Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Omega  – erstes Nachwendekonzert in Landsberg                                                          04.06.2005 Wie   kaum   eine   andere   Band   aus   dem   ehemaligen   Ostblock,   Czeslaw   Niemen   mal   ausgenommen,   hatte   sich   die   ungarische Gruppe   OMEGA   schon   recht   früh   in   der   DDR   mit   ihrer   Mischung   aus   Hungaro-Folk,   Blues-Anleihen   und   den   Rock-Einflüssen internationaler   Bands   Kult-Status   erobert.   Ihre   ersten   Platten   konnte   man   auch   in   der   DDR   erwerben,   ihre   Songs   wurden   im Radio   gespielt   und   sie   waren   sogar   live   zu   erleben.   Ihre   besten   Lieder,   wie   die   Hymne   auf   ein   „Perlenhaariges   Mädchen“ oder   den   Boogie   „Oh   Barbarella“,   kannten   quasi   jeder.   Ich   habe   einige   „Ost-Importe“   jener   Tage   selbst   live   erleben   dürfen, OMEGA   allerdings   ging   stets,   wenn   auch   knapp   wie   in   Dresden,   an   mir   vorüber.   Während   OMEGA   in   ihrer   Heimat   Ungarn mühelos   Hallen   und   Stadien   füllten,   blieben   ihre   Auftritte   in   der   DDR   sporadisch,   weil   von   den   Offiziellen   nicht   wirklich gewollt.   Im   Jahre   1986,   zum   25.   jährigen   Jubiläum,   lockten   sie   jeweils   25.000   Zuschauer   zu   zwei   gigantischen   Konzerten   in das   Budapester   Stadion.   Mehr   als   eine   Dekade   später   erhielt   die   Band   1998   in   ihrer   Heimat   den   ungarischen   Nationalpreis für   ihr   Schaffen   verliehen.   In   Deutschland   hingegen   gerieten   sie   in   den   neueren   Zeiten   langsam   in   Vergessenheit.   Ich   hatte meine Hoffnung, sie jemals hier live zu sehen, längst begraben. Woher   plötzlich   die   Kunde   kam,   weiß   ich   heute   nicht   mehr.   OMEGA,   so   sagte   man,   würde   ein   Konzert   in   Landsberg   geben, ihr   erstes   fünfzehn   Jahre   nach   der   Wende   in   einem   anderen,   neuen   Deutschland.   Das   wollte   ich   mir   nicht   entgehen   lassen, endlich   auch   selbst   erleben.   Ich   besorgte   mir   die   Tickets   und   fuhr   über   Torgau,   Eilenburg   und   Delitzsch   in   das   kleine   Nest Landsberg, das mir bis zu diesem Tag völlig unbekannt war. Als   wir   auf   dem   Konzertgelände   unter   dem   malerischen   Felsen   ankommen,   tummeln   sich   dort   schon   mehr   als   tausend   Fans. Die   Autokennzeichen   am   Straßenrand   verraten   uns,   dass   man   sogar   aus   den   etwas   älteren   bunten   Ländern   der   neuen Republik   angereist   ist,   um   die   Hungaro-Legende   zu   sehen.   Man   kommt   ins   Gespräch   und   schon   bald   erfahre   ich,   dass   noch gar   nicht   alle   Musiker   eingetroffen   sind.   Vor   allem   „Mecky“,   bekannt   für   seine   Abneigung   gegen   das   Fliegen,   ist   noch irgendwo   auf   der   Piste   unterwegs.   Also   begeben   wir   uns   zum   Eingang   des   Backstage-Bereiches   am   Felsrand   und   dort warten   wir,   um   die   Ungarn-Rocker   in   Empfang   zu   nehmen.   Als   sie   dann   endlich   eintreffen   und   aus   dem   Fahrzeug   steigen, sehe   ich   Janos   Kobor   mit   seiner   blonden   Löwenmähne   das   erste   Mal   direkt   vor   mir.   Zu   einem   Wortwechsel   mit   den   Fans   ist jetzt   allerdings   keine   Zeit   mehr.   Die   Herren   verschwinden   hinter   dem   Zaun.   Wir   bekommen   gerade   noch   mit,   dass   auch   ein allseits bekannter Puhdy den Ungarn Backstage seine Aufwartung zu machen versucht. Der ist also auch hier! Omega-Konzerte   in   der   DDR,   so   berichtet   der   Volksmund,   hatten   auch   stets   etwas   mit   Regen   zu   tun.   Heute   ist   der   Himmel milde   gestimmt,   die   Laune   der   dicht   gedrängten   Menschenmenge   bestens,   als   CARO,   eine   noch   unbekannte   junge   Dame als   „Vorband“   ihre   eigenen   Lieder   in   die   Menge   schmettert.   Reagiert   man   zunächst   noch   verhaltend,   so   endet   dieser   Auftritt nach   Tracy   Chapman’s   „Talkin’   ’bout   Revolution“   in   allerbester   Jubelstimmung   für   die   junge   Dame.   Fein   gemacht.   Dass   ein Moderator   dann   mit   Christian   Liebig   und   Dieter   „Maschine“   Birr   zwei   Ostrocker   nach   deren   Assoziationen   zu   OMEGA   zu befragen   versucht,   empfinden   die   meisten   eher   als   unnötiges   Gelaber,   statt   angenehme   Unterhaltung,   denn   jeder   hat   seine eigenen   Erinnerungen   hierher   geschleppt.   Die   hier   warten,   einschließlich   meiner   Person,   wollen   endlich   die   Ungarn   auf   der Bühne sehen! Es   ist   inzwischen   dunkel   geworden,   als   die   Klänge   vom   „Radetzkymarsch“   über   das   Areal   klingen   und   den   Beginn   der   Show ankündigen.   Die   Masse   jubelt   und   die   fünf   in   die   Jahre   gekommenen   Rocker   aus   Ungarn   stürmen   auf   die   Bühne.   Wenig Licht,   glasklarer   Sound   und   die   fünf   Herren   auf   der   Bühne,   auf   die   ich   so   lange   warten   musste.   Bei   den   Klängen   von „Gammapolis“   ziehen   die   Episoden   vergangener   Jahre   gedanklich   an   mir   vorüber   und   vor   mir   wogt   die   Menge   mit   mehr   als tausend Köpfen. Ich   stehe   im   hinteren   Bereich   auf   einem   kleinen   Hang.   Vorn   tanzt   die   blonde   Haarpracht   von   „Mecky“   über   der   Bühne   und „Elefant“   lässt   seinen   weißen   Kapuzemantel   bei   jedem   Schritt   wehen.   Die   Musik   kommt   genau   so   aus   den   Boxen,   wie   ich sie   von   den   Platten   in   Erinnerung   habe   -   kräftig,   melodiös   und   ein   wenig   kantig   in   Ungarisch   gesungen.   In   den   vorderen Reihen   hält   man   Transparente   vor   die   Bühne   und   auch   ungarische   Nationalflaggen   sind   zu   sehen.   Ich   blicke   in   glückliche Gesichter   neben   mir   und   bin   selbst   überwältigt,   live   bei   OMEGA   dabei   zu   sein.   Obwohl   die   Bühne   ziemlich   weit   weg   ist   und das   Plastikdach   vom   Mixer   ein   wenig   die   Sicht   versperrt,   kann   ich   das   Geschehen   auf   der   kleinen   Bühne,   die   von   der Felswand überragt wird, gut verfolgen. Inzwischen   ist   es   Nacht   und   die   Laserlichtshow   malt   ihre   imposanten   Lichteffekte   mit   langen   Fingern   in   den   Himmel   und   in die   Naturarena,   während   uns   der   Sound   bekannter   Melodien   verwöhnt.   Es   sind   die   epischen   Synthesizer-Hymnen,   die   nur manchmal   von   Hardrock-Attacken   der   Gitarre   unterbrochen   werden.   Die   Band   OMEGA   spielt   quicklebendig   und   die   Musiker, sowie   ihre   Gäste,   sind   schon   nach   den   ersten   Akkorden   perfekt   aufeinander   eingespielt.   Als   dann   mit   den   Klängen   der „10000   Lepes“   (10000   Schritte)   endlich   der   erste   große   Hit   aus   den   Anfangsjahren   erklingt   und   hinterher   gleich   noch   das von   Folklore   getränkte   „Han   en   szel   lehetnek“   (Wenn   ich   der   Wind   sein   könnte),   das   Lied   der   gepfiffenen   Folk-Melodie, schießt   frisches   Adrenalin   durch   meinen   Körper   und   der   stimmungsvolle   „Naplemente“   (Sonnenuntergang)   aus   den   frühen Zeiten    trifft    mich    mit    seinen    Harmonien    mitten    ins    Herz.    Nach    dem    Übergang    zum    fernen    „Babylon“    jubelt    das tausendköpfige   Auditorium,   als   müsste   es   den   wuchtigen   Fels   im   Hintergrund   zum   Beben   bringen.   Wundervoll,   endlich   bin ich dabei und total begeistert.                Ich danke meinem Freund Gerald Eggert aus Halberstadt für die nachfolgenden Fotos aus Landsberg 2005. OMEGA   präsentieren   ihre   Balladen   und   sphärischen   Rocker,   als   wäre   dieser   Abend   die   letzte   Chance,   live   zu   überzeugen.   So viel   Spielfreude   auf   der   Bühne   und   so   viel   Begeisterung   davor   sorgen   für   eine   eindrucksvolle   Stimmungskulisse.   Dass   sich György   „Elefant“   Molnar   zudem   mit   dem   zweiten   Mann   an   der   Gitarre,   den   ich   bis   zu   diesem   Zeitpunkt   nicht   kenne, wunderschöne   Gitarrenparts   zuspielt,   macht   die   Show   zusätzlich   abwechslungsreich   und   die   allseits   bekannten   Rock- Nummern   noch   einen   Zacken   schärfer.   Das   „Aushängeschild“   der   Band   allerdings   ist   immer   noch   „Mecky“,   mit   seiner   vollen blonden   Löwenmähne,   der   nicht   einen   Moment   der   Ruhe   zu   kennen   scheint,   stattdessen   wie   ein   Derwisch   über   die Bühnenbretter   tobt   und   bei   „Lena“   zu   einer   virtuellen   Schlittenfahrt   im   Sommer   einlädt.   So   richtig   romantisch   wird   es   bei den   Orgelklängen   der   „Ballada   a   fegyverkovács   fiáról“   (Ballade   vom   Sohn   des   Schmieds),   ehe   es   mit   „Nem   tudom   a   neved“ (unbekannter   Name)   und   „Addig   élj!   (Lebe   hier!)   wieder   richtig   knallt   und   kracht.   Die   Stimmung   ist   ausgelassen   und   die Freude, OMEGA wieder live zu hören, bei allen nicht zu übersehen. Was für ein schöner Abend! Nach   reichlich   zwei   Stunden   dann   das   Orgel-Intro,   auf   das   sicher   alle   gewartet   haben   und   weswegen   sicher   auch   viele hierher    gekommen    sind.    Die    Hymne    „Gyöngyhaju    Lany“    (Perlenhaariges    Mädchen)    wird    frenetisch    aufgenommen, Feuerzeuge   flackern   auf   und   die   Laser   tauchen   den   Fels   und   die   Nacht   in   romantisches   Licht.   Die   Masse   vor   mir   schwingt im   Rhythmus   mit   und   ich   freue   mich   wie   ein   kleines   Kind,   den   Augenblick   erleben   zu   dürfen   und   als   wäre   das   nicht   schon emotionsgeladen   genug,   taucht   ein   gigantisches   Höhenfeuerwerk   vom   Felsen   über   uns   das   ganze   Areal   in   eine   verzauberte Kulisse. Es ist ein wirklich unvergesslicher Moment, ein ganz besonderer Abend am Kapellenberg von Landsberg. Zwei   Stunden   Heimfahrt:   Ich   habe   endlich   OMEGA   live   erlebt,   statt,   wie   in   Dresden   1973,   eine   Reihe   oder   zwei   vor   ihnen   zu sitzen.   Ich   kann   in   diesen   zwei   Stunden   in   Landsberg   bei   OMEGA   nicht   ahnen,   dass   ich   schon   wieder   „auf   dem   Weg“   zu neuen   Abenteuern   am   Bühnenrand   bin,   endlich   wieder   live   dabei   bin.   Ich   kann   nicht   ahnen,   dass   ich   bald   einer   der Omegafreunde   sein   würde,   der   in   Dresden   im   Backstage-Bereich   am   Elbe-Ufer   von   den   Bandmitgliedern   Autogramme bekommen   würde.   Ich   ahne   auch   nicht,   dass   ich   OMEGA   noch   öfter   live   erleben   würde.   Sogar   ein   Konzert   mit   dem slowakischen   Collegium   Musicum   in   Loket   gemeinsam   auf   einer   Bühne   würde   dabei   sein.   Erst   recht   ahne   ich   nicht,   dass   ich mir   fünfzehn   Jahre   später   OMEGA   mit   der   Stern   Combo   Meissen   in   Landsberg   2016   würde   klemmen   müssen.   Aber   die Jahre   von   damals   bis   heute   waren   unheimlich   spannend,   voller   schöner   Erlebnisse   und   brachte   tolle   Begegnungen.   Deshalb danke Laci, danke Tibi und danke auch Ralf.