Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Open-Air im Klostergarten – Irish Folk & Dylan-Songs                                              28.08.2022 Das   Kloster   Huysburg   kenne   ich   inzwischen   gut.   Ich   besuche   diesen   Ort   gern,   zumal,   wenn   Musik   den   Liebhaber   hier besonderen   Hörgenuss   verspricht.   Auch   heute   lockt   sie   mich   wieder   und   diesmal   gleich   in   zweifacher   Hinsicht.   Im Klostergarten   werden   Irish   Folk   und   Lieder   von   Bob   Dylan   live   dargeboten.   Das   reizvolle   Ambiente,   altes   Gemäuer   in dichtem    Wald,    verspricht,    was    man    außerhalb    eher    selten    genießen    kann:    Ruhe,    Besinnung    und    entspannten Hörgenuss,   auf   der   Wiese   im   Schatten   der   Bäume.   Mit   einem   Glas   Klosterwein   in   der   Hand   warten   wir   in   der Nachmittagssonne auf einen schottischen „Folk-Pflug“. Der   Name   des   Duos   ist   einer   schottischen   Kneipe   namens   „Plough   Inn“   entliehen.   Den   brauchte   man   für   die   erste   Tour durch   die   Highlands,   die   man   nach   musikalischen   Inspirationen   durchpflügen   wollte.   So   kann   man   es   auf   ihrer   CD „Random   Into   Reel“   nachlesen   und   genau   so   locker   rollen   erste   Klänge   von   „Ploughset“,   mit   Flöte   und   Gitarre,   über   das Areal.   Ich   fühle   mich   sofort   an   einen   entfernten   Ort,   irgendwo   im   Norden   Schottlands,   versetzt.   Der   Klostergarten scheint klanglich verzaubert, ein wenig in eine andere Zeit versetzt. In   eine   andere   Zeit   entführt   auch   die   Ballade   von   der   „Isle   Of   France“.   Die   alte   Melodie   fasziniert   mich   aus   dem   Stand, sie   trifft   genau   mein   Augenblicksgefühl.   Dem   Gesang   lauschend,   träume   ich   mich   an   jenen   fernen   Ort,   „oh   the   Sky   was dark   and   the   night   advanced“,   wo   außergewöhnliche   Freundschaft   möglich   wurde.   Solche   alten   Weisen   aus   dem schottisch-irischen   Folk-Katalog   haben   mich   seit   Jahren   fasziniert.   Der   Klang   des   Dudelsacks   macht   den   Sound   für   mich perfekt.   Wenn   eine   neue   Melodie   aus   eigener   Feder   erklingt,   werde   ich   neugierig.   Mit   „Fishing   Blackbirds“   bekommen wir   so   ein   Stück,   plus   der   dazugehörigen   Hintergrundstory,   zu   hören.   Zunächst   von   Dudelsack   und   Gitarre   zurückhaltend gespielt, wird das Stück zum Ende hin immer schneller. Die   beiden   Musiker,   Christian   Lontzek   &   Pär   Engstrand,   beide   mit   Vollbart,   führen   uns   mit   Anekdoten   und   exzellenten Melodien   durch   die   schottische   Welt   der   Folk-Songs.   Bei   „Dumbarton“   begeistern   sie   mit   perfekten   a-capella   Gesang sowie   einem   Banjo-Solo   und   im   „Irish   Set“   lassen   sie   Dudelsack   sowie   Harmonika   gemeinsam   klingen.   Im   Rund   des Klostergartens      lauscht   man   andächtig,   um   letztlich   doch   immer   wieder   in   Begeisterung   auszubrechen.   Diese   Art ursprüngliche   schottische   Musik   hört   man   viel   zu   selten   und   auch   hier,   inmitten   der   Natur,   vergeht   die   Zeit   leider   zu schnell.   Nachdem   mit   „Calums   Road“   die   Zugabe   verklungen   ist,   sind   auch   die   Schatten   länger   geworden.   Zeit   für   ein Glas   Wein   und   wer   möchte,   für   abendliche   Besinnung   in   der   Klosterkirche.   Ich   gönne   mir   die   CD   „Random   Into   Reel“ sowie etwas Auslauf unter dem frühen Herbstlaub der Bäume. Beim   Sound-Check   sitze   ich   wieder   inmitten   der   sonnenverbrannten   Wiese.   Den   angespielten   Song   kenne   ich   und   den, der   ihn   schrieb,   auch.   Bob   Dylan   schuf   diese   Melodie,   eine   junge   Band   verhalf   ihr   zu   Weltruhm.   Mich   hat   Bob   in   den frühen   1960ern   mit   „Blowing   In   The   Wind“   und   „Masters   Of   War“   begeistert.   Ich   besorgte   oder   kaufte   mir   seine   Platten, ich   sah   ihn   1987   im   Plänterwald   und   dann   noch   zwei   weitere   Male.   Ich   mag   ihn   immer   noch,   doch   am   liebsten   hätte   ich ihn   einmal   solistisch,   nur   mit   Gitarre,   erleben   wollen.   Weil   das   aber   niemals   möglich   war,   bin   ich   heute   im   Klostergarten gelandet.   Hier   singt   Bernd   Sternberg   seine   Lieder,   im   traditionellen   Still   und   beinahe   mit   gleicher   Ausstrahlung,   und   er beginnt – genau – mit dem legendären „Mr. Tambourine Man“. Natürlich   singe   ich   leise   mit,   habe   die   Hymne   in   meinen   Jugendjahren   selbst   oft   gespielt.   Die   Worte   sind   längst verinnerlicht   und   nach   57   (!)   Jahren   noch   immer   nicht   abgenutzt.   Pflichtlektüre!   Sternberg   bringt   die   Nummer   in dezenter   abgespeckter   Version.   Von   nun   an   bekommen   wir   eher   unbekannte   Songs,   arrangiert   für   Akustikgitarre, Rhythmusgruppe    (Martin    Zemke/bass    &    Niels    Schröder/dr)    sowie    Violine    (Regina    Mudrich),    zu    hören    und    stets abweichend   von   dem,   was   man   als   Original   im   Hinterkopf   hat.   So   gelangt   auch   der   „Man   In   The   Long   Black   Coat“ sparsam   akustisch   zu   uns   in   den   Klostergarten   (und   niemand   weiß,   wer   mit   ihm   wieder   gehen   wird).   Mir   egal,   ich   sitze, lausche   und   genieße.   Die   Welt   vor   diesen   Klostermauern,   inklusive   Klein-Wladimir,   kann   mich   mal   und   kreuzweise sowieso! Sternberg   spielte   Dylan   hier   schon   einmal,   vor   sieben   Jahren   und   im   Saal.   Damals   wusste   ich,   den   will   ich   noch   einmal sehen.   Jetzt   steht   er   da   vorn   und   singt   vom   „Blind   Willie   McTell“,   eine   Hommage   für   den   gleichnamigen   Blues-Musiker, und   vom   „Girl   From   The   North“,   ein   Liebeslied   und   eine   Erinnerung   gleichermaßen   aus   Zeiten,   da   ich   gerade   erst begann,   diesen   Bob   Dylan   zu   entdecken.   Ich   liebe   jene   Song-Perlen,   die   Meister   Bob   irgendwo   auf   seinen   zahlreichen Alben   veröffentlichte.   Kostbarkeiten,   die   es   nie   zu   Weltruhm   schafften,   aber   eine   Menge   über   den   Songschreiben aussagen.   Aber   die   großen   Hits   sind   natürlich   die   Sehnsuchtsobjekte,   so   wie   „It’s   All   Over   Now,   Baby   Blue“.   Am bekanntesten   ist   sicher   die   Version   von   Van   Morrison   &   Them   und   für   DDR-Puristen   jene,   die   das   legendäre   Album   der Matadors ihr Eigen nennen. Auch ich träume mich für diese Minuten in wilde Jugendjahre der 1960er zurück. Bernd   Sternberg   wird   dezent   begleitet,   doch   vor   allem   Regina   Mudrich   mit   der   Violine   verleiht   einigen   Songs   besondere Ausstrahlung.   Für   die   „Masters   Of   War“   werden   die   Saiten   heftig   „attackiert“,   um   der   Absage   an   die   Kriegsherren besonderen   Nachdruck   zu   verleihen.   Klasse   gemacht!   Ein   Höhepunkt   des   Konzerts   ist   auch   „All   Along   The   Watchtower“, wohl   eher   bekannt   in   der   grandiosen   Langversion   von   Jimi   Hendrix,   wird   durch   ihr   Geigenspiel   zu   einer   echten akustischen   Glanznummer.   Die   Menge   jubelt,   die   Musiker   lächeln   und   die   Sonne   spendet   uns   warmes   abendliches   Licht dazu.   Mit   „One   More   Cup   Of   Coffee“,   vom   wundervollen   Album   „Desire“   (1976),   neigt   sich   dieser   Konzertabend allmählich   seinem   Ende   entgegen.   Bernd   Sternberg   und   Band   verbeugen   sich,   das   Publikum   bedankt   sich   und   wünscht sich natürlich noch eine Zugabe. Wir   bekommen   „Knockin’   On   Heaven’s   Door“   mit   der   Aufforderung   zum   Mitsingen.   Zunächst   zaghaft,   dann   aber   trauen wir   uns   doch   und   der   Chorus   klingt   über   das   Areal.   Die   Musiker   stöpseln   jetzt   ihre   Instrumente   aus   und   begeben   sich zwischen   uns   Besucher.   Gemeinsam,   wie   bei   einer   Messe   unter   freiem   Himmel,   besingen   wir   das   „Klopfen   an   der Himmelpforte“   und   gehen   dann   glücklich,   dankbar   und   innerlich   etwas   entspannter   zurück   in   die   Realität   vor   den Klostermauern. Ich   löse   mich   ungern   aus   dieser   schönen   Umgebung.   Dann   aber   doch   und   mit   dem   Anspruch,   noch   lange   die   Lieder eines   Bob   Dylan,   und   die   vieler   hundert   anderer   Idole   und   Helden,   zu   genießen   und   auch,   wenn   möglich,   noch   live erleben   zu   wollen.   Der   „Mann   mit   dem   langen   schwarzen   Mantel“   sollte   sich   also   auf   langes   Warten   einstellen.   Er   hat   ja Zeit – ich auch.