Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mitch & Wade live in Derenburg – “We Will Survive“                                                  05.06.2017 Klar   habe   ich   als   Kind   gern   Indianer   gespielt.   Meine   kleinen   bunten   Indianerfiguren   eroberten   ein   Ford   der   Weißen,   um sich   anschließend   wieder   hinter   die   Couch   zurückzuziehen,   wo   der   Wald   so   dicht   war,   dass   sie   nicht   gefunden   werden konnten.   Später   bauten   wir   uns   selbst   einen   Bogen   und   schossen   mit   ihm   Pfeile   ab,   die   wie   aus   Ästen   schnitzten.   Wir krochen    durch    feuchtes    Gras,    um    uns    anzuschleichen.    Als    Teenager    las    ich    die    Abenteuer    von    Winnetou,    Old Shatterhand   und   Old   Surehand,   fühlte   mich   in   deren   Zeit   versetzt   und   eingebunden.   Zu   Beginn   der   1970er   Jahre   wusste ich   schon   wesentlich   mehr   über   das   tatsächliche   Leben   der   amerikanischen   Ureinwohner   und   die   Musiker   von   REDBONE spielten   mir   mit   „Wovoka“   und   „We   Were   All   Wounded   At   Wounded   Knee“   den   rockigen   Soundtrack   dazu.   Was   mir   all   die Jahre   fehlte,   war   eine   Begegnung   mit   einem   echten   Indianer,   einem   der   selbst   vom   Leben   dieser   Menschen   hätte erzählen    können.    Im    Indianermuseum    von    Derenburg    haben    sich    zwei    Musiker    angekündigt,    Mitch    Walking    Elk (Cheyenne/Arapaho)   und   Wade   Fernandez   (Menomine),   die   beide   von   indianischer   Herkunft   sind.   Sie   kennen   die Geschichte ihrer Völker, als auch deren aktuellen Probleme und sie singen davon in ihren eigenen Liedern! Das   Indianermuseum   befindet   sich   am   Rand   von   Derenburg,   schon   wie   in   die   Felder   geschmiegt.   Die   ehemalige Verkaufseinrichtung   ist   die   Herzensangelegenheit   von   Esther   und   Thomas   Merbt,   die   beide   ihr   Hobby   zur   Berufung machten   und   in   dieser   Einrichtung   das   Leben   der   indianischen   Völker   lebendig   werden   lassen   und,   im   ganz   wörtlichen Sinne,   zum   Anfassen   darstellen.   Hier   finde   ich   meine   Indianer   als   Spielzeug   wieder,   bestaune   ich   „Blauvogel“,   dessen Abenteuer   ich   als   Schulkind   las,   sehe   das   Bild   von   DEFA-Indianer   Gojko   Mitic   an   der   Wand   und   die   originalen   Belege,   die die   Merbts   sammelten   und   getauscht   haben.   Das   Museum   ist   eine   kleine   Schatzkiste,   durch   die   man,   wie   durch   ein Indianerdorf,   gehen   kann.   Während   ich   noch   vor   einer   der   Vitrinen   stehe,   ist   im   Seitenflügel   der   Klang   einer   Flöte   zu hören. Die musikalische Reise kann beginnen. Es   ist   wie   ein   instrumentales   Einstimmen.   Der   Klang   der   Flöte   ist   einzigartig   anders   und   die   Melodien   klingen   fremd, doch   faszinierend.   Ehe   ich   mich   intensiv   darauf   einlassen   kann,   singen   beide   mit   ihren   kräftigen   Stimmen   „They   Run“, einen   Song,   der   von   den   Ahnen   erzählt.   Sie   singen   von   den   Vorfahren,   die   in   verschiedenen   Gebieten   lebten,   aber   eben miteinander,   ohne   von   politischen   Grenzen   getrennt   zu   sein.   Beide   singen   uns   den   „Menomine   River“,   die   Seele   des Menomine-Volkes,   und   wir   erfahren   so   vom   „Indianischen   Garten   Eden“,   wo   die   Seelen   der   Vorfahren   zu   finden   sind.   Wir hören   auch   davon,   wie   Indianerland   von   rücksichtslosen   Umweltsünden   der   Konzerne   bedroht   ist.   Mich   beeindruckt einer   der   Gesänge,   die   sie   in   der   aussterbenden   Sprache   der   Menomine   singen.   Dieses   „Wee   Hi   Yooh   Wee“,   oder   so ähnlich,   klingt   urwüchsig,   kraftvoll   und,   so   mein   ganz   persönlicher   Eindruck,   ein   wenig   trotzig   und   sehr   kämpferisch. Man meint, den Stolz der Künstler mit den Händen fassen zu können und der Refrain dringt tief bis unter die Haut. MITCH   WALKING   ELK   singt   mit   seiner   kraftvollen   Stimme   von   „Eagle   Horse“   und   WADE   FERNANDEZ,   der   Virtuose   mit seiner   Gitarre,   fasziniert   mit   seinen   vom   Blues   inspirierten   Soli.   Was   der   Mann   elegant   und   mit   Leichtigkeit   aus   den Saiten   zaubert,   deckt   ein   ganzes   Spektrum   zwischen   Eric   Clapton   und   Mark   Knopfler   ab   und   dennoch   klingt   das   alles,   für meine   Begriffe,   sehr   indianisch,   wenn   beide   „We’ve   Got   To   Make   Our   Future   Today“   singen.   Sie   sitzen   vorn,   im   warmen Licht   der   untergehenden   Sonne,   und   strahlen   eine   Menge   Optimismus   aus,   wirken   aber   dennoch   ernst   und   kämpferisch, wenn   sie   ihr   „We   Will   Survive“   intonieren,   das   jedem   anderen   großen   Folk-Song   locker   Paroli   bieten   kann.   Eine   echte Hymne. Im   Laufe   des   Abends   greift   Wade   mehrmals   zu   einer   Art   doppelter   Flöte,   deren   Töne   manchem   Lied   eine   besondere Nuance   verleihen   und   Zeilen   wie   „We’re   not   born   to   die“   bekommen   plötzlich   eine   viel   tiefere   Bedeutung.   Es   ist faszinierend   zuzuschauen,   wie   er   diese   Flöte   spielt   und   sich   gleichzeitig   mit   der   linken   Griffhand   auf   der   Gitarre   begleitet. Bei   dieser   Art   Blues   bleibt   so   manchem   die   Gänsehaut   wohl   nicht   erspart.   Dann   folgt   wieder   einer   dieser   mitreißenden Menomine-Gesänge,   die   uns   in   ihrer   Bedeutung   als   „Thank   You   To   Our   Creator“   angekündigt   werden.   Und   dann   rocken sie   wieder   mit   „Oh   My   My“   in   der   einstigen   Verkaufshalle   und   die   volle   Hütte   tobt   und   stampft   gemeinsam   beim „Cheese-Blues“, der uns als „Käsefüße-Blues“ übersetzt wird. Lacher und Schenkelklopfer inklusive.  Zwischen   den   Liedern   erzählen   sie   Geschichten,   sprechen   über   die   Traditionen   ihrer   Völker,   machen   die   Zuhörer   auf   ihre aktuelle   Situation   aufmerksam   und   auch   darauf,   dass   die   AIM   (American   Indian   Movement),   seit   ihrer   Gründung   1968, den   Indianern   zu   neuem   Selbstwertgefühl   verhelfen   möchte.   Dessen   Gründer   und   Führer   seines   Volkes,   Dennis   Banks, hat   MITCH   WALKING   ELK   einen   Song   zu   dessen   80.   Geburtstag,   im   April   dieses   Jahres,   gewidmet.   Mitch   &   Wade   singen vom   Überleben   in   den   engen   Reservaten,   von   der   Vernichtung   ihrer   Völker   und   der   Zerstörung   der   Umwelt.   Sie   meistern den   Spagat   zwischen   Rock,   Folk,   Blues   und   indianischen   Klängen   und   begeistern   damit   ihre   Zuhörer.   Nach   fast   drei Stunden   Musik,   inklusive   einer   kurzen   Pause,   endet   dieser   Abend   wieder   mit   den   Klängen   der   Flöte   von   WADE FERNANDEZ,   der   spielender   Weise   durch   die   Besucher   zum   Ausgang   geht,   wo   beide   Musiker   ihre   Gäste   nach   draußen verabschieden.   Was   für   eine   schöne   und   sehr   persönliche   Geste,   die   ich   mir   von   so   manchem   heimischen   Barden   auch wünschen würde.                          Mitch Walking Elk