Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Physical Graffiti – Led Zeppelin im Wohnzimmer                                                              06.11.2015 Mir   sind   Cover-Bands   suspekt.   Eigentlich.   Die   meisten   von   ihnen   rattern   die   alten   Hits   ihrer   einstigen   Helden   von   der   Bühne runter   und   sind   stolz   darauf,   es   zu   können.   Wenn   die   Originale   allerdings   noch   sehr   lebendig   selbst   zu   bewundern   sind, kann   ich   mit   einer   lauen   Kopie   nicht   viel   anfangen.   Dabei   ist   meine   Generation   mit   dem   Covern   groß   geworden.   Von   Theo Schumann,   über   Uve   Schikora,   Klaus   Renft   oder   den   legendären   Sputniks.   Alle   haben   sie   mit   dem   Nachspielen   angefangen, ehe   sie   eigene   Lieder   spielten.   Inzwischen   gibt   es   viele   der   Bands   nicht   mehr.   Sie   sind   ausgestorben   oder   haben   sich aufgelöst.   Da   erscheint   es   legitim,   deren   Shows   und   Melodien   wieder   auf   die   Bühne   zu   bringen.   Mir   ist   ein   geniales   Konzert mit   THE   MUSICAL   BOX   in   bester   Erinnerung   und   eine   weitere   Show   mit   ECHOES   ebenfalls.   Die   haben   beide   zu   gleichen Teilen   Musik,   Zeitgeist   und   Atmosphäre   eingefangen,   das   man   sich   genau   so   wieder   gefühlt   hat,   wie   damals.   So   ein ähnliches   Erlebnis   hatte   ich   auch   vor   fünf   Jahren   in   Dresden   bei   einem   meiner   Besuche   in   der   Tante   Ju.   Gestern   war   ich endlich wieder bei PHYSICAL GRAFFITI. Goslar   ist   eine   wunderschöne   Stadt,   keine   Frage.   Doch   selbst   bei   Tageslicht   ist   es   schwierig,   mitten   in   der   Stadt   eine Parklücke   zu   finden.   Am   späten   Abend   kann   das   zu   einem   Glücksspiel   werden.   Es   war   uns   hold,   das   Glück.   Bis   zum   „Kubik“, einer   Szene-Kneipe,   Event-   und   Musik-Klub   in   einem,   mitten   in   der   Stadt,   sind   es   wenige   Schritte   zu   laufen,   dann   sind   wir auf   dem   Hinterhof.   Hier   beginnt   gerade   das   Nachtleben   aktiv   zu   werden.   Das   „Kubik“   ist   hier   nur   eine   von   mehreren Adressen   und   beginnt,   sich   zu   füllen.   Ein   kuscheliger,   enger   und   gemütlicher   Laden,   mit   vielen   kleinen   Flächen   und Podesten   zum   Wohlfühlen.   Diese   intimen   „Lokäschens“   mag   ich   sehr.   An   so   einem   Ort   sprach   ich   mit   der   Schwester   vom Led   Zeppelin   Drummer,   Deborah   Bonham.   Daran   muss   ich,   in   Erwartung   eines   Abends   mit   der   Musik   der   Kultband   Led Zeppelin, denken. Zu   vorgerückter   Stunde   wird   es   lebendig.   Das   in   die   Jahre   gekommene   Rock-Völkchen   rückt   vor   dem   kleinen   Podest zusammen   und   dann   kracht   es,   ohne   lange   zu   fackeln,   in   den   kubischen   Raum   hinein.   Laut,   brachial,   ungekünstelt,   aber authentisch   brettert   die   Band   uns   „Good   Times   Bad   Times“   um   die   Ohren.   Mann,   oh   Mann,   tut   das   gut!   Mit   voller   Wucht donnern   die   Riffs   der   Gitarre   im   Einklang   mit   den   Breaks   aus   dem   Hintergrund   und   ein   wuchtiger   Bass   drückt   mir   seine Figuren   in   den   Bauch.   Es   ist,   als   würde   beinahe   das   Original   auferstehen,   als   dieser   schlanke   Typ,   eine   körperliche Blaupause    von    Robert    Plant,    seine    Stimme    in    das    Mikro    presst,    schreit    und    wimmert,    der    Vorlage    sehr    emotional nachempfunden.   Diese   Band   lebt   schon   in   den   ersten   Sekunden   sich   selbst   und   diese   Urgewalt   von   Rock’n’Roll   aus.   Und damit   ja   niemand   auf   die   Idee   kommt,   dies   könnte   ein   Zufallstreffer   gewesen   sein,   kracht   schon   der   nächste   Urschrei   gegen die   Wände:   „Hey,   hey,   mama,   said   the   way   you   move,   gonna   make   you   sweat,   gonna   make   you   groove.“   Wie   aus   dem Nichts   ist   der   „Schwarze   Hund“   von   der   Leine   gelassen   und   jagt   meine   Gefühle   durch   den   Raum.   Ich   bin   mit   der   Musik   eins, fühle   mich   ungemein   wohl   und   spüre,   wie   diese   heiße   Melange   aus   einem   früheren   Jahrtausend   meinen   Bauch   wohlig aufwühlt. Geil, würde jetzt mein Sohn sagen und genau so is’ es auch! Auf   dem   kleinen   Podest   im   „Kubik“   musizieren   vier   Ausnahmemusiker,   jeder   ein   Könner   und   Profi   in   seinem   Metier.   An   den Tasten   vervollständigt   mit   dezenten   Beiträgen   zuweilen   ein   fünfter   den   Sound.   Es   ist   vor   allem   die   unbändige   Stimme   des Engländers   ANDREW   ELT,   der   sich   ganz   tief   in   die   Vorlagen   hinein   fühlt,   sie   sichtbar   auslebt   und   jede   Nuance   der   Songs gestisch   und   hörbar   authentisch   werden   lässt.   Im   Gespann   mit   dem   Gitarristen   DANIEL   VERBERK,   der   wie   ein   cooles Double   des   Originals   den   Sound   zur   Stimme   liefert,   entsteht   quasi   das   Duo   Page   &   Plant   live-haftig   ein   zweites   Mal.   Wenn beide   sich   in   den   Blues   von   „Since   I’ve   Been   Loving   You“   hinein   wühlen,   fühlt   man   plötzlich   die   unbändige   Energie,   die   von dieser   Musik   einstmals   live   ausgegangen   sein   muss.   Der   stille   irische   Bassist   DAVE   HARROLD   im   Hintergrund   formt dynamisch   schwirrende   Bass-Linien,   auf   deren   Wogen   die   beiden   an   der   Rampe   ihre   ganze   Energie   austoben   können.   Das kleine   Zeppelin   schwebt   und   stampft,   getrieben   von   dem   deutschen   Drummer   JAN   GABRIEL,   dessen   Spiel   ich   bewundere. Die   vier   lassen   „Dazed   And   Confused“   auferstehen   und   ich   darf   aus   allernächster   Nähe   die   brachialen   Gitarrenkünste,   bei denen   natürlich   auch   ein   Geigenbogen   nicht   fehlen   darf,   aus   dieser   Distanz   bewundern.   Es   kracht   gewaltig,   es   donnert   und neben   mir   wiegt   sich   verzückt   und   selbstvergessen   ein   auch   schon   etwas   „älterer   Herr“   in   den   Grooves,   die   bei   PHYSICAL GRAFFITI wie von selbst und lebendig im Spiel entstehen. Einfach nur Klasse! Immer   wieder   einmal   verlasse   ich   den   Bereich   direkt   vor   dem   Podest,   um   von   weiter   hinten   die   Show   als   Gesamtheit   und   in ihrer   voller   Wirkung   genießen   zu   können.   Kaum   zu   glauben,   dass   dies   sogar   auf   diesem   minimalistischem   Eckchen funktioniert,    aber    PHYSICAL    GRAFFITI    wissen    um    die    Ausstrahlung    der    musikalischen    Vorlagen    und    genießen    es offensichtlich    auch    selbst,    in    diese    genialen    Stücke    stets    neu    einzusteigen,    ihnen    nach    so    vielen    Jahren    Leben einzuhauchen.   Sollte   sich   ein   Uneingeweihter   im   Raum   befinden,   wird   er   wohl   aus   dem   Staunen   nicht   herauskommen.   Die alten   Hasen   stehen   verzückt      da,   singen   mitunter   ganze   Passagen   bei   „Stairway   To   Heaven“   mit   oder   saugen   die groovenden   Piano-Passagen   von   „Misty   Mountain   Hop“   genüsslich   in   sich   auf,   wiegen   sich   im   Rhythmus   und   kleben   bei   den hohen    Vokal-Passagen    an    ANDREW’s    Lippen.    Gitarre,    Piano,    Rhythmusgruppe    und    die    Vokalisen    des    Engländers verschmelzen   genau   zu   dem   heißen   Blues-Gebräu,   das   Led   Zeppelin   einst   ausmachte   und   bis   heute   fasziniert.   Als   dann endlich   die   allen   bekannten   Akkordfolgen   von   „Stairway   To   Heaven“   erklingen,   ist   das   kleine   Kubik   in   Begeisterung getaucht. Der Abend befindet sich auf dem absoluten Höhepunkt. Gemeinsam   wird   der   Klassiker   von   Band   und   Publikum   wie   eine   kleine   Messe   gefeiert.   Langsam,   wie   bei   einem   göttlichen Orgasmus,   steigert   sich   der   Song,   stöhnt   ANDREW   die   Worte,   bis   er   sie   endlich   laut   und   hemmungslos,   nach   einem   furiosen Gitarrensolo,   herausschreit,   ehe   sie   ganz   am   Ende   nur   noch   leise   von   allen   Lippen   im   Raum   gehaucht   werden.   Doch   ehe irgend   jemand   noch   zur   Besinnung   kommen   könnte,   folgen   mit   dem   „Immigrant   Song“   und   dem   „Heartbreaker“   zwei   echte Kracher   von   besonderer   Güte.   Wer   kann,   versucht   sich   im   Headbanging,   Leute   wie   ich,   werden   von   ihren   eigenen   alten Knochen   auf   magische   Weise   wie   von   selbst   durchgerockt.   Das   ist   die   volle   Dröhnung   Rock’n’Roll   aus   allen   Rohren,   voll   auf die   Zwölf   und   in   die   Ohren.   Der   neben   mir   hüpft   wie   verrückt,   stößt   mich   übermütig   an,   als   wäre   dies   seine   letzte   Chance auf   Ausgelassenheit   und   Lebensfreude.   Ich   fühle   mich   wie   in   einer   Meute   in   die   Jahre   gekommener   Easy   Rider   auf Klassenfahrt,   die   aus   purer   Begeisterung   jeden   ihrer   Nachbarn   mit   in   ihre   eigene   Euphorie   einschließen   möchten.   Es   ist genau   dieses   Gefühl,   das   Gemeinschaft   ausdrückt,   ohne   davon   plakativ   nur   zu   reden   –   Rock’n’Roll   aus   allen   Rohren   –   die ganze volle Breitseite Led Zeppelin. Hört ihr doch euren Clueso, ich will fetten Rock! Doch   es   geht   noch   ein   Level   höher,   als   PHYSICAL   GRAFFITI   mit   „Whole   Lotta   Love“   den   Turbo   zünden   und   das   Zeppelin endgültig   in   die   Höhe   steigt.   Und   wieder   spielt   DANIEL   den   Jimmy,   lässt   seine   sechs   Saiten   wimmern   und   den   Modulator   die Töne   zerren   und   ziehen,   bis   auch   ANDREW   in   diesen   Sabbath   von   Blues’n’Heavy   stimmlich   einsteigt.   Ich   liebe   diese   frühen Sound-Collagen   meiner   Jugendjahre   und   genieße   es,   sie   live   in   dieser   explosiven   Version   hören   zu   dürfen.   Genau   deswegen bin   ich   hier,   mir   den   restlichen   Weichspüler   vergangener   Wochen   aus   den   Ohren   kratzen   zu   lassen.   Als   das   geschafft   ist,   die Band sich verabschieden möchte, bin auch ich glücklich und zufrieden. Aber   nein,   einer   fehlt   und   einer   geht   noch!   Ohne   die   Reise   nach   „Kashmir“,   ohne   die   glühend   heißen   und   wuchtig stampfenden   Akkorde   des   Kult-Songs,   aus   eben   diesem   Doppelalbum,   das   der   Band   ihren   Namen   gab,   würde   hier   etwas fehlen.   Seine   Magie   bezieht   der   Song   aus   gegensätzlicher   Rhythmik,   die   Gitarreakkorde,   Piano   und   Bass   als   Dreiertakt einerseits   erzeugen,   während   die   Drums   andererseits   im   normalen   4/4   Takt   einfach   nur   durchspielen.   Diese   Reibung   setzt spürbar   Energie   frei,   die   sich   in   dem   darüber   liegendem   Gesang   emotional   entlädt.   Ein   Meisterstück   aus   dem   Hause   Page   & Plant,   das   die   Magie   von   Led   Zep   auf   perfekte   Weise   in   einem   einzigen   Song   komprimiert.   Ich   könnte   darin   ein   Bad nehmen,      wäre   ich   dazu   imstande.   Ich   genieße   es   stattdessen   intensiv,   versuche   diese   Energie   in   mich   aufzutanken,   denn mir   war   es   nicht   vergönnt,   jemals   das   lebende   Original   zu   erleben.   Die   Musiker   von   PHYSICAL   GRAFFITI   vermitteln   mir   aber einen Eindruck davon, was das, in meinen jüngeren Jahren, für eine Gefühl hätte sein können. Als   der   abschließende   „Rock’n’Roll“   erklingt,   muss   ich   wieder   an   die   Begegnung   mit   Deborah   Bonham   in   Torgau   denken.   Die sang   dieses   Lied   damals   für   weniger   als   zwei   Duzend   Leute   und   erzählte   nach   dem   Konzert,   an   der   Bar   sitzend,   ein   wenig von   ihrem   Bruder   John   Bonham,   mit   dem   sie   in   „The   Old   Hyde“   mit   der   Familie   gelebt   hat.   Es   sind   solche   Erinnerungen   in Musik,   die   mich   immer   wieder   neu   aufladen   und   mir   etwas   Unbeschreibliches   geben,   was   nur   Rockmusik   mir   zu   geben vermag   –   ein   ganz   besonderes   Lebensgefühl,   das   auf   wundersame   Weise   mein   Leben   stets   neu   bereichert.   Thank   you guys, thanks PHYSICAL GRAFFITI, tanks to Led Zeppelin.