Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Pink Floyd auf „Division Bell – Tour“, Maifeld Berlin                                                       21.08.1994 Eines   weiß   ich   noch   sehr   genau:   Dieser   21.   August   im   Jahre   1994   war   ein   herrlicher   Sommersonntag   und   es   war verdammt   schwer,   in   einer   Seitenstraße   mit   Nähe   zum   Berliner   Olympiastadion   eine   freie   Parklücke   zu   finden.   An   diesem letzten   Ferientag   sollte   auch   eines   der   letzten   Konzerte   von   PINK   FLOYD   stattfinden,   aber   das   wussten   damals   selbst   die Musiker   wohl   noch   nicht   so   genau.   Mit   etwas   Glück   fanden   wir   doch   noch   ein   Plätzchen   für   das   Auto   und   wir   liefen einfach   mit   all   den   vielen   anderen   mit,   denen   man   das   gleiche   Ziel   ansah.   Die   „Division   Bells“   riefen   und   Tausende   kamen, um das riesige Maifeld hinter dem Olympiastadion in eine gigantische Liegewiese und Familienidylle zu verwandeln. Diese    weit    ausgedehnte    Grünfläche    hinter    dem    Olympiastadion    war    bereits    voller    Menschen,    als    wir    kamen. Wahrscheinlich   hatten   einige   bereits   die   Nacht   zuvor   dort   verbracht,   um   nichts   zu   verpassen.   Doch   diese   Angst   brauchte man   bei   einem   Konzertereignis   dieser   Dimension   nicht   zu   haben,   denn   die   besten   Plätze   sind   nicht   direkt   vor   der   Bühne, sondern   mindestens   100   Meter   und   weiter   weg   von   ihr,   um   die   Lichtspiele,   all   die   Filmeinspielungen   und   Projektionen während der Show in ihrer Gesamtheit auch wirklich bewundern zu können. Wir   taten   es   wie   all   die   anderen   und   machten   es   uns   auf   einer   mitgebrachten   Decke   rechts   hinter   dem   gigantischen Mischpult   gemütlich.   Am   Ende   dieser   weit   ausufernden   Liegewiese   stand   die   überdimensionale   Bühne   und   wirkte   mit ihren   Abmessungen   wie   eine   gigantische   Konzertmuschel,   die   schlappe   15   Meter   in   die   Höhe   ragte.   Hinter   uns   befanden auf   hohen   Podesten   riesige   Boxentürme,   deren   Wirkung   wir   noch   zu   spüren   bekommen   sollten.   Zwischen   all   diesen gewaltigen   auf   das   Maifeld   gestellten   Bauten   tollen   Kinder   umher,   wird   Federball   gespielt   oder,   so   wie   es   wir   tun, ordentlich   und   rustikal   gespeist.   Mit   solchen   Bildern   hatte   ich   mir   immer   die   großen   Festivals   vorgestellt   und   nun   sitze   ich selbst   mit   Frau   und   Tochter,   mein   Sohn   hatte   gerade   einen   Pupertätsschub,   inmitten   von   75.000   Menschen   und   mit freudiger Erwartung auf das, was da kommen sollte. Zunächst   einmal   war   es   nur   einmalig,   gemeinsam   mit   vielen   anderen   das   schöne   Wetter   zu   genießen   und   das   Geschehen zu   beobachten.   Wir   konnten   erkennen,   dass   vorn   auf   der   Bühne   noch   ein   paar   Techniker   werkelten,   aber   eigentlich kamen   wir   uns   wie   in   einem   gigantischen   Feriencamp   vor.   Hoch   oben   über   der   Wiese   zog   ein   Helikopter   seine   Kreise   und damit   unser   aller   Aufmerksamkeit   auf   sich.   Von   irgendwo   her   hörte   man   Vögel   zwitschern   und   sogar   Grillen   zirpten,   trotz der   vielen   Menschen.   Es   war   ein   Gefühl   von   Harmonie   und   wegen   der   freudigen   Erwartungen   auch   von   völliger Entspanntheit.   Der   kleine   Helikopter   über   uns   zog   weiter   seine   Kreise   und   dabei   ein   rauchendes   Band   aus   Rosa   und   Pink am   Himmel   hinter   sich   her,   eine   Schleife   und   dann   noch   einen   großen   Kreis.   Erst   jetzt   bemerkten   wir,   dass   dieses unterschwellige   Zirpen   und   Zwitschern   unaufdringlich   lauter   und   damit   allgegenwärtig   geworden   war.   Um   uns   herrschte eine   undefinierbare   sphärische   Geräuschkulisse   wie   in   einem   großen   Märchenwald   und   über   uns   bemalte   die   kleine   Floyd –   Libelle   den   Himmel   mit   pinkfarbene   Figuren.   Erst   jetzt,   eine   halbe   Stunde   vor   der   Show,   wurde   uns   klar,   dass   dies   schon Teil   einer   Inszenierung   war,   die   zum   Gesamtereignis   PINK   FLOYD   gehörte.   Immer   mehr   Menschen   erhoben   sich   von   ihren Decken   und   richteten   ihre   Blick   voller   Spannung   in   Richtung   Bühne.   Bald   würde   etwas   geschehen   und   wir   alle   waren mittendrin.                                               Herzlichen Dank an Jörg Barthel, dessen Fotos ich verwenden darf . Inzwischen    befanden    wir    uns    alle    mitten    in    einem    Universum    von    stereofonen    Klängen,    Geräuschen    und    einem allgegenwärtigen   sphärischen   Rauschen.   Es   kam   von   vorn,   von      hinten   und   scheinbar   sogar   von   oben.   Die   gewaltigen Soundanlage   rund   um   das   gesamte   Areal   ließ   uns   in   Klängen   und   surrealen   Soundgebilden   schweben   und   steigerte   die Spannung   bis   zum   äußersten.   Die   Show   hatte   bereits   begonnen   und   kaum   einer   hatte   den   Beginn   als   solchen   bemerkt. Da   stand   ich   also   inmitten   von   70.000   bis   80.000   Leuten,   wie   spätere   Schätzungen   meinten,   und   mir   lief   eine   Gänsehaut nach   der   anderen   über   den   Rücken,   als   sich   aus   den   Geräuschen   nach   und   nach   Stimmen,   Rhythmen   und   ein   fulminant stampfender   Sound   entwickelte,   aus   dem   sich   der   Klang   von   „Astronomy   Domine“   erhob.   So   begann   das   Konzert   mit einer   historischen   Rückbesinnung   an   die   psychedelischen   Gründerjahre   der   Band.   Danach   spielen   PINK   FLOYD   das rockige   „Learning   To   Fly“   aus   „A   Momentary   Lapse   Of   Reason“   (1987)   sowie   mit   unter   anderem   „What   Do   You   Want   From Me“,   “Take   It   Back”   und   “Keep   Talking”   einen   Set   aus   dem   aktuellen   Album   “Division   Bell”   (1994),   das   auch   der   Tour   den Namen   gab.   Vor   allem   die   Performance   von   „A   Great   Day   For   Freedom“   (Ein   großer   Tag   der   Freiheit)   nur   wenige   Jahre und   Kilometer   entfernt   der   Mauer   diese   Musik   live   zu   erleben,   erzeugte   ein   ganz   eigenes   Gefühl   von   spiritueller   Größe.   Die damals   aktuelle   Scheibe   hat   die   menschliche   Kommunikation   zum   Thema,   so   dass   sich   die   Assoziationen   zu   den politischen   Geschehnissen   förmlich   aufdrängten.   Sowohl   auf   dem   Album-Cover   als   auch   auf   dem   Tour-Poster   sind   zwei Gesichtshälften   zu   sehen,   die   man   als   eines,   aber   auch   als   zwei   miteinander   sprechende   Gesichter   sehen   kann.   Der Gedanke,   dass   immer   dort,   wo   Menschen   miteinander   reden,   Barrieren,   gleich,   wer   sie   aufstellt,   auf   Dauer   keine Überlebenschancen   haben,   zieht   sich   als   roter   Faden   durch   dieses   Event.   Meiner   Tochter   hab’   ich   damals   ein   T-Shirt   mit genau diesem Logo darauf als Erinnerungsstück gekauft. Ich   weiß   noch,   wie   vor   uns   tausende   Köpfe   bis   zur   Bühne   zu   sehen   waren,   von   der   der   satteste   Sound   donnerte,   den   ich je   in   meinem   Leben   gehört   hatte.   Stück   für   Stück   fraß   sich   die   Musik   in   unsere   Ohren,   die   Welt   um   mich   herum   hatte   ich da   schon   längst   vergessen.   Ich   war   eins   mit   der   Musik,   während   meine   Augen   die   Lichtspiele   vor   mir   aufsogen,   die   zu beschreiben   nicht   annährend   dem   tatsächlichen   Eindruck   erreichen   würden.   Das   gesamte   riesige   Oval   der   Bühne   wurde zu   einer   gewaltigen   Projektionsfläche   einer   einzigartigen   multimedialen   Show.   Es   war   wohl   das   Maximum   dessen,   was 1994 technisch-künstlerisch möglich war. Dessen   waren   sich   wohl   auch   die   drei   verbliebenen   Original-Mitglieder   der   Band   bewusst,   die   auch   ohne   den   Bassisten Roger   Waters   und   dessen   innovatives   Wirken   an   vergangenen   Projekten   eine   rundum   perfekte   Show   meisterlich   darboten. DAVID   GILMOUR   verzauberte   mit   dem   breiten   Spektrum   seines   Gitarrenspiels   über   weite   Strecken   und   dominierte   als Sänger   die   Musik.   Der   filigrane   Rhythmusspezialist   NICK   MASON   trieb   den   Sound,   ohne   dass   daraus,   wie   bei   manch anderen,   eine   Hetzjagd   wurde   und   RICK   WRIGHT   machte   den   Gesamteindruck   zu   dem,   was   die   Fans   an   dieser   Musik schätzen,   ein   Klanggemälde   in   schillernden   Tonfarben,   Klängen   und   Collagen,   das   von   den   anderen   Begleitmusikern   der Tour unaufdringlich vervollständigt wurde.     Dann   ging   nach   diesem   ersten   Teil   ein   gewaltiges   Bass-Donnern   über   das   Areal   und   die   typische   Figur   einer   doppelt gespielten   Bass-Linie   kündigte   das   legendäre   „One   Of   These   Days“   an.   Wie   eine   Soundwelle   rollte   ein   einziger   Schrei   aus zig-tausenden    begeisterten    Kehlen    über    uns    alle    hinweg,    während    der    Rhythmus    des    Klassiker    uns    alle    wie    ein aufgepeitschtes    Meer    die    Impulse    aufnehmen    ließ.    Die    Wellen    wogten    im    Rhythmus    der    Bass-Figur    und    die Schaumkronen   krachten   mit   den   anschwellenden   Keyboardkaskaden   über   unseren   Köpfen   zusammen.   Nur   Sex   kann   noch schöner sein! Stellt   euch   ein   riesiges   Bühnenhalbrund   vor,   das   euren   gesamten   Blickwinkel   ausfüllt   und   sich   gigantisch   aus   der Menschmasse   vor   euch   erhebt.   Einem   grell   leuchtendem   Ufo   gleich,   das   sich   drehen   und   wenden   kann,   das   dir   Bilder   und Filme   zeigt   und   manchmal   grelle   Lichtkegel   abschießt,   so   hängt   ein   überdimensional   großes   Rad   über   den   Musikern.   Egal was   da   vorn   passiert,   wie   gebannt   zieht   dieses   runde   etwas   die   Blicke   nach   vorn,   fesselt   dich   mit   den   optischen Variationen   zur   Musik,   während   die   darunter   weit   nach   vorn   gestreckten   Metallarme   die   Bühne   mit   ihrem   Lichtspiel verzaubern, so dass immer wieder neue Lichtgemälde entstehen. „Shine   On   Your   Crazy   Diamond“   wächst   sich   bei   diesem   Farbenspiel   zu   einem   riesigen   einzigartigen   Spektakel   aus   und nimmt   jeden   mit   in   die   faszinierende   Gedanken-   und   Sound-Welt   von   PINK   FLOYD.   Weder   davor,   nach   danach   habe   ich vergleichbares erlebt. Der   in   dieser   Sound-   und   Lichtmelange   ablaufende   Set   aus   Teilen   von   „Darkside   Of   The   Moon“   und   „The   Wall“   ist   wohl   der eigentliche   Höhepunkt   der   Nacht.   Wir   berauschen   uns   an   „Breathe“,   vergessen   beim   Ticken   der   Uhren   und   dem Rhythmus   von   „Time“   all   die   Vergänglichkeit   um   uns   und   wir   tanzen   beim   Klang   und   Klimpern   von   „Money“   das   Gras   unter unseren   Füßen   nieder.   An   diesem   Ort,   zu   dieser   Zeit   und   aufgepumpt   mit   unseren   Emotionen   dann   „Another   Brick   In   The Wall   (Part2)“   zu   erleben,   hat   wohl   so   manchem   im   Rund   bei   „we   don’t   want   no   education,   we   don’t   want   no   thought control“   einen   feuchten   Glanz   in   die   Augen   getrieben.   In   meinem   Kopfkino   sind   Episoden   meines   Lebens   wie   im   Zeitraffer abgelaufen   und   erst   mit   den   finalen   Klängen   von   „Comfortably   Numb“   und   im   gleißenden   Licht   der   riesigen   Kristallkugel hoch über dem Maifeld, war ich wieder in der Lage, das Ereignis in vollen Zügen zu genießen. Den   eigentlichen   Schlussakkord   bilden   „Hey   You“   und   „Run   Like   Hell“.   Die   Massen   vor   mir   scheinen,   einem   einzigen pulsierenden   Organismus   gleich,   wie   im   Trance   dem   Rhythmus   und   den   Inspirationen   der   Musik   zu   folgen   -   friedlich, euphorisch,   voller   Begeisterung   und   dennoch   harmonisch,   fernab   jeglicher   Aggression.   Über   das   Maifeld   toben   in   jener Nacht   im   August   endlose   Jubelstürme   und   im   grellen   Leuchten   der   Spots   und   im   Donner   von   Feuerwerkskaskaden bedanken   sich   die   Musiker   unter   dem   Schein   des   Lichtrades   und   ich   weiß   auch,   dies   hier   ist   für   mich   einmalig   und unwiederholbar.   Noch   Jahre   später   werde   ich   mir,   wie   der   im   Film   auf   einer   einsamen   Insel   gelandete   Tom   Hanks   beim Anblick   seines   Feuers,   mit   beiden   Händen   auf   die   Brust   schlagen   und   ausrufen:   „Ich   habe   Pink   Floyd   gesehen!!“   Und   es war unvergleichlich schön und erhebend! Am   nächsten   Tag,   dem   ersten   Schultag   nach   den   Ferien,   ist   meine   Tochter   mit   dem   neuen   T-Shirt   der   Tour   zur   Schule gegangen   und   wurde   dort   vom   Lehrer   gefragt,   ob   sie   denn   wirklich   gestern   bei   Pink   Floyd   gewesen   wäre.   Sie   hat   nur stolz   genickt   und   dann   in   sehr   erstaunte   und   ein   wenig   traurige   Augen   ihres   Lehrers   geblickt.   Auch   wenn   sie   heute   von dieser Nacht nicht mehr viel weiß, kann sie, wie ihr Vater, dennoch sagen: „Ich habe Pink Floyd gesehen!“