Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Improvisationskonzert mit Naehring & Altmann                                                       31.10.2009   Es   ist   ein   Herbsttag   da   draußen,   wie   er   schöner   nicht   sein   könnte.   Richtig   goldener   Herbst.   Nur   meine   Stimmung   und meine   innere   Befindlichkeit   passen   irgendwie   nicht   dazu.   Seit   geraumer   Zeit   schleppe   ich   eine   kleine   Unzufriedenheit   mit mir   herum.   Die   macht   mich   unruhig,   lässt   mich   einfach   nicht   zur   Ruhe   kommen.   Das   mag   seine   Gründe   in   vielen   kleinen Details   haben,   doch   letztlich   ist   es   wohl   so,   dass   mich   das   Leben   in   diesem   auf   Eins   geschusterten   Deutschland   einfach nur   emotional   unzufrieden   macht,   mich   aufreibt.   Immer   seltener   erlebe   ich   ein   Gefühl,   vom   angekommen   sein   und zwischen   den   Zeilen   höre   ich   manchmal   entschuldigend:   „Aber   so   wie   damals,   konnte   es   auch   nicht   weitergehen?“   Da haben wir nun ein „alles wie gewohnt“ gegen „business as usual“ eingetauscht! Wie dumm und halbherzig. Erst   mal   habe   ich   „festgelegt“,   mir   einige   Momente   der   inneren   Ruhe   zu   verschaffen.   Manchmal   klappt   das,   wenn   ich mich   vor   meine   „Schallplattenwand“   stelle   und   einfach   wahllos   ein   Stück   Vinyl   finde,   wie   von   der   Eingebung   gelenkt. Plötzlich   halte   ich   die   „GrOssStadtKinder“   von   HERMANN   NAEHRING   in   der   Hand   und   als   sich   der   Plattenspieler   dreht, der Raum sich mit Musik füllt, gelingt mir das Abtauchen. Die   Klänge   und   Rhythmen   stammen   aus   dem   Jahre   1985.   Sie   wirken   erfrischend   und   beruhigend   zu   gleichen   Teilen. Aufgefallen   ist   mir   dieser   Ausnahmekünstler   zum   ersten   Mal   allerdings   schon   1971   auf   der   3.   Natschinski-LP   „Wir   über uns“.   Damals   als   Drummer   einer   Rockband   mit   seinem   solistischen   Beitrag   und   der   heißt   „Trommelbüchse“.   Ein Drummer-Solo   auf   einer   Amiga-Platte.   Das   war   einmalig,   zumindest   aber   zum,   ersten   Mal.   HERMANN   NAEHRING   hatte sich   auf   eine   ständige   Suche   begeben,   sich   entwickelt,   gelernt,   studiert   und   experimentiert.   Mit   L’Art   De   PASSAGE   habe ich   ihn   erstmals   live   am   28.   November   1987   in   unserer   „STUBE“   in   Elsterwerda   erlebt   und   mit   diesem   Ensemble   um Tobias   Morgenstern   hat   er   deren   erste   LP   „Sehnsucht   nach   Veränderung“   (1989)   als   Gast   eingespielt.   Da   war   es   für viele Musiker hierzulande schon fünf nach zwölf. Für mich übrigens auch! In   den   vergangenen   20   Jahren   ist   viel   geschehen   und   seit   einiger   Zeit   bin   ich   wieder   neu-gierig   auf   Musik,   verspüre   Lust auf   anderes   und   auf   Klänge,   die   möglichst   keine   Schubladen   kennen,   obwohl   es   auch   manchmal   hilfreich   ist,   genau   dort hinein   greifen   zu   können.   Also   wage   ich   so   einen   Griff   in   die   Kiste   mit   „klanglichen   Zaubereien“   und   begebe   mich   ganz bewusst   auf   eine   Reise   in   den   Dom   St.   Petri   zu   Bautzen,   um   mich   den   Klangintentionen   dieser   Welt   und   dem   weltlichen Atem   eines   Gotteshauses   vertrauensvoll   in   die   Arme   zu   legen.   Es   ist   ein   Samstag,   Reformationstag   und   außerdem   die Nacht zu Allerheiligen. Halloween! Bei   meinen   ersten   Schritten   in   das   gewaltige   Innere   der   Bautzener   Simultankirche   habe   ich   eine   sehr   bekannte   Melodie im   Kopf:   „Tritt   ein   in   den   Dom,   durch   das   herrliche   Portal“.   Da   stehe   ich   nun   unter   diesen   hohen   Bögen,   unter   denen das   bereits   aufgebaute   Schlagwerk   geradezu   winzig   aussieht   und   ich   merke   wieder   einmal,   was   es   bedeutet,   „den Schritten   das   Schreiten   zu   lehren“.   Ein   wenig   fühle   ich   mich   wie   benommen   in   dieser   Umgebung   voller   Historie,   in   die abzuschweifen ich mir leider aus Zeitgründen verkneifen muss. Als   sich   die   Plätze   in   den   ersten   Reihen   gefüllt   haben,   setzt   sich   HERMANN   NAEHRING   vor   die   Taiko,   eine   große Japanische    Trommel.    Der    Abend    beginnt    mit    wuchtigen    Schlägen,    die    wuchtig-rhythmisch    aufbrausen    und    leiser werdend   in   den   Klang   der   Orgel   eintauchen.   Langsam   begebe   ich   mich   auf   eine   Abenteuerreise   mit   Saxophon,   Orgel, Percussion   und   Stimme,   von   der   Reformation   bis   zur   Gegenwart.   Der   Mann   an   der   Orgel   ist   Professor   HANS-GÜNTHER WAUER,   der   dieses   Instrument   im   Bautzener   Gotteshaus   schon   aus   seiner   Jugend   kennt.   Der   Klang   der   „Königin“   ist allgegenwärtig,   lässt   mich   gar   in   meiner   ersten   Reihe   ein   wenig   in   mich   zusammenrutschen   und   erst,   als   wie   aus   dem Nichts ein Saxophon einstimmt und immer näher kommt, löst sich meine Anspannung wieder. Der   Saxophonist   WARNFRIED   ALTMANN   ist   ein   Meister   des   kammermusikalischen   Jazz   und   einer,   der   ganz   offensichtlich viel   Spaß   beim   Improvisieren   hat.   Sein      Spiel   fügt   sich   harmonisch   zum   Klang   der   Orgel,   findet   Stück   für   Stück   eigene Wege   um   dann   wieder   im   gemeinsamen   Spiel   mit   NAEHRING’s   Klanginstrumenten   zu   brillieren.   Den   beiden   Virtuosen aus   der   ersten   Reihe   zuzusehen,   ihr   wortloses   Miteinander   und   Aufgehen   in   der   Musik   zu   erleben,   auch   und   gerade, wenn sie das mit nur ganz wenigen Mitteln tun, ist für mich ein ganz besonderer Genuss. Wieder   übernimmt   die   „Königin   der   Instrumente“   das   Zepter,   füllt   die   Stille   bis   unter   die   hohen   Bögen   mit   sakralen Akkorden   und   Melodien.   Der   Organist   Prof.   WAUER   begleitet   eine   Stimme,   die   weit   über   all   den   Klängen   zu   schweben scheint,   sich   aber   entzieht,   wenn   das   gemeinsame   Musizieren   mit   der   Orgel   gar   zu   harmonisch   werden   will.   AGNES PONIZIL   beherrscht   den   Jazz-Gesang   in   einer   Weise,   die   mich   einerseits   erschaudern   und   dann   wieder   leise   vor   mich hin   lächeln   lässt.   Die   unscheinbare   Dame   ist   Naturstimme   pur,   nichts   Gekünsteltes   oder   gar   Aufgesetztes.   Sie   singt nicht,   sie   klingt   einfach   nur.   Mal   leise,   inniglich   aber   auch   provozierend   schräg,   wenn   es   grad   passt.   Schade,   dass   ich nicht   in   die   Gesichter   hinter   mir   sehen   kann.   Die   Wirkung   nach   stimmlichen   Szenen   zum   Choral   „Wer   nur   den   lieben Gott   lässt   walten“   aus   dem   evangelischen   Kirchengesangsbuch   ist   so   gewaltig,   dass   sich   am   Ende   keiner   traut,   der exzellenten   Darbietung   Beifall   zu   spenden.   Die   Stille   ist   beinahe   unwirklich,   für   den   Bruchteil   einer   Sekunde   eisig   und beklemmend. NAEHRING   und   ALTMANN   finden   sich   zu   weiteren   Stücken   mit   Saxophon   und   Percussion.   In   ihrem   Wechselspiel   werfen sie   sich   kurze   Soli   zu   und   ALTMANN   zitiert   hier   und   da   klassische   Stücke   der   Jazz-Literatur.   Vieles   kommt   mir   bekannt, schon   oft   gehört   vor   und   das   berühmte   „Lullaby   Of   Birdland“   erkenne   ich   sogar.   Es   ist   jene   Hommage   an   Charly   „Bird“ Parker’s   Jazzclub   „Birdland“,   die   mir   noch   mit   Ella   Fitzgerald   in   Erinnerung   ist   und   irgendwo   in   meiner   Plattensammlung versteckt auf eine erneute Benutzung wartet. Nachdem   noch   einmal   Orgelklänge   Momente   der   Besinnung   zulassen,   die   ich   auf   ganz   eigene   Weise   nutze,   kann   ich mich   wieder   an   den   jazzigen   Improvisationen   der   drei   Virtuosen   vor   mir   erfreuen.   Als   würde   ALTMANN’s   Saxophon   sich mit   der   Stimme   der   PONIZIL   auf   ein   fast   kindliches   Spiel   einlassen   wollen,   bauen   sie   aus   Tönen   Stück   für   Stück   das berühmte   B-A-C-H,   um   letztlich   in   der   „Kunst   der   Fuge“   von   Johann   Sebastian   Bach   zu   münden.   Die   musikalischen Zitate   aus   diesem   zeitlos   schönen   Kunstwerk   der   musikalischen   Weltliteratur   beenden   leider   schon   viel   zu   schnell   diesen Abend im Dom zu Bautzen. Plötzlich ist wieder Stille im Gemäuer, als wäre es nie anders gewesen. Für   einen   Moment   verweile   ich   noch   auf   meinem   Platz   in   der   ersten   Reihe,   den   letzten   Klängen   und   Rhythmen nachlauschend.   Mir   ist,   als   müsste   noch   etwas   geschehen,   aber   meine   Wünsche   verlieren   sich   irgendwo   in   den   Höhen und   Weiten   des   Gotteshauses,   die   ohne   Musik   kalt   wirken   und   plötzlich   auch   sind.   Ich   werde   meine   Hoffnungen   und Wünsche   wohl   mit   nach   Hause   nehmen   müssen,   um   selbst   etwas   daraus   zu   machen,   um   vielleicht   wie   im   Choral   „und Erd   und   Himmel   will   erhalten“   für   mich   oder   andere   einfach   nur   im   Heute   eine   kleine   Spur   zu   hinterlassen,   meine   Spur. Das zumindest kann Musik immer bewirken.