Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Paul Bartsch „acoustic trio“ im Gleimhaus von Halberstadt                                            11.01.2017 Fast   auf   den   Tag   genau   ist   es   her,   im   Januar   2016,   dass   ich   PAUL   BARTSCH   mit   Band   das   erste   Mal   live   spielen   hörte.   Das war   im   Musikhaus   Polyhymnia   von   Halle   und   der   Künstler   beging   mit   Freunden   sein   35.   Bühnenjubiläum.   Ich   erlebte   ein intimes   Konzert   sowie   hinreißend   aufspielende   Musikanten   und   das   alles   auf   engstem   Raum.   Der   heutige   Januartag   2017 hat   das   gleiche   Schmuddelwetter   wie   vor   einem   Jahr,   diesmal   aber   bin   ich   zu   Fuß   unterwegs.   Mein   Ziel   ist   das   Gleimhaus   in Halberstadt.   Der   „Zirkustiger“   ist   als   „acoustic   trio“   angekündigt.   Für   mich   die   Gelegenheit,   den   Musiker   aus   Halle   ein zweites   Mal   zu   treffen.   Ich   freue   mich   darauf,   endlich   einige   Lieder   der   CD   „Freund   sein“,   die   ich   rezensieren   durfte,   in   der Live-Variante hören zu können. Das   gläserne   Foyer   des   Gleimhauses   ist   gut   gefüllt,   als   die   drei   Musiker,   PAUL   BARTSCH   (voc,   guit),   SANDER   LUEKEN   (keyb, voc)   und   THOMAS   FAHNERT   (guit,   viol,   voc)   den   Abend   mit   „Sisyphos“   von   genannter   CD   beginnen.   Sofort   ist   auch   der Wiedererkennungseffekt   da   und   mit   dem   folgenden   „Noch   nicht   alles“,   das   leicht   angejazzt   daher   kommt,   ist   auch   das heimische    Publikum    aufgetaut.    Man    kennt    sich,    denn    Paul    hat    in    Halberstadt    das    Gymnasium    besucht    und    ist    im Harzvorland   aufgewachsen.   Hier   überkam   ihn   auch   die   Idee,   Beatmusik   spielen   zu   wollen,   als   ihm   zu   Ohren   kam,   die englischen   Hollies   würden   in   (Ost)Berlin   ein   Konzert   geben.   Es   war   kein   Gerücht.   Ich   hatte   ebenfalls   davon   gehört   und sogar   einen   Brief   an   den   Zentralrat   der   FDJ   geschrieben,   um   eine   Karte   zu   ergattern.   Leider   fand   das   Konzert   dann   doch nicht   statt   und   man   tat   die   Kunde   als   „feindliche   Propaganda“   ab.   Der   Musik   ist   er   treu   geblieben,   wenn   auch   aus englischem Beat inzwischen eigene deutsche Lieder geworden sind.                                                                       Fotos bitte durch Anklicken vergrößern Davon   gibt   es   an   diesem   Abend   fast   schon   im   Überfluss   zu   hören.   Auch   den   Titelsong   seiner   aktuellen   CD   „Freund   sein“ bekommen   wir   zu   hören   und   seine   Geschichte   natürlich   auch,   denn   die   begann   hier   im   Gleimhaus.   Sie   hat   viel   mit Freundschaft,   Menschlichkeit   und   ehrlichem   Miteinander   zu   tun.   So   wie   die   „Ermutigung   III“   auch,   ein   Song,   der   sich gedanklich   an   eine   alte   Renft-Nummer   anlehnt.   Es   fühlt   sich   an   wie   ein   Wiedertreffen   mit   guten   Bekannten,   denn   vor   einem Jahr   hörte   ich   diese   Lieder   auch   schon,   nur   waren   sie   damals   neu   und   die   CD   noch   nicht   erschienen:   „Vom   Regen   in   die Traufe“,   „Die   Stunde   der   Vereinfacher“   oder   das   Lied   vom   „Inselleben“,   das   virtuos   vom   Geigenspiel   verziert   wird.   Es   macht Vergnügen,   diese   Lieder   zu   hören   und   live   sogar   neue   Nuancen   zu   entdecken   oder   den   Soli   von   Geige,   Gitarre   und   Piano   zu lauschen. Die   eigentlichen   Überraschungen   des   Abends   aber   sind   (schon   wieder)   neue   Lieder.   Zwar   erzählt   uns   PAUL   BARTSCH,   dass er   meint,   kaum   noch   neue   Ideen   finden   zu   können,   dann   jedoch   von   Aktualität   und   Vielfalt   des   Lebens   wieder   neu   inspiriert zu   werden.   So   entstehen   wieder   andere   Lieder,   wie   das   von   „Superman’s   freien   Tag“,   das   zum   Lächeln   verleitet   oder   jenes vom   „LiebesLand“,   das   mich   doch   etwas   nachdenklich   werden   ließ:   „Ich   liebe   dieses   Land   wie   einen   Feind,   der   mich verschont,   wenn   ich   am   Boden   lieg“,   höre   ich   ihn   singen.   Da   reißt   es   einen   hin   und   her,   die   Emotionen   wirbeln,   ohne   dass man    wirklich    Fragen    beantwortet    bekommt.    Man    muss    schon    sehr    genau    hinhören,    wenn    es    um    den    Begriff    vom Heimatland   geht:   „Nehme   im   Grunde   meines   Herzens   seine   und   meine   Schwächen   an.“   –   Darüber   muss   ich   trotzdem   noch weiter   nachdenken.   Anregung   sind   solche   Zeilen   aber   auf   jeden   Fall   und   ein   kluger   Gegenpol   zu   all   dem   dumpfen Volksgebrüll aus rechten Ecken und verstecken! Ich   amüsiere   mich   wieder   köstlich   mit   der   „Trierer   Ballade“,   der   Wertigkeit   von   Marx   oder   den   Römern   und   entscheide   mich dann   doch   für   Dylan   nicht   nur   deshalb,   weil   er   der   aktuelle   Nobelpreisträger   ist,   sondern   weil   sich   hier   wirklich   etwas ändern   muss   –   „The   Times   They   Are   A-Changing“.   Auch   diesmal   wieder   folge   ich   dem   5er   Rhythmus   der   „Tanzenden Hunde“   und   lasse   mich   vom   „Buttje   (in   der   See)“   begeistern.   Und   dann   kommt   da   noch   die   neue   Nummer   vom   „Tango   der Schwarmintelligenz“,   bei   der   man   schon   sehr   genau   hinhören   muss,   um   den   „Marsch   von   der   Unfehlbarkeit   der   Masse“   und dessen   Sarkasmus   dahinter,   nicht   zu   verpassen.   Wahrlich   kein   leichter   Tobak,   aber   dafür   sehr   anregend   und   dringend angebracht   –   siehe   „LiebesLand“.   Eben   typisch   PAUL   BARTSCH,   wie   ich   inzwischen   weiß.   Leute   wie   ihn,   könnte   dieses   Land durchaus   noch   einige   mehr   vertragen   und   mutige   Leute,   die   deren   Botschaften   medial   verbreiten,   ebenso.   Wir   sind   so furchtbar beliebig geworden!   An   den   Schluss   setzt   der   Liedermacher   aus   Halle   mit   „In   der   Mitte   des   Flusses“   eines   seiner   Frühwerke   und   dann   ist   nach zwei    Stunden    auch    der    „acoustic    trio“    Abend    beendet    -    fast.    Zwei    Lieder    als    Zugabe    gibt    es    noch,    wobei    der „Schmiedeblues“   schon   mal   die   Glieder   für   den   Heimweg   auflockert   und   sogar   das   Mitsingen,   wie   bei   einem   alten Wanderlied,   in   Gang   bringt.   Doch   dann   ist   wirklich   alles   vorbei.   Ein   paar   der   Gäste   „plündern“   noch   den   Verkaufsstand   fast leer,   ich   hingegen   lasse   es   mir   (wieder)   nicht   nehmen,   ein   Poster   als   Erinnerung   zu   entfernen.   Mit   einer   Papierrolle   unter dem   Arm   schlendere   ich   durch   das   nächtliche   Halberstadt,   über   den   Fisch-   und   Holzmarkt   hinweg,   nach   Hause.   Schön   war es wieder!                                                                                                                                                         Foto bitte anklicken & vergrößern!