Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ostmusik -Treffen 2007 in Elsterwerda                                                                            25.08.2017 Was   geschieht   während   einer   Internet-Unterhaltung,   Chat   genannt,   wenn   nebenbei   die   alten   Ost-Hits   in   die   Ohren geträufelt   werden   und   sich   bei   allen   gemeinsame   Erinnerungen   einstellen?   –   Eine   Weile   gar   nichts,   aber   dann   merkt man   schnell,   dass   die   digitalen   Möglichkeiten   begrenzt   sind.   Man   spürt,   dass   man   sich   gern   richtig   unterhalten   und   sich auch   persönlichen   kennenlernen   möchte,   denn   viele   gemeinsame   Erinnerungen   brauchen   Bilder,   brauchen   Souvenirs und   Blicke   in   die   Augen.   Also   spricht   irgendwann   irgendjemand   aus,   was   alle   empfinden,   dass   es   nämlich   gut   wäre,   sich einmal   ganz   real   zu   treffen.   Wenn   dann   noch   jemand   sein   Haus,   seinen   Garten   und   den   richtigen   Tag   anbieten   kann,   ist das   Unvermeidliche   nicht   mehr   aufzuhalten.   Man   beschließt,   einige   Stunden   in   der   Gemeinschaft   zu   verbringen.   Dieses Treffen   fand   am   25.   August   2007   statt.   Heute,   auf   den   Tag   genau,   traf   man   sich   in   Elsterwerda   in   einem   Garten,   in unserem   Garten.   Seitdem   sind   auch   schon   wieder   zehn   Jahre   ins   Land   gezogen   und   in   mir   sprudeln   plötzlich   die Erinnerungen.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern Es   ist   ein   Sonnabend   und   die   Sonne   steht   im   Zenit.   Den   ganzen   Vormittag   über   haben   wir   im   Haus,   im   Garten   und   beim Einkaufen   unser   Bestes   gegeben.   Der   Garten   ist   geschmückt,   die   Getränke   sind   kalt   und   der   Grill   sauber.   Im   Garten stehen   Tische,   Stühle   und   Schirme,   die   Vorfreude   und   die   Neugier   auf   die   noch   unbekannten   Gäste   sind   groß.   Eigentlich kennen wir nur Tamara & Achim, die schon eher zu uns gekommen sind, um bei den Vorbereitungen zu helfen. Natürlich   weiß   ich   heute   nicht   mehr,   wer   zuerst   eintraf   und   wie   das   alles   im   Detail   abgelaufen   ist.   Die   Anspannung   war enorm   hoch   und   sie   löste   sich   erst   nach   und   nach   mit   dem   Eintreffen   der   Gäste.   Für   uns   waren   sie   alle,   bis   auf   Tamara &   Achim,   unbekannte   Menschen,   die   ich   nicht   ein-   oder      zuordnen   konnte.   Genau   dieses   Gefühl   brachten   sie   aber   alle mit   nach   Elsterwerda.   Kein   Wunder   also,   dass   sich   die   Anspannung   erst   beim   gemeinsamen   Genießen   von   Kaffee   und Kuchen   löste.   In   dieser   Stunde   am   frühen   Nachmittag   war   ich   einfach   nur   glücklich,   dass   diese   Gesellschaft   miteinander harmonierte   und   Freude   aneinander   hatte.   Wir   saßen   um   einen   großen   Tisch   auf   der   Wiese   und   quasselten   alle   munter drauflos.   War   man   sich   bisher   nur   virtuell   im   Chat   „begegnet“,   saßen   sich   heute   alle   von   Angesicht   zu   Angesicht gegenüber.   Da   waren   die   beiden   „City-Ladies“   Heike   &   Conny   aus   dem   Berliner   Großraum,   von   denen   ich   zunächst glaubte,   dass   sie   beide   schüchtern   wären.   Weit   gefehlt,   wie   sich   herausstellen   sollte.   Der   „Ostmusiker“   Peter   und   seine damalige   Frau   waren   aus   Niesky   angereist   und   woher   Kathy,   die   junge   Dame   aus   dem   Dunstkreis   des   heutigen   Herrn Falkenberg   kam,   weiß   ich   schon   nicht   mehr.   Matti   kam   mit   etwas   Verspätung   aus   Görlitz   nach   Elsterwerda   und   hatte seine   Gitarre   im   Reisgepäck.   Eine   gute   Idee,   wie   der   spätere   Abend   zeigen   sollte.   Ebenso   völlig   unbekannt   waren   mir diese   beiden   Freunde   Volker   &   Peter,   die   sich   „Die   Sonnen“   nannten.   Der   eine   aus   Erfurt   und   der   andere,   so   glaube   ich zumindest,   aus   der   Nähe   von   Görlitz.   Aus   der   Nähe   von   Bautzen   war   „Kundi“   angereist,   auf   dessen   T-Shirt      der Schriftzug   Berluc   aufgedruckt   war,   wenn   ich   mich   recht   erinnere.   Dass   auch   ein   gebürtiger   Ungar   aus   Berlin   sich eingeladen   fühlte,   empfand   ich   schon   damals   als   besonderes   Glück,   denn   durch   Laci   gelangte   ich   zum   Kreis   der „Omega-Freunde“   und   erhielt   später   die   Möglichkeit   zu   Begegnungen,   die   mir   ansonsten   sicher   verwehrt   geblieben wären.   Einem   eilte   ein   ganz   besonderer   Ruf   voraus   und   als   „Wodka“   schließlich   an   der   Tür   klingelte,   ahnte   ich   auch, warum.   Extra   für   ihn   hatte   ich   bei   eBay   die   Armbinde   ersteigert,   die   ihn   den   Abend   über   als   einen   „Ordnungshüter   der FDJ“   ausweisen   sollte.   Als   er   sie   überstreifte   und   in   vollen   Zügen   den   ersten   Schluck   Bier   aus   dem   Humpen   trank,   ahnte ich, dass der Abend ein Volltreffer werden könnte. Nach   diesem   ersten   Schluck   Gerstensaft   nimmt   der   Abend   am   Nachmittag   seinen   Lauf.   Alles,   was   man   hätte   planen oder   vorausahnen   können,   ist   abgehakt   und   vergessen.   Der   Zeremonienmeister   ist   jetzt   die   Spontaneität   eines   jeden Einzelnen   und   das,   was   sich   daraus   entwickeln   würde.   Alles   beginnt   mit   dem   verzweifelten   Versuch   von   Heike   und „Wodka“,    gemeinsam    ein    kleines    Zelt    auf    dem    Wäscheplatz    aufzubauen.    Wie    sich    schnell    herausstellt,    sind „Ordnungshüter    der    FDJ“    nur    begrenzt    in    der    Lage,    der    holden    Weiblichkeit    nachvollziehbare    Anweisungen    zu vermitteln.   Wir   haben   alle   daneben   gestanden,   kluge   Ratschläge   verteilt   und   uns   vor   Lachen   gebogen.   Spätestens   als das   Zelt   stand   und   die   beiden   Erbauer   erschöpft   darin   zur   Ruhe   kamen,   waren   Humor   und   guter   Laune   keine   Grenzen mehr gesetzt. Das    nahmen    vor    allem    beide    „Sonnen“    wörtlich.    Rein    äußerlich    eher    unscheinbar,    sind    beide    aber    mit    einem unschlagbaren   Humor   ausgestattet,   der   zeitweilig   keine   anderen   „Wortmeldungen“   duldete.   Ich   habe   seitdem   nie   wieder zwei   Laien   erlebt,   die   derart   spontan   miteinander   Zwerchfelle   zu   strapazieren      vermochten.   Völlig   unbeachtet   hatte nebenbei   der   Grill   seine   Betriebstemperatur   erreicht   und   der   Duft   frischer   Steaks   und   Bratwurst   sich   überall   verteilt. Steak,   Wurst   und   Kartoffelsalat   auf   den   Tellern,   das   frische   Bier   im   Glas   und   feinen   Pàlinka   aus   Ungarn   in   Aussicht, verstrich   dieser   Nachmittag   schnell   und   der   Abend   kam.   Irgendwann   hatte   Matti   seine   Gitarre   in   den   Händen   und   mit geölten   Stimmen   sagen   wir   alle,   am   offenen   Feuer   sitzend,   bis   in   den   aufkommenden   Morgen   hinein.   Eine   Nachbarin sagte   mir   Tage   später,   sie   hätte   uns,   mit   einem   Glas   Wein   in   der   Hand,   bis   zum   Morgen   zugehört.   Welch   tolles   und wundersames Ereignis in unserer kleinen Siedlung am Rande der Stadt! Dass   ausgerechnet   an   diesem   25.   August   auch   der   Geburtstag   von   Heike   aus   Fürstenwalde   ein   Anlass   zum   Feiern   sein könnte,   stellte   sich   irgendwann   zwischen   Lachsalven   und   Kuchen   eher   zufällig   heraus.   Ich   meine,   sie   war   es   selbst,   die uns   damit   überraschte   und   ich   glaube   mich   zu   erinnern,   dass   sie   sich   Tage   später   am   Telefon   für   diese   Geburtstagsparty bedanken   wollte.   Doch   dafür   gab   es   keinen   Grund,   denn   wir   alle   gemeinsam   waren   die   Akteure   von   Geselligkeit, Heiterkeit   und   der   vielen   beglückenden   Momente.   Wann   der   Letzte   ins   Bett   kam   und   wann   der   Erste   aufstand,   ist   nicht überliefert.   Verbürgt   ist   nur,   dass   wir   zu   nächtlicher   Stunde   ein   Gruppenfoto   auf   der   Terrasse   zustande   brachten,   das diese   wunderschönen   Stunden   für   die   Nachwelt   dokumentiert.   Zwar   sollte   es   mindestens   noch   zwei   weitere   ähnliche Zusammenkünfte,   in   Niesky   und   Elsterwerda,   geben,   die   einmalige   Magie   jedoch,   kam   nach   meinem   Empfinden   nie wieder   zustande.   Irgendwie   war   wohl   die   Spontaneität,   infolge   unglücklicher   Umstände   und   unfreundlicher   Aussagen, dahin und ein tiefer Riss zwischen Niesky und dem „Rest der Welt“ aufgegangen. Der   nächste   Morgen   erlebte   ein   gemeinsames   Frühstück   derer,   die   im   Hause   bzw.   einem   Hotel   in   der   Stadt   die verbliebenen   Stunden   geschlafen   hatten.   Danach   verstreute   sich   jeder   wieder   in   den   Alltag,   man   traf   sich   eher   zufällig bei   Konzerten   oder   in   anderen   Gruppen,   wie   den   Omegafreunden.   Für   ein   paar   Leute   war   dieser   Abend   der   Beginn   von Freundschaften,   die   sich   bis   in   heutige   Tage   halten.   Die   kleine   Kathy   habe   ich   inzwischen   völlig   aus   den   Augen   verloren. Mit   Matti   habe   ich   sporadisch   Kontakt   auf   digitalen   Wegen.   Die   beiden   Sonnen   scheinen   zerstritten   und   getrennt,   Volker traf   ich   kürzlich   hier   in   Halberstadt.   Mit   Heike   war   ich   bis   zu   ihrem   viel   zu   frühen   Krebstod   befreundet,   mit   Conny   bin   ich es   immer   noch.   Sie   hat   sich   allerdings   krankheitsbedingt   zurückgezogen.   Mit   Peter,   dem   „Ostmusiker“   bin   ich   nie   so richtig   warm   geworden,   er   blieb   mir   fremd,   obgleich   es   auch   hätte   anders   kommen   können.   Seine   Ostmusik-Homepage ist   an   den   Realitäten   zerbrochen,   seine   Musiksendungen   hat   er   ausgesetzt.   Die   Freundschaft   mit   Tamara   und   Achim,   die inzwischen   geheiratet   haben,   hält   nunmehr   schon   länger   als   zehn   Jahre.   Wir   sehen   uns   regelmäßig,   zumindest   aber   im Kreise   des   Cäsar-Fanclubs.   Mit   Kundi   ist   über   Jahre   eine   enge   Freundschaft   gewachsen   und   wir   telefonieren   oft   und lange.   „Wodka“,   der   jetzt   wieder   Hans   genannt   werden   möchte,   ist   mir   inzwischen   ein   Seelenverwandter.   Schräge   Typen wie   er   sind   leider   selten   geworden,   während   sich   die   Masse   in   Banalitäten   ergeht.   Laci   lebt   wieder   in   seiner   ungarischen Heimat   und   der   Kontakt   zu   ihm   ist   leider   auch   abgebrochen.   Schade.   Ich   selbst   habe   vor   drei   Jahren   Elsterwerda   mit Sack, Pack, Frau & Hund verlassen, bin quasi „unerreichbar“ geworden. Die    Digitalisierung    der    Kommunikationswege    hat    inzwischen    zu    einer    Individualisierung    geführt.    Jeder    versucht zunehmend,   sich   selbst   zu   profilieren.   Die   großen   Diskussionsforen   im   Netz   sind   geschrumpft   und   inhaltlich   einseitig geworden.   Die   Zeiten   sind   kurzlebiger   und   die   Begegnungen   oberflächlicher,   so   mein   ganz   persönlicher   Eindruck. Spontane   Zusammenkünfte,   wie   jene   vor   zehn   Jahren,   wird   es   wohl   nicht   mehr   geben.   Statt   sich   untereinander   näher kennenzulernen,   sucht   man   die   Nähe   zu   Stars   und   Idolen,   die   Chancen   für   ein   Selfie   und   die   persönliche   Bestätigung. Intensive   Beschäftigung   mit   guter   Musik,   die   mir   stets   wichtig   war,   ist   heute   nicht   mehr   gefragt   und,   gemessen   am Objekt   oder   Produkt,   auch   kaum   noch   sinnvoll.   Die   Zeiten   haben   sich   grundlegend   verändert   und   ich   mich   mittendrin auch.   Wir   „User“   entfernen   und   entfremden   uns   immer   schneller   voneinander,   im   großen   Universum,   wie   im   kleinen Mikrokosmos   unseres   Lebens.   Ich   glaube,   Rock’n’Roll   war   einmal   genau   anders   gedacht,   aber   richtige   Rockmusik,   frech und   dreckig,   gibt   es   ja   auch   nur   noch   in   Nischen,   wenn   überhaupt.   Alles   ist   auf   glatt   und   marktgerecht   poliert,   nicht mehr   meins   und   meine   Haare   weigern   sich   standhaft,   Haarwachs   aufzunehmen   und   cool   zu   glänzen.   Ich   spiele   noch   ein wenig   mit   und   nur   manchmal   erinnere   ich   mich   daran,   dass   es   auch   schon   einmal   gesellige   Zeiten   ohne   Konzerte,   nur am Lagerfeuer im Kreise von Freunden und Gleichgesinnten, gab.