Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Wandern zum Obelisk bei Bad Harzburg                                                                          25.03.2017 In   der   Zukunft,   so   stelle   ich   mir   vor,   wird   man   auch   Landkarten   verbessert   haben.   Auch   jene   kleinen   Faltkarten,   die   man sich   anschaut,   wenn   man   eine   Wanderung   plant.   Das   habe   ich   nämlich   getan   und   mir   gemerkt,   vom   Parkplatz   am Berliner   Platz   in   Bad   Harzburg   bis   zum   deutschen   Kreuz   des   Ostens,   sind   es   nur   vier   Kilometer.   Das   müsste   zu   schaffen sein   und   wenn   die   Zeit   nicht   reicht,   dann   bestimmt   bis   zur   Aussichtsplattform   an   der   ehemaligen   Harzburg.   Das   Kreuz des   Ostens   steht   auf   550   Metern,   die   Aussicht   vom   Burgberg,   wo   vor   Jahrhunderten   die   stolze   Harzburg   stand,   kann man   schon   aus   450   Metern   genießen.   Das   ist   der   Plan   und   deshalb   findet   am   frühen   Samstagnachmittag   in   Harzburg eine   Familienzusammenführung   statt:   Oma   und   Opa,   Tochter   und   Sohn   mit   Frau,   zwei   Kindergartenzwerge   sowie   ein Baby. Wir sind komplett und wagen, direkt vom Parkplatz aus, den Aufstieg. Schon   nach   wenigen   Minuten,   in   der   Kurve   an   Burgberg-Gymnasium,   bemerke   ich,   dass   die   Karte   ein   wenig   gelogen   hat. Darauf   sind   zwar   Zahlen   zu   lesen,   die   die   Höhenmeter   anzeigen,   sehen   kann   man   den   Unterschied   leider   nicht.   Bei   der Planung   lässt   man   ihn   vollständig   außen   vor   und   verschätzt   sich   prompt.   Faltkarten   der   Zukunft   sollten   sich   so   öffnen lassen,   damit   auch   das   Profil   dreidimensional   mit   einem   Blick   zu   erkennen   ist.   Hinter   der   Kurve   führt   der   Wanderweg nämlich   ziemlich   steil   bergan   und   der   Straßenlärm   wird   nach   und   nach   von   den   Bäumen   verschluckt.   Das   Straßenband unten   kann   man   jetzt   bestenfalls   noch   ahnen.   Mein   Sohn   hat   den   Kinderwagen   längst   schon   wieder   zurück   zum   Auto gebracht.   Der   jüngste   Spross   im   Stammbaum   wird   inzwischen,   in   ein   Tuch   eingewickelt,   huckepack   transportiert.   Unsere kleine   Lily   rennt   zwischen   der   Spitzengruppe   und   mir,   der   ich   gern   Details   zum   Fotografieren   entdecke,   hin   und   her.   Auf diese Weise wird sie am Ende des Tages wahrscheinlich die dreifache Strecke gerannt sein, aber das kennen wir schon.                                                                  zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken Auf   ungefähr   halber   Höhe   wird   der   Weg   steinig.   Lily   sucht   sich   den   Rand   zum   Laufen,   ich   spüre   viele   spitze   Kanten   unter den   Fußsohlen   und   schwitze   mich   Schritt   für   Schritt,   aber   kontinuierlich,   auf   den   Berg.   Unter   meiner   Jacke   fechten Temperatur   und   Feuchtigkeit   einen   gemeinsamen   Wettbewerb   aus.   Am   Steilhang   ist   ein   wuchtiger   Metallmast   im   Fels verankert,   über   den   sich   Stahlseile   ziehen.   An   dieser   Stelle   unterqueren   wir   die   Burgberg-Seilbahn,   deren   Schneise,   steil von   unten   kommend,   direkt   bis   zur   Anlage   der   ehemaligen   Harzburg   auf   dem   Gipfel   führt.   Auf   diesem   Plateau   gibt   es eine   Gaststätte,   auf   deren   Besuch   wir   uns   schon   heimlich   freuen.   Inzwischen   habe   ich   auch   gelernt,   dass   es   am   besten ist,   seinen   eigenen   Rhythmus   zu   finden   und   zu   laufen,   will   man   nicht   aus   selbigen   gebracht   werden.   Also   stampfe   ich weiter,   wie   das   Uhrwerk   einer   alten   Standuhr,   langsam   und   stur   dem   Plateau   entgegen   und   bin   tatsächlich   als   Erster   am Antoniusplatz   auf   461   Höhenmetern.   An   dieser   Kreuzung   führen   die   Routen   zu   ganz   verschiedenen   Zielen   weiter.   Mein Familientross   trudelt   nach   und   nach   ebenfalls   ein.   Von   hier   sind   es   nur   noch   zwei   weitere   Kilometer,   und   kaum   bergan, bis   zum   Kreuz   des   Ostens,   denn   die   meisten   Höhenmeter   liegen   bereits   hinter   bzw.   unter   uns.   Allein   wäre   das   machbar, mit unserem jüngsten Anhang wird das heute nichts mehr, denke ich. Es   ist   beste   Kaffeezeit   und   strahlend   blauer   Himmel   über   uns.   Man   kann   über   den   westlichen   Harz   bis   zum   Bocken blicken,   so   wie   ihn   die   Wessis   jahrzehntelang   nur   sahen.   Ganz   in   der   Nähe   und   doch   ganz   weit   weg,   so   wie   für   uns   Ost- Geborene   leider   auch.   Nur   eben   aus   der   anderen   Richtung   und   ebenfalls   unerreichbar   für   Heimische   und   Besucher. Solche   Zeiten   sind   glücklicherweise   vorüber   und   jeder   kann   den   Berg,   per   pedes   oder   auf   anderen   Wegen,   besuchen.   In diesen   Minuten   wird   mir   wieder   einmal   bewusst,   was   es   für   ein   historisches   Privileg   war,   diese   Zeiten   der   Veränderungen selbst   miterlebt   zu   haben   und   wie   schön   es   ist,   nun   hier   auf   dem   Burgberg   „im   Westen“   zu   stehen   und   freien   Blick   in   alle Richtungen genießen zu können. Wir   schauen   uns   auf   dem   Plateau   um,   auf   dem   einst   eine   stolze   Burg   über   die   Siedlung   im   Tal   wachte.   Die   Reste   der alten   Anlage   sind   noch   zu   erkennen.   Man   geht   durch   den   steinernen   Torbogen   und   ich   besteige   den   Stumpf   eines einstigen   Wachturmes.   Von   hier   aus   sehe   ich   einen   Ballon,   der   hoch   oben   über   der   Berglandschaft   mit   dem   Brocken schwebt.   Beim   Abstieg   auf   der   Holzstiege,   stelle   ich   mir   die   Tasse   Kaffee   vor,   die   ich   gleich   in   der   Gaststätte   trinken werde.   Die   hat   jedoch   geschlossen   und   dann   ist   mir   auch   klar,   warum   die   Seilbahn   noch   keine   Gäste   befördert.   Fehlt   nur noch,   dass   an   der   Pforte   „Heute   Ruhetag“   zu   lesen   wäre,   um   all   die   Nachwendejahre,   für   einen   Moment,   wieder vergessen zu machen.                                                                     zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken Mit   dem   Grinsen   eines   Ostgeborenen   im   Gesicht   lasse   ich   den   „Ruhetag“   hinter   mir.   Vor   mir   liegt   ein   kleines   Plateau   mit der   19   Meter   hohen   Canossa-Säule   aus   Stein   im   Zentrum.   Ein   Obelisk,   der   in   der   Dunkelheit   sogar   angestrahlt   wird.   Von hier   hat   man   eine   faszinierende   Aussicht   in   die   weite   Ebene   darunter.   Der   Blick   auf   Bad   Harzburg   und   die   Landschaft   des Harzvorlandes   entschädigt   für   die   Mühen   des   Aufstieges   und   für   eine   geschlossene   Tür   einer   Gastronomieeinrichtung. Ich   stehe   am   Rand   einer   halbrunden   Plattform   mit   Bänken   darauf   und   einem   Panoramablick   bis   zum   Horizont   vor   mir. Jedes   Haus,   jede   Straße,   jedes   Feld   und   fast   jede   andere   Kleinigkeit   liegen,   wie   auf   einem   Präsentierteller,   vor   dem Betrachter,   der   sich   nicht   satt   sehen   kann.   Auch   ich   stehe   staunend,   folge   dem   Verlauf   der   Straßen   und   den   Fahrzeugen, die   sich   darauf   bewegen.   Man   erkennt   den   Bogen   der   Bundesstraße   6   vor   Bad   Harzburg,   den   Abzweig   hinüber   zur   alten Kaiserstadt Goslar und wo die Bundesstraße hinter den aufsteigenden Bergen entschwindet.                                                                     zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken Auf   der   anderen   Seite   versperren   Berge   den   weiten   Blick.   Auf   deren   höchsten   Punkt   ist,   gut   sichtbar,   das   Deutsche   Kreuz des   Ostens   zu   erblicken.   Der   geschichtliche   Teil   mit   den   „verlorenen   Ostgebieten“   bereitet   mir   Bauchschmerzen,   der   Blick von   dort   auf   die   Stadt,   die   sich   förmlich   in   die   Berge   hinein   zu   drängen   scheint,   muss   aber   einfach   überwältigend   sein. Doch   dazu   wird   es   heute,   mit   zwei   Kindern   und   einem   Baby   im   Schlepptau,   nicht   mehr   kommen.   Kein   Problem,   der ganze   Familienclan   ist   hier   zu   Hause   und   wir   genießen   es,   den   nächsten   schönen   Tag   für   die   nächste   gemeinsame Unternehmung   nutzen   zu   können.   Und   während   mir   diese   Gedanken   durch   den   Kopf   gehen,   schweift   mein   Blick   vom Kreuz   des   Ostens,   über   die   Ebene,   die   Stadt,   folgt   der   B   6   bis   sie   endlich,   hinter   den   auslaufenden   Bergen,   in   Richtung Goslar   entschwindet.   Auf   einmal   ist   alles   so   vertraut,   so   nah   und   so   angenehm   schön!   Meine   Kinder   sind   bei   mir,   die Enkelkinder   toben,   schreien   und   sehen   glücklich   aus,   dass   ich   beim   Anblick   des   Panoramas   zu   meinen   Füßen   ein   tiefes Gefühl   der   Ruhe   in   mir   fühle.   Angekommen?   Angekommen,   aber   noch   lange   nicht   am   Ende   und   noch   so   viel   zu entdecken. Eigentlich   ist   es   Glück,   dass   hier   oben   heute   „Ruhetag“   ist.   Wir   treffen   auf   nur   wenige   Besucher   und   die   Aussicht   ist   ein ruhiges   Genießen   ohne   Biergartenlärm.   Den   trotzigen   Schrei   eines   der   Enkelkinder   kann   der   Rock-Opa   inzwischen   locker ignorieren   und   die   kalte   Hand   des   anderen   Knirpses   schützend   mit   seinen   warmen   Händen   umschließen.   Mein   Glück   ist es,   das   ich   jetzt   genießen   kann   und   sicher   ist   das   ein   Stück   Glückseeligkeit,   die   man   erst   im   beginnenden   Alter   bewusst zu   erkennen   bereit   ist.   Mir   jedenfalls   ist   in   diesen   Minuten   so   und   dann   beginnt   der   Abstieg.   Wieder   Schritt   für   Schritt, aber   mit   jedem   Meter   abwärts   auch   ein   wenig   langsamer,   weil   die   vom   Winter   eingefrorenen   Knochen   sich   erst   wieder langsam   an   diese   Art   der   Fortbewegung   gewöhnen   müssen.   Als   wir   unten   alle   wieder   vereint   sind,   bin   ich   müde, glücklich   und   trage   die   Gewissheit   in   mir,   dass   der   nächste   Trip   in   die   Berge   schon   bald   sein   wird.   Bis   dahin   werde   ich auch   den   Muskelkater   von   heute   vergessen   und   neue   Lust   auf   die   Berge   getankt   haben.   Das   Lesen   einer   Wanderkarte aber, wird stets wieder neue Überraschungen mit sich bringen. Da bin ich mir ganz sicher.