Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mondsüchtig                                                                                                                                03.11.2020 Der   Mond   ist   groß,   manchmal   ist   er   rund   oder   voll   oder   eine   Sichel   und   ab   und   zu   auch   ein   Neumond.   Trotzdem   ist   er seit   ewigen   Zeiten   der   alte.   Seit   tausenden   von   Jahren   wird   er   bestaunt,   verehrt   und   angebetet.   Seit   genau   so   langer Zeit   und   in   den   Zeiten   davor   spielt   er   Ebbe   und   Flut   mit   auf   unserem   Planeten.   In   China   peitscht   er   sogar   einen   riesigen „Silbernen Drachen“ den Qiantang flussaufwärts. Ohne Mond gäbe es all das und uns nicht. Neben   der   Rockmusik   ist   der   Blick   in   die   Weiten   des   Universums   meine   zweite   Leidenschaft.   Wie   auch   die   für   Musik, habe   ich   dieses   Sehnen   nach   dem   Unbekannten   im   All   von   meinem   Vater   gelernt.   Schon   bei   Sputnik   1   im   Jahr   1957, damals   war   ich   sieben   Jahre   jung,   schaute   ich   in   den   Nachthimmel,   um   zu   sehen,   wie   ein   Lichtpunkt   sich   schnell   über das   Firmament   bewegte.   Ich   staunte   über   Belka   &   Strelka,   war   stolz   auf   Juri   Gagarin   und   später   auf   Walentina,   die erste   Frau   im   Orbit.   Ich   war   fasziniert   von   der   Mondlandung   der   Apollo-Kapsel   1969   sowie   der   Raumstation   Salut   1,   die ab   1971   die   Erde   umkreiste.   Noch   heute   kann   man   deren   Nachfolger,   die   Raumstation   MIR,   am   nächtlichen   Himmel sehen.   Wie   die   Entwicklung   weitergehen   wird,   werden   wohl   meine   Kinder   erleben,   meine   Enkel   vielleicht   die   Reise   in Richtung Mars. Darum beneide ich sie.  Weil   mir   aber   der   Mond   am   nächsten   sowie   tagsüber   und   nachts   zu   sehen   ist,   wird   er   manchmal   zum   Objekt   meiner Begierde.   Ihn   kann   ich   wenigstens   mit   einfachen   Mitteln   fotografieren,   kann   selbst   in   geringem   Maße   aktiv   werden.   Ob am   frühen   Morgen,   vormittags,   abends   oder   in   der   Nacht.   Mond’s   Karle   wendet   mir   sein   Gesicht   zu,   wenn   es   nicht gerade   von   Wolken   oder   Dunst   verhüllt   wird.   Immer   wieder   fasziniert   er   mich   und   ich   drücke   auf   den   Auslöser. Allerdings   mache   ich   letzteres   erst,   seitdem   ich   in   Sichtweite   zum   Harz   leben   und   mein   Leben   als   Rock-Rentner   „fristen“ muss. An   ganz   besonderen   Tagen   kann   man   den   Erdtrabanten   sogar   in   besonderen   Situationen   beobachten.   Ein   solcher   Tag war   der   7.   August   2017,   die   längste   Mondfinsternis   des   21.   Jahrhunderts.   Der   Mond   tritt   in   den   Schatten   der   Erde   ein und   leuchtet   dann   in   einem   rötlichen   Licht.   Damals   fuhr   ich   vor   die   Tore   von   Halberstadt   und   habe   versucht,   das Ereignis zu fotografieren. Einige Fotos sind sogar ganz gut gelungen. Ja   und   dann   gibt   es   noch   ganz   besondere   Momente,   den   zufälligen   Augenblick   oder   manch   optische   Täuschung,   die mich   zum   Fotografieren   verleiten   können.   Mit   etwas   Übung   konnte   ich   den   Mond   in   den   Wolken   knipsen   und   ihn zwischen   die   Zweige   eines   Baumes   „hängen“.   Es   ist   mir   sogar   gelungen,   ein   Fliegzeug,   samt   dem   Kondensstreifen, vormittags   am   Mond   vorüber   zu   lotsen   und   diesen   Moment   festzuhalten.   Nachts   habe   ich   den   leuchtenden   Vollmond erwischt   und   die   Sichel   des   Halbmondes   mit   meiner   Kamera   angepeilt.   Im   Laufe   der   letzten   Jahre   musste   der   gute   alte Mond   schon   oft   für   ein   Foto   herhalten   und   er   wird   sich   wohl   auch   in   Zukunft   nicht   davor   und   vor   mir   drücken   können. Mir   macht   es   Spaß,   zumal   man   vor   allem   nachts   meiner   Fantasie   alle   Wege   in   die   dunklen   Weiten   des   Kosmos   öffnen kann. P.S.:   Ich   habe   auch   schon   versucht,   die   kleine   Starlink-Satellitenkette   von   SpaceX   zu   fotografieren   und   in   den   Tagen   des Erscheinens   von   Komet   Neowise   war   ich   ebenfalls   auf   der   Jagd   nach   Fotos   ( HIER ).   Dass   ich   mich   schon   immer   für utopische Literatur und (gute) Science Fiction Filme begeistere, sei hier nur am Rande erwähnt.