Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
CZESLAW NIEMEN – „Russische Lieder“ (1973)                                                              August 2022 Steppe rings umher Heimkehr von der Weide Monoton klingt das Glöckchen Ich gehe allein hinaus Kleine Tannen und Kiefern Braune Augen Wiegenlied Ruhiges Meer Auf den wilden Steppen in Sabaikal Ruhmreiches Meer, heiliger Baikal Czeslaw   Niemen   wurde   1939   in   Dorf   Stare   Wasiliszki   in   Russland,   heute   Weißrussland,   nahe   dem   Fluss   Njemen geboren.   Die   Begegnung   mit   russischer   Folklore,   mit   der   Musik   und   Denkweise   der   einfachen   Menschen,   ist   ihm sinnbildlich   in   die   Wiege   gelegt   worden.   Czeslaw   Niemen   entwickelte   sich   in   Polen   zu   einem   Pop-Star   und   wurde   später sogar   ein   Gleichnis   für   Rockmusik   in   Verbindung   mit   Poesie   auf   allerhöchstem   Niveau.   Der   Künstler   schuf   nicht   nur einmalig   schöne   und   seltsam   widerborstige   Musik,   er   blieb   auch   bis   zu   seinem   viel   zu   frühen   Tod   ein   Paradiesvogel polnischer Art. Niemen war und ist bis heute Kult. In   seiner   musikalischen   Karriere   gab   es   ständig   Überraschungen   und   immer   wieder   Brüche,   Aufbruch   und   Suche   nach neuen   Ufern,   nach   echter   Wahrhaftigkeit.   Es   kann   also   überhaupt   nicht   verwundern,   dass   die   Erinnerungen   an   die schöne   Kindheit   im   Dorf,   an   den   Fluss   und   die   Weiten   in   der   russischen   Landschaft,   ihren   Widerhall   auf   einer   Platte finden   mussten.   Zwischen   den   Aufnahmen   für   die   Alben   „Ode   To   Venus“   (1973)   und   „Mourner’s   Rhapsody“   (1974) drängte   es   ihn,   eine   Idee   zu   verwirklichen,   die   schon   lange   in   ihm   reifte:   Lieder   seiner   Kindheit   im   russischen   Heimatort, nahe   dem   Fluss   Njemen,   der   ihn   zum   Künstlernamen   Niemen   inspirierte,   zusätzlich   aufzunehmen.   Das   Ergebnis   ist   das etwas   andere   Niemen-Album   „Russische   Lieder“   (1973),   das   er   quasi   im   Alleingang   einspielte.   Die   auf   das   notwendigste reduzierte   Instrumentierung   und   der   intensiv-authentische   russische   Gesang   machen   den   besonderen   Reiz   dieses Albums   bis   heute   aus,   das   bekannte   russische   Volkslieder   ohne   die   sonst   übliche   Schwermut   und   Melancholie   lebendig klingen lässt. Die   Platte,   zunächst   nur   im   Westen   veröffentlicht,   hinterließ   beim   Käufer   und   der   Musikfachwelt   eher   Schulterzucken.   Zu groß   war   der   Spagat   von   der   gerade   in   Englisch   veröffentlichen   "Ode   To   Venus"   zu   den   schlichten   Volksliedern russischen   Ursprungs.   Wer   allerdings   das   Glück   einer   DDR-Schülerkarriere   mit   exzellenten   Lehrern   hinter   sich   hat,   kann ob   seiner   erbüffelten   Kenntnisse   der   russischen   Sprache   eine   ganze   Menge   mit   diesen   Liedern   anfangen.   Mir   jedenfalls geht   es   so.   Ich   kann   mich   Dank   eines   engagierten   Russischlehrers   sehr   gut   an   die   besungenen   Weiten   russischer Steppe   ("Stepj   Da   Stepj   Krugom")   sowie   an   die   Schönheit   des   unendlichen   Baikal   ("Slawnoje   More...")   erinnern.   Es   ist auch   sehr   emotional,   diese   zeitlose   Folklore   zusammen   mit   anderen   in   einem   großen   Chor   zu   singen,   das   gewaltige Volumen   und   die   innere   Kraft   der   Lieder   zu   fühlen.   Mein   nachträglicher   Dank   gilt   deshalb   Horst   Paulick   und   Renate Trimolt, zwei Ausnahmepädagogen, die genau das bei mir erreicht haben. Niemen   entführt   uns   mit   der   Platte   in   die   Gefühlswelt   des   fernen   russischen   Landes   ("Sabajkal")   und   versprüht   dennoch mit   eingefügten   Piano-Tupfern   einen   leichten   Hauch   von   westlichem   Jazz.   Er   lässt   den   Hörer   an   den   Freuden   der Menschen   teilhaben   ("Das   Glöckchen   klingt   leise"),   das   er   nahe   am   Original   interpretiert.   Niemen   erlebt   man   zudem, sich   selbst   spartanisch   von   einer   Gitarre   begleitend,   wie   er   das   "Kolokoltschik"   (Glöckchen)   besingt   und   spürt   die Sehnsucht,   die   diese   einmalige   Stimme   ausstrahlt.   Man   hört   ihn   von   Lebensfreude   singen   ("Jolotschki,   Sosjonotschki") und   stellt   verwundert   fest,   dass   die   Lieder   bei   Niemen   ganz   anders   klingen.   Nichts   da   von   Sentimentalitäten,   die   sich sonst   einstellen,   wenn   man   an   russische   Volksweisen   denkt.   In   den   „Braunen   Augen“   lässt   Niemen   seinen   expressiven Gesangstil   aufblitzen,   doch   die   „Wilden   Steppen   in   Sabaikal“   dagegen   sind   sehr   sparsam   ausgefallen.   Am   Ende   der Vinyl-LP)    singt    Niemen    noch    die    schöne    Ballade    vom    „Heiligen    Baikal“,    der    dieser    Platte    den    abschließenden Sahnetupfer aufsetzt. Niemen   hatte   den   Blues,   den   Russischen   Blues,   und   ganz   tief   drinnen   eine   ebensolche   Seele,   "Soul   по   русски",   wenn ihr   versteht,   was   ich   meine.   Er   gibt   jeder   dieser   Folklore-Perlen   durch   seine   einzigartige   Stimme   einen   ganz   besonderen Glanz   und   der   gräbt   sich   noch   immer   tief   ins   Herz   ein,   wenn   ich   allein   für   mich   diese   Scheibe   genieße.   Mich   überkommt eine   besondere   Freude,   diesen   Mann   live   in   Dresden   erlebt   und   ein   Autogramm   bekommen   zu   haben.   Es   ist   wie   eine leise Wehmut, sich zu erinnern.   Czeslaw   Niemen   starb   am   17.   Januar   2004   im   Alter   von   65   Jahren   still   und   von   der   internationalen   Rockwelt,   der   er   so unendlich   viel   Besonderes   schenkte,   eher   unbeachtet   und   ungewürdigt.   In   seiner   Heimat   Polen   ist   er   noch   heute   eine verehrte   Persönlichkeit,   ein   Held   und   Idol.   Uns,   die   wir   mit   seiner   Musik   aufgewachsen   sind,   und   denen   er   bis   heute   Kult ist,   wird   er   in   den   Herzen   und   Erinnerungen   bleiben   als   eine   kreative   Musikerpersönlichkeit,   als   ein   Ausnahmekünstler, dem   musikalischer   Inhalt   und   Lyrik   mit   Anspruch   stets   vor   Kommerz   und   zweifelhaften   Charterfolgen   gingen.   Wer   also fernab   von   Trends   wieder   einmal   eine   LP   kaufen   möchte,   kann   sich   auf   ein   echtes   musikalisches   Abenteuer   einlassen. Man    besorge    sich    die    "Russischen    Lieder",    entweder    der    Erinnerungen    wegen    oder    als    eine    unglaubliche Entdeckungsreise   in   Sachen   Welt-,   Folk-   und   Universalmusik.   In   Zeiten   wie   diesen   tut   es   gut,   sich   an   schlichten   und ehrlichen  Genüssen zu erfreuen.                                        Czerslaw Niemen, alte Autogrammkarte