Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
North Sea Gas im Wipertihof Quedlinburg                                                                      20.03.2022 Es   ist   höchste   Eisenbahn,   endlich   wieder   Spaß   zu   haben.   Spaß   vor   allem   am   gemeinsamen   Hören   von   Musik,   live   und authentisch.   Ich   bin   inzwischen   nämlich   völlig   „unter-rockt“,   „unter-rollt“   sowieso   und   ein   wenig   auch   (von   der   eigenen Trägheit)   „unter-wandert“.   Da   hilft   nur   noch,   ähnlich   wie   Baron   von   Münchhausen“   es   tat,   sich   selbst   am   Schlawittchen zu   packen   und   aus   dem   „Rentner-Home-Office“   heraus   zu   ziehen.   Sobald   die   ersten   lockenden   Angebote   zu   entdecken sind,   gibt   es   kein   Halten   mehr.   So   ein   Lockruf   aus   dem   fernen   schottischen   Edinburgh   war   in   Quedlinburg   zu vernehmen. Nun kann ich nicht anders, ich muss dahin, ganz egal, was die Tanksäule ausspuckt. Die   drei   Musikanten   von   NORTH   SEA   GAS   traf   ich   schon   einmal   im   Wipertihof.   Vor   drei   Jahren   jubelte   man   ihnen   im Innenhof   bei   typisch   schottischem   Nieselwetter   zu   ( HIER ).   Die   drei   Schotten   begeisterten   mich   aus   dem   Stand.   Am Ende   jenes   Abends   stand   eine   signierte   CD   als   kleines   Souvenir   in   meinem   Regal.   Jetzt,   im   Frühjahr   und   Mitte   März, finden   sich   die   Besucher   im   Saal   ein.   Natürlich   weiß   ich,   dass   kein   Jugendkonzert   angekündigt   ist,   komisch   kommt   es mir   dennoch   vor,   inmitten   der   älteren   Semester   zu   weilen.   Ich   will   es   einfach   nicht   wahrhaben   und   im   Verdrängen   bin ich   manchmal   auch   ganz   gut.   Vom   reservierten   Platz   aus   beobachte   ich   das   Geschehen,   genieße   mein   (alkoholfreies) Getränk und warte auf die drei Schotten. Die   betreten   das   kleine   Podest,   schnappen   sich   Bouzouki,   Gitarre   und   Violine   und   legen   schwungvoll   mit   „Tae   de Begging   (I   will   go)“   los.   Drei   kräftige   Schottenstimmen,   drei   Instrumente   und   ein   leichter   Hauch   von   Pup,   denn   es   steht auch   ein   Kilkenny   auf   dem   Tisch.   Es   knistert   schottisch   unterm   Gebälk.   Hinter   mir   vernehme   ich   rhythmisches   Klatschen und   am   Schluss   der   Folk-Nummer   zarte   Jubelrufe.   Das   fängt   ja   gut   an,   denke   ich,   doch   da   singen   sie   schon   „The   Fields O’Rosslyn“   und   schicken   danach   drei   Tunes   (Instrumentals)   in   die   Spur.   Bei   „Cramond   Island/The   Big   Canoe/The Cowshed“   geraten   meine   Füße   unter   dem   Tisch   ins   Zucken,   denn   Grant   Simpson   steigert   sich   mit   seiner   Violine   einem Teufelsgeiger   gleich.   Die   ersten   Hemmschwellen   scheinen   überwunden,   denn   der   Saal   tobt.   Die   lange   musikalische Durststrecke scheint fast schon vergessen. Mit   „Ye   Banks   And   Braes“   präsentieren   die   Musiker   ein   altes   schottisches   Volkslied,   dessen   Text   einst   der   Nationaldichter Robert   Burns   verfasste.   Dieser   kleinen   Ode   an   einen   schottischen   Fluss   senden   sie   mit   „Take   Me   Out“,   ein   lustiges Trinklied   mit   dreistimmigen   kräftigen   Männergesang,   hinterher.   Einfach   toll   zu   hören   und   ich   bin   (wieder   einmal)   vom schottischen   Humor   begeistert.   „Vor   ein   paar   Jahren   wollten   sie   uns   motivieren,   möglichst   nur   fünf   Kilometer   mit   dem Auto   zu   fahren.   Jetzt   fahren   wir   ohnehin   nicht   weiter“,   meint   Grant   mit   Bezug   auf   die   aktuellen   Spritpreise.   Wir   reisen dennoch   (mit   King   George)   „Over   The   Hills   And   Far   Away“.   Die   drei   Schotten   spielen   sich   mit   einem   englischen   Folk- Song   fast   in   Rage   und   wieder   tobt   der   ganze   Saal.   Die   Stimmung   ist   perfekt,   doch   als   sich   die   drei   Sänger   an   die Mikrofone   stellen,   wird   es   still   im   Raum.   Von   links   nach   rechts   stehend,   faszinieren   Ronnie   McDonald,   Grant   Simpson und   Dave   Gilfillan   mit   einfühlsam   kräftigem   Gesang   bei   der   Seemannsweise   „Roll   The   Old   Chariot“,   die   noch   die   Nähe zum   alten   Spiritual   erahnen   lässt.   Es   ist   einfach   wundervoll,   direkt   vor   ihnen   zu   sitzen   und   die   Wirkung   dieses   deftigen dreistimmigen   a-capella   Männergesangs   zu   bestaunen.   Für   Momente   kann   man   fast   die   Stille   im   Raum   hören,   doch dann brandet ein Beifallssturm los. Einfach Klasse! Von   Grant   erfahren   wir,   dass   NORTH   SEA   GAS   im   Jahr   2020   eigentlich   ihr   40-jähriges   Jubiläum   feiern   wollten,   die   Tour aber   um   ein   Jahr   verschieben   mussten:   „Katastrophe!“.   Als   man   endlich   2021   feiern   wollte,   musste   wieder   verschoben werden:   „Zweite   Katastrophe!“   In   diesem   Jahr   schließlich   begehen   die   Musiker   das   Jubiläum   nun   zum   dritten   Mal. Passend   dazu   spielen   RONNIE,   GRANT   und   DAVE   den   Titelsong   ihrer   neuen   CD   „The   Long   Road“   (celebrating   over   40 years).   Dafür   wechselt   Grant   von   der   Violine   zur   Bouzouki   und   endlich   würdigen   drei   furiose   Männerstimmen   sich   selbst sowie über vierzig Jahre „music on the road“. Respekt! Nach   einer   kurzen   Pause   hören   wir   „The   Jolly   Beggarman“,   die   Geschichte   einer   Liebe,   die   am   Feuer   in   einer   Küche beginnt   und   vor   dem   Haus   tragisch   endet.   Um   das   WIE   zu   erfahren,   sollte   man   diesen   Song   hören   und   am   besten   live. Das   trifft   in   gleicher   Weise   auf   die   Story   vom   General   „Montrose“   zu,   von   der   wir   erfahren   dürfen.   Wieder   folgen   drei frische   Tunes,   also   Jigs   &   Reels,   diesmal   als   Waltzer   verkleidet.   Die   werden   von   Jig   zu   Jig   immer   schneller   gespielt   bis sie   zum   furiosen   Schluss   in   einem   wahren   Saiten-Orkan   münden.   Das   klingt   –   PARDON   -   saugeil!   Mit   „Whisky,   Whisky“ folgt   das   nächste   fröhliche   Trinklied   und   für   „Mission   Hall“   schnappt   sich   Dave   sein   Banjo   und   schiebt   noch   „It’s   not   a love   song“   hinterher,   denn   es   geht   diesmal   darum,   verlassen   zu   werden.   Die   klingende   Tragik   lässt   Grant   in   sein herzzerreißendes Solo auf der Violine einfließen. Schön ist’s trotzdem oder vielleicht gerade deshalb – who knows. Beim   Zuhören   beschließe   ich,   mir   ein   weiteres   CD-Album   als   Souvenir   mit   nach   Hause   zu   nehmen   und   als   sie   grade „The   Mission   Hall“   anstimmen,   bin   ich   mir   sicher.   Ich   liebe   diese   Art   Folk-Music,   deren   so   typisch   deftigen   und   dennoch sehr   intimen   Sound,   der   mir   schlicht   das   Herz   aufblühen   lässt.   Vielleicht   liegt   es   an   der   mitreißenden   Lebensfreude einerseits   und   andererseits   an   der   bittersüßen   Melancholie,   die   so   anders   berührt,   als   uns   Deutschen   gegeben   ist.   Diese Melodien   können   sich   leichtfüßig   ebenso   entfalten,   wie   sie   schwermütig   in   den   Ohren   kleben.   Für   mein   Empfinden offenbaren   sie   alle   so   etwas   wie   ihre   schottische,   irische   oder   englische   Seele.   Keine   Ahnung   warum,   aber   für   mich   fühlt sich   diese   (Seelen)Musik   seit   vielen   Jahren   sehr   vertraut   an.   Die   drei   Musikanten   schaffen   es   mit   wenigen   Mitteln   unsere Herzen   weit   zu   öffnen.   Dafür   bin   ich   in   diesen   Stunden   besonders   dankbar.   Die   zauberhaften   Melodien   der   Schotten leben   vom   melodiösen   Spiel   der   Bouzouki   im   zarten   Kontrast   zur   Violine   und   sie   leben   von   drei   beeindruckenden Männerstimmen.   Ich   könnte   manchmal   dahin   schmelzen,   oder,   wie   in   alten   Zeiten,   am   liebsten   vor   Begeisterung springen   -   geht   gerade   leider   nicht.   RONNIE   McDONALD,   GRANT   SIMPSON   und   DAVE   GILFILLAN,   alias   North   Sea   Gas aus   Schottland,   verbeugen   sich   am   Ende   und   erhalten   jeder   ein   kleines   Geschenk   überreicht.   Für   mich   fühlt   es   sich beinahe   wie   ein   sehnsüchtig   erwarteter   Befreiungsschlag   an,   die   drei   Musikanten   glücklich   strahlend   vor   mir   zu   sehen. Hinter   und   neben   mir   wird   gejubelt,   nach   Fortsetzung   gerufen   und   ich   lasse   in   diesen   Momenten   das   alles   still genießend über mich ergehen. Natürlich   gibt   es   mit   „Little   Bit   More“   eine   deftige   Zugabe,   quasi   als   Rausschmeißer.   Im   Verlauf   dieses   Abends präsentieren   uns   North   Sea   Gas   einige   Songs   von   ihrer   neuen   Jubiläums-dreifach-CD,   auf   der   ältere,   wie   auch   ganz neue   Songs   zu   finden   sind.   Darunter   vom   Album   „Dark   Island“   (2002),   als   leisen   Abschied,   das   wunderschöne „Caledonia“, das mich mit einem dreistimmigen Chorus voller Sehnsucht und Romantik begeistert Well I don't know if you can see The changes that have come over me In these last few days I've been afraid That I might drift away I've been telling old stories, singing songs That make me think about where I've came from That's the reason why I seem So far away today Let me tell you that I love you And I think about you all the time Caledonia, you're calling me, now I'm going home Den   letzten   Chorus   des   Abends   erleben   wir   als   a-capella-Gesang.   Ich   spüre   eine   Gänsehaut   und   auch   den   berühmten Kloß   im   Hals.   Irgendwie   gehen   mir   diese   Momente   verdammt   nahe,   zumal   man   nicht   alle   Gedanken   einfach   so ausknipsen   und   wegstecken   kann.   Was   wird   der   Morgen   bringen,   was   dieses   Jahr   und   was   die   Zukunft?   Unsere   Lieder, denke   ich,   werden   uns   stärken   und   die   Hoffnung,   sagt   man,   stirbt   zuletzt.   Hoffen   wir,   dass   Liebe,   Hoffnung   und Zuversicht   die   stärkeren   Komponenten   des   Lebens   sind.   Dann   haben   wir   vielleicht   alle   eine   Chance.   Von   allem   durfte   ich bei   North   Sea   Gas   eine   wirklich   gewaltige   Portion   nachtanken,   ohne   einen   Preis   beachten   zu   müssen.   Ein   schönes,   ein gutes Gefühl.