Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Czeslaw Niemen & Band – das Sonderkonzert in Dresden                                            19.05.1973 Dieser   Tag,   der   19.   Mai   1973,   war   ein   ganz   besonderer   und   ich   damals   knackige   24   Jahre   jung.   An   jenem   Tag   hatte   ich   das Glück, einen Künstler live zu erleben, der damals schon Kult war: CZESLAW NIEMEN. Der   war   in   diesen   Jahren   eine   Leitfigur   nicht   nur   Polnischer   Rockmusik   oder   solcher   aus   dem   Osten.   Seine   Platten   standen weltweit    gleichberechtigt    neben    denen    von    Blood,    Sweat    &    Tears,    Deep    Purple    oder    Pink    Floyd.    Sein    Gold-Album „Enigmatic“,   das   mit   dem   berühmten   Kerzencover,   hatte   ich   damals   im   Haus   der   Polnischen   Kultur   in   Berlin   gekauft.   In   den Folgejahren alle anderen auch. Eines    Tages    waren    ganz    neue    und    andere    Töne    bei    DT64    (für    Uneingeweihte:    Der    Jugendsender    der    DDR    zum Deutschland-Treffen   1964)   zu   hören.   Da   legte   einer   so   wahnsinnig   viel   Seele,   Herz,   Gefühl   und   Poesie   in   seine   Musik,   dass einem   schwindlig   vom   Hinhören   wurde   –   und   –   der   machte   das   in   polnischer   Sprache!   Das   war   sehr   ungewöhnlich, erstaunlich und fremd; das war unerhört! Nun   saß   ich   also   mit   Freunden   im   Saal   des   Dresdner   Kulturpalastes.   Das   Konzert   war   eines   von   zwei   Konzerten,   die   in Vorbereitung   der   anstehenden   Weltfestspiele   der   Jugend   in   Berlin   durchgeführt   wurden.   Meine   damalige   Freundin   Dorothea hatte   mir   eine   Karte   aus   dem   Kontingent   ihre   Betriebes,   dem   VEB   Kombinat   IMPULSA,   besorgt   und   deshalb   sind   wir   beide nach   Dresden   gefahren.   Wir   hätten   auch   Karten   für   das   andere   Konzert   im   gleichen   Haus   einen   Tag   zuvor   haben   können, mit   OMEGA   als   Hauptakteur,   aber   ich   hatte   mir   Niemen   und   das   Collegium   Musicum   gewünscht   und   dank   ihrer   guten Beziehungen auch bekommen. Diese Entscheidung sollte sich erst Jahre später als richtig und sinnvoll erweisen. Wir   saßenl   in   den   oberen   Rängen   wie   auf   einem   riesigen   Balkon,   aber   mit   einem   exklusiven   Blick   auf   die   große   Bühne.   Nur wenige   Reihen   hinter   uns   die   Musiker   von   OMEGA,   die   vermutlich   ihre   ehemaligen   Kollegen   von   Locomotiv   GT   bewundern oder   begutachten   wollten.   Ich   habe   sie   dort   angesprochen,   eine   Autogrammkarte   der   Band   und   von   Mecky   sowie   ein   Poster bekommen. Diese kurze Begegnung allein wäre damals die Reise nach Dresden wert gewesen. Dann   begann   das   Konzert.   Zunächst,   wenn   ich   die   Reihenfolge   noch   richtig   im   Kopf   habe,   die   Jazz-Rock-Band   SOK   von Ulrich   Gumpert.   Die   waren   damals   äußerst   beliebt   unter   Anhängern   von   Fusions-Rock.   Danach   erlebten   wir   die   neu gegründeten   Locomotiv   GT   mit   den   beiden   ehemaligen   Omega-Musikern   Gabor   Presser,   als   Sänger   und   Keyboarder,   und Josef   Laux   an   den   Drums.   Nach   LGT   dann   Collegium   Musicum   mit   ihrer   Variante,   Art-Rock   zu   interpretieren.   Mich   hat damals   schon   Marian   Varga   an   der   Hammond   begeistert   und   dieser   Auftritt   hier   in   Dresden   war   meine   begann   erste   Live- Begegnung mit den Slowaken. Viele weitere sollten folgen. Und   dann   wurde   Czeslaw   Niemen   und   seine   Gruppe   angekündigt.   Das   Konzer5t   Begann   und   es   wurde   laut,   richtig   laut!   Im zuckenden   Licht   der   Bühnenspots   konnte   man   die   drei   Musiker   erkennen,   die   in   den   Folgejahre   als   SBB   Furore   machen sollten.   Drums,   Bass   &   Gitarre   peitschten   sich   gleich   zu   Beginn   in   ein   wahres   Soundgewitter,   um   den   Bühnenauftritt   des eigentlichen Stars anzukündigen. Niemen   betrat   von   rechts   kommend   die   Bühne,   in   giftgrüner   Hose   und   leicht   tänzelnd,   die   Arme   in   die   Höhe   gestreckt   und die   langen   schwarzen   Haar   im   Nacken   -   dieses   Bild   werde   ich   wohl   nie   vergessen   und   bis   heute   habe   ich   nichts vergleichbares   gesehen.   Hinter   seiner   Hammond   stehend   jagte   er   dann   Akkorde   in   den   Saal   und   über   all   dem   erklang   diese so   einzigartige   und   helle   Stimme,   von   der   man   manchmal   nicht   glauben   wollte,   dass   sie   von   dem   Mann   da   unten   kam.   Ich hatte   die   „Rhapsody   für   Bem“   und   sein   „Jednego   Serza“   noch   im   Ohr   und   war   schon   ziemlich   überrascht,   was   dann tatsächlich von der Bühne donnerte. Der   Sound   war   noch   kompakter   als   das,   was   ich   von   den   Platten   in   Erinnerung   hatte,   mehr   am   Jazz   und   Soul   orientiert. Niemen   sang   überraschender   Weise   Englisch   und   faszinierend   fremd.   Es   ahnte   damals   wohl   keiner   im   Saal,   dass   wir   gerade Material   aus   seiner   CBS-Scheibe   „Ode   To   Venus“   zu   hören   bekamen.   Niemen   und   seine   Musiker   zelebrierten   diese   neuen Songs   förmlich   und   streckenweise   hatte   ich   den   Eindruck,   dass   von   der   Bühne   eine   Soundwalze   in   den   Saal   strömte, fremdartig   und   betörend   zugleich.   Musik   mit   dieser   unheimlichen   Wucht   und   Aggressivität   hatte   ich   bis   dahin   live   noch   nicht erlebt.   Es   gab   Momente   -   Niemen   kippte   manchmal   seine   Hammond-Orgel   schräg   nach   vorn   -   da   blieb   mir   förmlich   das Staunen in der Kehle stecken. Da   traute   sich   einer,   im   Konzert   nur   neues,   noch   unbekanntes,   Songmaterial   zu   spielen   und   dabei   seine   Hits   einfach   unten den   Tisch   fallen   zu   lassen.   Da   forderte   einer   sein   Publikum   zum   Hinhören   auf   und   nahm   jeden   einzelnen,   der   das   auch wollte,   mit   auf   diese   Reise   in   das   ungewisse   Neue.   Ich   erinnere   mich   an   ein   furioses   Konzert,   einen   stimmgewaltigen Niemen an der Orgel, eine überragende Band und ein donnerndes Bass-Solo. Es war schlicht einmalig und berauschend. Nach   dem   Konzert   blieb   noch   etwas   Zeit.   Meine   Freundin   und   ich   sind   noch   ein   wenig   über   den   Parkplatz,   den   es   heute nicht   mehr   gibt,   hinter   dem   Kulturpalast   geschlendert.   Uns   viel   eine   dunkle   Gestalt   auf   in   der   wir   den   Musiker   Czeslaw Nieman   erkannten.   Ich   habe   ihn   angesprochen   und   um   ein   Autogramm   auf   meine   Eintrittskarte   gebeten,   ein   Plattenhülle oder   ein   Foto   hatte   ich   nicht   mitgenommen.   Heute   bin   ich   noch   immer   stolz,   diesen   seltenen   Moment   erlebt   und   das Kleinod bekommen zu haben. Was   für   mich   bleibt   und   noch   immer   ungeheuer   tief   in   meiner   Erinnerung   steckt   –   ich   hatte   ein   seltenes   Konzert   miterlebt und   die   tatsächliche   Tragweite   erst   viel   später   begriffen.   Die   LP   „Ode   To   Venus“   konnte   ich   mir   erst   in   der   Zeit   nach   1989 zulegen.   Das   Autogramm   von   Niemen   allerdings,   das   er   mir   damals   hinter   dem   Palast   auf   dem   Parkplatz   gab,   habe   ich   noch heute.   Diesen   kleinen   Schatz   und   die   Erinnerung   an   die   persönliche   Begegnung   mit   Czeslaw   Niemen   hüte   ich   wie   ein   kleines Kultobjekt. Niemen   starb   am   17.   Januar   2004   im   Alter   von   nur   65   Jahren   still   und   von   der   internationalen   Rockwelt   eher   unbeachtet. Was   bleiben   wird   ist   seine   Musik   und   die   Erinnerungen   in   den   Herzen   und   Gedanken   vieler   seiner   Fans   und   Musikliebhaber an   eine   kreative,   schöpferisch   unruhige   Musikerpersönlichkeit,   an   einen   Künstler,   dem   musikalischer   Inhalt   und   textlicher Anspruch stets vor Kommerz und Erfolg gingen.