Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Olaf Schubert lehrt Deutsch & Weltphilosophie                                                           06.09.2011 Wenn   es   nicht   so   dämlich   und   so   total   unförmig   an   meinem   Leib   aussehen   würde,   dann   hätte   ich   mir   wahrscheinlich einen   gelb-grünen   Rauten-Pullunder   besorgt   und   angezogen.   Meine   mir   verbliebenen   Haare   hätte   ich   mit   Gel   oder einem   anderen   Produkt   aus   einer   Tube   an   die   Birne   gekleistert   und   dann   so   einen   Scheitenseitel   gezogen.   Nur   dieses breite   Grinsen   hätte   ich   nicht   hinbekommen   und   solche   Schlapperjeans   sind   in   meiner   Bauchgröße   auch   nicht   zu   haben. Welch   ein   Glück!   So   war   denn   OLAF   SCHUBERT   doch   der   Einzige,   der   in   dieser   modischen   Alltags-Kleidung   für   Aufsehen sorgte   und   in   dem   Aufzug   sogar   die   Bühne   der   Lausitzhalle   in   Hoyerswerda   eroberte.   Er   hat   es   tatsächlich   geschafft   und er   „war   bei   uns“,   will   heißen,   ich   war   beim   ihm.   Gemeinsam   mit   ein   paar   hundert   anderen   hab’   ich   mir   ausführlich „seine Kämpfe“ erläutern lassen und auch, wie man richtig „auf Deutsch schreiben tut“. Da    steht    er    also,    dieses    gelb-grüne    Wolloberteil    tragende    Herrenmonument    aus    dem    Sächsischen,    den    nicht vorhandenen   Bauch   leicht   nach   vorn   gewölbt   und   abwechselnd   mal   sein   linkes   oder   rechtes,   zu   kurz   geratenes Standbein,   als   Drehachse   nutzend,   und   spricht   all   die   unwirklichen   Gedanken   aus,   die   jeder   einzelne   von   uns   auch schon   zu   haben   geglaubt   meinte.   Zumindest   dann,   wenn   er   sie   gehört   hätte.   Nach   kurzer   Begrüßung   und   einem strengen   Hinweis   für   zu   spät   Gekommene,   die   nun   im   Stoff   hinterhinken   würden,   beginnt   eine   Reise   durch   abstrus zerklüftete   Wörterfetzen   und   verschachtelte   Halbsatz-Labyrinthe.   Es   geht   vorbei   an   medizinischen   Erinnerungsfetzen seiner   Kindheit   –   „Mein   Vater   hat   als   Chirurg   viele   Prominente   operiert.   Bei   Frau   Merkel   sogar   die   Prostata      (Pause)      und das   sogar   mehrmals“   –   über   die   „feminimöse“   Wahrnehmung   der   Welt   –   „die   Soldatinnen   halten   die   Stellung   bis   zum letzten   Mann“   –   bis   hin   zu   jenen   Erkenntnissen   der   Weltgeschichte,   in   deren   Verlauf   „die   Frauen   ständig   unterdrückt wurden, was sich auch bewährt hat, wenn auch niemand genau weiß, warum.“ Zwischendurch   macht   er   uns   den   Gitarre   spielenden   Kämpfer,   indem   er   die   Saiten   der   Gitarre   gegen   den   Strich   bürstet und   seine   Stimme   darunter   klemmt.   Um   den   Eindruck   nicht   zu   sehr   zu   verfestigen,   holt   er   sich   mit   JOCHEN   BARKAS   an der    Holzgitarre    (und    mit    gelber    Hose)    einen    maßgeschneiderten    Prügelknaben    auf    die    Bühne,    das    gelangweilte Gegenüber,    den    das    alles    scheinbar    nichts    angeht    und    so    die    gähnende    Leere    nicht    gesprochener    Antworten symbolisiert.   Auf   der   anderen   Bühnenseite   steht   manchmal,   in   Person   von   Herrn   STEPHAN,   die   aalglatte   Ruhe   im   Wege, dem   das   ganze   Getue   ziemlich   schnuppe   ist.   Diese   Gegensätzlichkeit   der   drei   Typen   da   vorn   füllt   den   Bühnenraum   aus und   wenn   sie   dann   doch   gemeinsam   Töne   fabrizieren,   bekommt   man   eine   vage   Ahnung   davon,   was   so   manchem   ohne die Kenntnis von DEKADANCE bisher entgangen ist. Mich eingeschlossen. Ich   habe   versucht,   alle   Weisheiten   von   Weltverbesserungserklärungsversuchen   zwei   Mal   je   Stunde   in   mich   aufzusaugen, jedoch   jedes   Mal   sind   die   gedanklich   hoch   gebauten   Wolkenkratzer   aus   bizarren   Wortwürfeln   und   dem   wortvirtuos geplanten   Witzfutter   wieder   mit   meinem   Lachtränen   ausgelaufen.   Der   Versuch   der   Kunstfigur,   eine   bessere   Welt herbeizureden,   muss   zwar   an   seiner   ihn   selbst   ständig   überholenden   verbalen   Häckselarbeit   scheitern,   nährt   aber   die Illusion,   sich   genau   damit   von   all   dem   Ballast   der   „täglichen   Kämpfe“   vielleicht   frei   machen   zu   können.   Mein   Zwerchfell jedenfalls, hat sich für die nächsten Tage derartige weitere Attacken verbeten. Doch   Vorsicht,   dahinter   steckt   Methode.   Dieser   OLAF   SCHUBERT   mit   den   hilflosen   Gesten   und   dem   Gesicht   eines unschuldigen   Lamms   in   hilflos   wirkender   Sachsengestalt,   lockt   unsere   Anteilnahme   und   elterlichen   Hilfsreflexe   hervor, um   uns   kurz   darauf,   exakt   in   die   falsche   Richtung   losgehetzt,   mit   seinen   hinterhältig-sinnvollen   Versprechern   und Nachsetzern,   eins   auf   die   Omme,   aber   zumindest   hinter   die   Ohren   zu   geben   und   jeder   dieser   herbei   gefuchtelten Nackenschläge sitzt. Versprochen! Wenn   einer   der   derzeit   lebenden   Künstler   die   ostdeutsche   Seele   aus   ihrer   gebückten   Haltung   wieder   zum   aufrechten Gang   ermuntern   kann,   ohne   dabei   sich   selbst   verbiegen   zu   müssen,   denn   der   OLAF   steht   ohnehin   krumm   auf   der Bühne,   dann   ist   es   dieser   Erklär-Pullunder,   der   uns   im   „Kampf   gegen   den   Kapitalismus   imperialistischer   Prägung“   zur Seite   steht,   weil   er   weiß,   dass   dieser   Kampf   zwar   längst   verloren,   aber   mit   einem   Lachen   im   Gesicht   besser   auszuhalten und   zu   verdauen   ist.   Ich   hatte   schon   immer   geahnt,   dass   meine   Art,   diese   Welt   zu   interpretieren,   vielleicht   die   einzig richtige   sein   könnte.   Kein   Wunder   also,   dass   seine   frohe   Botschaft,   die   Wende   könne   sich   vielleicht   wiederholen,   weil der   „Schoß   noch   fruchtbar   ist,   aus   dem   sie   kroch   –   im   Uterus   brennt   noch   Licht“,   von   der   Menge   mit   Beifall   und   wildem Gejohle aufgenommen wird. Mich inbegriffen. Sprache   ist   uns   allen,   nach   erfolgreicher   Bewältigung   vieler   evolutionärer   Stufen   bis   zur   Höchstform   des   Homo   Sapiens, gegeben   und   wir   benutzen   sie   jeden   Tag.   Die   letzte   Stufe   hieß   „Pisa“   und   fortan   war   es   gestattet,   die   deutsche Sprachkultur,   dem   Maul   des   Mop   folgend,   zu   verkürzen,   zu   verhunzen   und   verbal   zu   verunstalten.   Angeblich   der besseren   Verständigung   wegen,   was   ich   bis   heute   nicht   verstanden   habe.   Da   ist   es   gut   zu   wissen   und   am   eigenen   Leib zu   erfahren,   dass   es   den   Wortjongleur   und   Hochseilkünstler   des   Unaussprechlichen   in   unserem   Land   gibt.   Der   hat   zwei Stunden   beinahe   nur   geredet,   gesprochen,   verknüpft   und   geknotet,   das   Wirrwarr   gebastelt   und   dennoch   alle   Enden wieder   gefunden,   um   sie   neu   zu   zerstückeln   und   das   alles   ohne   Daumen   und   Simsen.   Nur   mit   dem   Mund   und ausnahmsweise   auch   unter   Zuhilfenahme   seines   Gehirns!   Es   gibt   keinen   Zweiten,   der   das   auch   kann   und   keinen,   der das   kann,   ohne   vorzuführen   oder   die   Gürtellinie   nach   oben   ziehen   zu   müssen.   Keinen   zweiten   Pullunder   und   nur   einen Olaf!   Mehr   braucht   das   Volk   nicht   zwischen   Wahrheit,   Gegenwart   und   „Revoluschen“.   Ein   wenig   keimt   die   Hoffnung, dass   er   dabei   Substantive   groß   gesprochen   hat   und   dass   das   „dass   mit   ß“   definiert   ist.   Oh   ja,   es   gibt   eine   Generation nach   Goethe,   nach   Schiller,   Christa   Wolf   und   Kurt   Schramm,   den   ostdeutschen   Arbeiterdichter   und   Volkspoeten!   OLAF SCHUBERT inbegriffen.