Kiew“   präsentierte   das   Trio   POND   seine   Vorstellungen   und   instrumentalen Fähigkeiten   der   Musiker.   Immer   noch   beeindruckend   und   noch   immer   ein   Hörgenuss,   auch   wenn   die   Gehörgänge aufgefordert    sind,    über    die    altertümliche    Tonqualität    hinwegzuhören.    Es    überwiegt    die    Freude,    ein    seltenes Zeitdokument   aus   DDR-Zeiten   in   unser   Heute   und   die   Zukunft   gerettet   zu   wissen.   Als   abschließenden   Höhepunkt präsentierte   die   Band   damals   ihre   wuchtige   Bearbeitung   des   Bernstein-Klassikers   „America“,   in   Anlehnung   an   eine Version   der   Englischen   Nice,   sowie   eine   Cover-Version   von   „A   Whiter   Shade   Of   Pale“,   wozu   zwei   Keyboarder   geradezu prädestiniert   schienen.   Dem   1979er   Live-Rückblick   angefügt   ist   die   Komposition   „Jahr   2000“   von   1980,   die   für   POND schon    den    Beginn    der    Elektronik-Phase    einläutete    und    einen    Fingerzeig    in    die    Zukunft    des    (ost)deutschen Elektronikpioniers   Paule-Pond   ist.   Kleine   Randnotiz   für   alle   eingefleischten   Detail-Freaks:   Das   Hayman-Schlagzeug,   das auf   diesem   Mitschnitt   zu   hören   ist,   gehörte   zuvor   Gunther   Wosylus,   das   Paule   nach   dessen   Ausstieg   bei   den   Puhdys 1979 „übernommen“ hatte.    Das   Eintauchen   in   den   Konzertmitschnitt   von   1979   ist   etwas   ganz   Besonderes.   Es   ist   das   Eindringen   in   eine   andere   Zeit und   eine   vergangene   Klangwelt.   Das   digitale   Zeitalter   steckte   noch   in   den   Anfängen   und   Konzerte   wurden   mittels   einer Bandmaschine   konserviert.   Die   Live-Aufzeichnung   dieses   Konzertes   erfolgte   sogar   nur   mit   einem   handelsüblichen Tonbandgerät,   ganz   privat   und   in   mono,   was   uns   etwas   zur   Sound-Qualität   verrät:   Wo   wenig   drin   ist,   lässt   sich   nicht   viel mehr   extrahieren.   Erst   Jahrzehnte   später   entstand   daraus   ein   digitales   Format,   nämlich   die   vorliegende   Live-CD,   und   die spiegelt   auch   die   Aufnahmemöglichkeiten   eines   Kassettenrecorders   wider.   Rockmusik   in   der   DDR   war   stets   auch   ein Abenteuer   für   jeden   Musiker,   wovon   wir   Fans   in   aller   Regel   nur   wenig   ahnten.   Nur   wenn   man   mehr   über   die   jeweiligen Umstände   wusste   oder   erfuhr,   bekam   man   einen   vagen   Hauch   dieses   Abenteuers   Rockmusik   gratis   mitgeliefert.   Mit   der DVD,   einem   Schnitt-Mix   aus   den   Jubiläumskonzerten   von   2013,   gelingt   der   Sprung   in   die   digitale   Gegenwart   von   POND und wird der Vergleich zu den frühen Jahren möglich. DVD: Die späten Jahre – Cut-Mix aus den Jubiläumskonzerten von 2013 Baumgeflüster / Sturmglocke / Tritonus / Jumbo / Planetenwind v. Am Fenster / Casablanca / Maschinenmensch / Zugaben: Futuria / Cosmorama Dies   ist   wie   ein   Zeitsprung   von   Ton-   und   Filmaufzeichnungen   über   vier   Jahrzehnte   und   irgendwie   auch   ein   emotionaler Schritt   für   denjenigen,   der   diese   Zeit   als   Musikliebhaber   und   Beobachter   miterlebt   hat.   Es   ist   gleichzeitig   ein   Sprung   vom Lichtspot   zum   Laser-Farbenspiel,   das   dem   elektronischen   Sound   ein   für   die   Augen   nachvollziehbares   Gewand   überstreift und die Musik zum multimedialen Erlebnis werden lässt: Berlin,   Friedrichstraße,   Feierabendverkehr   und   Straßenlärm.   S-Bahnen   fahren   über   die   Straßenbrücke,   Menschen   sind   in Hektik   und   der   Admiralspalast   lockt   Menschen   an.   Drinnen   gehen   Konzertbesucher   durch   das   Foyer,   nehmen   ihre   Plätze ein.   Auf   der   Bühne   das   Equipment   einer   Elektronik-Band.   POND   feiert   das   35.   Bandjubiläum.   Die   Kameras   laufen   mit und   die   elektronisch   verfremdeten   Stimmen   der   beiden   Musiker   begrüßen   ihr   Publikum.   Das   Konzert   startet   mit Stimmen-    und    Geräuschmodulationen    in    eine    überarbeitete    Version    vom    „Baumgeflüster“.    Die    Klangstrukturen entwickeln   sich,   aus   denen   schließlich   das   Soundgemälde   entsteht   und   der   stille   Beobachter   darf   sehen,   bequem   in seinem   Sessel   sitzend,   wie   PAULE   FUCHS   und   MANNE   HENNIG   mit   diversen   Tasteninstrumenten   Klangfolgen   bauen        und   den   Sound   mit   den   Reglern   variieren.   Der   heimische   Zuschauer   ist   sowohl   mittendrin,   als   auch   gleichzeitig   dabei und   erlebt,   wie   die   „Sturmglocke“   an   ihren   Platz   gehoben   wird   und   sodann   in   ihrer   elektronischen   Variante   von   PAULE und   MANNE,   bis   zur   Rückblende,   zum   Klingen   gebracht   wird.   Wir   erleben,   wie   die   Fanfare   des   „Tritonus“   von   den   beiden POND-Gründern   aus   den   Tasten   gezaubert   wird   und   danach   der   „Jumbo“   über   die   Bühne   schreitet.   Würdevoll   und   in asiatische   Melodik   sowie   die   passende   Rhythmik   gekleidet,   wird   die   Magie   ferner   Kulturen   auf   diese   Bühne   gebracht. Noch   einmal   erleben   wir   PAULE   FUCHS   beim   Spiel   in   seinem   ursprünglichen   Metier   als   Rhythmiker,   die   zusätzlichen Einblendungen   und   Überlagerungen   machen   es   möglich.   Als   MANNE   dann   noch   zum   Akkordeon   greift,   erreicht   der Zauber seinen vorläufigen Höhepunkt. Ab   der   Halbzeit   entführen   uns   die   Beiden   mit   dem   „Planetenwind“   auf   eine   Reise   zu   den   Sternen   in   ferne   Galaxien.   Sie flechten   geschickt   das   Motiv   von   „Am   Fenster“   ein,   ehe   der   Sternenflug   beginnt.   Passend   dazu   sehen   wir   die   Bilder   aus dem   Untertage-Konzert   in   Pöhla   und   Sequenzen   der   Lasershow   aus   den   Events   in   Dresden.   Gerade   in   diesen   Minuten kann   man   die   Detailversessenheit   und   die   Mühe   entdecken,   die   PAULE   sich   beim   Kombinieren   gemacht   hat,   um,   nur   als Beispiel,   die   Einfahrt   unter   die   Erde   geschickt   in   die   Dramaturgie   einzubinden,   als   säße   man   selbst   „Am   Fenster“.   Ich   bin begeistert   und   denke   mich   in   das   Jubiläums-Konzert   von   Dresden   zurück.   Noch   einmal   genieße   ich   „Casablanca“   in   der elektronischen   Instrumentalvariante,   noch   einmal   „tanzt“   der   „Maschinenmensch“   sein   furioses   Finale,   noch   einmal pulsieren   die   Amplituden,   schlägt   Paule   die   Gongs,   erklingt   die   POND-Glocke   und   Laserfinger   malen   Figuren   in   den Raum.   Dann   ist   Schluss,   die   fantasievollen   Klänge   verstummt.   Doch   beide   hängen   noch   einmal   fünf   Minuten   „Futuria“   an und   lassen   das   Erleben,   nach   einer   reichlichen   Stunde   Spielzeit,   mit   „Cosmorama“   effektvoll   ausklingen.   Doch   halt!   Als Bonus   kann   man   zusätzliche   Einblicke   vom   Event   im   Besucherbergwerk   Pöhla   auf   sich   wirken   und   locker   ausklingen lassen. Damals wäre ich auch gern dabei gewesen, so mein letzter Gedanke, ehe endgültig Schicht im Schacht ist.  Im   40.   Jubiläumsjahr   von   POND   erfüllen   sich   die   beiden   Ur-PONDler   mit   dieser   Veröffentlichung   einen   Traum.   Es   ist   ein Rückblick   auf   eine   typische   Musikerkarriere   in   der   DDR   und   dennoch   sehr   besonders   geworden,   denn   Paule-POND   hat sich   jeden   Meilenstein,   damals   wie   heute,   hartnackig   selbst   erobert,   um   nicht   erkämpft   zu   schreiben.   Dass   dieser historische   Live-Mitschnitt   und   die   umfassende   DVD   eine   „Liebesgeburt“   sind,   kann   man   sowohl   am   Inhalt,   als   auch   der liebevollen   Gestaltung   der   Verpackung   ablesen.   Der   Musikliebhaber   bekommt   ein   aufwendig   gearbeitetes   Schmankerl   in die   Hände   sowie   eine   geballte   Ladung   außergewöhnlicher   Musik,   abseits   des   Mainstream,   auf   die   Ohren.   Wer   allerdings alle   vorherige   Veröffentlichungen   wie   „Transponder“,   die   „Gemälde   einer   Vernissage“,   die   „Space   Night“,   „Live   im Stahlwerk“   oder   das   zauberhafte   „Edelweiß“   kennt   und   sein   eigen   nennt,   der   ahnt   schon,   was   diesmal   auf   ihn zukommen   könnte.   Die   produzierte   Anzahl   der   Einheiten   misst   sich   allerdings   nicht   im   fünfstelligen   Bereich   –   also zugreifen,   liebe   Leute!   Wer   am   Besonderen   oder   an   Rock-Historie   seine   Freude   hat,   wird   es   nicht   bereuen.   Darauf   mein Wort als Kenner, als Musikliebhaber und natürlich als alter POND-Fan! Das POND-Konzert in Elsterwerda 1978:    hier POND Space-Night live in Dresden 2011:   hier           POND 35 Jahre - Konzert in Dresden 2013:   hier