Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Moya Brennan - Irish Christmas in Braunschweig                                                           03.12.2015 Das   hatte   es   schon   lange   nicht   mehr   gegeben!   Mein   Sohn   und   ich   sind   gemeinsam   unterwegs,   um   ein   Konzert   zu   besuchen. Junior   mag   Musik,   ist   aber   bei   Weitem   nicht   so   verrückt,   wie   sein   alter   Herr,   der   Rock-Rentner.   Wir   haben   schon   gemeinsam bei   Status   Quo   gerockt,   gingen,   den   Haase   zu   besuchen,   auch   der   Dresdner   Kulturpalast   hat   uns   gesehen,   als   sich   die Legende   Dubliners   verabschiedete   und   gemeinsam   haben   wir   uns   beim   Konzert   von   Fermata   begeistern   lassen.   Dass   wir auch   bei   Pankow   in   der   Scheune   paarweise   rockten,   sei   am   Rande   erwähnt.   Nun   also   sind   wir   beide   auf   den   Spuren   einer langen Brieffreundschaft, die Sohnemann, vom ersten Tag seines Lebens bis in diese Tage, hautnah miterlebt hat. Mein   Schotte   David   hatte   mir   schon   frühzeitig,   in   den   1970ern,   eine   Langrille   von   CLANNAD   geschickt   und   mich   so,   neben vielen   anderen   Entdeckungen,   auf   die   Stimme   von   MAIRE   BRENNAN   aufmerksam   gemacht.   Inzwischen   steht   bei   mir   zwölf Mal   das   Vinyl   der   Iren   im   Regal.   Die   elfengleiche   Stimme   der   irischen   Kult-Gruppe   hat   uns   beide   gelockt   und   nun   sind   wir auf   der   Piste   nach   Braunschweig,   wo   wir   MOYA   BRENNAN,   wie   sie   sich   inzwischen   nennt,   mit   „Irish   Christmas“   in   der   St. Jakobi   Kirche   erleben   wollen.   Doch   vor   dem   Kunstgenuss   kommt   die   Parkplatzsuche.   Wer   Braunschweig   kennt,   Innenstadt, der   weiß,   was   ich   meine.   Doch   wie   mein   Junior   eingeparkt   hat,   macht   seinen   Vater   stolz   und   lässt   ihn   breit   grinsen.   Auch der   Alte   lernt   nie   aus!   Dass   dann   vor   der   Kirche   schon   eine   lange   Schlange   stand,   um   auf   Einlass   zu   warten,   hat   die gelernten   DDR-Bürger   nicht   mehr   sonderlich   erstaunt.   Wir   haben   uns   hinten   angestellt,   uns   dennoch   einen   vorderen   Platz erobern können, bestaunten das Innere des Gotteshauses und warten nun auf die Grande Lady aus Irland. Aus   den   voll   besetzten   Bankreihen   brandet   Beifall   und   dann   steht   diese   Frau   mit   den   jungen   Musikern   auf   dem   Podium   vor dem   Altar.   Die   Reise   beginnt   dezent,   aber   majestätisch   eindringlich   mit   „Show   Me“   aus   dem   Konzeptalbum   „Two   Horizons“ (2003).   Noch   sind   es   englische   Zeilen,   aber   schon   beim   zweiten   Song   des   Abends,   „Cruiscin   Làn“,   singt   sie   in   ihrer   irischen Muttersprache   und   das   klingt   für   meine   Ohren   beinahe   außerirdisch   schön.   Dieser   Klang,   der   auf   sanften   Schlägen   der Bodhràn   gleitet   und   von   Harfentönen   umwoben   wird,   ist   genau   jene   Mixtur,   von   der   eine   besondere   Magie   ausgeht   und Besucher   hierher   gelockt   hat.   Dass   es   in   diesem   Lied   um   den   Wunsch   eines   Mannes   geht,   doch   bitte   am   Tresen   sterben   zu dürfen, fällt bei diesen Zauberklängen eher nicht ins Gewicht. Weihnachtlich   wird   es   mit   „Don   Diche   ùd“   (Hörst   du,   was   ich   höre),   einem   klingenden   Kleinod,   dem   die   Band   ein Instrumentalstück,   in   der   Art   eines   Jigs,   für   die   beiden   Harfen   folgen   lässt.      Während   der   Anfangsteil   noch   leise   und   dezente Stimmung   verbreitet,   wird   es   im   zweiten   Teil   plötzlich   mitreißend   rhythmisch   und   zum   ersten   Mal   springt   ein   Funke   auf   uns Zuhörer über. Irische Stimmung, so wie wir Deutschen sie verstehen. Doch    eigentlich    überwiegen    die    leisen    und    stimmungsvollen    Passagen,    getragen    von    der    souveränen    stimmlichen Ausstrahlung   der   Hauptakteurin   dieses   Abends.   Wenn   sie   ihre   Stimme,   dem   Sound   eines   Instrumentes   gleich,   gleiten   lässt und   vom   perfekten   Harfenspiel   von   CORMAC   deBARRAS   unterstützt   wird,   fasziniert   MOYA   BRENNAN   mit   allen   erdenklichen Facetten.   Die   entstehende   Stimmung   umgarnt   die   Sinne,   ihre   Stimme   ist   die   von   Elfen   gleich,   ja   beinahe   unwirklich   schön. Mir   gefällt   besonders   ein   Stück   vom   Album   „Nadur“   (2013),   „Tobar   an   tSaoil“,   das   von   einem   akzentuierten   Rhythmus getragen   und   auch   irisch   gesungen   wird.   Ähnlich   empfinde   ich   das   Stück   „Fragile“,   dass   von   Brennan’s   Tochter   AISLING gesungen   wird   und   mich,   in   ihrer   Stimmfärbung,   irgendwie   an   Sinead   O’Connor   erinnert   und   dennoch   die   eigenen familiären   Wurzeln   nicht   verleugnen   kann.   Bei   einem   alten   Weihnachtslied   aus   dem   14.   Jahrhundert,   „Dia   do   Bheatha“, verzaubert mich die vorweihnachtliche Stimmung im sakralen Umfeld irgendwie noch eindringlicher. Mit   einem   „Christmas   Carol“   geht   es   auch   nach   der   Pinkelpause   -   Moya:   „I   love   this   word“   –   weiter.   Es   ist   der   Klang   der beiden   Harfen,   die   den   Kirchenraum   in   besondere   Schwingungen   versetzen   und   ich   bewundere   das   Spiel   der   Finger,   wie diese    mit    den    vielen    Saiten    traumhaft    sicher    tanzen    und    trotzdem    nicht    die    falsche    erwischen.    Ich    liebe    diesen zerbrechlichen Klang, der jeden zum intensiven Hinhören zwingt, je leiser, und damit eindringlicher, er wird. Direkt   vor   uns   spielt   DAVID   CURLEY   die   Bodhràn,   das   spezielle   Rhythmusinstrument,   mit   dem   man   ganz   unterschiedliche Klangnuancen   erzeugen   kann.   Als   er   allerdings   zur   Gitarre   greift,   um   einen   Song   aus   seinem   Solo-Album   „A   Brand   New Day“   (2013)   zu   singen,   glaube   ich   für   einen   Moment   nicht,   was   ich   da   höre.   Dieser   unscheinbare   und   ruhige   Typ   singt tatsächlich   so   zerbrechlich,   intensiv   und   mich   tief   berührend   dieses   „The   Pleasure   Will   Be   Mine“,   als   wäre   für   diesen   einen Moment   noch   einmal   Nick   Drake   auferstanden.   Mir   geht   das   unheimlich   nah   und   ich   spüre,   diesen   Klang   werde   ich   wohl   mit zu   mir   nach   Hause   nehmen.   Genau   so   fasziniert   mich   ein   kleines   „piece   of   my   grandmother“,   das   uns   CORMAC   deBARRAS solistisch   mit   den   Saiten   seiner   Harfe   zaubert.   Danach   gibt’s   tosenden   Beifall   für   dieses   Instrumentalstück   und   eigentlich habe   ich   richtig   Lust   auf   mehr   davon.   Mit   einer   Version   von   „In   Dulci   Jubilo“,   die   mich   sehr   an   die   von   Mike   Oldfield   aus „Collaborations“   (1976)   erinnert,   gibt   es   schon   die   nächste   Weihnachtsüberraschung,   die   unsere   Ohren   verwöhnt,   denn   die kleine   Melodie   von   „Greensleeves“   als   Christmas-Song   ist   mir   ebenfalls   neu.   Noch   eine   weitere   musikalische   Perle   und   das Erstaunliche   daran   ist,   dass   ich   zwar   all   diese   Melodien   kenne,   aber   wie   sie   MOYA   BRENNAN   völlig   neu   verpackt   und   uns singend überreicht, kann man nur außergewöhnlich und zutiefst berührend nennen. So    hätte    das    von    mir    aus    noch    eine    Stunde    weitergehen    können,    doch    mit    „Pride    Stars    (In    Heaven)“    und    dem wunderschönen   „When   The   Morning   Breaks“,   einem   Song,   der   in   aufgewühlten   Zeiten   wie   diesen,   Hoffnung   geben   soll,   so MOYA,   klingt   der   Abend   langsam   aus.   Ich   fühle   mich   eigenartig   still   aufgewühlt   von   dieser   Musik,   lasse   die   vielen   Menschen hinter   mir   klatschen   und   warte,   das   Erlebte   genießend,   noch   auf   die   Zugabe.   Zuerst   sind   es   zarte   Töne,   von   der   Harfe gezupft,   dann   Mandoline   und   Violine,   ehe   diese   irische   Lady   uns   „Deck   The   Halls“   (Schmückt   die   Säle),   ein   altes   walisisches Weihnachtslied,   so   vorträgt,   als   käme   diese   Melodie   nicht   von   dieser   Welt.   Doch   ehe   die   Stimmung   ins   Seichte   abzudriften droht,   greift   MOYA   BRENNAN   selbst   zur   Bodhràn   und   in   den   voll   besetzten   Reihen   löst   sich   die   Spannung   in   einem   einzigen Jubeln.   Leise   singt   die   „Königin   der   Keltischen   Klänge“   für   und   mit   uns   noch   die   Weise   von   der   „Heiligen   Nacht“,   besinnlich und ergreifend schön, so als wäre es schon Heilig Abend und irgendwie war es gefühlt auch so.     Wer   sich   aufmacht,   die   Musik   von   MOYA   BRENNAN,   inklusive   der   von   CLANNAD,   zu   hören,   besucht   nicht   einfach   ein Konzert.   Er   (oder   sie)   sollte   sich   auf   eine   Reise   sinnlichen   Hörens   einstellen,   bei   der   die   Musik   tief   in   die   Seele   greift   und sich   dort   wohlig   einnistet.   Die   Klänge   der   Instrumente   und   der   Gesang   von   MOYA   sind   eine   einzigartige   Synthese   fein gesponnener   Ton-   und   Harmoniefolgen,   ein   Konzert   und   ein   sehr   inniges   Erlebnis.   Jedenfalls   empfinde   ich   diesen   Abend   so. Dann   nutze   ich,   wie   andere   auch,   die   Gelegenheit,   um   Small   Talk   mit   den   beteiligten   Musikern   zu   haben   und,   natürlich,   all meine   Mitbringsel,   inklusive   einiger   Album-Cover,   signieren   zu   lassen.   Am   nächsten   Morgen   habe   ich   ausnahmsweise   mal kein   Wasser   an   mein   Gesicht   gelassen   und   mich   auch   nicht   rasiert,   denn   ich   bekam   links   und   rechts   je   ein   Wangenküsschen von MOYA BRENNAN. Da ist der Rocker in mir ein wenig sentimental geworden.