Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
The Moo - Rockabilly aus und in Quedlinburg                                                               01.08.2020 Jeans,   Petticoat,   Lippenstift,   Haartolle   und   Sonnenbrille,   dazu   Waschbrett,   Gitarre   sowie   Kontrabass   und   schon   haben wir   alles   beieinander,   was   zum   Rockabilly   passt.   Vielleicht   noch   Sonnenschein   und   gute   Laune.   Mehr   braucht   es   nicht   für eine   kleine   Party   Mitte   der   1950er   Jahre.   Damals   hielt   ich   eine   Zuckertüte   in   der   Hand   und   hatte   keine   Ahnung,   was   da aus   Amerika   an   den   europäischen   Kontinent   schwappte.   An   die   feschen   jungen   Damen   mit   den   bunten   Röcken   und   dem weißen   Gürtel   darüber,   an   die   kann   ich   mich   noch   vage   erinnern.   Die   dazu   passenden   jungen   Herren   in   Jeans   nannte man   später   die   Halbstarken.   Das   sollte   abfällig   klingen,   machte   aber   eher   neugierig.   Geblieben   sind   Erinnerungen   an eine   bunte   Mode   und   rhythmusbetonte   knackige   Musik,   die   in   die   Beine   und   Hüften   ging.   An   all   das   dachte   ich   bei einem   Blick   auf   ein   knalliges   Plakat   irgendwo   in   der   Stadt.   Am   Tag   danach   reifte   mein   Vorhaben,   dem   Lockruf   des Plakates zu folgen. Quedlinburg   ist   als   eher   Weltkulturerbestadt,   mit   herrlichen   Fachwerkhäusern   im   Stadtkern,   berühmt,   denn   als   „City   of Rockabilly“.   Dennoch   lockt   mich   die   Vorstellung,   einmal   die   ländliche,   handgemachte   Musik   aus   den   USA   live   erleben   zu können,   auf   den   großen   Parkplatz   der   Stadtwerke   Quedlinburg,   wo   man   von   Fachwerkhäusern   nichts   ahnt.   Zu   meinem Erstaunen   finde   ich   dort   eine   große   Bühne   vor   und   Gastronomie,   als   wäre   dies   ein   Stadtfest.   Nachdem   mein   Zögern abgeklungen   ist,   entscheide   ich   mich,   mit   einem   Ticket   das   weite   Areal   zu   betreten   und   mich   an   einem   der   vielen   Tische niederzulassen.   Ich   scheine   tatsächlich   in   den   50er   Jahren   gelandet   zu   sein,   denn   viele   Anwesende   haben   sich   modisch im   Look   jener   Tage   gekleidet   und   flanieren   an   der   Bühne   vorüber.   An   deren   Hintergrund   prangt   das   Logo   von   THE   MOO mit   zwei   Kuhhörnern   und   ich   ahne,   worauf   das   ganze   hinauslaufen   könnte.   Schön   ist   es   hier   und   viel   Platz   habe   ich auch.   Die   dunklen   Wolken   am   Horizont   ignoriere   ich   einfach   und   warte   auf   die   Hillbillies   und   Rock’n’Roller   (aus Quedlinburg in Quedlinburg). Dann   erscheinen   sie,   THE   MOO   aus   Quedlinburg.   Drei   Ladies,   zwei   in   Kleid   und   roten   Blüten   im   Haar,   mit   Bass   und Gitarre   sowie   eine   dritte,   burschikos   gekleidet,   die   hinter   dem   Schlagzeug   verschwindet.   Die   drei   Damen   bringen   einen Herren   sowie   dessen   Gitarre   im   Style   der   50er   mit   auf   die   Bühne.   Dann   sind   THE   MOO   vollständig   und   ich   gespannt   wie ein   Flitzbogen.   Als   es   endlich   „Bang   Bang“   (nicht   von   Cher)   macht   und   „Love   &   Kisses“   von   Janis   Martin   aus   dem   Jahr 1957,   ich   war   damals   ABC-Schütze,   von   der   Bühne   krachen,   weiß   ich,   dass   ich   richtig   ausgewählt   habe.   Sofort   rollt   der „Lonesome   Train“   über   die   Gleise   und   meine   Füße   unter   dem   Tisch   wippen   leicht.   Die   Rockabilly-Party   mit   THE   MOO   hat begonnen. Den   ganzen   Abend   über   habe   ich   den   Eindruck,   dass   die   vier   Musiker   verdammt   viel   Spaß   haben   und   in   dieser   Musik ganz   und   gar   aufgehen.   Nichts,   aber   auch   gar   nichts,   wirkt   aufgesetzt.   Mir   scheint,   die   da   oben   schwimmen   und   tanzen in   ihrem   Lebenselixier   und   reißen   schon   deshalb   jeden   mit.   Von   der   Bühne   herunter   jagt   ein   Klassiker   den   nächsten,   von „Hey   Porter“   (Johnny   Cash)   bis   „Mystery   Train“   (Elvis   Presley)   ist   alles   vertreten,   was   man   schon   einmal   im   Radio   gehört hatte.   Auch   der   Hüftschwung   a   la   Elvis   kommt   beim   Typen   mit   der   Duane   Eddy   –   Gitarre   nicht   zu   kurz   und   die   Massen jubeln   nach   „Good   Rockin’   Tonight“.   Ich   freue   mich   über   einen   Song   namens   „Jackson“,   dessen   Duett   mit   Nancy   Sinatra und   Lee   Hazlewood   mich   an   meine   Jugendzeit   Mitte   der   1960er   Jahre   erinnert.   Den   vier   von   THE   MOO   gelingt   es tatsächlich,   die   Stimmungen   dieser   Songs   einzufangen   und   authentisch   auf   diese   Bühne   zu   bringen.   Drei   Minuten   und schon   klingt   der   nächste   Hit   aus   alten   Zeiten.   Es   fühlt   sich   gerade   an   wie   eine   Live-Show   aus   dem   guten   alten Dampfradio,   wie   „Evergreens   A   Go-Go“   mit   -   Gott   hab’   ihn   selig   -   Lord   Knud.   Das   hatte   ich   so   nicht   erwartet.   Einfach Klasse und es tut gut! Es   ist   dunkler   geworden   und   irgendwie   Halbzeit.   Andere   Kapellen   würden   jetzt   eine   Pause   ankündigen   und   sich   von einer   Stunde   „Arbeit“   ausruhen.   Nicht   so   die   „muhenden   (Amateur)Kühe“.   Die   jagen   ihre   Dame   mit   Mütze   von   Becken und   Fellen   weg,   drücken   ihr   eine   Ukulele   in   die   Hände   („Als   Instrument   ist   sie   patent   und   obendrein   ist   sie   noch   klein“, so   deren   Ansage.)   und   lassen   sie   die   „Real   Cool   Kitty“   singen.   Die   Massen   johlen,   die   Stimmung   ist   grandios   und   ich   bin begeistert   von   dem,   was   ich   soeben   erlebe.   Die   stecken   gerade   manche   Profi-Kapelle,   die   sich   für   ungemein   gut   und wichtig   hält,   mit   ihrer   Spielfreude   und   Ausstrahlung   locker   in   die   Tasche!   (Schreibe   ich   das   jetzt   wirklich?)   So   viel natürliche Freude und Spaß an der Musik habe ich schon lange nicht mehr erlebt (und ich habe viel erlebt)! Bei   „Jambalaya“   brennt   die   Luft   und   beim   jodelnden   „Cowboys   Sweetheart“   bleibt   im   Rund   kein   Auge   trocken.   Diese wilden   „Muh-Tiere“   verbreiten   einfach   nur   pure   Lebensfreude   mit   ihren   Versionen   der   Klassiker   aus   längst   vergangenen Tagen.   Meine   Füße   wippen   im   Takt   von   „Yakety   Yak“   und   mein   Körper   biegt   sich   beim   „Snake   Dance   Boogie“   wie   eine Schlange,   denke   ich   zumindest,   aber   gefühlt   scheint   es   so.   Mit   ihrer   Version   des   Dylan-Klassiker’s   „It   Ain’t   me,   Babe“ haben   sie   mich   letztlich   endgültig   überzeugt.   Die   Kapelle   zieht   mich   dermaßen   in   ihren   Bann,   dass   ich   sogar   darauf verzichte,   mir   eine   Bratwurst   zu   holen   (wer   mich   kennt,   weiß,   was   das   bedeutet),   weil   ich   befürchte,   vielleicht   etwas   zu verpassen.   Es   scheint   wie   eine   große   Familie   zu   sein,   die   sich   hier   auf   dem   Parkplatz   feiert   und   eine   Musik   aufleben lässt, die schon vor den sogenannten Oldies stattfand und ein besonderes Lebensgefühl ausstrahlt.  Irgendwann,   um   die   zehnte   Stunde   herum,   nähert   sich   der   Rockabilly-Train   seiner   Endstation.   Mit   den   Klängen   von „Honey   Hush“   und   „Ooby   Dooby“   (Roy   Orbison)   sowie   „It’s   Alright   Mama“   (Elvis)   rollt   der   Zug   langsam   aus   und   zwei Stunden    Rockabilly,    Country    &    Hillbilly    verklingen    im    Nachthimmel    über    der    Stadt.    An    der    Rampe    bitte    ich    um Aufstellung   für   ein   Gruppenfoto,   dann   ist   die   Bühne   wieder   leer   und   die   Musiker   tauchen   im   Publikum,   bei   ihren zahlreichen   Freunden   und   Bekannten,   unter.   Wenn   ich   mit   zwei   oder   drei   Freunden   hier   wäre,   würde   ich   mir   jetzt   Zeit für   die   Bratwurst   und   ein   Getränk   nehmen,   den   Abend   noch   „auswerten“   und   ihn   nachwirken   lassen.   Stattdessen   mache ich das später zu Hause, obwohl ich es gar nicht vorhatte. Passiert ist es nun doch, bedankt Euch bei THE MOO. The Moo: Ines Martin - voc, guit Sandra Schischkowski - bass, voc Valeriam Herdam - guit, voc Conny Richter - dr, perc, ukulele, voc