Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Musikerkollektiv MTS live im Pionierhaus                                                                         23.11.1978 Wir   sind   inzwischen   ein   einig   Deutschland,   ein   Herz   und   zwei   Seelen,   und   immer,   wenn   ich   nicht   weiß,   ob   ich   darüber glücklich   oder   traurig   sein   soll,   versuche   ich,   meine   eigene   Geschichte   und   die   meiner   Musik   zu   befragen.   Da   finde   ich   noch ehrliche   Antworten   und   keine   zweckdienlichen   Halbwahrheiten.   Ein   gemeinsames   vereintes   Land   sind   wir,   weil   der   zornigen Mehrheit   auf   die   Schnelle   nichts   Besseres   eingefallen   ist,   als   D-Mark   und   Bananen.   Auch   die   Reiselust   zum   Ballermann   statt Balaton   hat   ganz   sicher   dazu   beigetragen.   Und   außerdem   ist   das   gemeinsame   Aufregen   über   die   alten   Bürokraten   der Vorfreude   auf   neue   gewichen   und   hat   so   das   Gefühl   der   Zusammengehörigkeit   befördert.   Zumindest   so   lange,   bis   die neuen endlich da waren. So etwas nennt dann der stolze Wendehals revolutionär. Ich finde es einfach nur doof. Die   Seelen   allerdings   fühlen   vielerorts   noch   immer   sehr   unterschiedlich,   denn   viele   mussten   viel   Neues   erst   neu   begreifen lernen.   So   etwa   was   eine   GEZ   ist   oder   was   ein   Ombudsmann   kann   und   will.   Andere   wiederum   können   uns   Neubürgern wortreich   erklären,   was   FDJ*   war   und   was   wir   dort   haben,   obwohl   sie   selbst   nie   dabei   waren.   Sie   haben   keine   Ahnung, wozu   ABV*   da   war   und   was   LPG*   oder   gar   MTS*   bedeutet.   Meist   versucht   der   Große   den   Kleinen   erst   gar   nicht   zu verstehen   oder   gar   auf   ihn   neugierig   zu   sein,   sondern   beginnt   umgehend   mit   seinen   Belehrungen   von   Freiheit   und Demokratie,   die   sie   aber   nicht   mitgebracht   haben.   Daraus   kann   man   auch   schlussfolgern,   dass   wir   zwar   ein   Volk   mit gleicher   Grammatik   sind,   sagt   zumindest   der   Duden,   aber   eigentlich   voneinander   überhaupt   nicht   die   geringste   Ahnung haben   und   den   bayrischen   Dialekt   finde   ich   persönlich   fast   schlimmer   als   Keuchhusten,   etwas   übertrieben   formuliert.   Lasst mich   also   für   einige   Momente   diesem   tauben   Gefühl   mit   Aufklärung   in   Sachen   Musik   und   Humor   begegnen   und   über   eine Institution   erzählen,   die   MTS   *   heißt   und   Teil   des   geteilten   Volkes   war   und   inzwischen   dem   Volk   im   Osten   seine   Schwächen und   Stärken   sowie   Leviten      verliest   und   besingt.   In   den   Westen   dürfen   sie   nicht,   weil   sie   dort   (noch)   keiner   versteht.   Aber das wird noch, habt Geduld mit den Alteingesessenen. In   Elsterwerda   gab   es   ein   „Haus   der   Jungen   Pioniere“*   und   wer   meint,   diese   armen   Jungpioniere*   wurden   dort   schon   im frühen   Kindesalter   auf   Parteilinie*   getrimmt,   war   mindestens   auf   einem   Auge   blind.   Es   gab   dort   viele   AG’s   *   und   Zirkel* und   ich   habe   dort   als   hauptamtlicher   Kulturfunktionär   *   die   Möglichkeit   gehabt,   viele   Ideen   für   Veranstaltungen   und Konzerte   mit   ehrenamtlichen   Helfern   eines   Klubs   der   Werktätigen*   zu   verwirklichen.   Mein   Antrieb   hieß   Lust   und   nicht   etwa Parteibuch*.   Ich   kann   mich   nicht   erinnern,   dass   ich   jemals   eine   Idee   „aufgebürdet“   bekam   und   selbst   die   Beethovenehrung hat   mir   einen   Riesenspaß   bereitet.   Das   mag   anderen   Ortes   anders   gewesen   sein,   und   Elsterwerda   war   nicht   Berlin,   dessen bin   ich   mir   durchaus   bewusst,   aber   wir   waren   damals   schon   nicht   alle   gleich   oder   wurden   gar   gleich   behandelt.   Berlin   war immer der bevorzugte Teil der Republik. Zur   selben   Zeit,   nämlich   1973,   hatten   sich   in   Berlin   einige   Musik-   und   Satirebegeisterte   um   den   Sohn   des      Karikaturisten Erich   Schmitt*   zusammengefunden.   Gemeinsam   wollten   sie   ehrlich   musizieren   und   sich   dabei   vor   allem   vom   Leben   in   der größten   DDR*   und   vom   Volk   der   Ossis   inspirieren   zu   lassen,   um   ihm   anschließend   gehörig   eins   einzuschenken.   Das   machte die   jungen   Männer,   obwohl   sie   anfangs   in   wechselnden   Besetzungen   auftraten,   schnell   populär   und   vor   allem   beliebt. Zweideutiges Denken, Schreiben und Singen war schon immer ein herausragendes Merkmal eines gelernten DDR-Bürgers*. Fernsehauftritte   des   Volkskunstkollektivs   *   MTS   und   eine   erste   Single   mit   der   Ballade   von   den   „Zehn   bösen   Autofahrern“ (1974)   taten   ihr   übriges.   Die   ganze   weite   Welt   der   DDR   zwischen   Fichtelberg   und   Kap   Arkona   stand   den   jungen   Künstlern offen, um sich zu tummeln und zu reisen. Das   Kürzel   MTS*   hatte   mit   einer   „ländlichen   Technikeinrichtung“*   nichts   zu   tun,   sondern   stand   stolz   und   hintersinnig   für MUT,   TATENDRANG   und   SCHÖNHEIT,   drei   Dinge,   die   im   Überlebenskampf   des   sozialistischen*   Alltags   durchaus   förderlich sein   konnten.   Außerdem   beschrieben   sie   sehr   treffend   den   Gesamtzustand   des   „künstlerischen   Kollektivs“*   aus   der Hauptstadt.   Mir   kam   also   wie   von   selbst   die   Idee,   mit   diesen   drei   Ulknudeln   mal   richtig   abzulachen   und   gemeinsam   mit anderen Spaß zu haben. Ein Parteiauftrag* stand nicht dahinter. Am   23.   November   1978   war   es   endlich   soweit   und   das   umgangssprachlich   „Pionierhaus“*   genannte   Gebäude   öffnete   seine Türen   für   einen   Abend   mit   der   Gruppe   MTS.   Ich   kann   mich   gut   erinnern,   dass   der   Saal   gerammelt   voll   war,   die   Klappstühle nicht   reichten   und   einige   Besucher   sich   einfach   auf   die   seitliche   Podestkante   gesetzt   hatten.   Der   Abend   mit   Liedern, Reimen, Limericks, Anekdoten, Sprüchen und lauten Zwischenrufen konnte beginnen. Auf   der   Bühne   standen   drei   Mikrofonständer   sowie   ein   alter   Holzstuhl   auf   der   rechten   Seite   für   den   Fuß   von   HERBERET TREICHEL,   damit   er   seine   Gitarre   auf   dem   Oberschenkel   besser   ausbalancieren   konnte.   Das   Mikrofon   zur   Linken   stand   für FRANK    ENGELHARDT    dort    und    vor    dem    in    der    Mitte    spielte,    sang    und    tanzte    THOMAS    SCHMITT.    Zwischendurch überschüttete er die Anwesenden mit mehr oder weniger klugen Sprüchen und selbst gebastelten Limericks. Natürlich   begann   dieses   Konzert   ganz   „schnuckelich“   mit   „Ein   Pferd   wie   du   und   ich“,   einer   Persiflage   auf   die   Indianerfilme der   DEFA   *   und   auf   diese   Weise   mit   einem   Griff   in   das   volle   quirlige   Leben   in   der   DDR.   Spätestens   bei   der   „Ballade   von   des Förster’s   sensibler   Tochter“   hatten   die   drei   den   Saal   fest   im   Griff   sowie   die   Lacher   und   Jodler   auf   ihrer   Seite.   THOMAS SCHMITT   tänzelte   zum   Gaudi   aller   über   die   Bühne,   eine   Nummer,   die   er   auch   heute   noch   schafft.   Gewiehert   hat   er übrigens auch damals schon. Im   Jahr   1978   ebenso   wie   auch   heute   noch   machten   sich   Schmitt   &   Co.   mit   „Der   schönste   Platz   ist   an   der   Apotheke“   über den   Medikamentengebrauch   mancher   Mitbürger   lustig.   Inzwischen   kommt   diese   Nummer   allerdings   viel   bissiger   daher,   weil in   den   Apotheken   auch   viel   mehr   unnötige   Pillen   verkauft   werden.   Gefeierte   Höhepunkte   sind   bis   in   die   Gegenwart „Tamara“   und   natürlich   ihre   „10   bösen   Autofahrer“,   der   Klassiker   der   drei   Musikanten.   Nach   der   Melodie   einer   bekannten russischen   Volksweise   tobten   SCHMITT,   TREICHEL   und   ENGELHARDT   über   die   Bretter   und   probierten   sich   stilecht   am Kasatschok*,    um    die    Schönheit    des    russischen    Mädchens    namens    Тамара*    zu    besingen.    Das    sind    jene    seltenen Augenblicke,   da   ein   bescheidener   DDR-Bürger   schon   mal   seine   gute   Kinderstube   vergessen   konnte   und   sich   in   russischer Sprache   zu   spontanen   Äußerungen   hinreißen   ließ.   Den   Text   kannte   ja   nahezu   jeder   auswendig   und   so   mancher   sang einfach   lauthals   mit.   Doch   spätestens   bei   den   „10   bösen   Autofahrern“   konnte   keiner   mehr   vor   Lachen   mitsingen.   Dieses kleine   Liedchen   mit   dem   teilweise   bissigen   Texten   ist   auch   heute   noch   immer   ein   Brüller   und   glänzt   an   manchen   Stellen durch   seinen   schwarzen   Humor.   Natürlich   gab   es   kein   Konzert   von   MTS,   zumindest   nicht   in   jenen   Tagen,   ohne   das „Liebeslied für Daggi“, das an Zweideutigkeiten keine Wünsche offen lässt und so etwas wie ein Markenzeichen war. Ein   Konzert   mit   MTS   war   und   ist   immer   ein   besonderes   Erlebnis   und   wenn   das   Publikum   es   sich   traut,   dann   können   auch schon   mal   die   verbalen   Fetzen   fliegen   und   ständige   Dauerlachsalven   zu   Atemnot   führen.   Daran   hat   sich   bis   heute   nichts geändert.   Zum   Glück!   Eine   besondere   Begebenheit   aber   wird   mir   ewig   in   Erinnerung   bleiben.   Kurz   vor   Ende   des   Konzertes, wir   waren   schon   im   Zugabenteil,   enterte   plötzlich   der   Hund   des   Hausmeisters   die   Bühne   und   hätte   den   drei   Herren   beinahe die   Show   gestohlen.   Doch   die   nutzten   die   Situation   blitzschnell   für   sich   aus   und   beendeten   den   Abend   mit   einem   Hund   auf dem Arm und stellten sich zu viert für ein seltenes Abschlussfoto, das ich mir wenig später, außer vom Hund, signieren ließ.   Humor und Satire sind Medizin, vor allem dann, wenn das Leben nicht immer jene Weg nimmt, die man sich normalerweise wünscht oder wenn es einem gar zu ernst oder zu chaotisch daher kommt. Mit Pillen kann ich dann meist wenig anfangen, aber Lachen über Dinge, Situationen oder mich selbst hilft fast immer, selbst dann, wenn einem das Lachen beim Vernehmen manch großer Leistungen aus deutschen Landen im Hals stecken bleibt.   Zu   damaligen   Zeiten   im   kleinen   verschlossenen   Land   nahmen   der   Witz   und   die   stilvolle   Frotzelei   über   „die   da   oben“   einen ganz   besonderen   Platz   ein.   So   mancher,   wie   eben   THOMAS   SCHMITT   oder   auch   sein   Freund   Hans   „Knippe“   Knippenberg von   POSSENSPIEL,   bastelten   für   die   Menschheit   daraus   ein   abendfüllendes   Konzertprogramm.   Sie   schenkten   uns   allen humorvoll-satirische   Liederabende   und   eine   Menge   Vergnügen.   Bekanntermaßen   gab   es   ja   auch   mal   eine   Sendung   beim DFF*,   die   nannte   sich   „Medizin   nach   Noten“,   aber   dort   durften   sie   nicht   auftreten,   weil   sie   sich   nicht   so   gern   sportlich betätigen wollten.   Inzwischen   haben   sich   die   Zeiten   und   eine   Menge   Leute   „gewendet“,   will   heißen,   ihr   wahres   Gesicht   gezeigt,   mit   dem   wir nun   weiterleben   müssen.   Der   Stellenwert   von   Doppelsinn   und   bissigem   Humor   aber   ist   im   „Deutschland   eilig   Vaterland“ wichtiger   und   (über)lebensnotwendiger   denn   je,   weil   nämlich   die   alten   Betonköpfe   von   neuen   in   den   Behörden   und   Ämtern ersetzt   wurden.   Das   Spiel   kann   also   von   vorn   beginnen   und   ein   Schelm,   wer   dahinter   eine   Botschaft   zu   entdecken versucht. * Ostdeutsches Fremdwortvokabular bzw. überlieferte alte Ossi-Geheim-Codes