Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
(M)eine Hommage für Pete Seeger                                                                                         28.01.2014 Damals   war   ich   ja   noch   so   was   von   grün   hinter   den   Ohren   und   eine   ältere   Lehrerin,   wir   nannten   sie   Miss,   sang   uns   im Unterricht   fremde   Lieder,   statt   die   Vokabeln   zu   kontrollieren.   Das   war   einer   der   Momente   im   Leben,   die   man   niemals vergisst.   Ich   sehe   sie   noch   immer   da   sitzen,   mit   ihrer   verzierten   Laute   auf   dem   Schoß,   wie   sie   uns   „In   A   Cavern   In   A Canyon“   und   von   „his   daughter   Clementine“   singt.   Dann   hat   sie   ganz   leise,   mitten   im   Unterricht,   dieses   „Guantanamera“   mit dem   Hauch   von   Kuba   und   Fidel   anstimmt.   Von   Che   Guevara   hatte   ich   noch   keine   Ahnung.   Mit   großer   Sicherheit   war   dieses Lied   von   der   „Clementine“   das   erste,   dessen   englischen   Text   und   Melodie   ich   bis   heute,   jederzeit   abrufbar,   tief   im   Innern aufbewahre. Das   waren   auch   jene   Tage   des   für   kurze   Zeit   aufflackernden   Hootenany   auch   in   der   DDR,   was   zur   Folge   hatte,   dass   ich begann,   Schallplatten   zu   kaufen   und   zu   sammeln.   Die   beiden   Langspielplatten   mit   Perry   Friedmann   sind   noch   heute   hier,   die schwarze   von   Joan   Baez   mit   einem   Papierschnipsel   aus   dem   Neunen   Leben   darauf   ebenfalls   und   die   legendäre   Amiga   - Platte   von   PETE   SEEGER,   mit   dem   Live-Mitschnitt   von   1963   aus   der   Carnegie   Hall   in   New   York,   habe   ich   gleich   zwei   Mal,   in mono   und   in   stereo.   Wie   dieser   Mann   seine   Gitarre   zum   Klingen   brachte,   wie   die   schepperte   und   die   Massen   beim   Singen unterstützte,   das   habe   ich   später   in   den   Liedern   der   BYRDS   wieder   entdeckt,   die   PETE   SEEGER’s   „Turn,   Turn,   Turn“   zum Welthit und zu meinem ganz persönlichen Lied zur Weihnachtszeit machten. Das    eigentliche    Ereignis    jedoch    war,    beim    Hören    der    Platte    von    PETE    SEEGER    zu    erleben,    wie    der    mit    seinen Interpretationen   alter   Folk-Songs   wie   „Oh   Freedom“   und   Dylan’s   „A   Hard   Rain’a   A-Gonna   Fall“   (Ein   schwerer   Regen   wird fallen)   die   Massen   zum   Mitsingen   animierte,   sich   mit   seiner   Stimme   über   den   Chorus   der   singenden   Zuhörer   erhebt   und nach   der   Hymne   „We   Shall   Overcome“   sie   zu   Begeisterungsstürmen   hinriss.   Das   war   für   mich,   nach   dem   Erleben   der Fernsehshow   „Da   lacht   der   Bär“   aus   Berlin,   die   eigentliche   Offenbarung   aus   der   Musikwelt,   die   mich   wahrscheinlich bewogen   hat,   von   der   Violine   auf   die   Gitarre   umzusteigen.   Als   dann   irgendwann   in   jenen   Tagen   das   „Yeah!   Yeah!   Yeah!“   der BEATLES   aus   dem   Radio   klang,   war   ich   gewissermaßen   schon   fit   für   den   Folk   von   BOB   DYLAN   und   den   Beat   der   Fab   Four sowie   für   die   Antwort   der   BYRDS   aus   Amerika.   Die   Lieder   von   PETE   SEEGER   aber   blieben   von   da   an   immer   an   meiner   Seite, weil   sie   so   eindringlich   und   so   unnachahmlich   schön   sind.   Diese   Songs   zeichnen   in   ihrer   schlichten   Aufrichtigkeit   exakt   die Vita des großen Folk-Sängers und unbeugsamen Patrioten Amerikas nach, wie ich heute weiß. Als   PETE   SEEGER   im   Mai   1919   geboren   wird,   ist   mein   späterer   Vater   gerade   mal   knapp   zwei   Jahre   auf   dieser   Welt.   Alles, was   der   Amerikaner   in   seinem   Leben   sehen   wird,   geht   auch   an   meinem   alten   Herrn   nicht   spurlos   vorüber,   weil   eben   die Fratze   Krieg   überall   gleich   hässlich   und   schrecklich   daher   kommt   und   weil   überall   auf   diesem   Planeten   Leute   das   Sagen hatten   und   haben,   denen   die   Interessen   vieler   einfach   am   Arsch   und   an   ihrer   Gier   vorüber   gehen.   Da   wird   jeder   der   beiden Männer   auf   seine   eigene   Art   aufmüpfig   werden.   Der   eine   singt   seine   Überzeugung   laut   heraus   und   kollidiert   mit   der   Macht, der   andere   sagt,   was   er   denkt   und   findet   sich   außerhalb   einer   Partei   wieder,   für   deren   Ideale   er   eigentlich   eintreten   wollte. Dass   mein   Vater   aus   der   englischen   Gefangenschaft   auch   noch   eine   Gitarre   und   die   Kenntnis   der   anderen   Sprache mitgebracht    hatte,    machte    den    Zufall    dann    beinahe    perfekt.    Manchmal    haben    wir    gesessen    und    die    „Clementine“ gemeinsam gespielt und gesungen. Als   PETE   SEEGER   1941   die   ALMANAC   SINGERS   ins   Leben   rief,   hatte   mein   Vater   noch   nicht   einmal   meine   spätere   Mutter getroffen.   Erst   im   Jahre   1949,   in   dem   SEEGER   das   Quartett   THE   WEAVERS   gründete   und   die   erste   Ausgabe   des   Folk- Magazins   „Sing   Out“   erschien,   erblickte   auch   ich   das   Licht   dieser   Welt.   In   Amerika   begann   damals   die   Ära   McCarthy   und   in der   DDR,   wo   ich   zu   Hause   war,   begann   man   die   „Grundlagen   des   Sozialismus“   aufzubauen.   Beides   war   mit   Einschränkungen und   Diskriminierungen   von   Menschen   verbunden.   Die   Lieder   von   PETE   SEEGER   wurden   in   den   US-Medien   boykottiert   und der   kleine   Junge   auf   der   anderen   Seite   des   Planten   musste   noch   warten,   bis   eine   Englisch-Miss   mit   ihrer   Laute   im   Unterricht auftauchte.   PETE   SEEGER   begab   sich   dann   in   den   Jahren   1963/64   auf   eine   große   Tournee   rund   um   den   Globus   und   wenn mich   meine   Erinnerungen   nicht   trügen,   machte   er   damals   wohl   auch   in   der   kleinen   DDR   Station.   Da   hatte   ich   längst   die ersten Griffe drauf und sang dazu „Blowing In The Wind“ und immer wieder „Clementine“. In   jenen   frühen   1960er   Jahren   erlebt   die   Folk-Musik   in   Amerika,   getrieben   von   Ungerechtigkeit   und   den   Gräueltaten   in Vietnam,   eine   starke   Renaissance.   Aus   Folk   wurde   immer   öfter   Protest   und   der   junge   BOB   DYLAN   sowie   JOAN   BAEZ   waren die   Protagonisten   der   Bewegungen,   denen   das   kleine   Lied   „We   Shall   Overcome“   (Wir   werden   triumphieren)   zur   Hymne wurde.   PETE   SEEGER   trat   für   die   Rechte   der   schwarzen   amerikanischen   Bevölkerung   ein   und   wurde   zeitweilig   eine   populäre Figur   in   der   Arbeiterbewegung   des   Landes,   der   seine   Überzeugung   von   Gleichheit   und   Brüderlichkeit   mittels   seiner   Lieder, wie   dem   weltbekannten   „If   I   Had   A   Hammer“   der   WEAVERS,   öffentlich   machte.   Das   brachte   ihm   bei   den   Menschen   rund   um den   Globus   Achtung,   Anerkennung   und   viel   Verehrung   ein.   Auch   vielen   Menschen   in   der   kleinen   DDR,   die   seine   Art   zu singen,   zu   interpretieren   und   die   Gitarre   oder   das   Banjo   zu   spielen   liebten,   wurde   er   Vorbild   und   Inspiration,   obgleich   das ganz   und   gar   nicht   gern   zur   Kenntnis   genommen   wurde.   Viele   Singegruppen   und   Liedermacher,   die   in   den   70er   und   80er Jahren   hierzulande   bekannt   wurden,   nannten   auch   seinen   Namen   auf   der   Suche   zum   eigenen   Profil.   In   meiner   Erinnerung existiert   ein   Fernsehauftritt   des   Oktoberklubs   Berlin   gemeinsam   mit   PETE   SEEGER   und   wenn   man   weiß,   wer   damals   alles   in dieser   großen   singenden   Gemeinschaft   eine   künstlerische   Heimat   suchte,   kann   sich   einen   vagen   Eindruck   davon   machen, wie tief sich bei späteren Liedermachern und Rockern diese Begegnung eingraben würde. In   den   letzten   Jahren   war   es   still   geworden   um   den   großartigen   Sänger   und   Barden   aus   Amerika.   Irgendwann   hatte   ich   ihn noch   einmal   live   vor   der   Fernsehkamera   gesehen   und   vor   ein   paar   Jahren   fand   ich   eine   wunderschöne   CD   von   ROGER McGUINN,   dem   ehemaligen   Byrds   -   Mastermind.   Der   begann   irgendwann,   so   wie   PETE   SEEGER   einst   auch,   alte   und   längst vergessene   Lieder   zu   sammeln.   Zusammen   mit   Klassikern   des   Folk   und   Country   veröffentlichte   er   einige   von   ihnen   unter dem   Titel   „Tresures   From   The   Folk   Den“   auf   kleinen   Silberlingen   als   Erinnerung   und   als   Hommage   für   all   diejenigen,   die   sie einst   schufen   und   Musiker,   wie   er   selbst   einer   wurde,   beeinflussten.   Auch   die   eindringliche   Stimme   und   die   Gitarre   von   PETE SEEGER   sind   darauf   zu   hören,   der   als   Vorbild   sowie   Inspiration,   aber   leise   und   bescheiden   in   der   vergangenen   Nacht,   im Alter   von   94   Jahren,   für   immer   von   der   Bühne   abgetreten   ist.   Dort   werden   ihn   Millionen   Menschen   weltweit   vermissen   und ihm deshalb gedanklich ihre Ehre erweisen. Ich bin nur einer von ihnen. Wenn   dann   heute   Abend   von   den   „Tresures“   das   emotionale   „Dink’s   Song“   von   BOB   DYLAN   aus   der   Sammlung   von   ROGER McGUINN   mit   der   Stimme   von   Pete   erklingt,   wenn   zwei   meiner   heimlichen   Helden   noch   einmal   für   mich   allein   gemeinsam singen,   werde   ich   vor   den   Boxen   sitzen   und   jeden   einzelnen   Ton   ganz   tief   in   mir   fühlen.   Wer   mich   gut   kennt   und   um   meine große   Liebe   zu   diesen   Liedern   aus   Amerika   weiß,   wer   meine   Verehrung   für   PETE   SEGGER   und   die   BYRDS   kennt,   wird   sicher auch verstehen, wenn ein älterer, aber trauriger Musikliebhaber dazu lächelnd weint: “If I had wings like Noah's dove I'd fly the river to the one I love fare thee well, my honey, fare thee well”  (“Dink’s Song”, Bob Dylan)