Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Peter Gabriel – das Regenkonzert von Dresden                                                             25.06.2007 Schon   lange   vor   dem   Konzert   hatten   wir   uns   schönes   Wetter   für   diesen   Tag   gewünscht   und   sind   dann   doch   unter   einem dunklen   Wolkenhimmel   in   Richtung   Dresden   gefahren,   dem   Grau   im   Tal   der   Elbe   entgegen,   das   sich   wie   ein   dichtes Dach   zwischen   die   Weinberge   zu   zwängen   schien.   Die   City   darunter   ist   in   Zwielicht   getaucht,   als   wir   unser   Gefährt   nahe der   Jungen   Garde   abstellen.   Von   da   laufen   wir   zur   Spielstätte,   in   eine   dichte   Traube   erwartungsvoller   Fans   gehüllt.   Ein wirklich erhebendes Gefühl!  Oben   auf   den   Rängen   des   großen   Ovals   angekommen,   sehen   wir   in   Richtung   Bühne   über   ein   lebendes   quirliges   Meer von    Köpfen    hinweg.    Viele    Regenumhänge    und    haufenweise    Regenschirme.    Über    uns    die    drohende    Gewalt regenschwerer   Wolken.   In   diesem   düsteren   Ambiente   warten   wir,   Achim   und   ich,   gemeinsam   mit   ein   paar   tausend anderen auf die angekündigte Vorgruppe, während unsere Blicke immer wieder hoffend und flehend nach oben gehen. Konzerte   des   ehemaligen   GENESIS   –   Frontmannes   sind   wohl   stets   etwas   Besonderes.   Das   haben   wir   uns   auch   für   diesen 25.   Juni   2007   in   Dresden   gewünscht,   denn   der   Künstler   hatte   über   seine   Web-Site   die   Möglichkeit   gegeben,   den Sommerabend   in   Dresden   quasi   als   Wunsch-Konzert   zu   gestalten.   Aber   auch   der   großartige   PETER   GABRIEL   konnte   im Vorfeld   nicht   ahnen,   dass   der   Himmel   über   Dresden   nichts   Gutes   verheißen   und   die   Vorgruppe   irgendwo   im   Stau   auf   der Autobahn   zum   Warten   verdammt   sein   würde.   So   etwas   nennt   der   Volksmund   unglückliche   Umstände,   was   allerdings tausende   Besucher   nicht   davon   abhält,   aus   allen   Himmelsrichtungen   des   Landes   in   die   „Junge   Garde“   nach   Dresden   zu pilgern.   Der   Veranstalter   in   Person   von   Bernd   Aust   entscheidet   in   Anbetracht   des   Wetters   und   des   Fernbleibens   der Vorband   das   einzig   Richtige.   Er   verlegt   den   Konzertbeginn   von   PETER   GABRIEL   in   der   zeit   nach   vorn.   Der   Himmel   hat darauf   mit   dem   Öffnen   seiner   Schleusen   reagiert.   Unser   Bier   wird   verdünnt   und   die   Klamotten   klatschnass.   Da   hilft   nur noch   PETER   GABRIEL   live   und   der   ist   flexibel   genug,   aufgrund   der   Situation   sein   Hotel   schon   eher   zu   verlassen,   um   für seine Fans da zu sein. Das habe ich in vergleichbaren Situationen auch schon anders erlebt. Als   dann   PETER   GABRIEL   und   seine   Band   die   Bühne   betreten,   die   ersten   Klänge   von   „Rhythm   Of   The   Heat“   erklangen, hört,   oh   welch   Wunder,   auch   der   Regen   wieder   auf.   Von   diesem   Moment   an   sind   die   feuchten   Klamotten   Nebensache. Die   Musiker   unter   dem   weit   gespannten   Dach   ist   in   bester   Spiellaune   und   der   Mann,   der   auch   ein   deutsches   Album produziert   hat,   gibt   sich   große   Mühe,   seine   Songs   auch   in   unserer   Sprache   zu   kommentieren.   Ein   wenig   bin   ich   auf   die in   den   vorderer   Reihen   neidisch,   weil   die   dem   Künstler,   „D.I.Y.“   und   „On   The   Air“   singend,   wahrscheinlich   direkt   in   die Augen   sehen   können   und   ihm   nah   sein   können.   Andererseits   kann   ich   das   wunderbare   „Blood   Of   Eden“   am   intensivsten mit   geschlossenen   Augen   genießen,   auch   wenn   es   nicht   die   Stimme   von   Senead   O’Connor   ist,   die   mein   Ohr   erreicht. Das wäre auch mein Wunschsong gewesen, weil ich diesen Text und die Kombination der beiden Stimmen so sehr mag. Seinen   großen   Hit   „No   Self   Control“   singt   er,   zumindest   teilweise,   in   deutscher   Sprache   und   die   Sache   mit   dem „Familienfoto“   auch.   Zum   Höhepunkt,   als   die   Massen   längst   die   Wetterkapriolen   vergessen   haben,   wird   trotz   des Platzmangels   zu   den   Rhythmen   von   „Humdrum“   überall   im   weiten   Rund   der   Arena   getanzt.   Irgendwann   stand   auch   ein riesiger   Regenbogen   über   der   GARDE   und   es   könnte   sogar   sein,   dass   der   Regisseur   da   oben   das   alles   passend   zu „Steam“ eingefädelt hat. Jedenfalls bin ich selig und überglücklich, diesen Mann da unten live erleben zu können. Von   der   Bühne   dröhnt   ein   sehr   kompakter   Sound,   von   einer   glänzend   aufgestellten   Band   gespielt.   Aus   der   Sicht   von   hier oben   sehen   die   Musiker   allerdings   klein   aus   und   die   ganz   oben   Stehenden,   werden   sich   vielleicht   wie   vor   einer Marionettenbühne   fühlen.   Aber   egal,   die   Musik   ist   es,   die   uns   alle   hierher   gelockt   hat.   Zum   Abschluss   des   Regenkonzerts geben   sie   uns   noch   die   beiden   Überhits   „Solsbury   Hill“   und   natürlich   den   „Sledgehammer“.   Aufgrund   der   früheren Anfangszeit   ist   es   leider   noch   nicht   dunkel   genug,   um   die   Lichtshow   in   ihrer   ganzen   Pracht,   so   wie   sie   sicher   gedacht   ist, zu   bewundern.   Die   Zugabe   „In   Your   Eyes“   singt   PETER   GABRIEL   quasi   gemeinsam   mit   seinen   Fans,   die   wie   ein   großer gemeinsamer    Chor    agieren.    Es    ist    ein    bewegender    Moment    in    einer    beinahe    intimen    Atmosphäre    der    Barocken Architektur der Freilichtbühne unseren Weltstar live zu erleben. Auf jeden Fall eines meiner schönsten Konzerterlebnisse. An   diesem   Abend   findet   auch   mein   persönliches   Wunschkonzert   statt   und   unabhängig   von   der   Musik   stelle   ich   mit   einer gewissen   inneren   Befriedigung   fest,   dass   der   Weltstar   da   unten   sich   in   seinen   Bewegungen   auch   an   sein   Alter   –   Gabriel ist   fast   so   alt   wie   ich   -   angepasst   hatte.   Innere   Reife,   denke   ich   genüsslich   und   mit   Befriedigung,   braucht   keinen aufgesetzten Aktionismu. Als ich es Achim sage, nicht er nur. Auf   dem   Weg   zum   Parkplatz   erstehe   ich   (verbilligt)   noch   ein   Poster   des   Musikers,und   wir   stellen   fest,   dass   ein   Konzert mit   GENESIS   nun   wohl   keine   Option   mehr   für   uns   beide   wäre.   Wir   sind   Fans   der   frühen   Jahre.   Wir   wollen   aber   nach Möglichkeit   die   Kanadier   MUSICAL   BOX   sehen   ( HIER ),   um   wenigstens   einen   Eindruck   davon   zu   bekommen,   wie   es   denn damals   bei   so   einem   Genesis-Konzert   mit   Peter   Gabriel   gewesen   sein   mag   und   wie   es   wohl   nicht   (nie?)   mehr   sein   wird und   auch   nicht   unbedingt   sein   muss.   Die   frühen   Genesis   mit   „Nursery   Cryme“   und   „Foxtrot“   sind   schlicht   Geschichte, aber die Stimme von damals singt noch immer – und wie! Ich war dabei, ich kann Euch davon erzählen.