Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Omega Rhapsody – Klassik & Rock live in Dresden                                                     12.05.2012 Vor   nunmehr   50   Jahren   formierten   sich   im   Sog   der   britischen   Beat-Invasion   in   der   ungarischen   Hauptstadt   Budapest fünf   junge   Studenten   zu   einer   Band   nach   dem   Vorbild   der   Beatles   und   Rolling   Stones.   Das   war   damals   weltweit   sicher ein    normaler    Vorgang,    denn    diese    „Unsitte“,    Beat-Musik    mit    elektrisch    verstärkten    Gitarren    zu    spielen,    machte wahrscheinlich   höchstens   vor   dem   Vatikan   halt.   Nichts   Genaues   weiß   man   nicht.   Die   Band   in   Ungarn   wurde   zu   ihrem ersten   Auftritt   vom   Veranstalter   mit   Omega   angekündigt   und   seither   heißt   sie   so   –   OMEGA.   In   diesem   Jahr   begeht   die Band,   und   damit   einige   ihrer   Gründungsmitglieder,   ihren   50.   Geburtstag.   Das   ist   weltweit   ein   sehr   seltenes   Ereignis, wenn   man   mal   von   den   kurz   vorher   gegründeten   Rolling   Stones   sowie   den   jeweils   schon   1958   gegründeten   Shadows und   Searchers   absieht.   OMEGA   befinden   sich   damit   in   einer   Reihe   mit   Musikern,   die   alle   auf   ihre   ganz   individuelle   Weise Musikgeschichte   in   Person   verkörpern   und   noch   heute   unter   gleichem   Logo   musizieren.   Immer   wieder   haben   wir   uns   die neuesten   Platten   unserer   Heroen   besorgt,   wenn   wir   es   konnten,   oder   sind   zu   Konzerten   gepilgert,   wenn   sie   mal   kamen, und sind auf diese Weise mit ihnen gemeinsam auch in die Jahre gekommen. Im   vergangenen   Jahr   spielte   sich   OMEGA   für   dieses   Jubiläum   schon   mal   in   Halle   an   der   Saale,   im   tschechischen   Loket und   natürlich   in   ihrer   Heimat   Ungarn   warm.   In   Loket   war   ich   dabei   und   erlebte   eine   furiose   Bühnenshow   ohne   Orchester unterhalb   der   Burg.   Als   besonderes   Bonbon   gab’s   davor   noch   mit   dem   slowakischen   COLLEGIUM   MUSICUM   eine Einstimmung,   die   man   hierzulande   wohl   auch   nicht   mehr   erleben   wird.   Gleiches   könnte   man   vielleicht   für   OMEGA vermuten,   wenn   man   sich   die   Konstellationen   und   Statements   der   vergangenen   Jahre   genau   ansieht   und   deshalb   ist dieser   Termin   in   Dresden   so   etwas   wie   eine   einmalige   Chance.   Im   Jahre   1973   standen   hier   OMEGA   (LGT,   Niemen   und Collegium   Musicum)   in   Vorfeld   der   Weltfestspiele   schon   einmal   auf   der   Bühne   und   nun   erlebt   der   Kulturpalast   in   diesen Mauern   vielleicht   auch   seine   letzten   Muggen,   ehe   der   von   „Volksvertretern“   betriebene   „Umbau“   gegen   den   Willen   des Volkes   Wirklichkeit   wird.   Es   ist   für   mich   deshalb   eine   Chance   und   irgendwie   auch   Pflicht,   dem   Haus   und   der   Band gegenüber,   hier   noch   einmal   dabei   zu   sein,   denn   dieser   Tag   hat   unausgesprochen   eine   historische   Dimension   für   die deutschen   Fans   von   OMEGA   und   für   all   jene,   die   im   Kulturpalast   in   den   letzten   Jahrzehnten   Rockmusik   live   erlebt   haben. In   die   Vorfreude   auf   dieses   besondere   Konzert   mischt   sich   deshalb   auch   leise   Wut,   diesem   Irrsinn   in   einer   „Demokratie“ nichts entgegen setzen zu können. Im   Foyer   des   Hauses   herrscht   gediegene   Geschäftigkeit   und   als   Mitglied   einer   kleinen   Herrenrunde   versuche   ich   mir   den Altersdurchschnitt   vorzustellen,   der   hier   zwischen   den   Säulen   Bier   trinkend   auf   den   Konzertbeginn   wartet.   Gemeinsam haben   wir   dann   mindestens   52   festgelegt.   Drinnen   ist   der   große   Saal   bis   auf   wenige   Plätze   gefüllt.   Es   ist   beinahe   wie bei   einer   Familienfeier,   denn   immer   wieder   reißen   grotesk   –   fröhliche   Zwischenrufe   Lachsalven   aus   der   Menge,   die   laut in   Rufe   nach   „Omega   –   Omega“   münden.   Im   Halbdunkel   nehmen   die   jungen   Musiker   vom   Akademischen   Orchester   der Luther-Universität   Halle   –   Wittenberg   ihre   Plätze   ein.   Als   LÀSZLO   „Laci“   BENKÖ,   der   Autor   der   beiden   „Benkö   -   Lexica“, die   Bühne   betritt,   bricht   ein   Begeisterungssturm   aus.   Die   Show   beginnt!   Laci   begrüßt   FERENC   „Ciki“   DEBRECENI,   den stets   fröhlichen   Drummer   der   Band,   und   für   den   zweiten   Tastensatz   ZSOLT   GÖMÖRY   von   Edda.   So   aufgestellt   beginnt eine Zeitreise durch das Klang- und Schaffensuniversum der in Würde gealterten Hungaro-Rocker. Mit   den   vier   wuchtigen   Akkorden   von   Beethovens   Fünfter   beginnt   die   „Omega   Symphony“,   ein   breit   angelegtes sinfonisches   Instrumentalstück   mit   mehreren   Sätzen   und   gleich   zu   Beginn   zitieren   die   Streicher   das   Motiv   von   „Lena“, um   danach   Figuren   zu   entwickeln,   die   in   mir   Assoziationen   an   Tänze   (Querflöten)   und   die   Weite   der   ungarischen   Pußta erwecken,   in   der   man   den   Galopp   von   Pferden   zu   hören   glaubt.   Nach   einem   gewaltigen   Crescendo   mündet   der   1.   Satz in   den   nächsten   und   auch   hier   wieder   das   Motiv   von   „Lena“   und   zusätzlich   „Gammapolis“,   um   das   sich   das   Spiel   der Instrumente   rankt.   Im   Teil   3   des   Stückes   verweben   sich   all   die   Zitate   fast   zu   einem   Klang   –Orkan,   der   sich   letztlich   in bombastischen,   von   Paukenschlägen   untersetzten,   Stakkato   –   Akkorden   entlädt.   Mann   oh   Mann,   was   für   ein   fulminanter Einstieg   und   was   für   eine   grandiose   Idee,   die   Musik   der   Ungarnrocker   mal   wirklich   in   klassische   Klangstrukturen   zu stecken   und   sie   dort   leben   zu   lassen.   Glückwunsch   den   Akteuren   und   ein   Lob   MATTHIAS   ERBEN,   dem   Mann   am   Pult, der    die    beeindruckende    „Symphony    der    Überraschungen“    dirigierte.    In    aller    Bescheidenheit,    so    eine    gelungene Synthese,   die   weit   mehr   als   nur   ein   Mit-   und   Nebeneinander   der   Stile   und   Instrumente   war,   habe   ich   bisher   selten gehört! Die stehende Ovation und Bravo–Rufe müssen den Musikern auf der Bühne sicher gut getan haben.  Für   den   zweiten   Teil   des   Abends   werden   am   Bass   KATHY   ZEE   und   TAMÀS   SZEKERES   mit   seiner   roten   Gitarre   auf   die Bühne   geholt   und   als   dann   der   Mann   mit   der   langen   blonden   Löwenmähne,   JÀNOS   „Mecky“   KÒBOR   nach   vorn   stürmt, kann   die   Aufführung   der   kompletten   „Omega   –   Rhapsody“   live   beginnen.   Die   startet   instrumental   mit   einer   Ouvertüre („Nyitàny“)   und   dann   wird   gerockt   von   „Ègi   Harangok“   über   „Arc“   bis   hin   zu   „Minden   Könnycseppèrt   Kàr“,   eine   meiner Lieblingsnummern.    Dies    alles    geschieht    in    Ungarisch,    nur    die    verbindenden    Worte    versucht    Mecky    in    seinem sympathischen    Deutsch    zu    sprechen.    Auf    diese    Art    kündigt    er    für    die    englisch    gesungen    Teile    aus    England    JC CONNINGTON,   einen   jungen   Musiker,   mit   dem   Kathy   Zee   bei   der   Band   JUNKSTAR   spielt,   auf   der   Bühne   an.   Nun   kann man   bestimmt   darüber   geteilter   Meinung   sein,   ob   Mecky,   so   wie   in   Locket   auch,   nicht   einfach   alle   Songs   in   seiner Muttersprache   hätte   singen   können.   Ich   bevorzuge   ein   JA.   Nun   ist   aber   die   „Omega   Rhapsody“   für   den   internationalen Markt   produziert   und   vielleicht   ist   „englisch   gesungen“   das   Zugeständnis,   das   man   dafür   machen   kann.   Wie   es   auch   sei, der   junge   quirlige   Typ   mit   der   markanten   Stimme   macht   sich   gut   neben   dem   Mann,   der   mindestens   sein   Vater   sein könnte   und   beide   Stimmen   harmonieren   bei   „Fly   Away“   miteinander   ebenso   perfekt,   wie   mit   den   Solo   –   Einlagen   der roten   Gitarre   von   Tàmas,   der   ab   und   an   sein   exzellentes   Können   aufblitzen   lassen   darf.   Dann   steht   er,   wie   etwa   bei „Time   Robber“,   ganz   weit   vorn   an   der   Bühnekante   und   lässt   die   Saiten   wimmern   und   schreien   und   spickt   den   Sound   mit seinen   kleinen   Blitzeinlagen.   Beeindruckend   auch,   mit   welcher   Hingabe   und   Begeisterung   sich   die   jüngere   Generation der   Orchestermusiker   in   eine   Musik   hinein   fühlt   und   sie   lebendig   übernimmt,   die   sie   unmöglich   aus   eigenem   Rock-   und Pop   -   Erfahrungen   kennen   kann.   Na   bitte,   denke   ich,   es   gibt   wunderbare   Alternativen   und   man   kann   als   Jungspund auch   im   Heute   aus   ihnen   schöpfen.   Ein   Privileg   und   Merkmal,   das   viel   musikalische   Substanz   der   Songs   voraussetzt   und das    die    Musik    von    OMEGA    mit    der    live    gespielten    „Rhapsody“    glänzend    bestätigt.    Nachdem    deren    letzten    und gewaltigen   Töne   im   Saal   verklungen   sind,   steht   das   Auditorium   wie   ein   Mann   tobend   auf   und   TIBOR   „Tibi“      NAGY,   der Mann   eine   Reihe   vor   mir,   der   für   das   alles   hier   die   Fäden   gezogen   hat,   trägt   ein   strahlendes   glückliches   Lächeln   im Gesicht.   Die   „OMEGA   –   Pußta   –   Rhapsody“   hat   den   Kulturpalast   gerockt   und   nur   Herr   Tillich   hat   wahrscheinlich   zu Hause beim Fußball in Röhre geguckt. Das hat er nun davon! Nach   Teil   1,   „Omega   –   Symphony“,   und   Teil   2,   „Omega   –   Rhapsody“,   kann   natürlich   Teil   3   nicht   fehlen.   Das   ist inzwischen   eine   Zeremonie,   die   gefeiert,   getobt   und   ausgelebt   wird,   bis   das   bekannte   Intro   erklingt,   diesmal   vom Orchester   intoniert,   das,   einem   Schrei   aus   tausend   Kehlen   gleich,   im   Saal   begrüßt   wird.   Und   auch   diesmal   tanzt   ein „Mädchen   mit   Perlen   im   Haar“   durch   den   Raum   und   die   tausend   Kehlen   singen   die   Zeilen   in   deutscher   Sprache   mit. Feuerzeugstimmung,   doch   stattdessen   überall   Handys   und   Digi-Cams,   die   ihr   Licht   flimmern   lassen.   Kann   man   gelten lassen,   denke   ich,   denn   das   letzte   Licht   glimmt   ja   dann   doch   auf   der   Bühne,   als   die   Band   ganz   zum   Schluss   und   allein die   „Petroleumlampe“   entzündet   und   uns   auf   diese   Weise   den   Weg   nach   draußen   erleuchtet.   Letzte   Verbeugungen, „Ciki“   motiviert   die   jungen   Orchestermusiker   noch   einmal,   sich   zu   erheben,   um   ihren   ganz   eigenen   Applaus   in      Empfang zu nehmen, dann ein letztes Winken und die Bühne ist wieder leer. Im   Foyer   hasten   die   Menschen   von   der   Garderobe   auf   die   Straße,   andere   stehen   noch   in   Gruppen   und   tauschen   ihre Empfindungen   aus.   Die   langjährigen   Fans   aber   wissen,   das   war   noch   nicht   alles,   denn   meist   kann   man   die   Akteure   des Abends   nach   dem   Konzert   noch   auf   ein   paar   Minuten   treffen,   sich   CD’s,   Cover   und   Erinnerungsstücke   signieren   lassen und   so   wie   ich,   auch   einige   Erinnerungen   an   Loket   und   mit   Mecky   auch   an   das   Konzert   vor   40   Jahren   hier   im   Palast austauschen.   Da   strahlen   die   blauen   Augen   und   lächelnd   fragt   er:   „War   das   nicht   erst   gestern?“   So   ist   es   und   eigentlich verdammt   schade,   dass   man   die   gleiche   Frage   nicht   noch   einmal   in   40   Jahren   stellen   kann.   Diese   Musik   wird   dann   noch immer   irgendwo   erklingen,   denn   meine   Schallplatten,   und   falls   die   CD’s   durchhalten,   die   auch,   werden   dann,   so   meine Hoffnung,   meine   Enkel   nicht   nur   haben,   sondern   auch   hören   und   vielleicht   ist   dann   auch   ein   Mädchen   mit   Perlen   im Haar dabei - schön wäre es allemal!