Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Omega live am Elbufer in Dresden                                                                                10./11.08.2007 Auch   wenn   ich   mich   schon   zu   DDR-Zeiten   für   fast   jede   neue   Spielart   von   Rockmusik   interessiert,   jede   mögliche   neue Platte   gekauft   und   jedes   irgendwie   erreichbare   Konzert   besucht   habe,   sind   mir   einige   Größen   jener   Tage   als   Live- Erlebnis   nicht   vergönnt   gewesen.   Ich   sah   ein   Konzert   von   Skorpio   und   ein   weiteres   von   General   in   Riesa.   Ich   ließ   mir   die Platten   und   Poster   signieren   und   erlebte   Locomotiv   GT,   das   Collegium   Musicum   sowie   den   grandiosen   Czeslaw   Niemen live   in   Dresden.   Eines   der   Konzerte   von   Omega   oder   gar   Illes   zu   sehen,   war   mir   nicht   vergönnt.   Erst   als   OMEGA   die Freilichtbühne   Landsberg   eroberte,   2007   erstmals   im   Nachwendedeutschland,   war   ich   einer   von   denen,   die   das   erleben wollten   und   konnten.   Dass   ich   nur   ein   Jahr   später   eine   weitere   Begegnung   mit   der   Band   haben   würde,   konnte   ich damals nicht einmal ansatzweise ahnen. Die   Möglichkeiten   des   Internets   und   daraus   resultierende   Bekanntschaften   sind   „schuld“   daran.   Durch   eine   solche Bekanntschaft,   ich   nenne   ihn   mal   Peter,   treffe   ich   einen   Tag   vor   dem   Konzert   von   OMEGA   am   Elbufer   auf   einige deutsche   Omega-Fans,   die   offensichtlich   einen   direkten   Draht   zur   ungarischen   Band   hatten   (und   haben).   Mit   den Omega-Freunden   Laci,   Ralf,   Peter   und   noch   einigen   anderen,   gehe   ich   gemeinsam   zu   einer   Gaststätte,   um   dort   auf   die Musiker   zu   warten   und   den   Abend   gemeinsam   zu   verbringen.   Ich   fühle   mich   in   diesen   Stunden   wie   in   einem   Rausch, wie   in   einem   Film,   dessen   Bilder   an   mir   wie   surreale   Fetzen   vorbei   huschen,   so   als   wären   sie   nur   ein   Traum.   Sind   sie aber   nicht   und   ich   bekomme   sogar   die   Möglichkeit   für   ein   Fotos   mit   dem   Schlagzeuger   der   Kultband.   Dass   Sänger Mecky   und   Gitarrist   Elefant   erst   am   nächsten   Tag   kommen   werden,   tut   meiner   Freude   keinen   Abbruch.   Ich   lasse   mir   die Autogramme   der   anderen   drei   Musiker   (Ciki,   Misi   &   Laci)   auf   einige   Mitbringsel   geben,   bevor   wir   alle   zur   offiziellen Autogrammstunde   ins   Kino   „Schauburg“   zu   Fuß   gehen.   Dort   bleibe   ich   im   Hintergrund,   beobachte   in   Ruhe   das Geschehen   und   staune,   wie   sich   die   Fans   um   ein   Autogramm   der   Musiker   bemühen.   Danach   fahre   ich   aufgewühlt   nach Hause,   freue   mich   auf   das   Konzert   am   nächsten   Tag   und   hoffe,   dann   noch   die   Unterschriften   von   Mecky   und   Elefant   auf die Poster und Platten-Cover zu erhaschen. Nur   24   Stunden   später   treffe   ich   die   gleichen   Leute   in   der   Elbestadt   wieder.   Vom   gegenüber   liegenden   Ufer   grüßt   die historische   Kulisse   von   Dresden   mit   der   Frauenkirche,   dem   Schloss   und   der   Semperoper   mit   der   Elbe   davor.   Vor   mir   die Absperrung   des   Konzertgeländes   mit   der   Bühne   und   den   Rängen,   die   noch   leer   sind.   Zu   meiner   Überraschung   dürfen wir   alle   schon   vor   dem   offiziellen   Einlass   hinein.   Auch   diesmal   bewähren   sich   die   Kontakte   von   Laci,   einem   gebürtigen Ungarn,   der   in   Berlin   lebt.   Während   des   Sound-Checks   stehe   ich   direkt   vor   der   Bühne   und   bemerke   zum   ersten   Mal, dass   mit   Tamàs   ein   zweiter   Gitarrist   zur   Band   gehört   –   und   was   für   einer!   Der   Mann   ist   ein   wahrer   Hexer   auf   seinen Saiten   und   das   mit   einer   Leichtigkeit,   die   Elefant   beinahe   blass   aussehen   lässt.   Mit   einigen   anderen   suche   ich   mir   einen Platz   ganz   oben,   um   das   Geschehen   in   aller   Ruhe   beobachten   zu   können.   So   langsam   füllen   sich   die   Ränge   und   zur Abendstunde   beginnt   die   Show   mit   SID   als   Vorband.   Geschätzte   3.000   Fans   erleben   einen   tollen   Support   und   eine zierliche   Dame   am   Bass,   die   zum   optischen   Mittelpunkt   bei   der   Band   wird   und   außerdem   an   ihrem   Instrument   glänzt. Etwas   später   wird   Katy   Zee   Mitglied   im   Line-Up   von   OMEGA   sein.   Doch   das   ahnt   an   diesem   Abend   in   Dresden   auch noch niemand. Meinen   ganz   persönlichen   Höhepunkt   des   Abends   allerdings   verschafft   mir   Laci   noch   vor   dem   Konzert   von   OMEGA.   Er ist   auch   derjenige,   der   im   Hintergrund   viele   Fäden   zu   sortieren   scheint.   Er   bittet   mich,   ihm   zu   folgen.   Also   gehe   ich   brav hinter   ihm   her,   die   Stufen   herunter,   direkt   zum   Backstage-Eingang   neben   der   Bühne.   Hier   sammelt   er   noch   Fred   von Rockradio.de   ein   und   dann   bittet   er   uns,   drinnen   zu   warten.   Kurze   Zeit   später   erscheinen   Mecky   und   Elefant.   Ich   komme aus    dem    Staunen    nicht    raus    und    kann    mir    in    alle    Ruhe    jedes    einzelne    Stück,    Autogrammkarten,    Poster    und Plattenhüllen,   von   beiden   signieren   lassen.   Anschließend   hat   Fred   noch   Zeit,   beide   Musiker   für   seine   Sendung   „Freddy’s Reise“   zu   interviewen.   Zu   zweiten   Mal   binnen   vierundzwanzig   Stunden   fühle   ich   mich   wie   im   Traum,   ziehen   die   Bilder wie   unrealistisches   Geschen   an   mir   vorüber.   Erst   als   ich   wieder   oben   über   den   Rängen   sitze   und   meine   signierten Mitbringsel   bestaune,   kann   ich   ganz   langsam   mein   Glück   begreifen.   Ähnliches   werde   ich   in   den   kommenden   Jahren noch    öfter    erleben,    denn    seit    diesem    Abend    gehöre    auch    ich    zu    denen,    die    ein    T-Shirt    mit    der    Aufschrift „Omegafreunde“   tragen   und   den   deutschen   Manager   von   Omega,   Tibor   Nagy,   treffen,   der   sich   zu   meinem   Erstaunen   als guter   Bekannter   herausstellt.   Als   ich   selbst   noch   Konzerte   organisierte,   war   Tibor   Manager   von   Prinzip   und   Familie   Silly und beide hatte ich zu meinen ROCK-MIX - Konzerten in Elsterwerda auf der Bühne. Sachen gibt’s!  Im   Gegensatz   zu   Landsberg,   hat   der   Wettergott   in   Dresden   ein   Nachsehen.   Es   ist   ein   angenehmer,   ja   fast   sommerlicher Abend,   als   die   Klänge   des   Radetzky-Marsches   als   Intro   über   die   Ränge   marschieren.   Unten   vor   der   Bühne   tobt   die Menge   und   auf   den   Rängen   wird   gejubelt.   Ganz   oben   sitzend,   genieße   ich   den   Augenblick,   weiß   aber   auch   schon,   dass ich   zukünftig   da   unten   stehen   und   Hautkontakt   fühlen   möchte.   Denen   da   oben   in   die   Gesichter   zu   sehen   sowie   den Druck   aus   den   Boxen   zu   spüren,   inmitten   der   ersten   Reihen   zu   stehen,   das   ist   Rock’n’Roll.   Im   Variete   kann   ich   sitzen, wenn ich alt bin. Dann   kracht   es   endlich   mit   „Nem   Tudom   A   Neved“   (1975)   aus   den   jüngeren   und   „Babylon“   (1987)   aus   älteren   Jahren der   Band.   OMEGA   rocken   auf   der   Bühne,   wie   man   es   von   ihren   Platten   kennt.   Die   Band   spielt   eine   gute   Mischung   aus verschiedenen   Phasen.   Mir   gefällt   die   lange   Fassung   von   „Metamophozis   II“,   die   ich   heute   zum   ersten   Mal   live   genieße und   immer   wieder   schaue   ich   von   hier   oben,   wie   Sänger   Mecky   die   ganze   Breite   der   Bühne   während   der   Show   auslotet. Der   Vorteil   von   hier   oben   ist,   dass   man   die   Laser-Lichtshow   vor   dem   nächtlichen   Panorama   der   Elbestadt   in   voller Schönheit   genießen   kann.   Da   bin   ich   nun   also   ganz   langsam   in   die   Rocker-Jahre   gekommen   und   darf   mit   den   Hungaro- Rockern aus Budapest deren 45-jähriges Bestehen in der Sachsenmetropole feiern. Ein tolles Gefühl! Auf   den   obersten   Rängen   sitzend,   kann   ich   die   Show   zum   ersten   Mal   genießen.   In   Landsberg,   ein   Jahr   zuvor,   war   ich noch   viel   zu   aufgekratzt   dafür.   Ich   lasse   die   Songs   in   ihrer   Live-Version   auf   mich   wirken   und   freue   mich   über   kleine instrumentale   Finessen   der   Musiker.   Noch   immer   tuckert   unten   einer   der   Dampfer   hinter   der   Bühne   vorbei,   aber   das Konzert   neigt   sich   dem   Ende   entgegen.   Schon   möchte   ich   mich   entspannt   zurücklehnen,   da   geschieht   doch   noch   ein kleines   Wunder.   Unten   erklingt   der   Chorus   vom   „Mädchen   mit   Perlen   im   Haar“,   da   betritt   doch   tatsächlich   Altmeister Frank   Schöbel   diese   Bühne   und   steigt   singend   neben   Mecky   ein.   Kann   sein,   dass   ich   mich   täusche,   aber   ich   glaubte   zu erkennen,   dass   der   ein   wenig   überrascht   war,   plötzlich   den   ehemaligen   DDR-Entertainer   neben   sich   zu   sehen.   Dennoch empfinde   ich   das   Ganze   als   eine   schöne   Geste   und   die   Schöbel-Version   ohnehin   stimmiger   als   die   „White   Dove“   (1995) der Scorpions, die Stimmung und Emotionen des ungarischen Originals nicht annähernd einzufangen vermögen. Egal,   hinter   mir   liegt   ein   wunderschönes   Konzert   mit   Omega,   vor   mir   noch   viele   weitere   Erlebnisse   mit   der   Band.   Doch davon   ahne   ich   in   diesen   Momenten   noch   nichts.   Ich   bin   einfach   nur   glücklich   und   bis   oben   hin   voll   mit   Adrenalin   und Emotionen.   Ich   fahre   durch   das   nächtliche   Dresden   nach   Hause,   viele   schöne   Momente   im   Hinderkopf   und   ein   paar unterschriebene   Mitbringsel   in   meiner   Tasche.   Der   alte   Rocker   in   mir   ist   wieder   auf   der   Piste   und   wird   in   den   nächsten Stunden,   Tagen   und   Wochen   langsam   beginnen,   seine   Erlebnisse   und   Gedanken   aufzuschreiben   und   eine   Menge nachzuholen. Das Erlebnis OMEGA in Dresden und einige andere Konzerterlebnisse bilden nun einen Neubeginn.