Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mitch Ryder & Engerling auf Birthday-Tour                                                                        25.02.2015 Jedes   Jahr   zu   dieser   Zeit   und   seit   vielen   Jahren,   so   sagt   er   am   Mikrofon   stehend,   würde   er   Geburtstag   in   Deutschland feiern.   Während   er   dies   sagt,   sind   es   noch   knappe   vier   Stunden   bis   Mitternacht,   „four   hours   to   live“,   und   es   gäbe   für   ihn nichts   Schöneres   als   diese   Zeit   „together   with   music   for   the   people   who   you   love“   zu   verbringen.   Das   ist   ja   mal   ein Statement   gleich   zu   Beginn   und   der   das   sagt,   begeht   heute   seinen   70.   Geburtstag,   auf   Tour   in   Deutschland:   MITCH RYDER. Man   könnte   eine   Menge   über   diesen   Mann   zusammentragen   und   würde   feststellen,   dass   er   einer   jener   Typen   ist,   die   den Rock’n’Roll,   den   hektischen   Großstadtblues   und   den   schweißtriefenden   Soul   ehrlich   und   authentisch   gelebt   haben   und immer   noch   leben.   Kann   sein,   dass   ihm   das   Bücken,   um   die   Flasche   Wasser   am   Bühnenboden   zu   fassen,   nicht   mehr   so geschmeidig    gelingt    und    kann    auch    sein,    dass    die    Bewegungen,    die    das    Tambourine    taktvoll    schlagen,    aus    dem Schultergelenk   kommen   und   deshalb   so   eigenartig   aussehen.   Aber   wenn   der   seine   Stimme   vibrieren,   stöhnen   und   erzählen lässt,   dann   kocht   er   jeden   gecasteten   „Superstar“   ab   und   lässt   ihn   schockgefroren   stehen.   Einfach   so,   aus   sich   heraus.   Für mich   ist   dieser   MITCH   RYDER   einer   der   letzten   ganz   großen   weißen   Blues-Männer   dieses   Planeten   und   deshalb   wollte   ich ihn,   den   Cocker-Schock   noch   im   Hinterkopf,   sehen   und   live   erleben.   Deshalb   stehe   ich   vor   dieser   Bühne   in   der   Alten Feuerwache von Magdeburg. Von   der   Bühne   ertönen   sanft   angespielte   Piano-Klänge,   zarte   Ton-Tupfer,   die   wie   Perlen   nach   unten   purzeln.   An   den   Tasten sitzt   „Boddi“   BODAG   und   formt   die   Klänge,   lässt   sie   noch   ein   paar   Augenblicke   im   Raum   schweben,   ehe   ENGERLING,   die deutsche   Tour-Band   des   Amerikaners,   ihren   Sound   kräftig   explodieren   lässt.   „Do   You   Feel   Alright“   ist   eine   jene   Nummern, die   den   Blues-Mann   aus   Detroit   schon   lange   Zeit   begleiten   und   sie   ist   typisch   für   ihn,   der   den   Blues   aus   der   hitzigen Autostadt   Detroit   um   die   Welt   trägt.   Ein   rotziges   Gitarrenriff   vom   deftigen   „Rock’n’Roll“   kracht   dann   in   die   Menge   und irgendwie   meine   ich   darin   frech   ein   Zitat   von   „Beat   It“   zu   entdecken   (oder   hat   der   „King“   einfach   abgekupfert?).   Jetzt kommen   ENGERLING   und   MITCH   RYDER   richtig   in   Fahrt   und   werden   das   über   gut   zwei   Stunden   durchhalten,   in   slow   und in heavy, in rasant und auch zärtlich flüsternd. MITCH RYDER kann es so und auch so. Der   Mann   mit   der   Mütze   und   der   dunklen   Sonnebrille   plaudert   gern   und   so   bekommen   wir   die   Chance,   mehr   über   die Songs   und   die   Geschichten   dahinter   zu   erfahren.   Jetzt   weiß   ich,   wie   der   „Terrorist“   zu   verstehen   ist,   wenn   seine   Stimme   ihn flehen   lässt:   „Nobody   loves   me,   I’m   looking   for   love“.   Es   ist   ein   Blick   tief   in   die   menschliche   Seele   und   der   Blues   malt   uns das   Bild   einer   verlogenen   Gesellschaft,   in   der   Vereinsamung   an   jeder   Ecke   zu   finden   ist.   Und   wenn   MITCH   dann   den „Terrorist“   noch   schreien   lässt:   „Teach   me   to   hate“,   mengt   sich   der   stampfende   Boogie   mit   glühendem   Blues   über   asiatisch treibenden   Rhythmen.   Die   Mixtur   lässt   meine   Emotionen   erschaudern.   Was   für   eine   tolle   Nummer   und   Scheiße,   auch   so brandaktuell!   Hinter   mir   stampft   die   wogende   Menge   ihre   schmerzenden   Füße   in   den   Steinboden   und   vor   mir   wird   getanzt und   im   Rhythmus   geklatscht.   Der   uns   da   vorn   gerade   den   heißen   Blues   geröchelt   und   in   die   Ohren   gepresst   hat,   meint dann   tatsächlich   „Ain’t   Nobody   White   (Can   Sing   The   Blues)“.   Und   das   aus   dem   Munde   eines   weißen   weisen   Mannes,   der nichts anderes als Mensch gewordener Blues zu sein scheint. Auf   der   Bühne   erleben   wir   mit   „Pitti“   PIATKOWSKI   und   HEINER   WITTE   zwei   wie   entfesselt   spielende   Gitarristen,   die   sich die   Soli   zunicken   und,   gemeinsam   mit   „Boddi“   an   den   Tasten,   dem   weißen   Mann   am   Mikrofon   das   Umfeld   für   seine   Blues- Geschichten   weben.   Für   „Freezing   In   Hell“   spielt   Ur-Engerling   HEINER   eine   gefühlvolle   Einleitung   und   an   anderer   Stelle lässt    er    den    „Flaschenhals“    wie    wild    über    die    Saiten    tanzen.    Mich    begeistert    immer    wieder,    wie    beide    Gitarristen miteinander   harmonieren   und   wenn   der   Saitenhexer   „Pitti“   seine   Finger   tanzen   lässt,   ist   es   ein   besonderer   Genuss,   ihm zuzusehen.   Das   solide   Fundament   für   dieses   Spiel   und   den   Solisten   am   Mikrofon   liefern   MANNE   POKRANDT,   der   ruhige Mann an den fetten Saiten, sowie HANNES SCHUZE, versteckt hinter seiner „Schießbude“. Am   meisten   aber   genieße   ich   es,   MITCH   RYDER   beim   Singen   zu   beobachten   und   zu   entdecken,   was   mir   seine   Mimik   und seine   Hände,   die   jeweiligen   Lyrik   unterstützend,   erzählen   wollen.   Als   er   wieder   einmal   über   seine   Musik,   vor   allem   den etwas   langsameren   Blues,   plaudert,   meint   er   lächelnd:   „With   the   slow   blues   I   have   more   time   to   put   my   emotions   into   the words   and   the   lyrics.”   Genau   das   spürt   man,   wenn   MITCH   vor   uns   steht   und   von   „Detroit   By   The   River“   oder   „Thrill   Of   It All“   singt.   Dann   sind   ihm   die   Worte   in   sein   Gesicht   geschrieben   und   die   Gesten   seiner   Hände   unterstreichen   den   Gesang des Mannes. Auf   dem   Höhepunkt   des   Abends   angekommen,   zerreißen   vier   aufeinanderfolgende   steinalte   Akkorde   die   dicke   Luft   in   der Alten   Feuerwache.   Fast   glaube   ich,   mich   verhört   zu   haben,   denn   sowohl   „Pitti“,   als   auch   HEINER,   pressen   die   Akkordfolge viel   deftiger   und   härter   aus   den   Saiten,   als   ich   sie   aus   den   1960er   Jahren   in   meiner   Erinnerung   abgespeichert   habe.   Und weil   auch   der   Text   plötzlich   in   meinem   Hinterstübchen   auftaucht,   singe   ich   leise   für   mich   mit:   „There’s   been   so   many   girls that   I’ve   known,   I’ve   made   so   many   cry,   and   still   I   wonder   why.“   So   etwas   vergisst   einer   wie   ich   nie   und   deshalb   bin   ich dann   auch   Teil   eines   gewaltigen   Chores,   der   den   Raum   erzittern   lässt:   „You’ll   never   break,   never   breack   this   heart   of stone.“   –   Gott,   wie   lange   habe   ich   diesen   Song   schon   nicht   mehr   gehört   und   erst   recht   nicht   gesungen?   Damals,   als   sie „Heart   Of   Stone“   sangen,   waren   die   Stones   noch   eine   freche   Rabaukenkapelle   und   wir   noch   wild   im   Herzen   und   grün   hinter den   Ohren.   Wo   sind   all   die   Jahre   hin?   MITCH   RYDER   hat   mich   wieder   daran   erinnert   und   auch   daran,   warum   ich   hier   stehe und   laut   mit   ihm   singe.   Diese   Musik   war   und   ist   mein   Leben,   egal,   ob   MITCH   in   wenigen   Minuten   70   wird   und   ich   nur   fünf Jahre darunter geblieben bin! Mit Musik live und gelebt ist das alles unwichtig. MITCH   erzählt   und   singt   uns   den   Blues   vom   „Moon   Dog   House“,   jenem   Platz,   den   man   braucht,   um   „mit   seiner   Frau,   seiner Freundin   oder   Freund   Sex   zu   haben“,   so   MITCH,   und   besingt   so   einen   „secret   place“.   Und   dann   brennt   die   Luft   wieder   und der   da   vorn   lebt   seinen   Blues   in   aller   Offenheit   aus.   Links   und   rechts   von   ihm   treiben   sich   die   beiden   Saitenzauberer   wieder gegenseitig   an,   „Pitti“   zitiert   ganz   lässig   kurz   „Green   River“   und   MITCH   RYDER   schwitzt   die   Story   in   sein   Mikrofon   und   noch während    ENGERLING    kräftig    weiter    rocken,    versucht    der    alte    weiße    Blues    Mann    sich    von    der    Bühne    und    uns    zu verabschieden.   Doch   ganz   ohne   Zugabe   geht   es   auch   diesmal   nicht.   Der   Saal   tobt,   bis   er   wieder   von   hinter   dem   Vorhang erscheint   und   schon   kracht   er   uns   das   hitzige   „It   Wasn’t   Me“   um   unsere   Ohren.   Was   für   eine   heiße   Höllennummer   und   wie er   dann   noch   als   Rausschmeißer   das   hitzige   „Soul,   Kitchen“   anhängt   –   einfach   Klasse,   der   Mann,   trotz   oder   gerade   wegen seiner (gleich) siebzig Lenze, die da vor uns stehen und glücklich lächeln. Nur   gut,   dass   ich   hierher   gefahren   bin,   um   das   zu   erleben   und   schön,   dass   er   mir,   dank   seiner   netten   Frau,   ein   Foto,   von vor   einem   Jahr   in   Dresden,   signiert   hat.   Dieser   weiße   Blues-Mann   hat   mich   mit   all   dem   sehr   glücklich   gemacht.   In   diesen Minuten   wird   mir   klar,   dass   der   Gipfel,   auf   dem   all   die   weißen   Blues-   und   Soul-Männer   zu   Hause   sind,   langsam   sehr geräumig   wird.   Noch   leben   Eric   Burdon,   Roger   Chapmann   und   Mitch   Ryder,   die   ich   alle   schon   live   sah.   Doch   der wärmenden   Nähe   folgt   immer   öfter   die   emotionale   Leere.   Wieder   einmal   etwas   mehr   seitdem   Joe   Cocker   ging.   Aber   wer wird,   so   frage   ich   mich   manchmal,   diesen   Raum   einmal   ausfüllen   können?   Entweder   sind   diese   wunderbaren   Zeiten   mit einmaliger   und   authentischer   Live-Musik   bald   endgültig   Geschichte   oder   wir   werden   sehr   lange   warten   müssen,   bis   einer wie   Joe   oder   Mitch   solche   Fußabdrücke   auszufüllen   vermag.   Bis   dahin   aber,   wird   ein   Mann   wie   MITCH   RYDER   weiter   touren und   jedes   kommende   Frühjahr   hier   mit   seinen   deutschen   Fans   feiern.   Happy   birthday,   Mitch,   and   congratulations.   You’re not a star, you’re our music.