Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Der Klang der Sturmglocke  -  POND im Konzert                                                               06.12.1978 POND   –   das   klingt   kraftvoll   und   voller   Energie.   Jedenfalls   ging   es   mir      damals   so,   als   ich   das   erste   Mal   von   dem   Projekt hörte   bzw.   las.   Das   klang   nicht   nur   nach   einer   neuen   Combo,   Formation   oder   Band,   sondern   auch   nach   einer   gewagten Idee,   wenn   man   sich   die   Besetzung   vor   Augen   führte:   Schlagzeug   plus   zwei   Keyboarder.   Etwas   Vergleichbares   war   mir   bis dahin   nur   international   mit   dem   Duo   HARDIN   &   YORK,   der   „Welt   kleinste   Big   Band“,   bekannt,   deren   musikalische Ambitionen aber eher in Richtung Jazz’n’Rock gingen. Die   drei   Berliner   Wolfgang   „Paule“   Fuchs,   Manfred   „Manne“   Henning   und   Frank   Gursch   hatten   bisher   Erfahrungen   in diversen    anderen    Bands    (Joco-Dev,    Babylon)    gesammelt.    Mit    POND    wollten    sie    neue    und    vor    allem    eigene    Wege beschreiten,   ganz   zu   Beginn   als   Duo,   dann   mit   Frank   Gursch   als   Trio.   Den   Dreien   schwebte   zunächst   eine   am   Art-Rock orientierte Musizierweise vor Es   ist   der   6.   Dezember   1978,   Nikolaustag,   Geburtstag   meines   Vaters,   und   beide   Ereignisse   liegen,   als   ich   diese   Zeilen schreibe,   genau   31   Jahre   zurück   in   der   Vergangenheit.   Im   Gesellschaftshaus   Hoppenz   Elsterwerda   ist   es   arschkalt   und Achim,   die   gute   Seele   der   alten   Hütte,   versucht   dem   mit   haufenweise   Briketts   entgegen   zu   wirken,   während   Conny (eigentlich   Konrad),   der   Wirt   und   Betreiber,   wieder   mal   einen   auf   Hektik   macht.   Dabei   geht   trotz   der   Kälte   alles   ziemlich ruhig und gelassen seinen ganz und gar normalen (sozialistischen) Gang. Aus   Berlin   ist   POND   angereist.   Die   beiden   Techniker   und   die   drei   Musiker   bauen   auf   den   knorrigen   Bühnenbrettern   ihre Technik   und   die   Instrumente   auf.   Paule’s   Schlagzeug   hatte   vor   ihm   Gunther   Wosylus   von   den   PUHDYS   bearbeitet.   Das ganze   Set   sowie   ein   Gong   brauchten   viel   Platz   in   der   Bühnenmitte.   Links   und   rechts   am   vorderen   Bühnenrand   standen   die Tasten   für   Manne   und   Frank.   Vor   allem   die   schwere   Hammond-Orgel   musste   bei   dieser   Kälte   erst   mal   in   Gang   gebracht werden.   Auf   die   Instrumente   hatten   wir,   passend   zum   Anlass,   je   eine   Kerze   und   einen   Nikolausstiefel   gestellt.   Natürlich gefüllt,   was   sonst!   Der   Bühnenaufbau   mit   den   Tasten   zu   beiden   Seiten   und   dem   wuchtigen   Drum-Set   in   der   Mitte   bot   einen ganz besonderen Anblick. Das   Konzert   begann   pünktlich   und   die   Herren   Fuchs,   Hennig   und   Gursch   ließen   ein   Klang-Gewitter   über   den   alten   Saal   des Gesellschaftshauses   hereinbrechen.   Das   erste   Stück   war   wohl   „Was   wird   sein“   und   gab   eine   Vorstellung   davon,   welch faszinierende   Musik   nur   mit   Tasten   und   Drums      machbar   ist,   wie   filigran   einerseits   und   wuchtig   in   anderen   Passagen   Art- Rock in so einer Minimalbesetzung klingen konnte. POND   spielte   im   damaligen   Konzertprogramm   eine   dreiteilige   Rock-Suite,   die   schon   im   frühen   Stadium   der   Band   erahnen ließ,   in   welche   Richtung   sie   sich   später   entwickeln,   wie   einmalig   im   Konzertalltag   der   DDR   so   ein   Konzept   sein   würde.   Im ersten   Satz   „Baumgeflüster“,   einem   reinen   Instrumentalpart,   waren   die   elektronisch   vielfältigen   Ausdrucksmöglichkeiten, Effekte   und   Geräusche,   die   mit   einem   solchen   Tastenarsenal   machbar   sind,   die   tragende   und   gestalterische   Idee.   Besonders reizvoll   empfand   ich   das   Zusammenspiel   von   Synthesizer   und   Hammondorgel,   die   weichen   Akkordmalereien   einerseits   und die   verspielten   melodischen   Läufe   und   Improvisationen   auf   der   anderen   Seite.   Im   zweiten   Satz   „Tritonos“   erlebten   wir   ein furioses   Zusammenspiel   der   Tasten   mit   dem   Schlagzeug,   in   dem   jeder   der   beiden   Tastenvirtuosen   auch   die   Möglichkeit nutzte,   sich   mit   seinem   Instrument   solistisch   darzustellen.   Ein   solcher   solistischer   Höhepunkt   war   für   mich   jener   Moment, als   Frank   Gursch   aus   den   Tasten   der   Hammond-Orgel   die   „Toccate   und   Fuge   d-moll“   von   J.S.   Bach   zauberte   und   krachend in den kleinen Saal schmetterte. Mit   der   damals   gehörten   Version   des   dritten   Satzes   namens   „Sturmglocke“   fegte   die   aufkommende   Sturmflut   hörbar   über die   Bühne   und   Wolfgang„Paule“   Fuchs   bearbeitete   den   Gong   und   damit   die   „Sturm“Glocke   darüber,   dass   es   eine   wahre Freude   war,   dem   Geschehen   auf   der   Bühne   zu   folgen.   Diese   Fassung,   gespielt   von   Schlagzeug   und   zwei   Keyboardern,   ist, zumindest   in   meiner   Erinnerung,   der   absolute   Höhepunkt   des   Abends   gewesen.   Das   Schlagwerk   trieb   die   Keyboardklänge, die   Melodieschleifen   und   Akkorde   der   Tasten   förmlich   vor   sich   her,   den   Sturm   und   die   Wucht   der   Wellen   nachempfindend um   dann   schwächer   werdend   im   hellen   Klang   der   Glocke   zu   münden.   Aus   wuchtig   grollendem   Zusammenspiel   aller Instrumente   wurde   ein   feiner   und   klarer   Glockenklang.   Die   ließ   „Paule“   übrigens   für   die   Live-Präsentation   dieses   Werkes extra   gießen,   damit   der   Klang   auch   tatsächlich   in   voller   Harmonie   zur   Komposition   und   zum   Gesamtausdruck   der   Suite passte.  Die   rein   elektronische   LP-Fassung   der   „Sturmglocke“,   die   Amiga   1984   auf   der   LP   „Planetenwind“   veröffentlichte,   kann   da nach   meinem   ganz   persönlichen   Empfinden   leider   nicht   annähernd   mithalten.   Schade,   dass   das   Originalband   eines   Live- Mitschnitts   der   Rock-Suite   mit   der   „Sturmglocke“   als   Höhepunkt   irgendwo   in   den   Rundfunkarchiven   schlummert.   Dieses Schicksal   teilt   sie   sicher   mit   vielen   anderen   Kompositionen   und   Mitschnitten,   die   damals   in   den   Rundfunkstudios   entstanden und nur noch selten „entdeckt“ werden, so wie erst kürzlich die Aufnahmen zu „Savannah“ der Hansi Biebl Band. Natürlich   boten   sich   bei   dieser   Besetzung   internationale   Rock-Klassiker,   deren   Sound   vor   allem   von   den   unterschiedlichsten Tasteninstrumenten   geprägt   sind,   förmlich   zum   Nachspielen   an.   Ein   solcher   echter   Klassiker   ist   ohne   Zweifel   bis   heute Leonard   Bernstein’s   „America“   aus   der   „West-Side   Story“,   einst   von   Keith   Emerson   mit   den   NICE   zu   einem   frühen   Welthit des   Genres   gemacht.   Mit   den   beiden   Tastenspezialisten   kam   die   Live-Version   von   POND   dem   Original   sehr   nah.   Ein   weiteres Stück   im   Konzert   von   POND   war   Procol   Harum’s   „A   Whiter   Shade   Of   Pale“,   das   ganz   besonders   von   der   Melodieführung durch   die   Hammond-Orgel   synchron   zum   Gesang   und   im   Gleichklang   mit   einem   Piano   getragen   wird.   Gesungen   hat   bei POND   damals   Manne   Hennig,   auch   wenn   natürlich   das   Timbre   und   die   Faszination   eines   Gary   Brooker   unerreichbar   bleiben mussten. Dem Zauber dieses Songs, zumal live gespielt, kann man trotzdem immer wieder neu erliegen. An   einem   Klassiker   haben   sich,   so   glaube   ich,   fast   alle   Tastenspezialisten   versucht,   wenn   auch   mit   unterschiedlichen Ergebnissen.   Die   Engländer   Emerson,   Lake   &   Palmer   spielten   sie   live   und   der   Japaner   Isao   Tomita   produzierte   die   „Pictures At   An   Exhibition“   von   Modest   Mussorgski   als   rein   elektronische   Variante.   Auch   POND   versuchten   sich   schon   sehr   frühzeitig an   den   „Bildern“   und   gaben   im   Konzert   1977   eine   Probe   davon,   wie   der   Betrachter   mittels   „Promenade“   von   Bild   zu   Bild wandelt,   um   sich   von   „The   Gnome“   oder   von   „The   Hut   Of   Baba   Yaga“   nach   den   Klängen   der   Band   ein   eigenes   Bild   im   Kopf zu   malen.   Darin   besteht   wohl   auch   immer   wieder   neu   der   Reiz   des   ganzen   Werkes,   gleich   in   welcher   Bearbeitung   es gespielt   wurde   und   wird.   Erst   viele   Jahre   später   sollte   POND   dieses   Werk   elektronisch   komplett   neu   bearbeiten   und einspielen. Der   Abend   mit   POND   ist   mir   aus   mindestens   zwei   Gründen   in   besonderer   Erinnerung.   Zum   einen,   weil   dieser   Abend   ein klassisch   winterlich   kalter   und   zum   anderen,   weil   mit   den   Musikern   von   POND   auch   in   so   schwierigen   Momenten   ein unkompliziertes   Auskommen   und   Miteinander   möglich   war.   Dass   daraus   eine   Freundschaft   mit   Paule   werden   sollte,   war damals noch nicht absehbar.   Mehr   als   30   Jahre   danach   -   ich   hatte   endlich   in   den   Nachwendejahren   endlich   wieder   zur   Musik   und   zum   Konzertalltag gefunden   -   haben   wir   uns   beim   30.   Bandjubiläum   von   POND   als   Duo,   Wolfgang   „Paule“   Fuchs   und   Harald   Wittkowski,   in   der Ulrichskirche   von   Halle   wieder   getroffen.   Zu   erleben,   dass   die   Freude   darüber   nicht   nur   bei   mir   groß   war,   ist   etwas,   das   in diesem   Business   inzwischen   wieder   häufiger   anzutreffen   ist.   So   mache   Freundschaft   zwischen   Musiker   und   Fan   hält   auch über lange und schwierige Zeiten. Manne   Henning   hat   noch   zu   DDR-Zeiten   seinen   Weg   über   ELEFANT   zur   Kultuband   CITY   gefunden   und   vervollständigt seither   die   Herrenriege   ohne   Haare.   Frank   Gursch   trat   letztmalig   mit   LIFT   und   deren   1987er   LP   „Nach   Hause“   in’s Rampenlicht.   Inzwischen   hat   er   sich   beruflich   wohl   völlig   von   den   Tasten   verabschiedet   und   soll,   so   sagt   man(n),   in altbundesländlichen Gefilden Steuertabellen und Zahlen bewerten – wie schade! Paule   werde   ich   allerspätestens   dann   wiedersehen,   wenn   er   mit   Tasten   und   großem   Orchester   seinen   neusten   Geniestreich, die   „Bilder   einer   Vernissage“   nach   Werken   von   Willi   Sitte,   live   zu   Gehör   bringen   wird.   Dann   werden   zwei   „alte   Säcke   auf reichlich   drei   turbulente   Jahrzehnte   zurückblicken   können.   Die   Zeit   vergeht   tatsächlich   fast   wie   so   ein   „Planetenwind“   mit dem   der   Klang   der   „Sturmglocke“   und   die   Erinnerungen   an   vergangene   unwiederbringliche   Erlebnisse   gehen   darin   nicht verloren.