Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
POND in Rock – 35 Jahre - live in Dresden                                                                      11.10.2013 Paule   und   Manne   sind   zwei   Berliner   Jungs   und   sie   sind   Freunde.   Freunde   machen   alles   gemeinsam,   also   auch   Musik.   Als WOLFGANG   „Paule“   FUCHS   die   Band   JOCO-DEV   verlässt,   trifft   er   als   Drummer   bei   BABYLON   auf   den   Keyboarder MANFRED   „Manne“   HENNIG   und   gemeinsam   reiten   sie   zum   Sound   der   „Tshigiten-Legende“   über   die   Steppen   und   die Bühnenbretter    der    ganzen    Republik.    Dabei    reifte    bald    der    Wunsch,    gemeinsam    eigene    Vorstellungen    in    die    Tat umzusetzen   und   so   wird   im   Jahr   des   Jahres   1978   das   Projekt   POND,   zunächst   als   Duo,   gestartet.   Nach   Beendigung seiner   Armeezeit,   kommt   mit   FRANK   GURSCH   ein   zweiter   Mann   für   die   Tasten   hinzu   und   dann   ist   POND   komplett.   Als Trio   lerne   ich   die   Musiker   kennen   und   so   rocken   sie   am   Nikolaustag   1978   unsere   kleine   Bühne   im   Gesellschaftshaus Hoppenz   in   Elsterwerda   und   lassen   die   „Sturmglocke“   ertönen.   Später   fegte   auch   der   „Planetenwind“   durch   die Stuhlreihen.   Das   ist   PAULE   wieder   im   Duo,   diesmal   mit   HARALD   WITKOWSKI,   denn   Manne   geht   inzwischen   „mit   City und ohne Haare durch die 80er Jahre“. Drei Jahrzehnte später nennt mich PAULE seinen Zwilling und wir sind Freunde. Das   ist   jetzt   35   Jahre   sowie   insgesamt   13   POND-Alben   her   und   da   seit   geraumer   Zeit   die   Medien   von   Berichten   über Bandjubiläen   voll   sind,   fügen   PAULE   und   MANNE,   die   beiden   Berliner   Jungs,   nun   das   ihre   mit   POND   hinzu.   Sie   begehen dieses   Ereignis,   wie   sollte   es   auch   anders   sein,   gemeinsam   und   auf   der   Bühne.   Eine   kleine   CD   „Planetenwind   vs.   Am Fenster“   gibt   es   als   Beigabe   hinzu.   Das   einmalige   Crossover-Konzert   von   PAULE   mit   den   Brandenburger   Sinfonikern   war mir   leider   nicht   vergönnt,   zu   erleben,   aber   den   Termin   vor   der   Haustür   in   Dresden   gemeinsam   mit   MANNE,   den   wollte ich auf gar keinen Fall verpassen. Als   es   im   Theater   Wechselbad   an   diesem   Abend   dunkel   wird,   stehen   PAULE   und   MANNE   gemeinsam   vor   ihrem Tastenarsenal,   um   die   Besucher   willkommen   zu   heißen   und   sie   danach   mitzunehmen,   auf   eine   Reise   von   den   frühen POND    -    Jahren    bis    hin    zu    aktuellen    Soundbildern    unserer    Gegenwart.    In    den    Bühnenhintergrund    ist    die    erste Autogrammkarte   projektiert   und   zum   Vergleich   ein   Foto   aus   der   aktuellen   Single   daneben.   Ich   lege   für   mich   fest:   Bis   auf einige   Kleinigkeiten,   kaum   Veränderungen   entdecken   zu   können.   Dann   nehmen   mich   die   überarbeiteten   Klänge   von „Baumgeflüster“ aus der Anfangszeit gefangen. Die Zeitreise kann beginnen. Hätte   es   zu   DDR-Zeiten   eine   erste   Platte   als   Trio   gegeben,   würde   sie   wahrscheinlich   „Sturmglocke“   heißen   und   auf   dem Cover    wäre    die    extra    dafür    gefertigte    Glocke,    vielleicht    in    einem    Baum    hängend,    zu    sehen.    Der    Sound    der „Sturmglocke“,   damals   noch   mit   Schlagzeug   und   dem   besonderen   Klang   einer      Hammond-Orgel   erzeugt,   wäre   es   wert gewesen,   verewigt   zu   werden.   Doch   auch   heute   ist   es   noch   immer   faszinierend,   sich   dem   stampfenden   Groove hinzugeben,   die   Gedanken   weit   schweifen   zu   lassen   und   sich   dann   dem   „Tritonus“   zu   widmen.   Ich   sitze   im   Polster,   habe die   Augen   geschlossen   und   stelle   mir   zu   den   bekannten   Klangbildern   der   Triologie   vor,   gerade   die   erste   Seite   jener fiktiven LP zu hören. Während   ich   gedanklich   die   Platte   wende,   um   die   zweite   Seite   aufzulegen,   plaudern   Paule   und   Manne   aus   jenen   frühen Jahren,   in   denen   viele   Bands   nach   Perfektion   durch   Art-Rock   strebten.   Auch   POND   erlag   der   Faszination,   sich   die   Noten der   Klassiker   hinzulegen,   sie   zu   bearbeiten   und   auf   diese   Weise   neue   Arrangements   von   den   „Bildern   einer   Ausstellung“ nach   den   Noten   von   Mussorgski   entstehen   zu   lassen.   Die   sehen   wir   im   Hintergrund   und   live   gelangen   wir   von   der „Promenade“   zum   „Gnomus“   und   zum   „Old   Castle“.   Die   Gedanken   lassen,   angeregt   von   den   schwebenden   Klängen, Bilder   in   den   Köpfen   entstehen.   Es   ist   wieder   eine   wunderbare   Erfahrung,   der   eigenen   Fantasie   die   Zügel   locker   zu lassen   und   ihr   gleichsam   hinterher   zu   träumen.   Was   hätte   das   für   eine   wunderschöne   zweite   Plattenseite,   was   für   ein berauschendes   Vinyl   werden   können!   Ein   wenig   traurig   bin   ich   schon,   dass   diese   Chance   damals   verschenkt   wurde,   aber glücklich auch, den Soundgemälden von POND noch einmal live folgen zu dürfen. Der   nächste   Zeitsprung   ist   ein   gewaltiger.   Von   der   Hammond,   wie   sie   auch   Keith   Emerson   bei   Nice   und   ELP   spielte,   ist es   ein   Riesenschritt   hin   zur   rein   digitalen   Klangerzeugung.   Wir   begeben   uns   auf   die   „Galactic   Excursion“   durch   die „Space   Night“   (2011).   Wir   steigen   klangvoll   hinauf   in   den   „Orbit“,   sehen   Sterne   ziehen   und   hören   das   Rauschen   und Zirpen   des   leeren   Raumes,   in   den   uns   die   Musik   jetzt   führt.   Spätestens   seit   den   Klängen   der   „Phaedra“,   von   Tangerine Dream   geschaffen,   symbolisiert   diese   Musik   für   mich   die   Fantasie   von   Raum,   Zeit   und   fremden   Welten.   Ich   kann   es einfach   nicht   verhindern,   dass   mich   meine   Fantasie,   unterstützt   und   getrieben   von   den   Soundkaskaden   und   dem Klangzauber   von   POND,   über   diese   Grenzen   weit   hinaus   zu   führen   versucht.   Diesen   Eindruck   noch   zu   verstärken,   tasten sich   jetzt   lange   bunte   Laserfinger   durch   den   Raum,   malen   Figuren   und   spielen   mit   ihnen,   lassen   sie   im   Wabbern   und Schwingen   der   Klänge   tanzen.   Ich   wiederum   lasse   mich   tief   in   die   Polster   sinken   und   staune   genießend   vor   mich   hin. Fantastisch und fantasievoll zugleich. Der   Farben-   und   Sphärenzauber   ist   verklungen.   Ich   finde   mich   jetzt   weit   vorn   sitzend   wieder,   um   aus   der   Nähe   zu erleben,   wie   Paule   sich   noch   einmal   seiner   Leidenschaft   des   Trommelns,   wenn   auch   ohne   Schlagzeug,   hingibt.   Ich   weiß nicht,   wie   das   Ding   heißt,   aus   dem   er   mit   Fingerspitzen   und   Handballen   Grooves,   Waves   und   Rhythmen   lockt,   um   den „Jumbo“   entstehen   zu   lassen.   Die   beiden   fesseln   mich   mit   den   orientalisch   anmutenden   Klängen   und   als   dann   Manne auch   noch   mit   einem   Akkordeon   zu   hantieren   beginnt,   ist   der   Rausch   für   diese   Sinne   perfekt.   Erst   bei   „Biko“,   nach einem   Gemälde   von   WILLI   SITTE   aus   „Gemälde   einer   Vernissage“   (2009),   schweben   und   perlen   die   Klänge   wieder ruhiger   im   Raum,   um   dann   doch   wieder   heftig   zu   pulsieren,   wenn   „Kathrin   trommelt“.   Wieder   tanzen   die   Laser   ihren wilden   Farbenreigen   in   den   Raum,   lassen   diese   eigenartige   Kombination   von   Musik   und   Fantasie   entstehen,   die   ich   bei POND so sehr mag. Auch, weil so etwas viel zu selten zu erleben ist. Wir   sind   wieder   in   der   Gegenwart   angelangt.   Paule   und   Manne   haben   sich   für   dieses   Jubiläum   ihre   jeweils   wohl erfolgreichsten   Band-Hits   vorgenommen,   sie   noch   einmal   bearbeitet   und   sie   miteinander   neu   verwoben.   „Planetenwind“ (1984)   und   „Am   Fenster“   (1978)   werden   zu   einer   neuen   Komposition,   die   vom   Wechselspiel   der   beiden   markanten Themen,   von   Verfremdungen   und   den   überraschenden   Effekten   mit   Hilfe   der   Electronics   lebt.   Da   sitze   ich   wieder   und freue   mich,   was   die   beiden   mit   viel   Lust   und   Freude   ihren   Tasten   entlocken.   Der   Spaß   am   gemeinsamen   Musizieren,   sich endlich   mal   wieder   die   Bälle   zuzuwerfen,   ist   jedem   in   sein   Gesicht   geschrieben.   Und   dann   lächelt   der   MANNE   von   City still   in   sich   hinein,   als   er   extra   für   diese   drei   Konzerte   das   schöne   „Casablanca“   in   das   POND   -   Universum   transformieren kann. Überraschung gelungen, denn diese Nummer von CITY ist auf der Single-CD von POND nicht zu finden. Das   alles   kulminiert,   ergänzt   von   einem   wahren   Laserfeuerwerk   der   Farben,   mit   dem   nun   auch   schon   wieder   23-jährigen „Maschinenmensch“   (1990)   und   dem   Opus   „Im   Namen   Gottes“   nach   WILLI   SITTE.   Ein   wirklich   fulminanter   Schlusspunkt eines,   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes,   einzigartigen   Konzertes.   Noch   einmal   bäumen   sich   die   Soundkaskaden   auf, verschrauben   sich   mit   den   Laserspielen,   und   noch   einmal   werden   Fantasien   und   Emotionen   bewegt.   Schöneres   kann man   guter   Musik   nicht   nachsagen   und   besseres   kann   einem   Konzertbesucher   nicht   geschehen,   als   voll   mit   Eindrücken und Erfahrungen ein Event zu verlassen. Als   Zugabe   gibt   es   ein   Dankeschön   der   beiden   Musiker   an   ihre   Crew,   ohne   deren   unsichtbare   Hilfe   diese   zwei   Stunden nicht   möglich   wären,   und   natürlich   Musik,   mit   den   fernöstlichen   Klängen   von   der   „Seidenstraße“   (1986).   Damit   haben PAULE   und   MANNE   zwar   noch   lange   nicht   ihr   eigenes   Universum   durchschritten,   aber   doch   ein   sehr   breites   Spektrum daraus    vor    uns,    sowohl    klanglich    als    auch    optisch,    ausgebreitet.    Ein    beeindruckendes    Zeugnis    aus    35    Jahren ideenreichen   Schaffens,   in   denen   Paule   mit   seinen   jeweiligen   Partnern   auch   immer   nach   neuen   Inhalten   suchte, reizvolle     Formen     erfand     und     die     Grenzen     der     Ausdrucksmöglichkeiten     Stück     für     Stück     erweitern     konnte. Umgangssprachlich   sagt   man   Kunst   dazu   und   an   diesem   Abend   hatten   wir   die   Chance,   uns   wieder   einmal   auf   ganz unterschiedliche      Dimensionen   und   Nuancen   von   Kunst   einzulassen.   Wir   erlebten   zwei   Berliner   Jungs,   zwei   ehrliche   und freundliche   Künstler,   und   für   „POND   in   ROCK“   auch   wieder   einmal   beide   als   Paar.   Hätte   ich   in   diesem   Zusammenhang einen   Wunsch   frei,   dann   den   nach   noch   vielen   interessanten   Projekten   von   POND   sowie   die   dazu   gehörigen   Abende   wie diesen, mit meinem Zwilling PaulePOND. Alles Gute, Paule und Manne, sowie ein herzliches „Avanti PONDolo“!