Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Polkaholix auf Polka-Mission-Tourix in Sachonix                                                 10.08.2012 Als   Asterix   und   Obelix   auf   ihrer   Reise   durch   das   größte   Germanix   waren,   mussten   sie   manchmal   auch   eine   Rast einlegen,   obwohl   sie   einen   Zaubertrank   mit   sich   führten.   Für   die   Rast   suchten   sie   sich   meist   einen   schönen   Strand   an einem   ruhig   vor   sich   hin   fließenden   Gewässer,   um   dort   ein   feines   Lagerfeuer   zu   entfachen.   Über   das   Feuer   hingen   sie einen   großen   Kesselix,   in   dem   Obelix   Wildschweingoulix   mit   knackigen   „Spare-Rixx“   als   Abendmahlzeit   bereitete.   Von verführerischen   Düften   gelockt,   kamen   aus   den   Wäldern   und   von   den   kleinen   Inseln   im   Gewässer   die   Einheimischen, die   Sachsonix,   um   sich   auch   am   reichlichen   Mahl   zu   stärken.   Als   Ergänzung   zu   diesen   Speisen   luden   die   heimischen Sachonix   eine   wilde   Schar   urwüchsiger   Musikanten   ein,   die   zufällig   auf   Polka-Mission-Tourix   waren,   um   die   Saxonix   zu erfreuen.   Die   Ur-Ur-Urenkel   der   Musixanten   leben   heute   noch   und   sie   performixen   noch   immer   eine   wilde   Musik,   die jeden,   der   sie   hört,   zum   Tanzix   zwingt   und   dabei   alle   Vorsätze,   still   zu   sitzen,   schlicht      vergessen   lässt.   Die   Musixer nennt   man   die   Polkaholix   und   die   Epidemie,   die   sie   verursachen,   seit   Ur-Zeiten   den   Polkaholixmus   und   der   ist   gefährlich ansteckend! Im   Sächsischen   Königreich   Laubegast,   wo   das   damals   geschah,   gedenkt   man   seither   dieser   fröhlichen   Ereignisses   jedes Jahr   mit   einem   kleinen   Inselfest,   bei   dem   sich   die   Sachsonix   und   ihre   Gäste   am   Ufer   der   Elbe   treffen.   Dort   geht   es   gar lustix   zu   und   immer,   wenn   auf   dem   Flusse   ein   altes   Dampfradschiff   vorüber   fährt,   hupt   und   pfeift   man   sich   laut   zu.   Auch die   Ur-Ur-Urenkel   der   Polkaholix   sind   in   diesem   Jahr   dorthin   gereist.   Unterwegs   mussten   sie   im   Stau   stehen   und   warten, aber   die   Sachonix   im   wilden   Königreich   Laubegast   verkürzen   sich   die   Zeit   des   Wartens   auf   ihre   Weise.   Sie   singen   laute saxonische Volxslieder, trinken gelbe Hopfenliminade und verdrückten ihr Leibgericht, die leckeren „Spare-Rixx“. Zu   später   Stunde,   es   ist   schon   lange   dunkel   an   der   Elbe,   betreten   endlich   die   lustigen   Polkaholix   eine   aus   Treibholz gezimmerte   kleine   Bühne   und   die   Party   zum   Inselfest   beginnt.   Ein   Jubeln   bricht   aus,   als   der   fröhliche   Sänger   der   Band, Andix   Wieczorix,   sein   Saxophon   in   die   Hand   nimmt   und   „Polka   All   Night   Long“   verspricht.   Da   lässt   sich   keiner   mehr lange   bitten   und   das   fröhliche   Schunkeln   und   Tanzen   vor   der   Bühne   beginnt.   Gleich   zu   Beginn   besingen   die   Musixer   ihr Leibgericht   mit   einer   „Blutwurstpolka“,   denn   die   Sachsonix   kennen   nur   Läberworscht,   weil   sie   denken,   dass   die Blutworscht   nicht   schmeckt.   Laut   und   heftig   klingt   es   deshalb   von   der   Bühne   „Alles   Lüge!“   und   im   Rhythmix   der   Polka sowie   beim   lauten   knackigen   Pusten   der   drei   Bläser   tanzt   sich   das   junge   Volk   die   Füße   auf   den   holprigen   Steinen   wund. Es   ist   ein   einziges   Schubsen   und   Springen   und   deshalb   nehmen   die   Älteren   erst   einmal   gehörig   Abstand   von   der Bühnenkante, um sich nicht zu verlixen.    Sie    singen    später    lieber    fröhlich    bei    der    „Hypothekenpolka“    den    Text    mit:    „Wir    versaufen    unser    Oma    ihr    klein’ Häuschen“.   Weil   für   den   großen   Chor   aller   Säufer   und   Singer   der   Mann   mit   dem   weißen   Bart,   der   Brille   und   der Schiebermütze,   der   im   Scheinwerferlicht   sein   Akkordeon   im   Takt   quetscht   und   zerrt,   ein   flottes   Solix   spielt,   gelangt   ein schelmisch   Grinsen   in   die   Gesichter.   Genau   so   lustig   wird   es   bei   der   „Küss   mich   Polka   –   heut’   Nacht“   und   beim   Besingen des   Leibgerichts   „Spare-Rixx“   erklingt   der   Chorus   der   vielen   fröhlichen   Saxonier   bis   weit   über   die   Elbe   an   das   andere Ufer, wo man auch am Lagerfeuer sitzt und den Klängen lauscht. Wie    sehr    die    Sachsonix    ihre    ausländischen    Mitbürger,    die    eingereisten    Migrantix,    lieben,    ist    sehr    wohl    bekannt. Gemeinsam   stimmen   sie   das   Lied   von   „Mustafa,   oh   Mustafa“,   der   eine   zarte   Sulaikarix   liebt   und   ohne   die   die   Welt   nur halb   so   schön   ist,   an.   Dazu   schmettern   die   drei   fröhlichen   Blasmusixanten   der   Gombo   -   Iven   Hausmannix   mit   Posaune, Ferry   Grottix   mit   seiner   Trompete   sowie   Andix   Wieczorix   mit   einem   kleinen   Saxophon,   ihre   Pustetöne   in   die   Nacht. Hinter   ihnen   zerkloppt   derweil   der   fröhliche   Mann   an   der   Schiexbude,   der   heißblütige   Thomy   Depkatix,   das   Fell   der großen   Trommel.   Schnell   klebt   er   mit   seinem   Freund   Texafilm   darüber   und   schon   kann   die   lustige   Polkaholix-Party weitergehen. Ein   ganz   lustiger   Musixer   ist   der   Bassist,   Christix   Frenzix,   der   mit   den   vier   Saiten   seiner   „Oma“   Musik   macht.   Der   steckt so   voller   Energie,   dass   er   das   schwere   Instrument   auch   schon   mal   hoch   in   die   Luft   stemmt   oder   vor   Begeisterung darauf   klettert.   Deshalb   heißt   eines   ihrer   Lieder   nur   ihm   zu   Ehren   auch   „Polka-Face“,   denn   jedes   Mal   lacht   Christix Frenzix   dabei   wie   ein   Schelm.   Auch   bei   der   „Bolle   Polka“   ist   das   so.   Immer   wieder   macht   auch   der   Gitarrixt,   der   sich meist   am   Bühnenrand   versteckt,   mit   flockigen   kleinen   Solix   auf   sich   aufmerksam.   Mario   Ferrarix   freut   sich   stets diebisch,   wenn   er   seinen   Freund   am   Saxophon,   den   Andix   Wieczorix,   ein   wenig   mit   seinen   Künsten   necken   kann.   Dann freuen   sich   beide   und   sie   singen   mit   uns   allen   gemeinsam   das   Polka-Lied   „Ich   kann   dich   nicht   mehr   leiden“   und   jeder weiß, das stimmt überhaupt gar nix. So   geht   es   die   ganze   Nacht   hindurch.   Die   Polkaholix,   die   auch   gut   mit   Punk,   Salsa,   Ska   und   schönen   Volxsliedern   was anfangen   können,   sorgen   für   richtig   gute   Laune   und   nebenbei   auch   für   Umsatz   mit   Bier.   Wer   das   noch   niemals   erlebt hat,   denkt   wahrscheinlich,   im   Königreich   Laubegast   würden   all   die   Sachsonixer   mit   Kanus   zum   Fischfang   auf   der   Elbe paddeln.   Dabei   können   die   schön   lustig   sein,   wenn   im   Königreich   Laubegast   Inselfest   gefeiert   wird   und   sie   mit   den Polkaholix   das   „VauWeh-Lied“   von   der   „Skodapolka“   in   den   Nachthimmel   schmettern.   Da   geht   was   ab   und   da   brennt   die Luft.   Auch   die   Bass-Oma,   die   nun   vor   der   Bühne   gezupft   wird,   spuckt   einen   glühenden   Funkenregen   aus   ihrem   Hals weit   hoch   zu   den   anderen   Sternen.   Da   weiß   endlich   auch   der   letzte,   „Die   Nacht   ist   nicht   allein   zum   schlafen   da“, sondern   auch,   um   mal   richtig   Rabatz   und   Rabbix   zu   machen   und   mit   den   Polkaholix   zu   feiern   bis   zur   Mitternachtsstunde (und darüber hinaus). Wenn   du,   lieber   Wanderer,   nicht   wenigstens   ein   Mal   im   Leben   wie   Asterix   und   Obelix   mit   den   wilden   Polkaholix, möglichst   bei   den   Saxonix,   gefeiert   und   gesungen   hast,   dann   bist   du   ein   armer   Wicht,   der   die   schönste   Seite   des Lebens   verpasst   und   richtige   Volxsmusik   noch   nie   erlebt   hat.   Wenn   du   noch   nie   im   schönen   Königreich   Laubegast,   dem idyllischen   Dresdener   Stadtteil   an   der   Elbe   zu   Gast   warst,   fehlt   dir   die   wichtigste   Erfahrung   im   Leben.   Denn   dort   sind   die Untertanen   lustig,   was   für   sich   genommen   heutzutage   schon   eine   Seltenheit   ist,   und   du   findest   eine   malerisch   gelegene Umgebung   an   den   Ufern   der   Elbe.   Die   Polkaholix   passen   gut   dorthin   und   an   jeden   anderen   Ort   sowieso,   der   mal   wieder richtig   aufgemischt   werden   muss.   Sollte   also   mal   wieder   ein   Wowerix   oder   eine   Merkelix   in   Bärlin   ein   Hoffest   feiern, dann   wären   die   Polkaholix   die   richtige   Gombo   dafür.   Die   können   gute   Laune   machen   und   sind   auch   sonst   um   einen frechen   und   ehrlichen   Spruch   nicht   verlegen.   Du,   lieber   Wanderer   zwischen   den   Musikstilen,   solltest   nicht   auf   eine Einladung   warten,   sondern   dorthin   reisen,   wo   die   Polkaholix   ihre   wilde   Volxmusik   unter   das   Volk   schmettern   und   die Polka   feiern,   das   die   Schwarte   kracht.   Das   ist   die   „Polka-Mission-Tourix“,   wie   sie   seit   Jahrhunderten   von   den   Polkaholix und   ihren   Enkeln   gepflegt   wird,   damit   sie   in   vielen   Königreichen   bekannt   werden.   Und   wenn   sie   älter   geworden   sind, polkaholixen sie trotzdem immer noch.