Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Paul Bartsch & Band – feiern 15jähriges Bandjubiläum                                            07.06.2018 Als Gast: Frank Nowicky (Leipzig, Saxofon & Flöte) Er   ist   fünf   Jahre   jünger   als   ich,   aber   gerade   noch   alt   genug,   um   den   Nachhall   der   60er   Jahre   gespürt   zu   haben.   Davon kann   man   in   seinem   Buch   „Große   Brüder   werfen   lange   Schatten“   lesen   und   was   das   mit   den   englischen   Hollies   und deren   einschmeichelnd   melodischen   Liedern   zu   tun   hat.   Inzwischen   hat   er   eigene   Lieder   zu   bieten   und   er   blickt   mit seiner   Band   auf   fünfzehn   erfolgreiche   Jahre   sowie   eigene   Tonträger   zurück.   Eine   erste   Langspielplatte   -   „Leben   in   der Stadt“   -   erblickte   noch   in   den   allerletzten   Tagen   der   DDR   das   Licht   der   Musikwelt   und   ist   heute   eine   echte   Rarität.   Ende Mai   2003   stand   er   mit   Band   zum   ersten   Mal   auf   der   Bühne   der   „Theatrale“   in   Halle,   um   sein   Konzertprogramm „Bruchpiloten“ live zu spielen. Ein Grund für eine Feier ist das allemal und ich wollte dabei sein. Vielleicht   hätte   die   Vorhersehung   dieses   Ereignis   auf   einen   anderen   Tag   legen   sollen.   Eine   Stunde   auf   der   Betonpiste, mit   kilometerlangem   Stau   und   überraschenden   Baustellen   im   Häusergewirr   von   Halle,   sind   schon   eine   Zumutung.   Die eigentliche   Herausforderung   heißt   Hitze   und   die   wälzt   sich   seit   Tagen,   wie   ein   klobiger   Klotz   am   Bein,   über   das   Land sowie   in   Halle   durch   die   engen   Häuserschluchten.   Einen   Parkplatz   zu   finden,   muss   ich   den   Außendienstler   in   mir   wieder aktivieren   und   dem   gelingt   auch   ein   grandioses   Meisterstück.   Der   Punkt   in   Flensburg   ist   mir   erspart   geblieben,   die   dick- schwüle   Luft   in   der   Theatrale,   unterhalb   der   Hochstraße   in   die   Häuserzeile   gepresst,   nicht.   Sitzend   ist   jetzt   Entschlacken durch   Schwitzen   angesagt.   Schon   vor   dem   Konzert   zieht   eine   Vielfalt   von   Düften   durch   den   Raum.   Ein   alter   Song   von City kommt mir in den Sinn: „Es ist unheimlich heiß, …“. Da   passt   es   ganz   gut,   dass   PAUL   BARTSCH   den   Abend,   und   die   Reise   durch   seine   Liedergedanken,   mit   „Stechen   in   See“ eröffnet.   Von   nun   an   durchleben   wir   zwei   Stunden   lang,   plus   der   Hitzefreipause,   eine   Auswahl   typischer,   aber   auch selten   gehörter   Liedschöpfungen   des   Hallenser   Musikers.   Die   Vielfalt   der   Themen   bei   25   ausgewählten   Liedern   ist   groß und   die   Aktualität   bei   manch   älterer   Melodie   schon   fast   erschreckend.   Zu   jedem   seiner   Lieder   erzählt   PAUL   entweder eine   kleine   Geschichte   oder   er   holt   seine   Gedanken   von   damals   in   die   Gegenwart,   die   er   dann   mit   aktuellen   Bezügen ergänzt.   Spontane   Zurufe   aus   dem   Publikum   lassen   mich   erkennen,   dass   sich   hier   eine   große   Familie   gefunden   hat,   die sich auf Stichwort versteht und sich an die großen oder kleinen Episoden gut erinnert. Mir   geht   es   ähnlich,   aber   anders,   denn   ich   bin   kein   Hallenser   und   kenne   mich   nicht   aus.   Doch   ich   kann   Parallelen entdecken,   wenn   er   sein   „Unbekanntes   Land“   besingt.   Gefühlt   ist   mir,   als   würde   gerade   ein   Baggerfahrer   aus   der   Lausitz eines   seiner   Lieder   vortragen   und   beim   „Häuschen   im   Grünen“   meine   ich   gar   ein   vertracktes   Chorus-Spiel   a   la   Jazz-Rock von   Gitarrist   THOMAS   FAHNERT   und   FRANK   NOWICKY   mit   dem   Saxophon   zu   erkennen,   das   mich   sehr   an   Colosseum, die   Rock-Legende   aus   England,   denken   lässt.   Bei   „Ermutigung   III“   erinnere   ich   mich   natürlich   an   die   Nummer   der   Klaus Renft   Combo,   an   die   sich   PAUL   BARTSCH   gedanklich   anlehnt.   Später   wühlt   er   mich   mit   „Viel   zu   früh“   auf.   Das   Lied widmet   er   einem   Freund,   der   vor   Jahresfrist   gehen   musste   und   genau   vor   einem   Jahr   versuchte   der   Mistkerl   Krebs   auch an    unserer    Haustür    zu    klingeln    Gut,    dass    PAUL    gleich    danach    von    „E.T.“    singt,    der    schlicht    nur    „nach    Hause telefonieren“   wollte.   So   liegen   schmerzliche   Erfahrungen   und   emotionaler   Balsam   für   die   Seele   auch   im   Konzert,   wie   im wahren Leben, dicht nebeneinander. Der   Plattensammler   in   mir   wird   hellhörig,   als   der   Künstler   das   Cover   der   DDR-LP   „Leben   in   der   Stadt“   zeigt   und   erzählt, wie   ein   Sammler   ihm   unbedingt   ein   doppeltes   Exemplar   abspenstig   machen   wollte.   Noch   während   die   beinahe   steinalte Nummer   von   der   Bühne   klingt,   meint   mein   Sammlerherz,   auch   so   ein   Exemplar   haben   zu   wollen.   Ich   habe   diesen Wunsch    nach    dem    Konzert    aber    nicht    ausgesprochen,    jedoch    das    seltene    Stück    aus    der    Nähe    bewundert.    Das Sammlerherz   weiß   nämlich,   dass   es   nicht   alles   bekommen   kann,   was   es   möchte:   „You   Can’t   Always   Get   What   You Want“, um andere große Brüder, die noch längere Schatten werfen, zu zitieren. PAUL   &   Band   präsentieren   uns   „Tanzende   Hunde“   und   „Wolkenkuckucksheimerbauer“,   erzählen   vom   „Freund   sein“   in der   modernen   Welt   und   sagen   zu   gefährlichen   Politikspielen   deutlich   „Nicht   mit   mir!“.   Die   Melodien   sind   meist   eingängig und   transportieren   Botschaften,   die   sich   bewusst   einmischen.   Man   muss   schon   sehr   genau   hinhören,   wenn   es   um   den Begriff   vom   Heimatland   geht:   „Nehme   doch   im   Grunde   meines   Herzens   seine   und   auch   meine   Schwächen   an.“,   singt   er im   neuen   „Liebesland“.   Darüber   nachzudenken   lohnt   sich,   sich   einzumischen   ebenfalls,   wenn   ein   kluger   Gegenpol   zu   all diesem   dumpfen   Volksgebrüll   aus   rechten   Ecken   sinnvoll   und   nötig   erscheint.   Und   dann   amüsieren   ich   mich   wieder einmal   köstlich   über   die   „Trierer   Ballade“,   die   Wertigkeit   von   Marx   oder   die   der   Römer,   entscheide   mich   dann   doch   lieber für   Dylan,   weil   er   der   aktuelle   Nobelpreisträger   ist,   aber   auch,   weil   sich   hierzulande   wirklich   endlich   eine   Menge   ändern muss    –    „The    Times    They    Are    A-Changing“    -    und    sei    es    „nur“    diese    unausgegorene    und    stümperhafte Datenschmutzverstimmung,   die   mich   an   die   Gurkenabmessungen   der   EU   erinnert:   „We   Won’t   Get   Fooled   Again“, sangen meine Lieblingsbrüder, um noch einmal Schatten zu werfen. Eine   Stunde   vor   Mitternacht   sind   24   Lieder   plus   eine   Zugabe   gespielt   sowie   alle   Fasern   der   Kleidung   am   Körper   gut durchfeuchtet.   Macht   nix,   die   neben   und   hinter   mir   duften   auch,   nur   anders.   Noch   ein   wenig   Small   Talk,   ein   Poster   zur Erinnerung   und   die   Autogramme   in   das   CD-Cover   erbeten.   Draußen   ist   es   Nacht   geworden,   aber   nicht   frisch.   Das   Auto hat   keinen   Zettel   unter   dem   Scheibenwischer   und   ich   habe   zum   Glück   den   einfachen   Fluchtweg   aus   dem   Häuserdickicht entdeckt.   Die   „Flucht“   gelingt,   aber   die   Autobahnauffahrt   ist   gesperrt.   Der   Konzertausflug   endet,   wie   er   begann   –   mit einem „Klotz am Bein“. Dann Tschüß und bis zur neuen CD „LiebesLand“ zum Ende dieses Jahres!   Paul Bartsch (voc, guit), Gerd Hecht (bass), Sander Luecken (keyb), Thomas Fahnert (guit, viol) & Ralf Schneider (dr)