Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Paul Bartsch – Heimspiel mit Gitarre und Buch                                                            05.04.2019 Wenn   der   „Zirkustiger“   seine   Gitarre   in   Halberstadt   auspackt,   wird   daraus   fast   ein   Heimspiel.   In   den   Mauern   dieser Stadt,   in   der   seine   „großen   Brüder   lange   Schatten   warfen“   und   ihm   die   ersten   Griffe   auf   der   Gitarre   beibrachten,   hat   er noch   heute   viele   Freunde.   So   ist   es   kein   Wunder,   dass   im   Gewölbe   des   Bibliothekskellers   beinahe   ein   Klassentreffen stattfindet,   als   PAUL   BARTSCH   auf   dessen   Podium   steigt.   Ich   bin   hier   wohl   der   Einzige,   der,   wenn   überhaupt,   eine   völlig andere   Beziehung   zu   ihm   hat.   Für   mich   lohnt   es   sich,   dem   Lied-Interpreten   und   Buchautor   zu   lauschen,   dessen   Leben auf   ähnlich   gemachten   Erfahrungen,   die   Liebe   zur   Musik   der   Beat-Ära,   ruht,   wie   das   meine.   Wenn   er   Episoden   aus   jener Zeit   liest   und   sie   mit   seinem   Blickwinkel   auf   das   Zeitgeschehen   bis   in   unsere   Tage   vermengt,   sie   singend   kommentiert, dann    fühle    ich    mich    ein    wenig    zu    seinen    „großen    Brüdern“    hingezogen.    Also    werde    auch    ich    vom    Künstler, Literaturwissenschaftler und Professor begrüßt und finde einen Platz im Raum. Die   ersten   Momente   fühlen   sich   tatsächlich   an,   als   hätte   es   all   die   vielen   Jahre   nicht   gegeben.   Seiner   Gitarre   entlockt   er die   ersten   gezupften   Töne   und   er   singt   passend   vom   „Mensch   mir   gegenüber   (was   dich   freut   und   stört,   wird   reden drüber)“.   Auch   wenn   PAUL   allein   vor   uns   agiert,   es   fühlt   sich   wie   ein   Zwiegespräch   mit   jedem   im   Raum   an   und   jeder weiß   auch,   wie   die   „Ballade   vom   Drachen   im   Wald“   zu   interpretieren   ist.   Es   ist   diese   gemeinsame   Geschichte   in   einem anderen Land, aus dem wir kamen, in dem wir ein Leben und viele Freunde hatten. Freunde   wie   jene,   von   denen   er   nun,   mit   dem   Buch   in   der   Hand,   von   den   Geschehnissen   einer   ganzen   Woche   in   jenem Land   zu   erzählen   beginnt.   Es   geht   um   so   wichtige   Fragen   wie,   ob   man   damals   lieber   Stones-   oder   Beatles-Fan   sein wollte   und   dass   weder   „Ob-La-Di,   Ob-La-Da“   noch   „Jumping   Jack   Flash“   an   die   Spitze   der   Charts   gelangten.   Mir   schießt es   durch   den   Kopf,   dass   ich   ein   Weder-Noch-Fan   war,   sondern   mich   eher   zur   Musik   der   Who   und   Small   Faces hingezogen   fühlte   und   dennoch   die   Musik   der   Rolling   Stones   und   Beatles   faszinierend   fand   (und   finde).   Den   Tod   von Brian   Jones   im   Juli   1969   habe   ich   übrigens   bei   der   NVA   in   den   Rieselfeldern   Mahlow   bei   Berlin   beweint   und   um   diese Bemerkung zu verstehen, muss man allerdings das Büchlein gelesen haben, aus dem PAUL einige Passagen bemüht. Zwischendurch   unterbricht   er   sich   wieder   selbst   mit   einem   seiner   Lieder.   „Was   bleibt“   schrieb   er   wohl   mit   Gedanken   an ein   Klassentreffen   im   Hinterkopf,   ein   leises   Lied   voller   Reflexionen   und   Erinnerungen   ans   eigene   Leben.   Darin   Momente wie   jener,   als   das   Gerücht   von   einem   Konzert   der   Hollies   in   Berlin   die   Runde   machte.   Ein   Aspekt,   der   im   Buch   nicht gerade   unwichtig   ist   und   er   erzählt   von   der   BRAVO   aus   der   BRD,   von   der   Straßenbahn   und   was   das   alles   mit   grünen Gurken   im   Februar   zu   tun   hatte.   Das   Nachlesen   zaubert   auch   in   solchen   Momenten   dem   ex-DDR-Bürger   ein   schräges Lächeln   ins   Gesicht   und   PAUL   vor   uns   lächelt   mit.   Weil   es   um   unsere   Jugendjahre   ging   und   die   heutige   Jugend irgendwie   anders   zu   sein   scheint,   präsentiert   er   uns   mit   „Ich   komm’   da   nicht   mehr   mit“   augenzwinkernd   seine   Sicht   auf das „Problem“, unterstützt von kräftigen Akkorden seiner Gitarre. Dieser   Abend   im   Kellergewölbe   der   Stadtbibliothek   lebt   von   der   Abwechslung,   vom   gesprochenen   und   gesungenen Wort.   Er   lebt   von   bekannten   Songs   wie   der   „Trierer   Ballade“,   dem   Dylan-Cover,   das   PAUL   mit   eigenen   deutschen   Worten versehen   hat,   und   neuen   Liedern   wie   „Momente“,   das   eine   Brücke   zum   nächsten   gelesenen   Absatz   schlägt.   Wer   das Buch   „Große   Brüder   werfen   lange   Schatten“   noch   nicht   kennt,   wird   zumindest   neugierig   gemacht,   weil   der   Schauplatz zwar   real,   die   Story   jedoch   fiktiv   und   dennoch   sehr   realistisch   in   der   Zeit   verankert   ist.   Das   alles   zusammen   macht diesen   Abend   zu   einem   Erlebnis   und   fast   zu   einer   Zeitreise   ins   eigene   ICH,   augenzwinkernd   und   ohne   erhobenen Zeigefinger. Die   musikalische   Lesung   endet   nach   fast   zwei   Stunden   mit   dem   neuen   Lied.   „Uff’’n   Sandberg   Schlitten   fahren“   hat   das Zeug   zu   einem   heimlichen   Knaller.   Ich   muss   schmunzeln,   als   ich   den   Refrain   höre   und   wahrscheinlich   nicke   ich   auch gerade   unmerklich.   Der   Song   gefällt   mir   und   ich   kann   mit   einem   Lächeln   im   Gesicht   nach   Hause   fahren.   Zwölf   schier unendlich   lange   Wochen   ohne   jegliche   musikalische   Live-Erlebnisse   liegen   nun   endlich   hinter   mir.   Es   scheint,   ich   habe die   Durststrecke   nun   auch   gesundheitlich   überstanden.   Zwar   bin   ich   noch   immer   nicht   mittendrin,   aber   wieder   ein wenig   dabei.   Der   Rockrentner   verspürt   ein   gutes   Gefühl   oder   um   Udo   Jürgen   zu   bemühen:   Mit   demnächst   70   Jahren   ist noch lange nicht Schluss!