Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Dave Peabody & Regina Mudrich zu Gast in Halberstadt                                          01.10.2017 Oder: Wenn der faule Amtsschimmel ruht, muss die Stadt sich zum Schlafe legen. Der   Domplatz   erscheint   an   diesem   Sonntagabend   müde.   Darunter   der   Parkplatz   macht   es   ebenso   und   beide   strahlen eine   tiefe   Ruhe   aus.   Halberstadt   will   schlafen   gehen.   Vor   der   Tür   zum   Bibliothekskeller   jedoch   steht   ein   schwarzes   Auto in   der   Abendstunde   mit   einem   Engländer   daneben.   Beide   warten   und   hoffen.   Er   hofft,   seiner   musikalischen   Partnerin möge   es   gelingen,   einen   Schlüssel   aufzutreiben.   Das   hoffen   auch   die   Gäste,   die   Karten   erwarben,   um   DAVE   PEABODY   & REGINA   MUDRICH   live   im   Konzert   zu   erleben.   In   der   Notsituation   hilft   dem   Künstlerpaar   und   den   Wartenden   das   Team vom   Papermoon   um   die   Ecke.   Es   gibt   sie   doch   noch,   die   spontane   Nachbarschaftshilfe,   während   der   Amtsschimmel   vor seinem   Trog   satt   und   müde   wiehert   und   eine   kleine   Schar   von   Konzertbesuchern   fassungslos   einem   unterhaltsamen Konzertabend, wenige Meter weiter, entgegenfiebert.   Sie   scheinen   ein   ungleiches   Paar   zu   sein.   Sie,   geboren   in   der   DDR,   in   Nordhausen   aufgewachsen   und   in   Weimar   Violine studiert,   versteht   es   zudem   ausgezeichnet,   sich   malerisch   auszudrücken.   Er   kommt   aus   Middlesex   im   Süden   Englands, wächst   dort   in   die   Gilde   der   Songwriter   und   Bluesgitarristen   hinein   und   hat   seine   Songs   auf   ungezählten   (vierzig)   Alben veröffentlicht.    Klassische    Violine,    Bluesgitarre    und    elegantes    britisches    Folk-    &    Jazz-Feeling,    eine    Mischung,    die aufhorchen   lässt.   Mir   fallen   sofort   einige   klangvolle   Namen   ein,   denn   Fiddle   und   Gitarre   gehören   in   England   zusammen, wie   in   Deutschland   der   Zerrwanst   und   Drehorgel.   Schon   über   ein   Jahr   warte   ich   darauf,   die   beiden   Individualisten gemeinsam   live   erleben   zu   dürfen.   Heute   sind   sie   sogar   direkt   nach   Halberstadt   gekommen.   Statt   stilvoll   im   Keller,   sitze ich   nun   gemütlich   am   Tresen   in   der   Kulturkneipe   Papermoon   und   während   zwei   Musikanten   sich   in   der   Ecke   für   ein Konzert einrichten, liegt irgendwo in Halberstadt ein unbenutzter Schlüssel herum. Minuten   später,   und   trotz   der   Umstände   fast   pünktlich,   ist   es   bei   „Careless   Love“   schon   gemütlich   und   beinahe   so,   als wäre   nichts   gewesen.   Finger   gleiten   über   die   Gitarrensaiten   und   ein   Bogen   streicht   die   über   zweihundert-jährige   Violine. Ein    leises    Gefühl    von    Western-Bar-Music    entsteht    und    als    danach    der    „South    Carolina    Rag“    stampft    und    beide Instrumente   ihre   ersten   Soli   hören   lassen,   ist   die   kleine   Welt   wieder   in   Ordnung.   Was   die   meisten   hier   nicht   wissen,   mit DAVE   PEABODY   trifft   ein   alter   Haudegen   des   britischen   Blues   auf   eine   sensibel   und   einfühlsam   sich   einfügende   klassisch studierte   Violinistin.   Aus   diesem   scheinbaren   Gegensatz   bezieht   die   Musik,   die   wir   hören,   ihre   Spannung.   Der   Routinier des   Fingerpicking   lockt   die   Virtuosin   auf   lockere   Abwege.   Es   darf   improvisiert   und   leicht   daneben   gegriffen   werden. Zwischendurch   nimmt   man/frau   einen   Schluck   aus   dem   Humpen.   Sie   zelebrieren   beide   den   Bessie   Smith   –   Klassiker „Nobody Knows You When You’re Down And Out“ und den Takt dazu klopfen wir auf Tresen und Tisch mit. Mit   kurzen   Randnotizen   erfahren   wir   von   DAVE   PEABODY   etwas   zum   Inhalt   der   Songs   und   manchmal   bittet   er   REGINA MUDRICH,   uns   die   Geschichte   zu   den   eigenen   Liedern   zu   erzählen.   Dann   landen   wir   gedanklich   irgendwo   im   Amerika der   1930-iger   Jahre   („Going   To   Germany“)   oder   in   der   Küche   von   Regina,   wo   beide   ihre   erste   Zusammenarbeit   in   einem Studio   besiegelten   („Right   Now   Blues“).   Es   sind   diese   kleinen   Episoden,   die   Songs   wie   „Rhythm   Dance“   für   uns nachfühlbar    machen,    manchmal    auch    die    Zweideutigkeit    der    Worte    („Ducks    Ya    Ya’s“),    die    uns    zum    Schmunzeln verleiten.   Nicht   alle   Details   bekomme   ich   seiner   schnellen   Erzählweise   mit,   aber   dass   es   oft   um   Sex,   Alkohol   und   wieder Sex   geht,   dann   schon.   Ich   kann   im   breiten   Lächeln   des   Blues-Mannes   sehen,   wie   sehr   er   sich   darüber   amüsiert   und schon erklingt der nächste Song. Relativ   schnell   fällt   auf,   dass   DAVE   PEABODY   in   keine   der   gängigen   Schubladen   passt.   Seine   Musik   rekrutiert   sich offensichtlich   aus   seinen   Erfahrungen,   aus   Begegnungen   und   Partnerschaften   mit   vielen   Musikern.   Einem   gefühlvollen Slow-Blues   verwandelt   er   nach   einem   Break   in   quirligen   Swing   („Ain’t   Misbehavin“),   in   den   REGINA   MUDRICH   ein glänzendes   Solo   einbauen   kann,   und   der   „Walking   Blues“   ist   eigentlich   keiner.   Die   Stimmungen   entstehen   durch   perfekte Fingerpicking-Technick   und   kleine   flink   eingebaute   Soli.   Irgendwie   erinnert   mich   alles   an   „swinging   old   London“,   von dem   er   selbst   ein   kleiner   Teil   war   (und   ist).   Das   für   Duke   Ellington   geschriebene   „Delta   Bound“   mag   dafür   ebenso   als   ein Beleg   dienen,   wie   seine   wunderschöne   eigene   Version   von   „Summertime“.   In   jedes   passt   die   Stimmung   der   Violine   an seiner   Seite   auf   den   Punkt   genau   dazu.   Seine   eigenen   Songs   („Dark   Side   Of   Town“)   fügen   sich   neben   die   Klassiker problemlos   ein.   Alles   ist   aus   einem   Guss   und   die   kräftige   Stimme   des   Mannes   erzählt   dazu   kleine   Geschichten.   Fast schon   möchte   ich   bezweifeln,   ob   diese   Atmosphäre   im   Gewölbe   des   Bibliothekkellers   auch   so   entstanden   wäre.   Wohl eher nicht. Die   Zeit   verfliegt   bei   Boogie,   Swing   &   Blues   sowie   bei   Geschichten   aus   dem   Musikantenleben.   Als   die   beiden   Musikanten sich   plötzlich   mit   einem   letzten   Song   verabschieden,   sind   tatsächlich   reichlich   zwei   Stunden   vergangen.   Wir   haben   einen gestandenen   Blues-Mann   und   eine   exzellente   Geigerin   erleben   dürfen,   ein   Duo,   das   man   getrost   als   zumindest   nicht alltäglich   bezeichnen   darf.   Umso   eindrucksvoller   die   Stimmung   des   Abends.   DAVE   PEABODY   brachte   uns   eine   Auswahl von   Songs   seines   (immer   noch)   aktuellen   Albums   „Right   Now   Blues“   (2015)   mit,   das   er,   gemeinsam   mit   REGINA MUDRICH,   uns   allen   in   gemütlicher   Umgebung   des   Papermoon   vorstellte.   Der   allerletzte   Song,   „I’ll   See   You   In   My Dreams“, ist auch auf dem Album der Rausschmeißer und mit dem verabschieden sich beide Musiker auch von uns. Zu   später   Stunde   scheint   vergessen,   wie   dieser   Abend   begann.   Wir   quasseln   noch   über   alles   Mögliche,   nur   nicht   mehr darüber.   Es   geht   um   Musik,   um   die   Anfänge,   große   Namen   fallen   und   Erinnerungen   an   längst   vergangene   Zeiten,   die jeder   aus   einer   anderen   Perspektive   erlebte,   werden   ausgekramt.   Musik   ist   das   Bindeglied   und   der   Kitt,   der   uns   alle, Musiker wie Liebhaber, verbindet und manchmal auch zu gemeinsamen Aktionen führt. So wie heute. Nachtrag:    Mag   sein,   dass   uns   vielleicht   jemand   erklären   möchte,   woran   es   lag   und   welche   Rolle   der   Bedeutung   dahinter   steckt. Geschenkt!   Der   Musikliebhaber   kauft   ein   Ticket   und   darf   erwarten,   dafür   niveauvoll   gut   unterhalten   zu   werden.   Alle   anderen   sollten   sich einfach   an   ihre   Abmachungen   halten   und   in   manchen   Situationen   auch   mal   menschlich   reagieren   und   über   ihren   eigenen   Schatten springen   können.   Leere   Phrasen   werden   in   diesem   Land   leider   schon   viel   zu   viele   gedroschen   und   „Leute   ohne   Rückrat   haben   wir   schon zu viel“ (Bettina Wegener, „Sind so kleine Hände“)!