Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Orcadian und Ossi – Zwei aus Europa                                                                 16.12.2012 (3. Advent) In   diesen   Tagen   kurz   vor   dem   Weihnachtsfest   ist   es   sicher   nichts   besonderes,   wenn   man   zum   Telefon   greift.   Man   bimmelt Verwandte   oder   gute   Freunde   an,   um   ihnen   mehr   oder   weniger   deutlich   zu   sagen,   dass   man   sie   mag.   Für   mich   ist   es immer   etwas   besonderes,   wenn   ich   die   Vorwahl   0044   wähle   und   ich   dann   genau   weiß,   es   bimmelt   ein   Telefon   auf   den Schottischen   Orkney   Inseln.   Irgendwo   in   der   Nähe   der   Inselstadt   Kirkwall   steht   ein   Telefon   in   einem   Wohnzimmer,   das klingelt   dann.   Von   den   Fenstern   des   Zimmers   aus   kann   man   über   die   raue   See   in   Richtung   Norden   zu   den   anderen   Inseln Rousay oder Shapinsay und südwärts auf die karge Landschaft von Tankerness sehen. Ich   „kenne“   DAVID   seit   seinem   ersten   Brief   vom   10.   August   1971.   Seitdem   sind   so   viele   Briefe   hin   und   her   geschickt worden,   wie   andere   wahrscheinlich   in   ihrem   ganzen   Leben   nicht   schreiben.   Bei   mir   im   Regal   stehen   zehn   Ordner   voll   davon und   nicht   einer   fehlt.   Sie   dokumentieren   eine   sicher   sehr   ungewöhnliche   Freundschaft,   die   inzwischen   länger   als   40   Jahre andauert.   So   lange   hält   manche   Ehe   nicht.   Es   sind   hunderte   Seiten   zum   Lesen,   voll   geschrieben   mit   Worten   über   Musik, aber   auch   Gedanken   über   das   Leben   dort   und   hier.   Irgendwann   schrieb   mir   auch   sein   Bruder   TOMMY   und   der   bastelte   mir auch   ein   Büchlein   über   die   Geschichte   der   WHO,   mit   viel   selbst   geschriebenem   Text   und   vielen   Fotos.   Von   seiner   Schwester ELISABETH   bekam   ich   ebenfalls   Briefe   und   die   Platten   von   SALLY   Oldfield   geschenkt.      Insgesamt   sind   es   hunderte   von Langspielplatten   und   Singles,   die   den   Postweg   von   Kirkwall   in   die   kleine   abgeschottete   DDR   nach   Elsterwerda   fanden.   Die Postfrau   brachte   mir   Plattenkataloge,   Zeitschriften   von   Lady   Diana’s   Hochzeit,   echten   Schottischen   Whisky   und   auch   den verdammt süßen Plumb-Kuchen zum Kosten. Regelmäßig   zu   Ostern,   Weihnachten   und   zum   Geburtstag   kam   ein   Plattenpaket   mit   mindestens   zehn,   zumeist   aber   mehr Schallplatten   darin.   Darunter   wahre   Kleinode   oder   Sachen,   die   ich   bis   zu   diesem   Augenblick   nie   gehört,   geschweige   denn gesehen, hatte. In all den Jahren hatte ich immer das Gefühl, einen schottischen Freund mitten in der DDR zu haben. – Das    Telefon    auf    den    Orkney’s    klingelt    irgendwie    anders,    als    meins.    Dann    nimmt    jemand    ab    und    ich    sage    dann üblicherweise:   „   Hello,   Hartmut   here   from   Germany.   Could   I   speak   to   David   please?“   Meist   murmelt   dann   die   Stimme   am schottischen   Ende:      „Hang   on.“,   und   dann   muss   ich   warten,   denn   sowohl   DAVID,   als   auch   ELISABETH,   wohnen   nicht   im Haus,   sondern   über   den   Hof,   falls   es   ein   solcher   ist.   Dann   stelle   ich   mir   vor,   was   in   diesen   Augenblicken   dort   geschieht. Einer   von   David’s   Brüdern   muss   aus   dem   Haus   und   sich   jetzt   im   Dezember   den   scharfen   Nordwind,   der   direkt   von   der Steilküste kommt, um die Nase wehen lassen. Zu   DDR-Zeiten   schrieb   mir   DAVID,   dass   er   draußen   in   einem   Caravan   seinen   Platz   hat.   In   den   90-iger   Jahren   hat   man   dann an   dieser   Stelle   ein   weiteres   Gebäude   errichtet   und   nun   haben   DAVID   und   auch   ELISABETH,   so   meine   vage   Vorstellung, jeder   ein   richtiges   eigenes   Zimmer.   Beide   wohnen   noch   immer   „zu   Hause“,   denn   beide   haben   keine   eigene   Familie   und   im Clan der großen Familie haben alle einen sicheren und warmen Platz zum Leben. Dann   habe   ich   endlich   ELISABETH   am   Ohr,   die   inzwischen   auch   kein   Teenager   mehr   ist.   Nach   meiner   Frage,   wie   es   ihr geht,   kommen   wir   schnell   ins   Gespräch   über   das   kommende   Weihnachtsfest   und   ich   zu   meiner   Frage.   Sie   möge   mir   bitte verraten,   was   für   ein   besonderes   Geschenk   wir   ihr   denn   machen   könnten,   um   ihr   eine   kleine   Freude   zu   bereiten.   Im Hinterkopf   habe   ich   Süßigkeiten   -   die   ganze   Familie   ist   wild   auf   unseren   Dresdner   Stollen   -   oder   vielleicht   eine   CD,   die   sie gern   haben   möchte.   Doch   dann   höre   ich   ihre   Stimme   und   die   spricht   etwas   aus,   das   ich   so   nicht   erwartet   hatte:   Sie wünsche   sich,   noch   einmal   etwas   jünger   zu   sein,   noch   einmal   etwas   mehr   Zeit   und,   wenn   möglich,   ein   klein   wenig   mehr Geld   zu   haben.   Ansonsten   habe   sie   alles,   was   sie   zum   Glücklichsein   braucht   und   außerdem   hätte   sie   ja   uns,   ihre   Freunde   in Deutschland. Da wurden meine Augen feucht. -     Es   ist   bei   weitem   nicht   so,   dass   Marktwirtschaft   und   Demokratie   allen   Menschen   die   gleichen   Chancen   einräumen   und   sie deshalb   alle   auch   glücklich,   geschweige   denn   wohlhabend,   sein   könnten.   Auch   die   Familie   von   DAVID,   ELISABETH,   TOMMY und   den   anderen   Geschwistern   nicht.   Sie   leben   ein   karges   und   an   Entbehrungen   reiches   Leben.   Geld   ist   eher   mangelhaft vorhanden   und   dennoch   haben   sie   mir   in   all   den   Jahrzehnten   nicht   ein   einziges   Mal   einen   Wunsch   ausgeschlagen.   Stets bekam   ich   das   Gefühl   vermittelt,   für   sie   wichtig   und   ein   Freund   zu   sein.   Selbst   meine   beiden   Kinder   bekamen,   als   sie   das Licht   der   Welt   der   DDR   erblickten,   ein   besonderes   Geschenk   von   den   Orcadians   mit   auf   ihren   Weg   in   das   Leben.   Mit   dem „Musical   Apple“   von   1980   spielt   inzwischen   mein   Enkelkind   von   2011.   Das   erleben   zu   dürfen,   ist   für   mich   ein   ganz besonderes   Geschenk,   dem   kein   noch   so   nobles   Teil   aus   irgend   einem   Supermarkt   oder   einer   Elektronikabteilung   den   Rang abkaufen könnte – never ever! – Am   Telefon   plaudert   noch   immer   Elsabeth.   Sie   spricht   über   TOMMY,   der   inzwischen   mit   seiner   Frau   KAREN   und   den   Kindern „down   in   the   middle   of   the   town“      lebt   und   wir   sprechen   über   DAVID,   den   eher   in   sich   gekehrten   liebenswerten   Bruder.   Wir reden,   wieder   einmal,   darüber,   wie   sich   das   Leben   aktuell   anfühlt   und   wie   es   denn   nun   sei   im   schönen   und   vereinten Deutschland.   Da   komme   ich   ins   Stocken   und   finde   nicht   die   richtigen   Worte,   um   das   in   englisch   ausrücken,   was   mir deutsch   durch   den   Kopf   geht.   Also   versuche   ich   einen   Vergleich,   in   der   Hoffnung,   sie   würde   mich   dann   vielleicht   verstehen. Ich   erzähle   von   „Braveheart“,   den   Film   von   der   Geschichte   Schottlands   und   versuche   irgendwie   auf   den   Unterschied Schottlands   zu   England,   dem   Mutterland   von   United   Kingdom,   zu   kommen.   Da   ist   plötzlich   am   anderen   Ende   ein   Moment Schweigen und dann sagt sie: „I know what you mean. I am not Scottish, we are Orcadians.“ – Aus   unserer   Küche   duftet   es   heute   weihnachtlich.   Evi   ist   gelernte   Konditorin   und   außer   Torte   und   Kuchen,   weiß   sie   auch hervorragend   Plätzchen   zu   zaubern.   Wenn   sie   heute   damit   fertig   ist,   wird   ein   Teil   davon   in   ein   Päckchen   verpackt   und morgen   zur   Post   gebracht.   Dann   wissen   wir   beide,   dass   am   Heiligen   Abend   in   einem   schottischen   Wohnzimmer   Freunde   an einem    Tisch    sitzen    werden    und    von    ihren    Freunden    in    Deutschland    reden    und    davon,    wie    einzigartig    diese    selbst gebackenen   Plätzchen   aus   Elsterwerda   schmecken,   für   die   es   im   Schottischen   keine   eigene   Bezeichnung   gibt.   In   diesem Momenten   wünsche   ich   mir   außerdem,   es   gäbe   mehr   Davids   irgendwo   auf   dieser   Welt,   gleich   ob   in   China,   Russland, Ägypten   oder   Brasilien,   die   Plätzchen   oder   was   auch   immer,   von   ihren   Freunden   vor   sich   hätten.   Das   macht   das   einander Verstehen so unsagbar leicht und locker und würde Hass zu einem Fremdwort mutieren lassen. Neben   Schallplatten   bekam   ich   in   all   den   Jahren   zum   Jahresende   stets   einen   Kalender   für   das   neue   Jahr   geschickt. Natürlich   habe   ich   diese   Kalender,   ebenso   wie   die   Briefe   und   Schallplatten,   alle   aufgehoben.   Frag’   mich   einer   WARUM.   Für mich   sind   sie   eine   Verbindung   zu   ein   paar   Menschen   auf   den   Orkney   Inseln,   die   mir   sehr,   sehr   viel   bedeuten.   Das   und   noch viel   mehr   ist   der   Grund,   weshalb   ich   ab   und   an   zum   Telefon   greife,   um   die   vertrauten   Stimmen   von   DAVID   oder   ELISABETH hören   zu   können.   In   all   den   Jahren   und   Jahrzehnten   haben   viele   Gedanken   und,   auf   diese   Weise   auch,   Gefühle   die   Reise hin   und   her   gemacht.   Es   sind   Momente   wie   dieser,   als   ELISABETH   an   meinem   Ohr   leise   davon   spricht,   dass   sie   sich   nicht als   Schotte   fühlt   und   dann   stolz   hinterher   schiebt:   „Wir   sind   Orcadians,   Bewohner   der   Orkney   Inseln!   Es   ist   dieses   „Wir“, das   sie   besonders   betont   und   dann   spüre   ich,   dass   dieses   „Wir“   eine   Klammer   ist,   in   der   auch   ich   stecke,   der   Ossi. Vielleicht   ist   das   einer   der   Gründe,   dass   mir   diese   Orcadians   von   den   Orkney   Inseln   so   an   mein   Herz   gewachsen   sind,   wie kaum jemand sonst. Diese   Freundschaft   hat,   genau   so   wie   die   englische   Queen,   die   Honi-Zeiten   ebenso   überlebt,   wie   die   vom   Kohl,   von Gorbatschow,   von   Thatcher   oder   Tony   Blair,   von   Reagan,   von   Bush   oder   irgend   einem   Kim.   Über   alle   natürlichen, politischen   und   religiösen   Grenzen   hinweg,   haben   wir   Briefe   geschrieben,   Gedanken   und   Emotionen   getauscht   und   ja,   auch Schallplatten.   Inzwischen   aber   sind   die   besonderen   Momente   jene,   da   der   DDR-geborene   Ossi   zum   Telefon   greift,   um   mit einem   Schotten   zu   reden,   der   Wert   darauf   legt,   ein   Orcadian   zu   sein,   so   wie   seine   Schwester   ELISABETH   auch   und   ihre Eltern,   die   beide   nicht   mehr   leben.   Es   ist   schön   zu   wissen,   dass   Menschen   an   anderen   Orten   auch   stolz   auf   ihre   Herkunft sind, ohne gleich als Feind im eigenen Land zu gelten. Wenn   Europa   das   werden   soll,   was   die   Politiker   vorgeben,   daraus   machen   zu   wollen,   dann   brauchen   sie   Menschen   wie DAVID,   ELISABETH,   TOMMY   oder   auch   solche,   wie   unsere   Freundin   JUDY   aus   dem   australischen   Tasmanien   und   SUSANNE aus   dem   Schwäbischen   Göppingen.   Vor   allem   aber   braucht   Europa   die   Generation   unserer   Enkel.   Und   jede   Wette,   dann brauchen   unsere   Enkel   auch   keine   Politiker,   um   dieses   Europa   zu   gestalten.   Sie   werden   dann   einfach   als   Europäer   leben, miteinander und füreinander – was doch Rockmusik alles auslösen kann, wenn man den Tellerrand hinter sich lässt.      Ich weiß, ich bin ein Idealist und Träumer. Wer aber keine Träume und Ideale hat, der spürt auch nicht wirklich, wofür sich zu leben lohnt. Wenn wir alle ähnliche Ideale und Träume hätten, von Liebe und Frieden, so wie die BEATLES einst sangen, dann hätten Hass und Kriege kaum eine Chance und wir alle könnten auf dieser Welt glücklich miteinander leben. Dafür bin ich gern ein Idealist!