Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
OMEGA – 10.000 bis Leipzig                                                                                                 28.11.2009 OMEGA   ist   griechisch,   kommt   aber   aus   Ungarn.   OMEGA   ist   der   letzte   Buchstabe,   aber   die   erste   Wahl.   OMEGA   ist   eine Band,   aber   auch   fünf   Individualisten.   OMEGA   ist   Musik,   ungarische   Musik,   Rockmusik   und   OMEGA   ist   Kult.   Fehlt   was? Ach   ja,   OMEGA   ist   eine   über   40jährige   Erfolgsgeschichte.   Begonnen   im   Jahre   1962,   wird   sie   noch   immer   geschrieben, wenn    auch    zwei    der    Gründungsmitglieder    schon    früh    einen    anderen    Weg    einschlugen    und    1971    Locomotiv    GT gründeten.   Der   Faszination   OMEGA   tat   dies   keinen   Abbruch.   Um   sich   davon   zu   überzeugen,   verstopfen   viele   Anhänger der    Ungarischen    Top-Band    den    legendären    „Anker“    in    Leipzig.    Bewegung    ist    kaum    möglich,    die    Luft    ist    zum Stückeschneiden   heiß   und   klebrig,   wie   in   einem   Gulaschkessel.   So   ist   es   von   der   ersten   Minute   an   und   so   wird   es   bis zum letzten Akkord bleiben – heiß und scharf, wie das bekannte und beliebte ungarisches Nationalgericht. Kein   OMEGA   -   Konzert   startet   ohne   den   weltberühmten   „Radetzky-Marsch“   als   Ouvertüre   („Nyitany“).   Das   ist   inzwischen so   eine   Art   Kult   -   Zeremonie,   Fans   und   Musiker   auf   die   kommenden   zwei   Stunden   einzustimmen.   Als   die   fünf   Musiker nacheinander   die   Bühne   des   „Anker“   zum   ersten   Mal   betreten   und   die   Boxen   dröhnen,   beginnt   eine   Zeitreise   der   ganz besonderen   Art.   Die   Herren   Kobor,   Molnar,   Mihaly,   Benkö   und   Debreczeni   spannen   den   Bogen   weit,   sehr   weit   über   viele Jahrzehnte   ihrer   Bandkarriere,   von   „Gammapolis“   bis   zu   „Addig   Elj“   von   ihrem   vorerst   letzten   Studio   -   Album.   Sie brettern   uns   ihren   bekannten   „Rock’n’Roll“   in   die   verschwitzten   Gesichter   und   nehmen   uns   mit   zu   „Lena“   in   die   Weiten des   märchenhaften   russischen   Winters.   Ich   stehe   rechts   vor   der   Bühne,   sehe   Laszlo   Benkö   direkt   ins   Gesicht   und   die Bass-Boxen lassen unten meine Hosenbeine flattern. Egal, da muss das Material jetzt durch. Mit   einem   bestechendem   Sound   und   einer   sparsamen,   aber   sehr   eindrucksvollen   Licht-Show   rockt   die   Band   und   einige Sprachkundigen   hinter   mir   singen   die   Texte   lauthals   mit.   Da   bin   ich   klar   im   Nachteil,   ich   genieße   „nur“   die   mir   wohl bekannten   Melodien.   Gitarrist   und   Spaßmacher   „Elefant“   sowie   Sänger   „Mecky“   sind   diejenigen,   die   immer   wieder   auf die   Fans   zugehen,   sie   einbinden.   Besonders   „Mecky“   merkt   man   an,   dass   ihm   die   Bühne   des   „Anker“   doch   ein   wenig   zu eng   ist,   denn   von   den   Fans   bis   zum   Schlagzeug   sind   es   gerade   mal   drei   oder   vier   Schritte.   Da   ist   der   Frontmann   in seinem   Aktionsradius   ein   wenig   eingeengt,   wenn   er   dem   Gitarristen   oder   dem   Mann   am   Bass   zu   nahe   kommt.   Er   ist ganz   offensichtlich   andere   Dimensionen   gewöhnt.   Wir   vor   der   Rampe   genießen   den   Vorteil,   die   ungarischen   Alt-Rocker unter diesen Umständen hautnah zu erleben. Das   Konzert   der   Band   wirkt   als   Ganzes,   als   Show.   Solistische   Einlagen,   wie   etwa   „Elefant’s“   bewährtes   Gitarren-Solo   und die   Synthesizer-Einlagen   vom   Herausgeber   des   „Benkö   Lexikons“   sind   eher   sparsam   gesetzt,   wie   kleine   Klangtupfer eingefügt.   Über   weite   Strecken   lassen   die   fünf   Herren   die   Musik   ohne   zusätzliche   Effekte   wirken.   So   können   sich   die eingängigen   Melodiebögen   und   geschickt   eingebetteten   Einflüssen   ungarischer   Folklore   entfalten.   Vor   allem   bei   den früheren   Songs   kann   man   das   spüren.   Am   Altersdurchschnitt   gemessen,   scheint   dies   auch   das   Erfolgsgeheimnis   zu   sein. Anders    kann    ich    mir    den    hundertfachen    Chor    im    Saal,    vor    allem    aus    deutschen    Kehlen,    bei    der    uralten „Petroleumlampe“   nicht   erklären.   Mich   inbegriffen.   Der   ganze   Saal   scheint   im   Begeisterungsrausch   und   totaler   Euphorie zu schwelgen. Die   aus   Polen,   der   Slowakei   und   Ungarn   angereisten   Fans   halten   Fähnchen   zum   Schwenken   in   ihren   Händen.   Irgendwo dazwischen   glühen   kleine   Leuchtstäbe   und   ständig   sind   Hände   in   der   Luft.   Es   wird   geklatscht   und   gejubelt.   In   diesen Stunden   fackelt   OMEGA   ein   Freudenfest   der   Emotionen   im   Saal   des   „Anker“   zu   Leipzig   ab,   dessen   Widerhall   in   den Gesichtern   oben   vor   mir   deutlich   ablesbar   ist.   Es   ist   das   erste   Mal,   dass   ich   dieser   Band   so   nahe   bin.   Sowohl   in Landsberg,   als   auch   in   Dresden   am   Elbufer,   ist   die   Distanz   viel   zu   groß   gewesen,   um   so   ein   intensives   Naherlebnis   wie hier haben zu können. Für   mein   Gefühl   viel   zu   schnell   deutet   sich   das   Ende   an,   als   vom   Album   „Csillagok   Utjan“,   bekannt   als   „Skyrover“,   mit weit   ausufernden   Keyboardklängen,   wuchtigen   Akkorden   und   viel   Sythesizer   -   Sounds   „Metamorfosis   II“   und   „Sülyi“   als Finale   eingeläutet   werden.   Danach   ist   Schluss,   die   Rock-Zeremonie   vorüber   und   ausgeklungen.   Doch   nicht   ganz,   denn ohne   Zugaben   und   ohne   den   Überhit   kann   OMEGA   natürlich   auch   in   Leipzig   nicht   von   der   Bühne   gehen.   Die   Musiker lassen   sich   gern   noch   einmal   auf   die   Bretter   rufen   und   das   Konzert   klingt   mit   der   alten   „Petroleumlampe“   und   dem einzigartigen   „Mädchen   mit   Perlen   im   Haar“   aus,   das   gleich   in   mehreren   Sprachen   durch   den   „Anker“   zu   Leipzig wandert. Die   Ungarn-Rocker   haben   mehr   als   nur   „10.000   Schritte“   auf   der   „Nächtlichen   Landstraße“   hinter   sich   gebracht   und nicht   immer   war   eine   „Petroleumlampe“   zur   Hand.   Sie   haben   ihre   Musik   „Auf   der   Strasse   auf   dem   Platz“   gespielt   und   die mystische   „Reise   auf   dem   grauen   Fluss“   unternommen.   Sie   gründeten   „Gammapolis“   und   besuchten   das   historische „Babylon“.   Sie   sahen   auch   die   „Schattenseite   der   Erde“   und   ein   „Perlenhaariges   Mädchen“   war   stets   an   ihrer   Seite. OMEGA   gehört   zum   Leben   vieler   hier,   wie   etwa   die   Beatles,   die   Stones,   wie   Niemen,   Renft,   die   Puhdys   oder   eine   Moped namens   „Schwalbe“   und   die   legendäre   KARO   zum   Rauchen.   Schon   allein   deshalb   ist   dieser   Abend   am   Ende   so   einmalig und   so   emotional,   wie   ein   Zwei-Stunden-Trip   durch   das   eigene   Leben,   voller   Erinnerungen   und   mit   Emotionen   aus tiefstem   Herzen.   All   das   kann   jeder   Angereisten   von   hier   mit   nach   Hause   nehmen.   Ich   bleibe   noch   einige   Minuten,   lasse das   Erlebte   sacken,   indem   ich   meine   Gefühle   mit   anderen   Fans   teile.   Dass   dieser   Abend   mein   letzter   mit   der   über Jahrzehnte   bekannten   „Mark   II   –   Besetzung“   von   OMEGA   sein   wird,   kann   ich   nicht   wissen.   Eine   leise   Ahnung   davon nehme ich dennoch mit in die Nacht und einige kleine Souvenirs als greifbare Erinnerungen mit nach Hause.