Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
The Musical Box - 2007 live in concert                                                                                  02.08.2013 Wenn   es   richtig   ist,   wie   Rock-Historiker   meinen,   dass   die   Geschichte   der   populären   Musik   immer   jeweils   nach   ungefähr einem   Jahrzehnt   einen   qualitativen   Bruch   erfahren   hat,   dann   waren   die   70er   Jahre,   nach   der   Zeit   des   frechen   Ausprobieren und    der    unbeschwert    kreativen    Naivität    in    den    60ern,    die    Zeit    der    aufgeblasenen    Gigantomanie,    des    kunstvollen Übereinanderschachtelns   von   Innovationen   und   der   Egozentrik,   bis   der   Punk   und   New   Wave   den   Turm   in   den   80ern   wieder zum Einsturz brachten. Eine   der   Bands,   die   mit   ihrer   Auffassung   von   Rockmusik   neben   Gruppen   wie   YES,   ELP   oder   GENTLE   GIANT   das   siebte Jahrzehnt    des    vergangenen    Jahrhunderts    prägte,    waren    die    englischen    GENESIS.    Fünf    junge    Engländer    aus gutbürgerlichem   Hause,   die   sich   während   unterschiedlicher   Studiengänge   zu   einer   jener   Bands   mauserte,   die   ein   neues Verständnis   für   Rockmusik   mit   befördern   sollten.   Ihre   frühen   theatralischen   Konzerte   sind   legendär,   ihre   frühen   Alben,   von „Trespass“   bis   „The   Lamb   Lies   Down   On   Boradway“,   mit   komplexen   ineinander   greifenden   Songstrukturen,   sind   Kult   und werden von Fans bis heute hoch verehrt und genau darin liegt deren Sehnsucht begraben. Vielen   Fans   liegt   die   Musik   der   frühen   Alben   mit   PETER   GABRIEL   als   Sänger   viel   näher,   als   das,   was   nach   seinem   Weggang und   dem   Ausstieg   von   STEVE   HACKETT   von   der   Band   weiter   produziert   wurde.   Irgendwann,   so   der   unausgesprochene Vorwurf,   wurde   die   Kreativität   vom   Kommerz   verdrängt   und   die   Hit-Paraden   erobert.   Die   komplexen   surrealistischen Klanggewebe,   wie   die   Geschichte   „vom   Unkraut,   das   alles   überwuchert“,   („The   Return   Of   The   Giant   Hogweed“),   wurden   live bestenfalls   noch   zitiert   und   im   Studio   fanden   sie,   spätestens   nach   „Wind   &   Wuthering“   (1976)      keine   Nachfolger   mehr.   In genau   diese   „Lücke   der   Sehnsucht“   stießen   einige   Musiker   aus   Kanada   mit   ihrer   Vision,   die   frühen   Jahre   der   Band   noch einmal   live,   original   und   authentisch,   aufleben   zu   lassen.   Das   Bandprojekt   nennt   sich   THE   MUSICAL   BOX   und   erblickte, quasi   als   Re-Inkarnation   von   GENESIS,   1993   in   Kanada   das   Licht   der   Rockwelt.   Von   Genesis   und   Peter   Gabriel   erhielten   sie, nach gründlicher Prüfung, die Lizenz, die Jahre von 1972 bis 75 für eine bestimmte Zeit noch einmal live aufleben zu lassen. Mir   kam   die   Kunde   von   THE   MUSICAL   BOX   und   den   Konzerten   eher   zufällig   unter.   Ein   Freund   machte   mich   aufmerksam.   Ich suchte,   ich   fand   und   letztlich   fuhr   ich   nach   Berlin   zu   einen   Konzert.   Die   Arena   am   Ufer   der   Spree   war   in   zwei   Hälften   geteilt und   in   dem   mit   Vorhängen   und   Traversen   abgetrennten   Teil   im   Innern   fanden   wir   drei   große   Sitzblöcke   vor.   Allein   dadurch waren   wir   auf   einmal   in   die   nahe   Vergangenheit   versetzt,   denn   die   frühen   Konzerte   von   Genesis   fanden   in   Theatern   und ähnlichen Räumlichkeiten statt. Die   Bühne   zeigte   einen   originalen   Nachbau   der   früheren   Dekorationen   nach   den   Vorlagen   von   damals   und   selbst   die Instrumente   und   Verstärker   wurden   extra   für   diese   Shows   „ausgegraben“.   Aus   anderen   Quellen   kann   man   erfahren,   dass   es für   die   Musiker   gar   nicht   so   leicht   war,   an   altes   und   originales   Equipment   zu   kommen,   um   den   Sound   aus   jenen   Jahren wieder   authentisch   auferstehen   zu   lassen,   denn   die   Shows   sollten   bis   in   kleinste   Detail   rekonstruiert   werden.   So   suchte   man Instrumente   jener   Zeit   wie   Melllotron   und   Hammondorgel,   Gitarren,   Basspedale   und   sogar   Tubular   Bells.   Lange   wurde getüftelt,   um   den   alten   Sound   wieder   neu   entstehen   zu   lassen   und   für   die   Shows   durfte   man   sogar   185   Originaldias   sowie die   entsprechenden   Projektoren   der   frühen   Original-Shows   von   Genesis   verwenden.   Entsprechend   hoch   waren   auch   die Erwartungen,   die   man   als   Konzertbesucher   letztlich   an   so   ein   Ereignis   stellte.   Von   meiner   eigenen   Neugier   und   Hoffnung, endlich einmal ein Gefühl und einen realistischen Eindruck jener Jahre zu bekommen, mal völlig abgesehen. Schon   von   den   ersten   Klängen   an   war   klar,   dass   dies   vollständig   gelungen   schien.   Der   Live-Sound   war   dermaßen   nah   am Klang   der   Platteneinspielungen   und   außerdem   verdammt   laut,   dass   ich   befürchtete,   es   könne   zumindest   mir   das   ganze Konzerterlebnis   verhageln.   Zu   meiner   Überraschung   war   aber   jedes   noch   so   kleines   Detail,   das   man   von   den   Platten kannte,   deutlich   und   ohne   Einschränkung,   zu   hören   und   wieder   zu   erkennen.   Diese   Perfektion   schien   schon   fast   an   ein Wunder   zu   grenzen,   doch   ganz   offensichtlich   wurde   bei   „Watcher   Of   The   Skies“,   das,   so   glaube   ich,   am   Beginn   der   Show gespielt wurde, live musiziert. Seitdem   ich   diese   Musik   von   GENESIS   zum   ersten   Mal   gehört   hatte,   konnte   ich   nun   endlich   auch   die   filigrane   optische Umsetzung   der   Kompositionen   live   erleben.   Überhaupt   war   jedes   Detail   der   Show   vollständig   auf   den   Inhalt,   statt   wie   meist bei   Rock-Konzerten   üblich,   auf   die   Wirkung   ausgerichtet.   Die   Bühnendekoration   im   Hintergrund   wechselte   in   der   Abfolge der    Songs    sowie    während    deren    Darbietung    mit    Hilfe    von    farbigen    Lichtspielen,    Diaeinblendungen    und    kurzen Filmsequenzen ihr optisches Erscheinungsbild und es schien, als würden selbst auch die Musiker darin einbezogen. Ganz   links   am   Bühnenrand   saß   FRANCOIS   GAGNON,   der   mit   seinen   Gitarren   den   Part   des   Gitarristen   Steve   Hackett ausfüllte.   An   seiner   Seite   stehend   SEBASTIAN   LAMOTHE,   der   wie   Mike   Rurtherford,   je   nach   Notwendigkeit,   Bass   und Gitarren   spielte.   Beide   halten   sich   meist   dezent   im   Hintergrund   und   werden   nur   in   den   Phasen,   wo   es   die   Dramaturgie verlangt,   optisch   in   Szene   gesetzt.   Auf   der   ganz   rechten   Seite   sitzt   DAVID   MYERS,   wie   einst   auch   Tony   Banks,   hinter   einem Arsenal   von   Tasten   fast   versteckt   und   hinter   ihm,   vom   Instrumentarium   verdeckt,   MARTIN   LEVAC   am   Schlagzeug   und,   wie Phil Collins auch, den Frontmann beim Gesang unterstützend. Die   Rolle   des   Peter   Gabriel   füllt,   für   mein   Verständnis,   perfekt   DENIS   GAGNÈ   im   Mittelpunkt   des   Geschehens   aus.   So   wie einst   Peter   Gabriel   schlüpft   er   in   die   unterschiedlichen   Masken   und   auch   Verkleidungen,   die   für   die   jeweiligen   Songs   und deren   Gestaltung   notwendig   sind.   Das   macht   er   dermaßen   authentisch,   bis   hin   zum   Ablauf   und   zu   den   Texten   der verbindenden   Ansagen,   dass   man   wirklich   meint,   dort   vorn   PETER   GABRIEL   und   GENESIS   live   zu   erleben.   Ganz   offenbar passt   auch   das   Timbre   seiner   Stimme,   sowohl   beim   Gesang,   als   auch   bei   den   Wortpassagen   ziemlich   genau   zu   dem   vom Vorbild.   Es   ist   schlicht   erstaunlich,   wie   prägnant,   perfekt   und   wie   in   jedes   Detail   verliebt,   die   gesamte   Show   über   dieses Niveau   gehalten   wird.   Es   gab   immer   mal   wieder   staunende   Ausrufe   des   Publikums   oder   Zwischenapplaus   allein   der   Wirkung wegen. Ich   habe   „Watcher   Of   The   Skies“   (Beobachter   der   Lüfte)   dermaßen   intensiv   erlebt,   über   den   Umgang   und   die   Wirkung   von Masken   und   visuellen   Effekten   gestaunt,   dass   ich   glaubte,   so   etwas   besser   und   noch   einmal   nicht   mehr   geboten   zu bekommen.   Gleiches   gilt   für   „Get   ’Em   Out   By   Friday“   sowie   „Return   Of   The   Giant   Hogweed”,   wobei   wahrscheinlich   ohne gute   Kenntnis   der   englischen   Sprache   viele   humorvolle   Details   der   Zwischentexte,   wie   zum   Beispiel   bei   „Firth   Of   The   Fith“, verloren   gingen.   Aber   selbst   für   einen,   der   vielleicht   sogar   alles   verstanden   haben   kann,   war   es   wohl   schwierig,   die   Fülle der   Details,   optisch,   akustisch   oder   der   Dramaturgie,   auf   ein   Mal   zu   verarbeiten.   Ich   selbst   habe   die   mir   bekannte   Musik eher   unterbewusst   in   mich   aufgesogen,   aber   für   alles   andere,   was   da   optisch   geschah,   wohl   nur   großes   Staunen   gefühlt und erlebt. Am   Ende   der   Show,   so   wie   man   es   vom   Album   GENESIS   „Live“   (1973)   kennt,   standen   die   Darbietung   von   „The   Musical   Box“ sowie   „The   Knife“.   Darauf   hatten   offensichtlich   auch   alle   in   der   Berliner   ARENA   gewartet.   Der   Song   „The   Musical   Box“ erzählt   die   surrealistische   Geschichte   zweier   Geschwister,   Henry   und   Cynthia,   die   ihren   Bruder   mit   einem   Cricket-Schläger tötet,   indem   sie   seinen   Kopf   in   eine   Musik-Box   schlägt.   Der   Songs   aus   dem   Album   „Nursery   Cryme“   (Verbrechen   im Kinderzimmer)   ist   einer   der   Kult-Songs   der   Engländer   und   endet   in   einer   finalen   „Closing   Section“,   die   vor   allem   durch   ihr markantes   Orgelspiel   in   der   Schluss-Szene   berühmt   geworden   ist.   Ähnliches   gilt   auch   für   „The   Knife“   vom   Album   „Trespass“ (1970).   Diese   beiden   Klassiker   einmal   live   und   quasi   wie   im   Original   in   den   frühen   1970   Jahren   erlebt   zu   haben,   gehört   zu den schönsten Erfahrungen, seitdem ich zu Konzerten fahre. Während   des   gesamten   Konzertes,   und   im   Innenraum   sowieso,   war   das   Fotografieren   der   Show   aus   rechtlichen   Gründen strengstens   untersagt.   Nachdem   alles   vorüber   war,   bin   ich   noch   zum   Stand   der   Band   im   Foyer   gegangen   und   hatte   Glück. Zwei   der   Bandmitglieder   von   THE   MUSICAL   Box   kamen   nach   draußen.   Es   gibt   zwar   keine   Platten   oder   CD’s   der   Band,   aber man   konnte   dort   ein   Plattencover   erwerben,   dass   in   seiner   Gestaltung   dem   Doppel-Album   „The   Lamb   Lies   Down   On Broadway“ von GENESIS nachempfunden ist. Dieses   Cover   habe   ich   mir   vom   Drummer   und   vom   Gitarristen   als   Erinnerung   signieren   lassen.   Das   wirklich   sehr   schöne   Teil hat   einen   Ehrenplatz   in   meiner   Sammlung   gefunden.   Für   alle,   die   bisher   keine   Chance   hatten,   die   Kanadier   live   zu   erleben, können   mit   etwas   Glück   irgendwo   deren   Live-DVD   finden   und   sich   dann   in   aller   Ruhe   und   zu   Hause   von   den   Darbietungen der   MUSICAL   BOX   aus   Kanada   verzaubern   lassen.   Allerdings,   so   hilfreich   ein   solcher   Silberling   auch   sein   mag,   vermittelt   er nicht   mal   ansatzweise   den   Eindruck,   den   man   bei   einem   Konzert   von   THE   MUSICAL   BOX   zu   sehen   und   zu   hören   bekommt. Meine   leise   Hoffnung   ist,   die   Kanadier   mögen   sich   noch   einmal   in   meine   Nähe   verirren   und   die   Lizenz   zum   Abtauchen   in   die frühen   Genesis-Jahre   in   der   Tasche   haben.   Dann   wäre   ich   noch   einmal   dabei   und   würde   mir   die   surrealistischen   Märchen für Erwachsene noch einmal vorsingen lassen.                                               Foto: Bodo Kubatzki, 2010