Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Wenn die Seele schwitzt – Modern Soul Band live                                                         August 1979 In   einer   Zeit   vor   Zeiten,   lange   bevor   es   Notebook,   iPhone   und   seltendoofe   Selfies   gab,   in   einem   Land,   das   die   Geschichte mitsamt   seinen   Pappautos,   bunten   Wimpelketten   und   fröhlichen   Kinderferienlagern   verschluckt   hat   und   das   nur   noch   in privaten   Erinnerungen   existiert,   vor   diesen   ewigen   Zeiten   hatte   die   legendäre   Melodie   &   Rhythmus   noch   A5-Format   und   auf einer   ihrer   Titelblattseiten   prangte   frech   ein   Foto   der   Berliner   MUSIC   STROMERS.   Das   war   eine   Band,   so   würde   man   heute vielleicht   sagen,   aus   der   musikalische   Legenden   hervorgingen.   Musiker,   deren   Namen   man   in   Fan-Kreisen   noch   heute   mit Hochachtung   und   Kennermiene   ausspricht.   Nein,   nicht   was   einige   jetzt   denken!   Ich   meine   einen,   der   die   Geschichte mitgeformt   und   geprägt   hat,   einen,   dessen   Musikalität   und   Charakter   über   jeden   Zweifel   erhaben   ist:   GERHARD   „HUGO“ LAARTZ, der Gründer der MUSIC STROMERS und damals ihr Rhythmus-Gitarrist. Als   die   MUSIC   STROMERS   im   Jahre   1968   verboten   wurden,   entstand   unter   der   Leitung   von   „HUGO“   das   MODERN   SEPTETT, das   kurz   danach   MODERN   SOUL   BAND   hieß.   Der   Name   sollte   die   inhaltliche   Anlehnung   an   den   amerikanischen   Soul assoziieren,   so   wie   ihn   Otis   Redding   oder   James   Brown,   der   „Godfather   of   Sould“,   sangen   und   Blood,   Sweat   &   Tears   oder Chicago   spielten.   Diese   homogene   und   verschwitzte   Mixtur   aus   Rock,   Jazz,   Blues   &   Soul   der   amerikanischen   Großstädte,   die sich   auf   knackige   Bläser   und   ein   funkiges   Piano   stützte,   war   es,   was   LAARTZ   von   Beginn   an   faszinierte   und   das   wollte   er   mit der   Band   in   sein   Berliner   Großstadt-Gefühl   übersetzen.   Mit   KLAUS   NOWODWORSKI   war   auch   bald   ein   begnadeter   Sänger gefunden, der dies in deutscher Sprache und zeitgemäßen Inhalten adäquat zu singen und auszudrücken vermochte. Die   MODERN   SOUL   BAND   war   von   Beginn   an   ein   Schmelztiegel   für   Talente,   wovon   das   Kommen   und   Gehen   vieler namhafter   Musikanten   zeugt.   Nach   Hugo’s   Aussage   über   100,   ohne   dass   dabei   der   Stil   oder   die   Musizierweise   gelitten hätten.   Die   Konstanten   der   Band   waren   Bandgründer   und   Keyboarder   „Hugo“   LAARTZ   und   DAGOBERT   DARSOW,   der   Mann an   der   Posaune.   Die   stimmlichen   Fixpunkte   bei   MSB   hießen   KLAUS   NOWODWORSKI,   REGINE   DOBBERSCHÜTZ,   GONDA STREIBIG   und   später   auch   CHRISTIAN   SCHMIDT,   der   DDR   -   Cocker.   In   der   Neuzeit   überzeugte   DIRK   LORENZ   am   Mikrofon und aktuell füllt ANDRÈ SIODLA diesen Job aus. Nachdem   bereits   1973   die   LP   der   Klaus   Lenz   &   Modern   Soul   Big   Band   bei   Amiga   erschienen   war,   folgte   1976   als   Live- Mitschnitt   die   eigene   LP   und   1979   mit   „Meeting“   die   nächste.   Es   ist   genau   jene   Zeit,   in   die   meine   Erinnerung   an   ein   Konzert der MODERN SOUL BAND in Elsterwerda zum Ende der 1970er Jahre zurück schweifen. Wieder   einmal   fanden   an   ein   paar   Sommertagen   im   Juli/August   1979   die   Betriebsfestspiele   des   VEB   Kombinat   Impulsa   in Elsterwerda    statt.    Die    Marke    Impulsa    war    eine    internationale    Hausnummer    in    Sachen    Melktechnik    und    Geld    für Kulturprojekte   war   keine   Mangelware,   im   Gegenteil.   BGL   und   FDJ   agierten   großzügig   und   so   orientierte   man   sich   an Spitzenangeboten   der   KGD   (für   die   Unkundigen:   Konzert-   und   Gastspieldirektion)   und   der   Künstleragentur.   Einer   von   den verantwortlichen hatte die MODERN SOUL BAND ausgesucht, vielleicht auch, um sich persönlich einen Wunsch zu erfüllen. Der   Platz   vor   der   Freilichtbühne   nahe   dem   Sportplatz   in   Elsterwerda-Biehla   war   rappelvoll   und   das   Sommerwetter   lockte   uns dorthin,   zumal   es   nicht   üblich   war,   bei   solchen   Veranstaltungen   Eintritt   zahlen   zu   müssen.   Schnell   noch   ein   leckeres Bierchen   vom   Fass   und   dann   ging   es   bis   vor   an   die   kleine   Bühne,   vor   der   in   großen   Steinkästen   blühende   Rosen   und   andere Blumen als Dekoration wuchsen. Ein Fehler, wie sich noch zeigen sollte. In   die   Schwüle   des   Abends   schmetterte   die   MODERN   SOUL   BAND   den   heißen   Soul   von   „Himmel   und   Hölle“   und   an   uns Männern   gerichtet   begrüßte   uns   KLAUS   NOWODWORSKI   mit   seinem   „Hallo,   alter   Junge“   und   tänzelte   dabei   in   einem damals   modischen   Ganzkörperanzug   auf   der   Bühne   einher.   Der   Mann   hatte   Charisma   und   eine   Bühnenpräsenz,   die   damals seinesgleichen   in   Sachen   Soul   &   Funk   suchte   oder   anders   formuliert,   es   gab   nur   diesen   einen   und   der   starb   leider   2001   an einer schweren Erkrankung – verdammter Krebs! NOWODWORSKI   merkte   man   an,   dass   er   Soul-Musik   zu   singen   liebte   und   es   auslebte.   Das   war   jener   Touch   von   Seele   und Hitze,   der   in   seiner   Stimme   steckte,   wenn   er   uns   den   „Manne   Mücke“   gab   oder   den   „Novemberblues“   aus   seinem   Innern   in den   Abend   stöhnte.   Dabei   wurde   er   von   einer   straffen   und   schneidigen   Bläsersektion   begleitet,   die   damals   wohl   einmalig war.   Von   der   Band   ging   nicht   nur   an   diesem   Abend   etwas   ganz   besonderes   aus,   das   zum   einen   in   der   Besetzung   mit   Bläsern und   zum   anderen   in   der   enormen   Spielfreude   der   Musiker   zu   suchen   war.   Soul,   Funk   und   Blues   haben   auch   eine   Menge   mit Spaß, Freude und Bewegung zu tun und das übertrug sich auch auf uns Fans. Neben   den   musikalischen   Urgesteinen   „Hugo“   LAARTZ   und   KLAUS   NOWODWORSKI   stand   an   diesem   Abend   mit   WOLFGANG NICKLISCH   an   der   Gitarre   auch   ein   Lokalmatador   auf   der   Bühne,   denn   der   exzellente   Gitarrenkünstler   stammt   aus   dem benachbarten   Lauchhammer.   Hinter   der   Schießbude   saß   STEFAN   GEUTHER   und   der   Bass   wurde   von   JÖRG   DOBBERSCH gezupft.   Diese   Dreierkombination   erzeugte   den   rhythmischen   Funk,   auf   dem   sich   die   anderen   Instrumentalisten   austoben konnten.   Das   eigentliche   Soul-   und   Bluesfeeling   aber   produzierte   eben   die   einzigartige   Bläsersektion,   allen   voran   Dagobert Darsow   (Posaune),   der   einst   Conny   Bauer   ablöste   und   seither   an   dieser   Position   in   der   Band   Musik   macht,   sowie   Joachim Schmauch   (Saxophon)   und   Christian   Höhle   (Trompete).   Diese   Besetzung   kann   man   bis   heute   durchaus   legendär   nennen, denn   sie   blieb   über   relativ   lange   Zeit   konstant   und   festigte   den   Ruf   der   MODERN   SOUL   BAND   in   der   Szene   des   kleinen Landes. Natürlich   wollten   wir   von   der   MODERN   SOUL   BAND   auch   die   Klassiker   des   Genres   hören,   jene   Songs,   die   damals stellvertretend   für   und   in   Ermangelung   der   Originale   live   gespielt   wurden.   Höhepunkt   des   Konzertes   war   ohne   Zweifel   der internationale   Part,   als   „   Hi   De   Ho“   von   Blood,   Sweat   &   Tears   sowie   „25   Or   6   To   4“   von   Chicago   erklangen,   jene   opulenten Kompositionen   mit   den   fetten   und   markigen   Bläsern,   bei   denen   man   entweder   auf   die   Knie   gehen   oder   vor   Übermut   tanzen möchte.   Wir   hatten   uns   für   letzteres   entschieden   und   bei   der   folgenden   James   Brown   –   Nummer   „Sex   Machine“   blieb   uns ohnehin   nichts   anderes   übrig.   Das   waren   Hitze,   Schweiß   und   pure   Lust,   eine   Mixtur,   die   man   übrigens   heute   noch   immer   bei MODERN   SOUL   erlebt.   Da   brennt   einfach   nur   die   Luft!   Mein   ganz   persönliches   Highlight   war   neben   „25   Or   6   To   4“   -   soll übrigens   eine   „Zeitansage“   sein   -   das   im   Original   von   Otis   Redding   gesungene   „(Sittin’   On)   The   Dock   Of   The   Bay“.   Dieser Song transportiert das Gefühl dieser Musik wie kaum ein zweiter, zumindest nach meinem Empfinden. Als   sich   unter   dem   nächtlichen   Himmel   das   Konzert   zum   Ende   neigte,   kannte   unsere   Begeisterung   keine   Grenzen.   Als Zugabe   gab’s,   so   glaube   ich,   noch   von   Eric   Burdon   „Mother   Earth“   und   während   die   Musikanten   vor   uns   die   letzten   Töne spielten,   gab   es   von   unten   stehende   Ovation   und   die   jungen   Damen   in   der   ersten   Reihe   pflückten   die   Rosen   aus   den Steinkästen   und   warfen   sie   ihren   Stars   des   Abends   vor   die   Füße.   Sie   hatten   es   verdient,   um   die   Blumen   und   die   leeren Kästen war’s trotzdem schade, denn deren Pflege hatte sicher auch viel Mühe gemacht. Die   MODERN   SOUL   BAND   gibt   es   noch   immer,   welch’   ein   Glück!   Vielleicht   sehen   wir   uns   ja   bei   einem   der   nächsten Konzerte,   denn   die   Musik   mag   ich,   seit   ich   sie   das   erste   Mal   hörte,   auch   wenn   jetzt   in   der   Band   neben   den   beiden Urgesteinen   auf   der   Bühne   jede   Menge   „junges   Gemüse“   mit   eigenem   Selbstverständnis   nachwächst,   das   den   Soul   und Sound   der   Band   auf   dem   „rockenden   Highway“   in   die   Zukunft   tragen   wird,   denn   Soul,   Blues   und   Funk   sind   ein   zeitloses Lebensgefühl, das nicht nur in seiner Heimat Amerika zu Hause ist.