Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Besinnung auf Poel bei Peter „Pjotr“ Kschentz                                                            13.05.2019 Im   kleinen   Dörfchen   Gollwitz,   während   eines   Urlaubs   auf   Poel,   entdecke   ich   ein   Gehöft   und   frage   den   Besitzer,   ob   ich seine   Blumen   auf   dem   Hof   mal   aus   der   Nähe   knipsen   darf.   Statt   einfach   nur   zu   nicken   oder   zuzustimmen,   beginnt   er von   sich   zu   erzählen.   Von   dem   Wein   an   der   Scheunenmauer   und   dass   er   den   gar   nicht   erst   in   Flaschen   gefüllt,   sondern ihn   gleich   getrunken   hätte.   Nämlich   gemeinsam   mit   einem   Gast,   ein   Musiker   wie   er   selbst   auch   einer   war,   aber   den Namen   vom   Musiker,   Klaus   Renft,   den   würden   wir   sicher   nicht   kennen.   Da   muss   ich   doch   grinsen.   Von   jetzt   auf   gleich sind   wir   im   Gespräch,   tauschen   Erinnerungen   sowie   Episoden   aus   und   dabei   erzählt   er   mir,   dass   hier   auf   Poel   der   Pjotr, der   Multi-Instrumentalist   von   der   KLAUS   RENFT   COMBO,   seine   letzte   Ruhestätte   gefunden   hat   und   dass   ich   sein   Grab auf   dem   Friedhof   in   Kirchdorf   finden   könne.   Das   mit   Poel,   einem   Gedenkkonzert   für   Pjotr   und   seiner   letzten   Ruhestätte auf   der   Insel,   das   war   mir   bekannt.   Durch   diese   Bekanntschaft   weiß   ich   jetzt   auch,   wo   ich   nachschauen   und   mich erinnern werde.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. In   Kirchdorf   kann   man   auf   zwei   Friedhöfen   suchen,   wenn   man,   so   wie   ich,   keine   Anhaltspunkte   hat.   Also   stelle   ich   mich klug,   begebe   mich   zur   Kur-   und   Gemeindeverwaltung   und   trage   dort   freundlich   mein   Anliegen   vor,   die   Grabstätte   eines Rockmusikers   einer   legendären   DDR-Combo   finden   zu   wollen.   Zunächst   blicke   ich   in   erstaunte   Gesichter,   statt   eine hilfreichen   Antwort   zu   erhalten.   Niemand   weiß   wirklich   irgendetwas.   Nach   einigem   Drängeln   dann   ein   Hinweis   auf   das Pfarramt   gleich   um   die   Ecke,   hinter   dem   Parkplatz   zum   Supermarkt,   sowie   auf   den   Friedhofsgärtner.   Beim   Pfarramt öffnet   mir   eine   freundliche   Dame   mittleren   Alters,   die   aber   so   überhaupt   keine   Ahnung   oder   Idee   hat:   „Mein   Mann   ist soeben   weggegangen   und   ich   weiß   leider   gar   nichts.“   Gut,   denke   ich   mir,   dann   sind   Sie   ja   hier   genau   richtig   und verabschiede mich wieder. Der   nächste   Gang   führt   uns   auf   den   Friedhof   der   Gemeinde,   wo   eine   freundliche   Dame   glaubt,   dass   so   ein   Grab   auf   der rechten   Seite,   irgendwo   dort   –   sie   zeigt   mit   ihrem   Finger   -   sein   müsse.   Man   hätte   sie   schon   einmal   danach   gefragt,   aber sie   wisse   es   nicht   mehr   ganz   genau.   Also   teilen   wir   uns   auf   und   pilgern,   mit   dem   Hund   auf   dem   Arm,   durch   die   Reihen. Vorbei   an   Grabsteinen   und   an   gepflegten   oder   verwilderten   Grabstätten,   an   großen   sowie   an   kleineren   Gräbern,   aber nirgends   ein   Hinweis,   die   letzte   Ruhestätte   des   Musikers   betreffend.   Etwas   frustriert   reift   daher   der   Entschluss,   hinunter zum   Hafen   zu   fahren,   wo   gleich   nebenan   der   andere   Friedhof,   mit   der   Kirche   im   Zentrum,   zu   finden   ist.   Hier   endlich treffe   ich   den   Friedhofsgärtner,   der   mir   sehr   freundlich   und   detailliert   erklärt,   dass   die   Ruhestätte   des   Musikers   der Klaus   Renft   Combo   auf   dem   anderen   Friedhof,   von   dem   wir   soeben   hierher   kamen,   zu   finden   ist.   Also   wieder   zurück, alles auf Null und dann ein zweiter Versuch. Die   Beschreibung   des   Gärtners   ist   derart   exakt,   dass   ich   schon   nach   wenigen   Schritten   direkt   vor   dem   Grab   von   Pjotr stehe,   ohne   es   sofort   zu   bemerken.   Für   einen   Moment   ist   es   ganz   leise   um   uns   herum,   nicht   einmal   ein   Vogel   irgendwo, der   zwitschern   würde.   Mir   wird   bewusst,   dass   hier   der   dritte   Musiker   der   einst   legendären   Kapelle   ruht,   die   nicht   mehr unter   uns   weilen.   Bei   Cäsar   und   Klaus   in   Leipzig   auf   dem   Südfriedhof   habe   ich   schon   oft   gestanden   und   mich   erinnert. Nun   weile   ich   auf   Poel,   habe   Urlaub   im   Sinn   und   doch   stehe   ich   vor   der   letzten   Ruhestätte   eines   Mannes,   der   vielen   in meiner   Generation   wichtig   ist.   So   wichtig,   dass   sie   im   Sommer   als   Urlauber   und   Biker   hierher   kommen   und   sich   nach der   Grabstätte   erkundigen,   lässt   mich   der   Gärtner   wissen.   Das   alles   ist   schon   ziemlich   verrückt.   In   meinem   Kopfkino laufen   die   Bilder   aus   vergangenen   Tagen   vorüber   und   wieder   einmal   wird   mir   bewusst,   dass   dies   auch   mein   Leben   war, dem   ich   hinterher   suche   und   die   kleine   Melodie   vom   „Poeler   Insellied“,   mit   dem   Klang   eines   Akkordeons,   die   auf   seiner Solo-Scheibe „Was ich noch vergaß“ zu finden ist, klingt in meinen Ohren: „Als Insulaner musst du nicht in die Welt, du bleibst auf der Insel und sparst viel lieber dein Geld, du musst nicht nach Zypern und nicht nach Hawaii, du öffnest das Fenster und hörst Möwengeschrei: Wir sind unter uns.“ Pjotr’s   Grabstätte   lässt   bei   mir   einen   besonderen   Eindruck   entstehen.   Sie   wurde   sehr   liebevoll   sowie   mit   bescheidenen Mitteln   angelegt   und   gestaltet.   Seine   Frau   hat   am   steinigen   Strand   mühsam   weiße   Steine   aufgelesen   und   sie   hier   zu einem   gleichmäßigen   Teppich   gefügt,   hat   mir   der   Gärtner   verraten.   An   das   Kopfende   ist   ein   schlichter   dunkler   Stein gestellt   mit   der   Aufschrift:   Goodbye   Peter   Kschentz;   „Pjotr“   13.10.1941   –   18.09.2005   und   ganz   oben   ist   ein   kleines Saxophon   eingeritzt.   Um   den   Rand   der   Ruhestätte   sind   einige   kleine   Pflöcken   eingeschlagen   und   an   ihnen   ein   Seil befestigt.   So   entsteht   der   Eindruck,   als   wäre   dies   eine   kleine   Rehling   und   man   könne   hingehen   sowie   einen   Blick darüber,   auf   die   See   draußen,   werfen.   Vielleicht   war   in   Pjotr   so   ein   heimlicher   Seemann   versteckt,   der   diese,   seine Leidenschaft   erst   in   viel   späteren   Jahren,   nach   der   Leidenschaft   für   Rockmusik,   ausleben   konnte   oder   auch   wollte.   Nun „segelt“   der   beliebte   Rocker   irgendwo   durch   die   unendlichen   Weiten,   an   die   Rehling   seines   „Seglers“   gelehnt,   und   singt die   Musik   seiner   Kapelle   oder   eigene   Lieder.   Natürlich   werde   ich   CÄSAR   und   Klaus   Deine   Grüße   von   diesem   Ort ausrichten   und   den   Weggefährten   im   CÄSAR-Fanclub   erzählen,   wie   es   hier   ist.   Es   fühlt   sich   gut   an,   Dich   hier   gefunden zu   haben,   Pjotr,   und   eine   besondere   Erinnerung   mehr   mit   nach   Hause   nehmen   zu   können.   Bis   denne,   irgendwann, Skipper Ahoi und eine gute Reise weiterhin.