Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Tokatha – Orgelmusik am Mittag                                                                                       14.10.2021 Brandenburg   liegt   an   der   Havel,   flankiert   von   jeder   Menge   Wasser.   Das   bekannteste   Wasser   heißt   hier   Beetzsee   und   der streckt   sich   achtzehn   Kilometer   in   die   Landschaft.   Als   ich   mit   einigen   anderen   in   der   Stadt   eintreffe,   regnet   es.   Jemand hatte   vorher   gemeint,   dies   wäre   eine   schöne   Stadt   und   man   könne   viel   sehen   sowie   bestaunen.   Davon   ist   in   diesen Minuten   rein   gar   nichts   zu   spüren.   Jedenfalls   nicht   bei   mir   und   mit   meinen   Sinnesorganen.   Mich   fröstelt   und   eine barmherzige   Seele   drückt   mir   einen   Schirm   in   die   Hand.   Mir   scheint,   die   Planung   für   diesen   Tag   ist   irgendwie   schon beim   ersten   Versuch   versandet.   Nun   stehe   ich   mit   einigen   anderen   vor   der   Touristen-Information   am   Neustädter   Markt und   harre   der   kecken   Dame,   die   dort   mit   einem   Ergebnis   heraustreten   wird.   Als   es   geschieht,   erfahren   wir,   dass   bis   zum Beginn   einer   Schiffrundreise,   inklusive   Beetzsee,   noch   viel   Zeit   ist.   Genauer   gesagt   Stunden   und   die   könne   man   ja   mit Stadtwandern und, welch Glück, einem Orgelkonzert zur Mittagszeit in der Kirche verbringen. Um   die   Stunden   zum   Verrinnen   anzuregen,   gehen   wir   erst   einmal   über   den   Markt,   dann   an   der   Kirche   vorbei,   in   die Steinstraße   flanieren   und   hoffen   dabei,   dieser   Regen   möge   sich   danach   verzogen   haben.   Zur   Mittagsstunde,   wenn   die Bürger   von   Brandenburg   zu   speisen   gedenken,   werden   wir   die   Anregung   verwirklichen,   in   der   Stadtkirche   St.   Katharinen ein   Orgelkonzert   zu   besuchen,   damit   die   Stunden   bis   zum   Beginn   einer   geplanten   Schiffstour   schneller   vergehen mögen.   Mir   kommt   der   Hinweis   aus   dem   Touristenbüro   entgegen,   weil   ich   keinen   Grund   habe,   meine   Hüfte   über   das Pflaster der Havelstadt zu quälen. Außerdem mag ich den besonderen Klang einer Kirchenorgel im Haus Gottes. Während    die    kecken    Bahnweiber    nebst    Anhängen    noch    die    Bürgersteige    platt    treten,    begebe    ich    mich    zur Katharinenkirche.   Das   nasskalte   Stadtwetter   lasse   ich   draußen.   Drinnen   erwerbe   ich   eine   Erlaubnis   zum   Fotografieren, worauf   die   freundliche   Dame   meint,   ich   könne   doch   viel   besser   knipsen,   wenn   ich   oben   auf   den   Rängen   sitzen   würde. Sie   entfernt   die   Absperrung   und   ich   darf   auf   die   Emporen   steigen.   Von   hier   oben   habe   ich   tatsächlich   das   gesamte Innere   des   riesigen   Raumes   vor,   unter   und   über   mir   im   Blick.   Außerdem   bin   ich   auf   gleicher   Höhe   mit   den   Pfeifen   der Orgel,   ich   könnte   mir   sogar   direkt   davor   einen   Platz   auswählen.   Ich   genieße   es,   diesen   Raum,   die   Ränge,   Säulen   und die   vielen   anderen   Details,   quasi   aus   göttlicher   Sicht,   zu   entdecken   und   zwischen   den   schlichten   hölzernen   Bankreihen gehen zu dürfen, bis, pünktlich zur Mittagsstunde, der Organist sein Instrument aufsucht. Mit   einem   Mikrofon   in   der   Hand   erklärt   Andreas   Patzwald   die   Besonderheiten   des   Instruments.   Ganze   96   Register   auf   5 Manualen   plus   Fußpedal.   Fände   man   diese   Orgel   in   einer   größeren   Stadt,   wäre   sie   ein   absoluter   Touristenmagnet.   Doch sie   steht   in   der   Stadtkirche   St.   Katharinen   im   Schatten   des   Doms   von   Brandenburg,   ist   aber   das   größte   Instrument   im Lande   Brandenburg.   Die   Orgel   besteht   aus   vier   Teilwerken:   der   Hauptorgel   aus   dem   Jahre   1936,   einer   ergänzenden Register-Bibliothek   und   für   einen   Surroundeffekt   zwei   weitere   Filialwerke.   Werden   die   vier   Werke   gleichzeitig   gespielt, addieren   sich   die   Klänge   zu   einem   überwältigenden   Klangbild,   lässt   uns   der   Organist   wissen,   und   man   könne   nicht   mehr zuordnen,   aus   welchem   Bereich   des   Raumes   die   Klänge   kommen.   Seine   Ausführungen   machen   mich   neugierig.   Die Spannung   steigt,   als   sich   der   Musiker   an   die   Manuale   begibt,   sich   der   Schuhe   entledigt   und   auf   der   Bank   des Instruments Platz nimmt. Zuerst   gleiten   die   Füße   über   die   Pedale.   Schlagartig   ist   das   Kircheninnere   von   deftig   warmen   Akkorden   gefüllt,   die Gänsehaut   erzeugen.   Erst   dann   beginnt   das   Spiel   der   Finger   auf   den   Manualen.   Die   lassen   das   „Präludium   in   C“   von Dietrich   Buxtehude   entstehen.   Das   Stück   erinnert   mich   sehr   an   die   berühmte   „Toccata   und   Fuge“   von   Bach,   vielen   von uns   als   der   Innbegriff   eines   Orgelwerkes   bekannt.   Das,   was   mir   gerade   in   die   Ohren   dringt,   klingt   aber   irgendwie urbaner,   wie   ein   Rohdiamant   in   ungeschliffener   Schönheit.   Diese   Musik   durchdringt   meinen   Körper,   gibt   mir   das   Gefühl, der   winzige   Teil   eines   Klanges   zu   sein.   In   diesen   Minuten   sind   das   Wetter   und   das   Stadtpflaster   längst   vergessen,   mir schnuppe.   Hier   „atmet   man   größer“,   kann   weltliche   Widrigkeiten   für   den   Hauch   des   Moments   vergessen,   kann   wieder fühlen. Als   der   Klang   entschwunden   ist,   schwingt   Stille   noch   ein   Weilchen   nach.   Kein   Beifall,   nur   Besinnung   in   sich   selbst.   Jetzt folgt   „Le   Porte   del   Paradiso“   (Die   Pforte   zum   Himmel)   von   Carlotta   Ferrari,   ein   leises   besinnliches   Musikstück,   das   mir wie   Variationen   auf   eine   zarte   Melodie   vorkommt.   Die   trägt   mich   weg   von   hier   und   in   den   Gedanken   lande   ich   bei meiner   kleinen   Lily,   hinter   der   „Pforte   des   Himmels“,   wo   der   Regenbogen   beginnt.   Heute   ist   nicht   mein   Tag.   Erst   das Wetter,   dann   die   Knochen   und   nun   diese   innigliche   Melodie,   die   mich   zu   Lily   führt.   Mir   ist   irgendwie   nach   Heulen.   Mein Kopf   sinkt   auf   die   Arme,   die   auf   der   Brüstung   ruhen.   Dann   kullern   die   Tränen   und   meine   Hundelady   kann   spüren,   dass ich   ihr   ganz   nah   bin,   wo   sie   grad   so   fern   ist.   Bin   ich   jetzt   plötzlich   gläubig   oder   überrennen   mich   einfach   nur   die Emotionen?   Zum   Glück   folgt   mit   der   „Etude   2“   von   Philip   Glass   ein   weiteres   Musikstück,   das   mich   wieder   auspendeln, zur Ruhe kommen lässt und solche Gedanken vertreibt. Dem   Klang   einer   Orgel   zu   lauschen,   ist   eben   doch   ein   besonderes   Erlebnis.   Die   beginnt   nun   mit   einer   Melodie,   die   mir bekannt   vorkommt.   Ich   überlege,   die   Melodie   wird   intensiver,   lauter   und   drängender.   Dann   macht   es   „Zoom“   und   Bilder zur   Melodie   stellen   sich,   so   wie   ich   sie   im   Bergtheater   von   Thale   im   Juli   2019   sah,   ein   und   jetzt   spielt   die   Orgel   „Här kommer   Pippi   Làngstrump“.   Plötzlich   sind   die   dunklen   Gedanken   verschwunden,   Leichtigkeit   macht   sich   bemerkbar   und würde   ich   den   Text   beherrschen,   ich   würde   wahrscheinlich   (leise)   mitsingen.   Andreas   Patzwald   an   den   Tasten   sorgt dafür,   dass   die   Melodie   sich   entfalten   kann   und   da   ich   inzwischen   den   Platz   gewechselt   habe,   kann   ich   ihm   beim   Spiel auf   die   Finger   schauen.   Ganz   ehrlich,   das   hat   was!   Wie   auf   einer   Kanzel   zur   Predigt   stehend,   kann   ich   sehen,   wie   er nach   und   nach   das   Klangvolumen   erweitert   und   die   Werke   des   Instruments   hinzu   schaltet.   Der   Klang   weitet   sich   aus,   es wird   grandios   und   die   Schlussakkorde   scheinen   die   Kirchenmauern   sprengen   zu   wollen.   Wumms   –   und   der   wuchtige Abschlussakkord fällt sanft in sich zusammen. Mein Gott, ist das schön! Für   das   letzte   Orgelstück   setze   ich   mich   noch   einmal   in   meine   Bank,   lasse   die   Gesamtheit   von   Kirche,   Historie   und   Klang demütig   auf   mich   einwirken.   Wer   weiß,   wann   wieder   einmal   so   eine   Gelegenheit   sein   wird.   Irgendwie   bin   ich   jetzt   dem Mistwetter   da   draußen   dankbar,   denn   bei   Sonnenschein   wäre   niemand   auf   die   Idee   gekommen,   in   der   Kirche,   beim Klang   einer   Orgel,   Zeit   zu   „verplempern“.   Nach   diesem   letzten   Musikstück   nutze   ich   noch   die   Gelegenheit,   mir   dieses Instrument   in   Ruhe   und   aus   der   Nähe   zu   betrachten.   Danke   dem   Organisten   Andreas   Patzwald,   der   sich   die   Zeit   nahm, die   Fragen   der   Neugierigen   geduldig   zu   beantworten.   Als   ich   das   Gotteshaus   wieder   verlasse,   ist   die   Zeit   wieder   ein Stück weiter gerückt und mit ihr auch das Wetter, die Stadt und sicher auch ICH, der ich nun etwas gelassener bin.