Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Moonband am Goldenen Reiter - Stadtfest Dresden 2013                                16.08.2013 Alle   Jahre   wieder   kommt   der   Sommer   und   alle   Jahre   wieder   finden   im   Sommer   kleine   und   große   Feste   statt.   In   den großen   Städten   die   großen   mit   tausenden   Menschen,   in   den   kleinen   Städten   die   kleinen.   Dresden   ist   eine   große   Stadt und   richtet   auch   das   größte   aller   Stadtfeste   weit   und   breit   aus,   habe   ich   jedenfalls   gelesen.   Doch   damit   nicht   genug. Dresden   ist   auch   Kunst-   und   Kulturmetropole   und   deshalb   sind   die   Angebote   beim   Stadtfest   in   Dresden   nicht   nur   sehr unterschiedlich,   sondern   auch   immer   sehr   interessant,   reizvoll   und   manchmal   laden   sie   auch   zu   Entdeckungsreisen   ein. Man   muss   sich   allerdings   die   Mühe   machen,   diese   Perlen   zu   finden.   Am   Goldenen   Reiter   ist   so   ein   Ort   mit   kleiner   Bühne. Schon   im   Freitagsprogramm   sind   dort   Namen   zu   lesen,   die   bisher   sicherlich   nur   Insidern   etwas   sagen:   zum   Beispiel Moonband.   Mir   sagt   der   Name   nichts,   doch   vom   Gefühl   her   kommt   mir   diese   Kapelle   mit   Folk   am   nächsten.   Als   ich   mir das so ausdenke, ist es Freitagnachmittag und gerade Kaffeezeit. Drei   Stunden   später   trägt   mich   mein   Blechfreund   in   die   abendliche   Schwüle   nach   Dresden   fast   bis   zum   Goldenen   Reiter. Eine   große   Ehrenrunde   um   den   Block   und   Reiter   herum,   dann   ist   Zeit   vergangen   und   ein   freier   Parkplatz   gefunden. Beim    Gang    durch    die    flanierenden    Menschmassen    unter    Bäumen    auf    der    Hauptstraße    entdeckt    man    so    manch ungewöhnliches Detail, während das Riesenrad am Ende immer größer und die Musik immer lauter wird. Von   der   Bühne   neben   dem   Goldenen   Reiter   klingt   es   eigenartig   bekannt   und   auf   faszinierende   Weise   sehr   eigen.   Mit einer    riesigen    Tuba,    einem    fünfsaitigen    Banjo,    Ukulele    und    Schlagzeug,    einschließlich    Waschbrett,    entsteht    beim Dresdener   Trio   TRIPLE   TROUBLE   ein   Sound,   der   auf   Anhieb   in   die   Ohren   geht.   Ob   man   will   oder   nicht.   Irgendwie   nicht Dixieland   und   erst   recht   nicht   Blasmusik.   Auch   wenn   man   vielleicht   mit   solcherart   Instrumentarium   nichts   am   Hut   hat, ist   das   Ergebnis,   das   man   zu   hören   bekommt,   einfach   inreißend.   Ich   genieße   noch   einige   Minuten   stehend   neben   der Bühne   und   die   letzte   Nummer   „The   Joker“   von   der   Steve   Miller   Band,   auf   Tuba,   Banjo   und   Trommel   gespielt.   Die   kommt beinahe   wie   eine   fröhliche   Polka   daher   und   als   die   ausgeklungen   ist,   wird   ein   Plätzchen   direkt   vor   der   Bühne   frei.   Es   ist 21.00 Uhr - Bier und setzen. Meine   Entscheidung   heißt   MOONBAND   aus   München   und   die   will   ich,   wenn   sie   mir   gefallen,   bis   zum   Ende   auf   mich wirken   lassen.   Ich   hatte   mich   vom   visuellen   Outfit   der   MOONBAND   neugierig   machen   lassen   und   will   den   Spagat,   aus den   Weiten   des   Weltraums   Musik   mit   einer   Wandergitarre   empfangen   zu   können,   auf   mich   wirken   lassen.   Auch   vom Raumschiff     aus     Blech,     direkt     neben     einem     romantischen     Lagerfeuer,     will     ich     mich     locken     lassen.     Der Lagerfeuerlandeplatz   ist   die   Bühne   neben   dem   Goldenen   Reiter   und   die   ersten   Klänge   in   meinem   Ohr   erweisen   sich   als filigraner   sowie   feinster   Folk.   Da   strahlt   der   Reiter   im   goldenen   Licht   und   die   Folk-Perlen   der   MOONBAND   gleiten   wie Sternschuppen von der Bühne in meine Ohren. Gleich   der   erste   Song   elektrisiert   und   der   Klang   von   Gitarre,   Mandoline   und   Zupf-Bass   begeistert   mich.   Das   Lied „Promised   Land   (10.000   Voices   In   My   Head)“   soll   auf   ein   neues   Album   kommen,   kündigen   sie   an.   Es   folgt   „Top   Of   The Tree“,   die   Story   von   einem,   der   auf   einem   Baum   steigt   und   erst   wieder   herunter   kommen   will,   wenn   die   Welt   besser geworden   ist   –   armer   Optimist,   denke   ich!   Dieser   Song   kommt   in   rustikalem   Folk-Charme   daher   und   mich   begeistert, wie gut die Stimmen der beiden Sänger und der Sängerin zueinander passen. Es   folgt   eine   wunderschöne   Ballade   und   dann   ein   Stück,   das   mit   a   capella   –   Gesang   eingeleitet   wird,   sich   aber   ebenfalls zu   einem   mitreißendem   Opus   ausweitet.   Der   Song   „Cold   Outside“   (?)   ist   opulent   mit   vielen   kleine   instrumentalen   Details ausgestaltet,   geht   in   die   Beine   und   lässt   jeden   Körper   rings   umher   auf   den   Bänken   wippen   und   wiegen.   In   diesen Momenten   weiß   ich,   dass   es   eine   glückliche   Entscheidung   war,   hierher   zu   fahren.   Diese   Art   von   Folk-Music   gefällt   mir wirklich   sehr   gut.   Es   ist   der   sparsame   und   effektive   Einsatz   von   Gitarre   und   Mandoline,   die   dem   mehrstimmigen   Gesang genug   Raum   lässt,   sich   zu   entfalten.   Und   in   vielen   der   Melodien   schwingt   so   eine   gewisse   Melancholie   und   Sehnsucht mit,   als   wäre   sie   nicht   von   dieser   Welt,   nicht   in   dieser   Gegenwart,   nicht   von   hier.   Klänge   zum   Träumen   schön   und dennoch   Texte   und   kleine   Botschaften,   die   mich   zum   Nachdenken   anregen.   Das   Erstaunlichste   daran   ist,   zumindest   für mich,   dass   da   oben   waschechte   Bayern   großartigen   Folk   unters   Volk   bringen,   der   so   ganz   und   gar   nicht   nach   dem Klischee „aus Bayern“ klingt. Großartig!  Nachdem   der   lange   Bassist   mit   seiner   tief   rauchigen   Stimme   das   Publikum   überraschen   kann,   ist   der   Auftritt   der MOONBAND   schon   wieder   und   viel   zu   schnell   vorüber.   Die   reichliche   halbe   Stunde   Musik   hat   mir   genügt,   von   deren Musik   verführt   zu   werden   und   so   finde   ich   mich   am   kleinen   Stand   neben   der   Bühne   wieder,   um   ein   Stück   schweren Vinyls   käuflich   zu   erwerben.   Im   Zwielicht   des   Abends      ist   dies   ein   Kauf   auf   gut   Glück,   denn   weder   die   Songauswahl   ist zu   lesen,   noch   andere   Details   genau   zu   erkennen.   Ich   weiß   nur,   dass   ich   bis   zum   Ende   der   Nacht   ein   dreifach klappbares   Cover,   mit   einer   Vinyl-Platte   darin,   schützend   unter   dem   Arm   tragen   werde.   Ich   bin   stolz   und   neugierig zugleich.   So   finde   ich   mich   inmitten   eines   menschlichen   Stroms,   der   sich   träge   und   munter   durcheinander   in   alle Richtungen   fließend,   über   die   Augustusbrücke   wälzt.   Jeder   Schritt   presst   die   Last   meines   Körpers   mit   Schuhen   auf   die holprigen   Pflastersteine   und   noch   Stunden   später,   im   Bett,   werde   ich   diese   kleinen   Hügel   im   Traum   zählen,   bis   ich endlich in einer traumhaften Mondlandschaft lande, wie die Mondband musiziert. Bis zum Morgen.  Da   sitze   ich   beim   Morgenkaffe,   habe   die   neu   entdeckten   Klänge   der   Mondkapelle   im   Hinterkopf   und   vor   mir   liegt   weit ausgefaltet   das   Cover   von   „The   Significance   Of   Denavigation“.   Ich   mag   mir   nicht   vorstellen,   dass   dieses   Album   wirklich aus   heutigen   Tagen   stammt.   In   seiner   Gestaltung   erinnert   es   eher   an   Zeiten,   da   Gruppen   wie   Yes,   Greenslade,   Moody Blues    oder    Atomic    Rooster    mit    ihrer    Cover-Art-Work    das    Maß    für    alle    ähnlichen    Veröffentlichungen    waren.    Ein besonderes   Lob   also   demjenigen,   der   den   Mut   hatte,   für   dieses   Album   der   MOONBAND   in   die   Fußabdrücke   von   Roger Dean,   Patrick   Woodroffe   &   Co.   zu   treten.   Allein   der   fantasievollen   Gestaltung   wegen,   innen   wie   außen,   sowie   des   darin enthaltenen   Posters,   hat   sich   der   Kauf   der   Platte   und   damit   natürlich   der   Besuch   des   Konzertes   der   MOONBAND gelohnt. Im März 2014 wollen sie wieder in Dresden sein. Dort können wir uns dann gern treffen.