Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Liese, Manu, Antje & Tina - Mona Lise in Plessa                                                                  10.11.1982 Unsere   kleine   Gemeinschaft   hatte   fünf   Jahre   lang,   zunächst   im   Gesellschaftshaus   „Hoppenz“   von   Elsterwerda,   dann   im Kulturhaus   Plessa,   Rock-Konzerte   veranstaltet.   Jedes   Jahr,   von   1977   bis   1982,   jeweils   drei   Konzerte   im   Frühjahr   sowie   drei weitere   im   Herbst.   Manchmal   auch   noch   ein   weiteres   zwischendurch   im   Sommer.   Das   waren   nach   fünf   Jahren   ROCK   –   MIX mehr   als   30   Konzerte   kreuz   und   quer   durch   die   damalige   Szene   und   meist   an   unseren   eigenen   Wünschen   ausgerichtet.   Nur selten,   wie   im   Falle   von   Brigitte   Stefan   &   Meridian,   gaben   wir   uns   dem   Zeitgeist   und   Kommerz   geschlagen,   doch   auch   das waren   unvergessliche   Erfahrungen.   Danach   sollte   Schluss   sein   mit   ROCK-MIX   und   das   Projekt   ELSTER–ROCK   sollte   mit anderen   Partnerschaften   und   einem   veränderten   Konzept   neu   starten.   Das   war   im   Herbst   1982   und   die   Partner   erwiesen sich eher als Mitläufer, denn kreative Partner. Für   eines   dieser   letzten   Konzerte   von   ELSTER   –   ROCK   im   November   1982   hatten   wir   uns   PANKOW   gewünscht   und   letztlich nach   mehreren   Telefonaten   mit   Wolfgang   „Schubi“   Schubert,   dem   damaligen   Manager,   die   Sache   unter   Dach   und   Fach.   Was wir   nicht   wussten   und   auch   nicht   ahnen   konnten,   stellte   sich   erst   am   Tage   des   Konzerts   heraus   und   erwies   sich   im Rückblick   als   seltener   Glücksfall.   „Schubi“   hatte   uns   still   und   heimlich   die   vor   einem   halben   Jahr   aus   den   Resten   der unbekannten   Frauenband   FEMINI   neu   formierte   Damen   –   Rockband   MONA   LISE   „untergejubelt“,   um   die   vier   Ladies   dem Live-Publikum   zu   präsentieren.   Danach   war   uns   klar,   dass   wir   derartige   Doppelkonzerte   kaum   würden   wiederholen   können. Irgendwie   war   auf   diese   Weise   auch   ein   Punkt   erreicht,   von   dem   ab   uns   keine   weiteren   Steigerungen   mehr   möglich schienen.   Doch   zunächst   kam   uns   das   nicht   in   den   Sinn   und   wir   freuten   uns   an   diesem   Tag   auf   gleich   zwei   Bands:   MONA LISE und PANKOW im Doppelpack. Am   späten   Nachmittag   rollte   die   Technik   an   und   alles   begann,   wie   üblich   und   gewohnt.   Der   LKW   wurde   entladen,   die schweren   PA-Boxen   und   haufenweise   Kabel   in   den   ersten   Stock   gebuckelt,   denn   der   Saal   dieses   Hauses   liegt   eine   ganze Treppenlänge   über   dem   Eingangsportal.   Die   Musiker   kamen   und   unter   ihnen   auch   die   vier   Ladies   von   Mona   Lise.   Allen voran   und   mit   feuerroten   Haaren   Lieselotte   „Liese“   Reznicek   und   dann   Tina   mit   der   blonden   Lockenpracht.   Wir   würden   an diesen   Abend   zwei   Bands   auf   der   Bühne   haben   –   Überraschung   für   uns   und   das   Publikum.   Das   ist   sicher   auch   ein   Grund, weshalb   mir   dieses   Konzert   bis   heute   im   Gedächtnis   haften   geblieben   ist.   Zu   jenem   Zeitpunkt   war   die   Band   MONA   LISE wohl   nur   Eingeweihten   bekannt   und   auch   ich   kannte   aus   den   Sendungen   von   DT64   nur   ihren   Song   „Tina“   und   sonst   nicht viel   mehr,   außer   dem,   was   sparsam   im   „Neuen   Leben“   und   der   „Melodie   &   Rhythmus“   geschrieben   stand.   Doch   das   würde sich an diesem Abend ändern. Als   die   ersten   Besucher   in   den   Saal   strömten,   erblickten   sie   auf   der   abgedunkelten   Bühne   seltsames.   Zwischen   den   PA- Boxen   links   und   rechts   am   Bühnenrand   verschwand   das   Instrumentarium,   das   man   normalerweise   auf   den   Brettern vermutet,   zwischen   kalt   aufragenden   Wänden,   die   mit   Silberpapier   verkleidet   waren   und   das   spärliche   Licht   gespenstisch   in den   Saal   spiegelten.   Inmitten   dieser   metallisch   wirkenden   Klappwände   stand   ein   Schlagzeug   und   davor   an   der   Bühnenkante ein   Keyboard   auf   seinen   Stelzen.   Diese   karge   Bühnendekoration   würde   später   die   Kulisse   für   das   Rockspektakel   vom   „Paule Panke“   mit   Pankow   abgeben.   Das   Keyboard   an   der   Kante   würde   verschwinden   und   statt   dessen   ein   altes   klappriges Bettgestell    dort    stehen.    Das    ist    jedoch    wieder    eine    ganz    andere    Geschichte    und    auch    noch    wert,    erzählt    bzw. aufgeschrieben zu werden. Ehe   uns   aber   Pankow   einheizen   konnten,   standen   vier   Damen   auf   der   Bühne,   optisch   zwischen   „Rockerbraut“   und   NDW- Göre   angesiedelt,   und   überraschten   das   Publikum   mit   frischen   Tönen   und   frechen   Texten,   so   wie   sie   damals   als   „Neue Deutsche   Welle“   über   ganz   Europa   hinweg   schwappten.   Dem   Trend   der   Zeit   folgend,   klang   die   Musik   der   „Lisen“   aus   Berlin rotzig   und   frech.   Kratzende   Gitarrenakkorde   mit   abgehackten   Pianotupfern   kombiniert   und   darunter   ein   harter   und   direkter Beat   vom   Schlagzeug.   Jedoch   das   wirkliche   Markenzeichen   war   die   helle   Stimme   der   Sängerin   Lieselotte   „Liese“   Reznicek, die   gleich   mit   dem   ersten   Lied   ein   „Hallo   Süßer“   in   den   Saal   schmetterte.   Dabei   stand   sie,   mit   einem   kessen   Mini-Rock bekleidet,   hinter   ihren   Tasten   direkt   vorn   an   der   Bühnenkante.   Die   Mischung   aus   Beat   und   Reggae   kam   vor   allem   bei   den vielen   jüngeren   Konzertbesuchern   gut   an,   während   sich   die   „reiferen“   Jahrgänge,   die   eher   auf   Pankow   warteten,   noch zurück   hielten.   Diese   Show,   vier   junge   Damen   auf   einer   Bühne   rockend   zu   erleben,   hat   damals   vielen   richtig   Spaß   gemacht und    es    gab    sogar    einige,    die    zu    den    Klängen    von    „Das    läßt    mich    kalt“    in    den    Seitengängen    tanzten    und    ihrem Bewegungsdrang   freien   Lauf   ließen.   Der   Song   war   eine   richtig   tolle   Pop-Nummer   und   „Liese“   hatte   sich   diese   Melodie   selbst und   ihrer   hellen   Stimme   quasi   auf   den   Leib   geschneidert.   Auch   „Sommernacht“   war   eines   der   Lieder,   an   das   ich   mich   gut erinnern kann. Der   Auftritt   von   Mona   Lise   als   Support,   wie   man   heute   sagen   würde,   dauerte   leider   nicht   sehr   lange,   aber   ohne   den damaligen   Hit   von   der   „superdürren   Tina“,   kamen   sie   natürlich   nicht   von   der   Bühne.   Das   ist   wahrscheinlich   bis   heute   der Song,   den   man   sofort   mit   dieser   Frauen   –   Rockband   in   Verbindung   bringt.   Das   Lied   ist   der   blonden   (Chris)Tina   Powileit gewidmet,   die   bei   Mona   Lise   am   Schlagzeug   saß   und,   schlank   und   durchtrainiert,   wie   wild   auf   die   Felle   und   Becken einschlug.   Ihr   zur   Seite   am   rechten   Bühnenrand   die   eher   stille   Antje   Wittösch   am   Bass   und   auf   der   anderen   Seite   ließ Manuela   Rehberg   die   Gitarrensaiten   krachen.   Wir   hatten   das   große   Glück,   durch   das   engagierte   Handeln   des   Pankow   Managers   „Schubi“,   diese   Frauenband   in   ihrem   Gründungsjahr   1982   live   auf   der   Bühne   zu   haben.   Damals   waren   sie   frisch, sehr   direkt   und   wirkten   wie   freche   Gören.   Der   Auftritt   vor   dem   Konzert   von   Pankow   hat   allen   viel   Spaß   gemacht   und   ich kann   mich   jedenfalls   noch   gut   erinnern,   wie   unbekümmert   die   vier   Ladies   da   vorn   losrockten   und   was   für   eine   tolle Stimmung   damals   im   Saal   war,   obwohl   die   meisten,   für   mich   bis   heute   unverständlich,   brav   auf   ihren   Stühlen   sitzen   blieben. Als   nach   nicht   mal   einer   knappen   Stunde   Pankow   auf   die   Bühne   kam,   ahnte   wohl   keiner   von   uns,   dass   wir   Mona   Lise   so niemals wieder erleben würden. Die   Karriere   der   Band   setzte   sich,   trotz   mehrerer   Umbesetzungen,   erfolgreich   bis   zum   Ende   der   80er   Jahre   fort.   Die   erste und   einzige   LP   von   Mona   Lise   erschien   1989,   doch   in   jenen   turbulenten   Zeiten   der   Wendeeuphorie   und   der   Jagd   in westliche    Plattenläden    ging    das    kleine    Prachtstück    unter,    ohne    wirklich    wahrgenommen    zu    werden.    Zum    damaligen Zeitpunkt   hatte   sich   „Liese“   Reznicek   schon   entschlossen,   bei   der   Band   „aus-,   statt   abzusteigen“   und   die   Bandbiografie hatte   mit   dem   Tod   des   Gitarristen   Peter   Scheffler   1988   einen   tragische   Verlust   zu   verschmerzen.   Tina   Powileit,   Michael   Naß und   Thomas   Hergert   kamen   über   mehrere   Zwischenstationen   mit   der   Musik   von   Gerhard   Gundermann   in   Berührung.   „Die Wilderer“   des   singenden   Baggerführers   hielt   es   nicht   lange   zusammen   und   so   landeten   die   drei   in   Gundermann’s   Seilschaft, in   der   sie   lange   gemeinsam   miteinander   musizieren   konnten.   Der   stille   Bassist   der   Seilschaft,   Thomas   Hergert,   starb   im August   2007   völlig   überraschend.   Diese   Nachricht   erreichte   mich   damals,   während   ich   den   Klängen   von   Omega   an   der   Elbe in Dresden lauschte. Die   blonde   Tina   hatte   sich   derweil   erfolgreich   als   „Alleinseglerin“   versucht   und   bis   zum   Tod   von   Gundi   den   Sound   der Seilschaft   mit   ihrem   effektiven   Spiel   an   den   Drums   geprägt.   Seit   einiger   Zeit   macht   sie   das   auch   in   der   Band   von   Christian Haase und zum Glück bei der wieder verknüpften Seilschaft ebenfalls. Darüber kann man sich nur freuen. Nach   dem   Ende   von   Mona   Lise   wollte   die   ehemalige   Frontfrau   der   Band   nichts   mehr   mit   dem   Business   zu   tun   haben.   Das hat   sie   lange   Zeit   durchgehalten   bis   zu   jenem   Tag,   an   dem   klar   war,   dass   die   Start-   und   Landerouten   des   neuen   Flughafens südlich   der   Hauptstadt   Berlin   auch   über   ihr   Wohngebiet   am   Rande   vom   Müggelsee   führen   würden.   Da   erwachte   in   ihr, gleich   vielen   anderen   betroffenen   Bürgern,   der   Widerspruch   und   der   Widerstand,   der   letztlich   auch   in   einem   kleinen bissigen   Spottlied   für   den   Bürgermeister   Wowereit   mündete,   der   gern   auch   als   Partylöwe   mit   „Stößchen   hier   und   da“   zu haben   ist   und   dafür   das   direkte   Gespräch   mit   der   Bürgerinitiativen   scheut   und   den   Termin   beim   Bürger   einfach   sausen   lässt. Dafür   bekam   „WoWi“   den   Titel   eines   „Drückeberger   des   Jahres“   von   den   Akteuren   verliehen   und   die   ließen   es   sich   auch nicht   nehmen,   ihm   das   mitten   in   Berlin   lautstark   und   zornig   kund   zu   tun.   Wie   bei   manch   anderen   Abgeordneten   auch,   geht Lobbyarbeit   eben   oftmals   vor   Bürgerinteressen.   Ein   Gläschen   Sekt   mit   einem   Investor   scheint   wichtiger,   als   ein   Gespräch mit den Bürgern, business as usual. An   der   flotten   Melodie   mit   dem   Titel   „Herr   Wowereit“   ist   die   „Liese“   nicht   ganz   unbeteiligt   und   ihr   Sohn   Basti,   der   aktuelle Drummer   von   Silly,   auch   nicht.   Frech   wie   die   „Lisen“   aus   den   80ern   waren,   so   klingt   auch   das   Lied   von   „Herrn   Wowereit“   in den   Ohren.   Ebenso   hat   es   die   Melodie,   gerichtet   an   „Frau   Bundeskanzlerin“,   die   beide   auf   einer   CD   verewigt   sind,   heftig   in sich.   Text   und   Komposition   beider   Lieder   stammen   aus   der   Feder   von   Lieselotte   &   Sebastian   Reznicek   und   hätten   das   Zeug, ein   richtiger   Hit   zu   werden,   wenn   sie   denn   in   die   Medien   gelangen   würden.   Als   Alternative   wird   die   CD   an   Bürger   verteilt, die   Mut   und   Wut   genug   haben,   um   gemeinsam   mit   der   Friedrichshagener   Bürgerinitiative   sich   den   Mund   nicht   verbieten   zu lassen   und   auf   die   Straße   zu   gehen.   So   wollen   und   können   sie   zeigen,   dass   Demokratie   aus   dem   Volk   und   nicht   aus   den Bankkonten    der    Lobbyisten    entspringt.    Mit    tausendfacher    Stimme    sorgen    sie    dafür,    dass    Demokratie    nicht    in    den Parlamentssitzen   einschlafen   kann.   Dazu   würde   dann   sicher   auch   die   echte   Mona   Lisa   von   Leonardo   da   Vinci   lächelnd zustimmen,   denke   ich   mir,   und   irgendwo   versteckt   sich   auch   ein   klitzekleiner   Hoffnungsschimmer,   die   „Lisen“,   wenn   Anlass, Zeit und Ort stimmen, noch einmal für einem kurzen Moment vereint im Rampenlicht zu erleben… Ein großes Dankeschön an „Liese“ Reznicek für ihre großzügige Unterstützung.
24.02.1012 - Lieselotte bei meiner Buchpremiere in Berlin