Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
North Sea Gas & Scottish Weather in Quedlinburg                                                      09.08.2019 Draußen   beginnt   es,   leise   zu   regnen.   Vorsichtshalber   nehme   ich   eine   Jacke   mit   und   steige   zu   Klaus   ins   Auto.   Klaus kutschiert   uns   über   Seiten-   und   Nebenstraßen   aus   Halberstadt   heraus.   Wieder   eine   andere   Ecke   kennengelernt.   Die Hauptstraße   nach   Quedlinburg   begeistert   seit   Wochen   mit   einer   Vollsperrung.   In   der   Weltkulturerbe(Fachwerk)Stadt bleiben    die    Jacken    im    Auto.    Es    regnet    trotzdem.    Im    Wipertihof    finden    wir    einen    trockenen    Fleck    unter    einem vorstehenden   Dach,   während   sich   der   Innenhof   langsam   mit   Gästen   und   Regenschirmen   füllt.   In   diesem   einzigartigen Häuser-    und    Hofensemble    kann    man    sich    vielfältig    und    kulturell    verführen    lassen.    Vom    Kunsthandwerk,    über Gastronomie,   einer   Musikschule   bis   zu   Konzerten   und   Festen   reichen   die   interessanten   Möglichkeiten.   Heute   steht   ein Freiluft-Konzert   auf   dem   Programm.   Als   Liebhaber   schottischer   Musik   zwischen   Waterson   &   Carthy   bis   Steeleye   Span und   handgespielten   Songs   kann   ich   mir   das   Konzert   von   NORTH   SEA   GAS   aus   dem   schottischen   Edinburgh   nicht entgehen   lassen.   Dem   Unkundigen   sei   noch   verraten,   dass   „GAS“   im   Namen   der   Band   nichts   mit   dem   aus   der   Erde gebohrten   Naturprodukt   zu   tun   hat,   sondern   ein   Synonym   für   Spaß   ist,   so   wie   beim   „Jumpin’   Jack   Flash   (it’s   a   gas,   gas, gas)“   der   Rolling   Stones   (Klugscheißmodus   aus).   Den   besonderen   trockenen   Humor   der   Schotten   werden   wir   im   Laufe des Abends auch mehrmals geboten bekommen. Im   Herbst   des   Jahres   1980   trafen   sich   zufällig   zwei   Musiker   in   einer   Kneipe   von   Edinburgh.   Spontan   spielte   man   an diesem   Abend   einige   Folk-Songs   und   hatte   Spaß   daran.   Kein   Wunder,   dass   daraus   eine   Bandgründung   und   eine erfolgreiche   Karriere   wurden.   Nun   gibt   es   diese   Folk-Band   schon   beinahe   vier   Jahrzehnte   und   noch   immer   setzen   die Musiker   auf   solides   handwerkliches   Können   auf   verschiedenen   Instrumenten   und   perfekte   Vokal-Harmonien   beim Gesang,   sagt   die   Legende.   Als   die   ersten   Akkorde   über   den   Hof   schallen   und   die   drei   Herren   zu   singen   beginnen,   weiß ich,   es   ist   alles   wahr,   was   uns   die   Legende   sagt.   Schon   nach   wenigen   Augenblicken   ist   der   leise   Regen   bei   einer   der typischen   Melodien   vergessen.   Es   schottelt   gehörig   unterm   Fachwerk   und   das   gleich   mit   dem   ersten   Song   von   der neuen   CD   „Hearth   &   Homeland“.   „Wha   Wadnae   Fecht   For   Chairlie“   ist   einem   alten   Militärmarsch   angelehnt   und   eine jener   mitreißenden   Nummern,   die   sofort   ins   Blut   und   in   die   Beine   gehen.   Während   danach   zwei   flotte   Reels   gespielt werden,   sieht   sich   die   Regenfront   zum   Rückzug   genötigt.   Umgehend   lassen   uns   die   Musikanten   wissen,   dass   sie   uns CDs (zum Kaufen) anzubieten hätten, das schottische Wetter des Abends allerdings wäre heute kostenlos zu haben. Die   Stimmung   im   weiten   Areal   des   Innenhofes   ist   zurückhaltend   prächtig.   Bei   deftigen   Weisen   wiegen   sich   die   Körper im   Rhythmus,   einige   klatschen   die   Viertel   mit.   Ich   bin   berührt   von   „Tae   de   Begging“,   einer   alten   (Dorf?)Ballade,   dem einfühlsamen   Gesang   und   der   kraftvollen   Seemannsweise   „Roll   The   Old   Chariot“,   die   noch   die   Nähe   zu   einem   Spiritual erahnen    lässt.    Es    ist    einfach    wundervoll,    abseits    zu    stehen    und    die    Wirkung    dieses    deftigen    dreistimmigen Männergesangs   im   weiten   Rund   zu   bestaunen.   Sie   lassen   nun   „World   Turned   Upside   Down“   folgen.   Bei   dieser   Ballade aus   dem   17.   Jahrhundert   ist   Gänsehaut   vorprogrammiert,   denn   wie   die   drei   Herren   a-capella   ihre   Vokalharmonien schmettern,   ist   einfach   faszinierend.   Die   hohen   Mauern   lassen   die   Akkorde   schwingen   und   den   Gesang   nachhallen,   als befänden   wir   uns   in   einem   gigantischen   Dom.   Eigentlich   müssten   jetzt   einige   tanzend   über   den   Rasen   springen,   die breiten Wege ausfüllen, statt sich an Tische und Bänke zu klammern. Eigentlich. Die   drei   Musiker,   DAVE   GILFILLAN,   GRANT   SIMPSON   und   RONNIE   „Mac“   MacDONALD,   sind   längst   in   Höchstform.   Sie singen   und   spielen   sich   ihre   schottische   Seele   aus   dem   Leib,   dass   es   eine   Freude   ist.   Ich   fühle   mich   sauwohl   und genieße   es,   von   unterschiedlichen   Positionen   NORTH   SEA   GAS   beim   Spiel   zuzusehen.   Irgendwie   muss   ich   die   Dynamik dieser   Musik   in   Bewegung   umsetzen   und   dabei   die   eine   oder   andere   Melodie,   wie   das   wundervolle   „McPhersons   Rant“, leise   mitsummen,   wenn   ich   schon   nicht   im   Stil   von   „Riverdance“   herumzuspringen   vermag   (aber   ganz   tief   innen eigentlich   möchte).   Also   freue   ich   mich   über   „The   Jolly   Beggarman“   von   der   neuen   CD,   das   wieder   vom   bestechenden Satzgesang   der   Schotten   und   dem   wundervollen   Klang   einer   Mandoline,   gespielt   von   GRANT   SIMPSON,   dominiert   wird. Auch   „O’er   The   Water   Tae   Charlie“   ist   auf   der   neuen   CD   zu   finden.   Beim   Zuhören   beschließe   ich,   „Hearth   &   Homeland“     als   Souvenir   mit   nach   Hause   zu   nehmen   und   als   sie   danach   „The   Mission   Hall“   anstimmen,   weiß   ich,   dass   der   Kauf unumgänglich   sein   wird.   Ich   liebe   diese   Art   Folk-Music,   deren   so   typisch   deftigen   und   dennoch   sehr   intimen   Sound,   der mir   schlicht   das   Herz   aufblühen   lässt.   Vielleicht   liegt   es   am   Klang-Mix   von   Gitarre,   Banjo,   Mandoline,   Fiddle   und Handtrommel,   über   dem   die   Melodien   sich   leichtfüßig   oder   schwermütig   entfalten   können   und   viel   frischer   als   durch „Hohe   Tannen“   meine   Ohren   erreichen.   Irgendwie   klingt   in   all   diesen   Songs   so   etwas   wie   eine   schottische   Seele   mit. Keine Ahnung warum, aber für mich fühlt sich diese (Seelen)Musik sehr vertraut an. Als   wäre   es   ein   unausgesprochenes   Muss,   erklingt   an   diesem   Abend   auch   die   bekannte   Hymne   von   den   „(Bonny   Banks of)   Loch   Lomond“,   „where   me   and   my   true   love   will   never   meet   again“   die   schon   von   vielen   großen   Stars   interpretiert wurde.   Es   ist   inzwischen   dunkel   ringsum,   überall   stehen   Lichter   und   verbreiten   stimmungsvolles   Leuchten   zu   einer Melodie,   die   früher   zum   Flackern   vieler   Feuerzeuge   verleitet   hätte.   Ich   stehe   im   Dunkeln,   meine   Gedanken   schweifen zurück   in   den   Januar,   ins   Hospital,   und   ich   bin   dankbar,   diesen   Abend   hier   mit   Freunden   erleben   zu   dürfen.   Es   scheint uns   so   vieles   ganz   selbstverständlich   und   erst,   wenn   wir   uns   plötzlich   der   Einmaligkeit   unseres   Lebens   bewusst   werden, spüren   wir,   wie   schön   und   wertvoll   etwas   ist,   das   wir   wohlüberlegt   nutzen   sollten.   Mein   Blick   wendet   sich   dem   Himmel zu,   der   statt   tausender   Sterne   wieder   Wolken   anbietet.   Es   regnet   und   das   fühlt   sich   in   diesen   Minuten   verdammt   gut und lebendig an! Der   Abend   neigt   sich,   schottisch   und   regnerisch,   seinem   Ende   zu.   Noch   einmal   klingt   mit   „The   Back   O’Bennachie“   eine traditionelle   Weise,   diesmal   aus   der   Gegend   um   Aberdeen,   durch   die   aufziehende   Nacht.   Die   Fußtrommel   von   DAVE GILFILLAN   stampft   den   Takt   in   die   Dunkelheit,   wo   viele   Hände   den   Rhythmus   aufnehmen   und   auch   meine   alte   Hüfte tapfer   mitschwingt.   Neben   der   Bühne   und   im   Regen   stehend,   kann   ich   RONNIE   MacDONALD   auf   die   flinken   Finger sehen   und   sein   Spiel   bewundern.   Jetzt   müsste   man   ein   Glass   Whisky   in   der   Hand   und   eine   Schönheit   im   Arm   haben, sich   drehen   und   einen   Kreis   bilden.   Doch   ich   bin   nicht   der   einzige   Rentner   hier   (Achtung:   Selbstironie!)   und   so   bleibt   mir nur,   gedankliches   und   vorsichtiges   Headbanging.   Immerhin   spielen   NORTH   SEA   GAS   mit   „Whisky,   Whisky“   noch   ein zünftiges    Lied    zum    Mitsingen    und    zum    Abschied,    ehe    der    Regen-Schotten-Abend    zwischen    Fachwerkgemäuern unterhalb   von   Schloss   Quedlinburg   stimmungsvoll   ausklingt.   Mit   der   signierten   CD   vom   „Herd   und   der   Heimat“   in   der Hand   und   einigen   neuen   Melodien   im   Kopf,   schaffen   wir   in   wenigen   Minuten   die   Strecke   von   Quedlinburg   nach Halberstadt, wo seit nunmehr fünf Jahren mein Herd steht und ein wenig auch meine neue Heimat ist.