Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sir Paul McCartney in der Waldbühne                                                                                    14.06.2016 (Gastbeitrag von Andrea Noack – vielen Dank Andrea, in jedem Wort ist Dein Herzblut zu spüren - Fotos Andrea Noack und von Anke Schiemann. Ich danke Dir, Anke!) Am   14.   Juni   2016   besuchte   ich   das   Konzert   von   Paul   McCartney   in   der   Berliner   Waldbühne.   Noch   Tage   danach   war   ich   völlig aufgelöst   und   euphorisch,   denn   dies   war   kein   Konzert,   das   war   viel   mehr   -   ein   Ereignis,   ein   Statement,   eine   Bilanz   und   eine Botschaft.   Ich   will   versuchen,   meine   Eindrücke,   mit   denen   ich   wahrscheinlich   locker   über   30   Seiten   füllen   könnte,   in vertretbarem Maß in Worte zu fassen. Irgendwo   wurde   die   Tour   als   eine   Retrospektive   von   Paul   McCartney’s   Schaffen   bezeichnet   und   unter   diesem   Aspekt   war   es auch   eine   Reminiszenz   an   unser   Leben,   denn   die   Musik   der   Beatles   begleitet   meine   Generation   seit   mehr   als   55   Jahren.   Paul hat   als   Künstler   alles   erreicht.   Er   hat   erlebt,   was   mehr   als   ein   einziges   Leben   füllen   könnte   und   es   scheint   mir,   als   ob   er   auf dieser Tour 2016 mit einer Zusammenfassung all dessen nochmals vor seine Fans treten wollte.   Ich   hatte   Urlaub   genommen   und   konnte   somit   in   aller   Ruhe   zur   Waldbühne   fahren,   ohne   Stress   einen   Parkplatz   suchen   und das   Terrain   erkunden,   denn   es   war   mein   erster   Besuch   an   diesem   Ort.   Am   Zaun   entlang   schleichend,   bekam   ich   etwas   vom Soundcheck   mit.   In   diesen   letzten   Stunden   vorm   Konzert   konnte   ich   mich   stimmungsmäßig   einrichten   auf   das,   was   da kommen würde und ich lebte nur noch auf dieses Ereignis hin. Ich bin ein Beatles-Fan! Als   sich   die   Pforten   öffneten,   gab   es   keine   Panik   und   da   ich   keinen   Innenraumplatz   hatte,   konnte   ich   mir   in   Ruhe   einen   der besten   Plätze   im   Block   H   suchen.   Da   saß   ich   und   konzentrierte   mich   auf   diesen   einen   Moment,   auf   das   Erscheinen   von   Paul. Auf   den   Videowänden   rechts   und   links   der   Bühne   wurden   Bilder   und   Videos   gezeigt,   beginnend   mit   Fotos   aus   Paul’s Kindheit.   Ich   fand   das   sehr   berührend.   Sein   Leben   in   Bildern,   bis   in   die   Gegenwart,   und   dazu   dieses   Gefühl   der   Erwartung. Ich   kam   mir   vor   wie   ein   Kind   vor   der   weihnachtlichen   Bescherung.   Ich   dachte   so   bei   mir,   falls   der   wirklich   hier   in   der nächsten   Viertelstunde   auftauchen   sollte,   fällst   du   in   Ohnmacht   -   was   natürlich   nicht   eintrat.   Aber   diesen   einen   Moment habe ich sehr genossen. Paul   erschien,   wurde   jubelnd   empfangen   und   startete   mit   „A   Hard   Days   Night“   –   der   perfekte   Auftakt.   Die   Set-List   hätte   von mir   sein   können.      Insgesamt   war   die   Songauswahl   „beatleslastig“,   was   mir   sehr   gefiel.   Der   Bogen   wurde   gespannt   von   den Anfängen   bis   in   die   Gegenwart.   So   war   auch   ein   Titel   im   Programm   -   „In   Spite   Of   All   The   Danger“   -   der   1958   noch   unter dem   Namen   QUARRYMEN   eingespielt   wurde.   Die   wieder   aufgetauchten   Fragmente   eines   Mitschnittes   habe   ich   vor   Jahren   in London in der British Music Experience hören können.   Dies   war   mein   drittes   McCartney-Konzert   nach   2004   in   Leipzig   und   2009   in   der   Berliner   O2-Arena.   Im   Publikum   saßen Größen   wie   Grönemeyer,   Niedecken,   Kati   Witt,   Campino,   Jan-Josef   Liefers   (obwohl?).   Paul   sprach   recht   viel   deutsch   an diesem   Abend   und   mir   war   es   dabei   völlig   wurscht,   ob   er   irgendwas   abliest   oder   nicht.   Ich   empfand   es   als   eine   nette   Geste und als Zeichen der Aufmerksamkeit.   Das   Konzept   des   Abends   hatte   vielleicht   ein   bisschen   etwas   von   einem   Abschied.   Wer   weiß   das   schon   mit   Sicherheit?   Ich möchte   nichts   hineininterpretieren,   aber   auch   Paul   McCartney   wird   sich   Gedanken   zum   Leben,   zur   Sterblichkeit   und   den   Tod machen,   Gedanken,   wie   ich   sie   mit   meinen   62   Lebensjahren   auch   habe   und   wie   wir   sie   wohl   fast   alle   irgendwann   haben, wenn   sich   uns   das   Thema   nähert.   Noch   dazu,   wo   sich   unsere   Idole   nach   und   nach   von   der   Welt   verabschieden   –   und   nicht nur sie, sondern auch unsere Eltern, Freunde und Weggefährten. Wir   leben   mit   vielen   Erinnerungen   und   ich   finde   es   zutiefst   menschlich,   wenn   Paul   jenen,   die   ihm   viel   bedeuteten,   einen Song   widmet.   Das   ist   weder   kitschig   noch   unpassend,   das   ist   berührend.   Bei      „Here   Today“   für   John   stand   er   allein   auf einem   großen   Podest   hoch   über   der   Bühne,   von   welchem   sich   virtuelle   Wasserfälle   ergossen      –   gigantisch!   Vor   dem   Konzert kam   ich   mit   einem   Mann   aus   Hamburg   ins   Gespräch   und   er   sagte,   wie   sehr   es   ihm   jedes   Mal   weh   tut,   dass   John’s   Platz neben   Paul   leer   ist:   „Er   fehlt   mir   so!“.   Mit   Paul’s   Interpretation   wurde   genau   diese   Stimmung   transportiert.   Ebenso   einsam begann   Paul   „Something“   für   George.   Die   Band   stieg   später   ein   und   es   wurden   wundervolle   Fotos   von   Paul   mit   George gezeigt.   Man   konnte   seinen   Emotionen   nachgeben   -   ja,      es   gab   auch   Tränen   in   der   Waldbühne,   da   hat   wohl   jeder   so   seine ganz eigenen Momente gehabt.    Die   BEATLES   haben   stets   für   Liebe,   Verständigung,   Toleranz   und   Frieden   gestanden.   Paul   zelebrierte   an   diesem   Abend   ein Miteinander   und   das   in   einer   Zeit,   in   der   die   menschliche   Gemeinschaft   aus   den   Fugen   zu   geraten   droht,   wo   täglich   von Terrorakten,   Krieg,   Überfällen   und   Mord   berichtet   wird.   Die   Waldbühne   erschien   mir   in   diesen   Stunden   wie   ein   anderer Planet.   Die   22.000   Menschen,   wie   eine   Einheit,   eine   Gemeinschaft   und   seht   ihr,   es   geht   doch:   „Imagine,   a   brotherhood   of man“!   Vielleicht   hatten   die   BEATLES   eine   Lösung   und   mit   Wehmut   denke   ich   daran,   welche   Chancen   die   Menschheit   vertan hat und sie immer noch vergibt: „All we are saying is give peace a chance!“ Dieses   Konzert   war   perfekt.   Die   Songauswahl   hätte   besser   nicht   sein   können.   Mir   gefiel   auch   die   Präsentation   mit   den wundervollen   Videos.   Im   Zusammenschnitt   waren   sie   absolut   passend,   großartig   aufgemacht   und   doch   nicht   überladen.   Ich bin   kein   Freund   von   bombastischen   Lichtshows   und      Feuerwerken,   aber   diese   pyrotechnischen   Einlagen   zu   „Live   And   Let Die“ sind immer wieder grandios, auch deshalb, weil sie auf die Zehntelsekunde genau auf die Töne abgestimmt sind. Und    was    bedeuten    schon    ein    paar    Songzeilen,    mit    brüchiger    Stimme    vorgetragen,    gegen    mehr    als    55    Jahre    voller musikalischer   Highlights.   Paul   ist   doch   auf   einer   Ebene   angekommen,   wo   das   keine   Rolle   mehr   spielt.   Für   mich   war   es   der beste   PAUL   McCARTNEY,   den   ich   je   erlebt   habe,   zum   Niederknien.   Und   er   hatte   für   mich   auch   meinen   Lieblings-Beatles- Song   im   Repertoire:   „Lady   Madonna“.   Mein   Herz   klopfte   wie   wild   und   ich   war   wieder   das   14-jährige   Mädchen,   das   die   ganze Nacht durch nicht schlafen konnte, nachdem es das erste Mal diesen Titel gehört hatte. Und   weiter.   Song   auf   Song,   Hit   auf   Hit.   Es   waren   über   2   ½   Stunden,   die   PAUL   McCARTNEY   ohne   Pause   und   ohne   geringste Anzeichen   an   mangelnder   Kondition   absolviert   hat.   Gegen   Ende   zu   nutzte   er   eine   Pause   zwischen   zwei   Songs,   um   kurz hinter   der   Bühne   zu   verschwinden   und   tauchte   mit   einer   Regenbogenflagge   auf   und   rief:   „Wir   stehen   gemeinsam   mit Orlando!“   Damit   reagierte   er   auf   einen   Anschlag,   der   zwei   Tage   vorher   auf   einen   Nachtklub   verübt   wurde   und   fast   50 Todesopfer forderte.  Trotz Tournee-Stress hatte er das aktuelle Geschehen verarbeitet. Alle   wussten,   dass   nach   „Hey   Jude“   nicht   Schluss   ist.   Der   Zugabenteil   begann   mit   „Yesterday“,   natürlich   Paul’s   „Yesterday“   - ach   ja,   seufz.   Ganz   am   Ende   dann   der   Schlussteil   der   „Abbey   Road“,   das   war   perfekte   Dramaturgie.   Letztes   aufgenommenes Album,   letzter   Song,   letzte   Zeile:   “And   in   the   end   the   love   you   take   is   equal   to   the   love   you   make.“   Dies   ist   eine   große Weisheit,   ein   Vermächtnis,   das   uns   die   Beatles   hinterlassen   haben.   Ich   dachte   so   bei   mir,   es   werden   vielleicht   die   letzten Worte   sein,   die   ich   live   von   ihm   höre.   Paul   legte   seine   Hand   an   sein   Herz   –   ein   großer   Moment,   den   ich   wohl   nie   vergessen werde   und   jedes   Mal,   wenn   ich   daran   denke,   kommen   mir   die   Tränen.   Auch   jetzt,   da   ich   das   niederschreibe.   Man   hätte diese letzten Minuten nie enden lassen wollen. Und   so   sehr   sich   die   Fans   in   der   Waldbühne   dies   auch   wünschten,   das   Publikum   schien   zu   spüren,   dass   es   ungehörig gewesen   wäre,   eine   weitere   Zugabe   zu   erzwingen.   Was   sollte   jetzt   noch   kommen?   Und   so   kehrten   22.000   Menschen   mit unvergesslichen   Eindrücken   wieder   friedlich   in   ihren   Alltag   zurück,   glücklich   und   voller   positiver   Emotionen.   Auch   ich   bin voller   Glück   und   Dankbarkeit,   hier   dabei   gewesen   zu   sein.   Schon   seit   langem   gehört   meine   besondere   Zuneigung   John, doch an diesem Abend war Paul mein Lieblingsbeatle. Wenige   Tage   nach   diesem   Konzert   in   der   Berliner   Waldbühne   ist   Paul   74   geworden   und   so,   wie   er   zur   Zeit   drauf   ist,   scheint noch alles möglich. Die Geschichte der Beatles ist noch nicht zu Ende.