Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Czeslaw Niemen & Band live 1973 im Kulturpalast Dresden       aufgeschrieben am 07.10.2015 Ode To Venus From The First Major Discoveries Beautiful Woman What Have I Done Initiale Drum Solo Rock For Mack Manchmal   ist   mir   nach   Erinnerungen.   Dann   lege   ich   mir   eine   Live-Platte   auf.   Ich   tauche   in   vergangene   Jahre   und   deren Musik   ein,   erlebe,   wie   Bands   damals   geklungen   haben   mögen   und   freue   mich,   dieses   Live-Erlebnis   wenigstens   per Konserve   nachvollziehen   zu   können.   Doch   diesmal   ist   alles   anders.   Mehr   als   vierzig   Jahre   später   erlebe   ich   ein besonderes   Konzert   als   Privatmitschnitt   ein   zweites   Mal.   Aus   den   Wohnzimmerboxen   dröhnt   rhythmisches   Klatschen   und jemand   sagt:   „Und   nun   aus   der   Volksrepublik   Polen:   Czeslaw   Niemen   und   seine   Gruppe.“   Im   Saal   vom   Kulturpalast Dresden tobt das Publikum und ich war im Jahre 1973 mittendrin, als der Sprecher die Musiker vorstellt. CZESLAW   NIEMEN   war   Kult   bei   den   Rock-Fans   in   der   DDR.   Der   machte   Musik   aus   sehr   individuellem   Verständnis heraus,   unheimlich   komplex   und   dennoch,   wegen   seiner   Art   zu   interpretieren,   auch   sehr   emotional,   ja   beinahe hypnotisierend   intensiv.   Bei   dem   spürte   man,   dass   er   jeden   einzelnen   Ton   aus   tiefster   Seele   herausholte.   Niemen   war anders,   sogar   international,   und   er   vermittelten   uns   Fans   ein   Gefühl   von   Stolz   und   Zugehörigkeit   wie   kein   Zweiter damals   und   das   nur,   weil   sie   seine   Musik   hörten   und   liebten.   Nie   zuvor   und   niemals   wieder   danach   habe   ich   ein   solches Gefühl nach einem Konzert mit nach Hause genommen oder erlebt. Während   aus   meinen   Boxen   die   zähflüssigen   Klänge   der   Orgel   drängen,   sich   langsam   Trommelwirbel   einmischt   und   die Gitarre   das   Thema   prägt,   singt   NIEMEN,   für   damaligen   Ohren   völlig   ungewohnt,   in   englischer   Sprache.   So   ruppig, urwüchsig   und   ungemein   brachial   hatte   ich   den   Sound   nicht   in   meiner   Erinnerung.   Es   haut   mich   um,   als   der   Sound komplett   ist,   genau   wie   damals.   Mein   Kopfkino   aktiviert   derweil   die   Bilder   zu   den   Klängen   von   „Ode   To   Venus“.   Erst   als NIEMEN   im   Rezitativ   über   die   sakralen   Orgelpassagen,   in   polnischer   Sprache,   ruhig   aber   beinahe   beschwörend,   spricht, habe   ich   mich   etwas   gefangen.   Ich   sehe   ihn   auf   der   Bühne   stehen,   unheimlich   weit   weg   von   mir,   aber   dennoch   sehr   tief in   meinem   Herzen,   während   er   mir   mit   „Oh   Venus,   Venus,   I   dreamed   of   love“   seine   Orgelkaskaden   aus   der   Hammond   in den   Bauch   rammt.   Dramatisch,   expressiv   –   beinahe   wie   ein   ausbrechender   Vulkan,   so   gestaltet   diese   Stimme   die   knapp neun Minuten, die mich, damals wie heute, schlicht paralysieren, alles andere vergessen machen.   Dieser   Eindruck   hat   sich   über   Jahrzehnte   gehalten   und   bestätigt   sich   nun   auf   wundersame   Weise   ein   zweites   Mal.   Wie ein   Gleichnis   könnte   das   folgende   „From   The   First   Major   Discoveries“   (etwa:   Von   den   ersten   großen   Entdeckungen) über   diesem   ganzen   Konzert   stehen.   Niemen   und   Band   lassen   gängige   Strukturen   des   Rock   weit   hinter   sich,   ihre instrumentalen    Fähigkeiten    können    sich    frei    entfalten    und    fügen    sich    erst    später    wieder,    leicht,    locker    und ausdruckstark,   zu   einem   harmonischen   Ganzen.   Wir   als   Zuhörer   werden   auf   diese   Entdeckungsreise   mitgenommen,   bei der   wir   erleben,   wie   der   Sänger   ein   Maximum   an   Klangmöglichkeiten   auszuschöpfen   sucht   und   ein   perfekt   aufeinander eingespieltes   Trio   exzellenter   Instrumentalisten   -   SKRZEK   (bass),   APOSTOLIS   (guit),   PIATROWSKI   (dr)   -   das   ihn   dabei treibt   und   fordert.   So   ist   es   live   bei   „What   A   Beautiful   Woman   You   Are“   zu   erleben.   Virtuos   gespielter   nuancenreicher Fusions-Rock,   voller   Leidenschaft   und   einem   Czeslaw   Niemen   als   Sänger,   der   seine   Stimme   über   weite   Strecken   wie   ein Instrument   einzusetzen   versteht   und   auf   eigene   Weise   ganz   nah   am   Blues   entlang   gleitet.   Diese   Band,   die   sich   kurze Zeit später SBB nennen wird, begleitet ihn dabei mit brachialer rauer Virtuosität. „What   Have   I   Done“,   lebt   von   wuchtigen   Bass-   Kaskaden,   die   eine   verspielte   Gitarre   tragen   und   mit   denen   sich   die Hammond-Orgel,   beinahe   schon   swingend,   austoben   kann.   Auch   diesmal   fasziniert   die   expressive   Stimmung   der   Band, ihre   instrumentale   Finesse,   Breaks   und   Spannungen   zu   erzeugen,   in   die   sich   der   soulige   Gesang   von   Czeslaw   Niemen mit    Leichtigkeit    einfügen    kann.    Zu    einem    weiteren    Höhepunkt    entwickelt    sich    „A    Pilgrim“.    Langsam,    beinahe majestätisch,   wirkt   die   arabisch   anmutende   Melodik   der   Komposition   mit   der   exotischen   Rhythmik,   geprägt   vom markanten   Spiel   der   Bass-Saiten   und   den   Sounds   der   Hammond.   Fast   fremdartig   schön   und   deshalb   sehr   emotional. Einmal   mehr   kann   Niemen   hier   stilvoll   demonstrieren,   über   welch   unverwechselbare   und   markante   Stimme   er   verfügen darf   und   wie   er   mit   diesem   wunderbaren   Geschenk   der   Natur   umzugehen   versteht.   Das   ist   unglaublich   beeindruckend, fast   schon   unwirklich,   aber   faszinierend   zu   hören.   Genau   deshalb   decken   sich   bei   mir   Erinnerung   und   Hörgenuss, einschließlich eines wuchtigen Bass-Solos von JOSEF SKREK am Ende des Stückes, das den Palast förmlich bersten ließ. Swingend   leichtfüßig   erklingt   „Initiale“   und   Niemen   überrascht   mit   vokaler   Jazz-Akrobatik,   die   nah   am   Free-Jazz, ungemein   locker   daher   kommt.   Kurz   aber   spannend.   Als   Intermezzo   erleben   wir   noch   einen   solistischen   Ausflug   des Drummers,   in   das   sich   die   beiden   anderen   Instrumente,   Bass   und   Gitarre,   bald   einklinken.   Und   dann,   nach   noch   nicht einmal   einer   Stunde,   endet   das   Konzert   auch   schon   wieder   mit   „Rock   For   Mack“,   einer   simplen   und   satten,   schnell gespielten,   Rock’n’Roll   -   Nummer.   Das   Konzert   endet   und   entlässt   mich   beeindruckt   wie   damals,   nun   in   die   Gegenwart, vierzig Jahre später. Diese   Stunde   mit   Czeslaw   Niemen   war   der   Abschluss   eines   Konzertabends   in   Vorbereitung   auf   die   X.   Weltfestspiele   in Berlin.   Vor   Niemen   &   Band   waren   SOK   (DDR),   die   neu   gegründeten   Locomotiv   GT   (Ungarn)   sowie   das   Collegium Musicum    (CSSR)    auf    der    Bühne    zu    erleben.    Niemen    bildete    den    Schluss    und    Höhepunkt    eines    unvergesslichen Konzertabends   am   19.   Mai   1973   im   alten   Kulturpalast   Dresden.   Ich   war   dabei,   habe   alles   miterlebt.   Eher   zufällig   lief   mir nach   dem   Konzert   Czeslaw   Niemen,   auf   dem   Parkplatz   hinter   dem   Kulturpalast,   über   den   Weg.   Ich   hatte   nichts   anderes dabei und deshalb hat er mir meine Eintrittskarte signiert. Ein Kleinod, das ich seither wie meinen Augapfel hüte.