Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
MTS  -  Schmitt’s Super Stars im Club Passage, Dresden                                          21.04.2012 Die   Geschichte   von   Melzer,   Treichel   &   Schmitt,   alias   MTS ,   ist   lang,   mit   Anekdoten,   Humor   und   vielen   kleinen   Liedern gespickt   sowie   außerdem   eine   Erfolgsgeschichte   wider   den   Stumpfsinn,   der   gehobenen   Heiterkeit   eine   Chance   gebend oder   so.   Trotz   einiger   Metamorphosen,   bei   MTS   gab   es   immer   mal   wieder   andere   Konstellationen,   blieben   die   Herren   um Tommy   stets   sich   selbst,   und   damit   ihrem   Publikum,   treu.   Auch   ich   durfte   die   Spaß-Kapelle   schon   auf   meiner   Bühne begrüßen   ( HIER ).   Mit   dem   leidvollen   leisen   Abschied   von   HERBERT   TREICHEL,   am   3.   Oktober   2011,   endete   eine   lange Freundschaft   sowie   ein   gemeinsamer   Weg   auf   den   Bühnen   und   ein   neues   Kapitel,   so   wollte   es   auch   Herbert,   wurde aufgeschlagen.   Mit   Frank   Sültemeyer   ist   nun   einer   dabei,   der   dennoch   kein   Neuer   ist   und   deshalb   heißt   das   Programm „Weiter!“.   Alles   andere   hätten   auch   die   Fans   nicht   gewollt   und   THOMAS   SCHMITT   fand   vor   dem   Beginn   in   Dresden   dafür die passenden Worte, ehe die Lustigkeit keine Grenzen mehr kannte. - Immer   wieder   hatte   ich   mir   vorgenommen,   die   besuchst   du   bald   wieder   einmal,   weil   ich   die   Wortspiele   und   den   hinter- fein-sinnigen   Humor   mag,   der   nicht   so   daher   gepoltert   kommt   und   auf   eine   Gürtellinie   verzichten   kann,   weil   er   nicht nach   unten   in   den   Gully   gerichtet   ist.   Immer   wieder   hatte   ich   dieses   Vorhaben   verschoben,   weil   ich   „Ausverkauft!“   las oder   der   Termin   nicht   passte.   Immer   wieder   und   ich   hab’   mir   nie   etwas   dabei   gedacht.   Als   ich   einen   kleinen   Nachruf   für Herbert   schrieb,   tat   ich   es   innerlich   hilflos,   denn   „immer   wieder“   war   als   Chance   vertan.   Scheiße,   aber   vielleicht   haben „die   da   oben“   einen   wie   Herbert   zum   Musizieren   gebraucht.   Nun   ist   es   draußen   endlich   wieder   Frühling,   die   Natur startet   neu   durch   und   deshalb   muss   ich   einfach   meinen   silbernen   Blechfreund   satteln   und   mit   ihm   in   Richtung   Dresden ausreiten.   Quer   durch   die   Felder   und   Wiesen,   Autobahnauffahrt,   Baustelle   und   dann   der   Blick   in   das   Tal,   das   man   einst das   der   „Ahnungslosen“   nannte.   Den   Club   Passage   in   Gorbitz   kann   ich   inzwischen   auch   ohne   Hilfe   finden.   Endlich   mal wieder MTS  - Mut, Tatendrang und haufenweise Schönheit - schließlich bin ich heute auch da. Wer   kann   sich   noch   an   Dr.   Hook   &   The   Medicine   Show   und   deren   „Cover   Of   The   Rolling   Stone“   erinnern?   Mit   ihrer Version   vom   „Titel   -   Bild“   eröffnet   MTS   den   bunten   Liederreigen   und   das   auch   gleich   auf   sehr   beschwingte   Weise,   in   den Hüften   wiegend,   sowie   mit   einem   knackigen   Gitarrensolo,   dem   im   Original   nicht   ganz   unähnlich.   Es   war   nicht   anders   zu erwarten!   Auch   „Tropft   alledem“   oder   auch   „Klecker“   genannt,   von   der   98-er   Ausgabe   „Radio   M.T.S.“,   schlägt   in   die gleiche   Kerbe   rein.   Spätestens   als   dann   MIKE   SCHAFMEIER,   stilvoll   stehend   und   mit   wichtigen   Ausdruck   im   Gesicht, über   seine   „Wünsche“   fabuliert,   sich   zum   Beispiel   mal   von   Karl   Lagerfeld   „die   Hose   säumen   zu   lassen“,   haben   die   ersten Reihen   bereits   Tränen   in   den   Augen   und   danach   weiß   auch   jeder   anwesende   Mann,   was   eigentlich   wichtig   ist   im   Leben. Die   aktuälteste   Varinate   der   „10   bösen   Autofahrer“,   einer   der   Alt-Hits   der   Sängergemeinschaft,   kommt   an   diesem   Abend als   die   „10   Schüler“   daher,   von   deren   Mühsal   im   Schulalltag   die   Melodei   dem   Hörer   Kunde   tut.   Ich   kriege   mich   bald   nicht mehr   ein,   weil   das   live   natürlich   noch   immer   einen   Zacken   schärfer   um   die   Ecke   kommt,   was   auch   der   „Heinz   des Jahres“   in   Gestalt   von   MIKE   einklangvoll   von   der   Bühne   jubelt:   „Heinz,   zwei   drei!   –   Jippijeh!“   -   MTS   ist   nämlich   auch   ’ne „Kauntry – Bänd“. Ein   ganz   besonderer   Leckerbissen   und   angenehme   Erinnerung   an   den   Berliner   Liedermacher   Ulrich   Roski   erklingt   mit „Maria“,   der   in   seinen   Liedern,   ähnlich   wie   MTS    auch,   die   kleinen   Widrigkeiten   des   Alltags   mit   viel   Witz   und   Humor   auf die   Schippe   nahm.   Das   Lied   höre   ich   von   MTS   zum   ersten   Mal.   Danach   gibt’s   eine   Schippe   voller   Limericks   von   der Bühne,   die   von   unten   mit   Lachsalven   der   Herren   sowie   lauten   Kichern   der   anwesenden   Damen   beantwortet   wird.   Ganz viele   Minuten   später   und   nachdem   die   Herren   „Ein   Pferd   wie   du   und   ich“   vor-   und   in   den   Stall   geführt   und   außerdem   ein Minne-Lied   vom   „Wahren   Ritter“   gesungen   haben,   gibt   es   noch   mal   eins   auf   die   Zwerchfelle.   Die   zweite   Schippe Limericks   gilt   der   Politik   und   deren   Geschwafel.   Ich   kann   mich   beim   Lachen   nicht   mehr   halten,   aber   was   noch   viel schlimmer   ist,   keiner   dieser   einmaligen   Sprüche   ist   mir   im   Gedächtnis   haften   geblieben.   Ihr   werdet   wohl   selbst   einmal zu einem dieser Abende mit MTS  gehen müssen…. …   dann   werdet   ihr   erleben,   wie   abwechslungsreich   die   musikalische   Wortmedizin   verabreicht   wird.   FRANK   SÜLTEMEYER klampft   nämlich   nicht   nur   hervorragend   auf   den   sechs   Saiten   seiner   schwarzen   Gitarre,   sondern   er   schafft   zudem   auch ein   feines   Spiel   auf   den   Tasten   eines   alten   Klaviers,   was   da   zufällig   auf   der   Bühne   steht.   Das   bringt   zusätzlichen Schwung    auf’s    Podium    und    eröffnet    neue    Möglichkeiten.    Zum    Beispiel    die,    den    „Zickenschulze    aus    Bernau“    des Schauspielers   und   Komikers   Fredy   Sieg,   ein   Lied,   das   mindestens   ebenso   bekannt   ist,   wie   der   „Überzieher“   von   Otto Reutter,   mit   Klavierbegleitung   in   das   Programm   aufzunehmen.   Auch   dies   scheint   eine   neue   Facette   bei   MTS    zu   sein   und passt,   wie   ich   finde,   prima   zu   den   drei   Berliner   Musikanten,   wenn   sie   dem   Leben   und   den   Typen   darin   mit   ihrem   ganz speziellen Blick auf die Finger schauen. Über   den   Abend   jagt   ein   Gag   den   nächsten,   ein   Wortspiel   löst   die   nächste   Wortschöpfung   ab   und   oft   genug   kommt   man mit   dem   Lachen   nicht   so   schnell   hinterher,   weil   zwischendurch   auch   so   manche   wahre   Boshaftigkeit   zwischen   Alltag, Arbeitswelt   und   Politik   versteckt   ist.   Eine   dieser   Geschichten,   die   erst   auf   der   nächsten   CD   auch   käuflich   zu   erwerben sein   wird,   ist   „Thank   You   For   Travelling   (with   the   Deutschen   Bahn)“.   Zwar   sind   wir   alle   zum   Mitschunkeln   aufgefordert, aber   keiner,   der   in   den   Reihen   sitzt,   ist   dazu   in   der   Lage   oder   schafft   es,   zu   klatschen.   Wir   brüllen,   klopfen   uns   auf   die Schenkel   und   nicken   oft   auch   mit   dem   Kopf,   weil   man   das   Leid   der   „Grube-Mitarbeiter“   aus   der   eigenen   Privatsphäre kennt.   Der   nächste   Hit   von   MTS    ist   also   der   von   der   „Gruben-Bahn“   -   ganz   sicher!   Klar   gibt’s   „Tamara“   und   eine Nachhilfestunde   in   Russisch   für   die   Jüngeren   sowie   eine   zur   Wiederholung   für   die   schon   wieder   Halbkundigen.   Und schlussendlich   singen   wir   gemeinsam   sowie   textsicher   die   Moritat   vom   „Letzten   Kunden“   und   seinem   Nachhauseweg (gegen    die    Uhr).    Wir    lauschen    dem    “letzten    Satz“    von    Mike    über    mehr    als    fünf    Minuten,    bestaunen    seine Wetterfühligkeit   und   auch,   wie   sein   Hausarzt   sie   deutet.   In   Zukunft   brauche   auch   ich   die   Wetterfrösche   nicht   mehr,   denn vieles kommt mir sehr bekannt vor und meistens stimmt es ja auch. Das   neue   MTS   -   Gespann   heißt   Schmitt,   Schafmeier   &   Sültemeyer.   Drei   Mal   ein   rundes   „S“   am   Anfang   und   nun   könnt ihr   Euch   selbst   neue   Deutungen   basteln.   Mir   ist,   als   hätte   ich   Schmitti’s   Super   Stars   erlebt   und   solange   mir   keiner   eine bessere   Idee   präsentiert,   gilt   meine.   Die   drei   haben   mich   mit   ihrer   Wort-   und   Liedakrobatik   durchgerüttelt,   mich mobilisiert   und   mit   einem   feinen   Lächeln   auf   den   Lippen   wieder   auf   den   Heimweg   geschickt.   Besser   kann   es   der Therapeut   auch   nicht,   der   kostet   höchstens   mehr.   Spart   euch   also   die   Praxisgebühr,   legt   ein   paar   Münzen   drauf   und trefft   euch   bald   mit   euren   Freunden   bei   MTS ,   egal   welcher   ärztliche   Zappel   -   Philipp   der   nächste   Wirtschaftsminister sein wird. MTS  wird sie alle überleben oder sie für uns weglachen.