Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Miner’s Rock Open Air in Goslar                                                                                           22.07.2017 ( am 21. Todestag von Tamara Danz: 14.12.1952 – 22.07.1996) Als   ich   vor   (vielen)   Jahren   das   erste   Mal   in   Goslar   weilte,   zum   ersten   Mal   den   Marktplatz   sah,   dem   feinen   Glockenspiel lauschte   und   über   die   historische   Kaiserpfalz   staunte,   ahnte   ich   nicht,   dass   ich   später   quasi   in   Sichtweite   zur   alten Kaiserstadt   leben   würde.   Noch   weniger   hätte   ich   mir   vorstellen   können,   hier   einen   Teil   der   Familie   heimisch   zu   wissen und   doch   ist   es   heute   so.   Die   Stadt   ist   mir   inzwischen   Lebensumfeld   geworden,   hat   den   gleichen   Stellenwert   wie Wernigerode   oder   Quedlinburg.   Eines   meiner   Enkelkinder   ist   „sogar“   ein   West-Geborener   und   wird   vielleicht   das   einmal besser   machen,   was   zuvor   Gabriel   &   Co.   nicht   auf   die   Reihe   bekommen   haben.   Neben   vielen   historischen   Stätten,   gibt es   hier   auch   ein   altes   Bergwerk   zu   bestaunen,   dessen   Stollen   sich   tief   in   den   Rammelsberg   bohren.   Dort   holte   man   einst Buntmetalle    aus    dem    Schoß    der    Erde.    Ganze    eintausend    Jahre    dauerte    die    Ausbeutung,    ehe    die    Anlage    1988 geschlossen   und   vor   dem   Abriss   gerettet   wurde.   Heute   fungiert   das   Bauwerk   als   einzigartiges   Museum   und   außerdem, in diesem Jahr zum ersten Mal, als Umfeld für ein Konzert der besonderen Art: MINER’s ROCK OPEN AIR.                                                ALLE Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Während   ich   den   Weg   oberhalb   der   eigentlichen   Straße,   auf   der   man   bequem   bis   hin   zum   Gelände   laufen   könnte, entlang   stolpern   muss,   frage   ich   mich,   warum   ich   das   mit   mir   mache.   Weder   Jupiter   Jones,   noch   die   Schröders,   nicht Texas   Lightning   sind   das,   was   ich   mir   als   Vinyl   oder   CD   ins   Regal   stellen   würde.   Von   Silly   habe   ich   alles,   was   ich   gut finde,   aber   das   waren   andere   Zeiten   und   eine   andere   Band.   Heute   werde   ich   Musik   hören,   zu   der   mir   der   Zugang schwer   fällt.   Meine   Sozialisation   hatte   andere   Prioritäten,   andere   musikalische   Quellen   und   eine   andere   Lyrik   sowieso. Nur   ein   hymnisches   „Still“   (Jupiter   Jones)   lässt   mich   ein   wenig   hoffen   und   die   „ollen   Kamellen“   von   Silly   natürlich   auch. Trotzdem   stolpere   ich   über   den   Staub   des   Rammelberges,   um   bis   Mitternacht   neun   Stunden   (west)deutsche   Rockmusik, plus   Silly,   zu   hören.   Es   ist   nicht   die   Musik,   es   sind   auch   nicht   die   Lieder   dieser   Bands,   sondern   es   ist   die   Lust,   einige gemeinsame   Stunden   mit   meinem   Sohn   hier   zu   verbringen.   Es   ist   der   Wunsch,   dass   wir   beide   vielleicht   erleben,   wovon     meine   Erinnerungen   an   meinen   Vater   mir   noch   immer   erzählen.   Es   ist   der   Wunsch,   dass   ihm   davon   etwas   bleiben   möge, wie   auch   bei   mir   viele   einmalige   Erinnerungen   mit   meinem   alten   Herrn   geblieben   sind.   Wir   beide   denken,   dass   MINER’s ROCK   sicher   eine   gute   Gelegenheit   sein   könnte,   mal   wieder   auf   den   Pudding   zu   hauen,   egal,   welche   Kapelle   da   vorn gerade   „hupt“.   Meine   Knochen   mögen   uns   verzeihen,   was   wir   uns   da   haben   einfallen   lassen,   aber   solche   Chancen wiederholen   sich   nicht   mehr   so   oft,   wenn   demnächst   der   68.   Geburtstag   ansteht.   Deshalb   wollen   wir   mal   schauen,   was wir an diesem Abend noch alles anstellen, umstellen oder auch querstellen können. Der    Rammelsberg    erscheint    wuchtig,    wenn    man    mal    von    oben    bis    ins    Tal    geschaut    hat.    Diese    ehemalige Bergwerksanlage   hat   man   elegant   an   den   wuchtigen   Hang   gebaut.   Eine   ideale   Stätte,   altes   und   heutiges,   Architektur und   Musik,   für   ein   paar   Stunden   zu   verschmelzen   und   in   den   Abendstunden   die   Lebensfreude   gemeinsam   zu   feiern. Solche   Gedanken   im   Hinterkopf   streben   Sohn   und   Rock-Opa   die   letzten   Schritte   im   Staub   dem   Einlass   entgegen.   Rock- Opa   nicht   mehr   ganz   frisch,   denn   in   dessen   Knochen   steckt   noch   das   gigantische   Konzerterlebnis   vom   Vortag   mit   CITY im   Bergtheater   von   Thale.   Trotz   desto   nichts,   dies   hier   muss   jetzt   auch   noch   sein   und   außerdem   möchte   ich   endlich einmal   herausfinden,   worin   der   Unterschied   zwischen   Rockmusik   und   Rockmusik   (West   &   Ost)   live   und   im   direkten Vergleich besteht. Auf denn in den Kampf, Rock-Torero! Mein   erster   Eindruck:   Das   Veranstaltungsgelände   ist   weiträumig,   fast   schon   großzügig,   was   Möglichkeiten   und   Räume betrifft.   Dennoch   habe   ich   das   Gefühl,   dass   der   Platz   zum   Rocken,   zwischen   Bühne   und   dem   Mixer,   unnötig   eingeengt und   daher   viel   zu   klein   geraten   ist.   Man(n)   muss   schon   sehr   drängeln,   um   links   und   rechts   am   Mixer   bis   zur   Bühne   zu gelangen.   Da   hätte   ich   mir,   schon   auf   den   ersten   Blick,   viel   mehr   Großzügigkeit   gewünscht.   Ansonsten   empfängt   uns   ein verschwenderisch   angelegtes   Umfeld,   Fress-   und   Trinkmeile   bieten   viel   Platz   und   sind   ins   Innere   verlegt.   Wer   pfiffig   ist, findet sogar das Örtchen, wo noch weitere Stühle versteckt sind. Später wird uns das zugute kommen. Als   wir   beide   eintreffen,   haben   wir   die   erste   Band   bereits   verpasst.   Macht   nüscht,   vier   weitere   warten   auf   unser Erscheinen.   Von   Live-Musik   werden   wir   auch   begrüßt.   Mit   einem   Bier   in   der   einen   und   der   Knipse   in   der   anderen   Hand realisiere   ich,   dass   dies   der   Sound   von   JUPITER   JONES   ist.   Wobei   Sound,   also   Klang,   nicht   wirklich   zutreffend   ist,   denn es   knallt   aus   allen   zur   Verfügung   stehenden   Boxen,   undifferenziert   und   laut.   Sehr   laut!   Eigentlich   bin   ich   so   zeitig   hier, um   mir   diese   Band,   unter   Mithilfe   ihres   großen   Hits   “Still“,   ein   wenig   anzueignen,   meine   privat   vorgefertigten   Hürden   zu überspringen,   und   dann   empfängt   mich   so   eine   Krawall-Wand.   Hätte   mein   Sohn   mich   nicht   Minuten   später   darauf aufmerksam   gemacht,   mir   wäre   sogar   „Still“   im   Krach   nicht   einmal   aufgefallen,   so   laut   und   unisono   drang   das   alles   an meine   Ohren   (und   die   sind   einiges   gewöhnt!).   Schade   eigentlich,   aber   so   kommen   wir   schneller   in   den   Genuss   des nächsten   „Sohnemann-Vater-Bierchens“.   Von   drinnen   höre   ich   mir   den   Rest   vom   „Krawall“   an   und   spüre,   dass   mein erster Versuch misslungen scheint, aber drei stehen ja noch aus. Inzwischen   ist   es   schon   später   Nachmittag.   Vom   Bier   gestärkt   und   mit   blendender   Laune   ausgestattet,   so   inspizieren   wir das   Gelände   und   haben   das   auch   beim   „Mörtsching-dein-Sing“   vor.   Doch   Artikelstände   der   anwesenden   Bands   sind Mangelware.   Außer   den   von   SILLY   gibt   es   so   etwas   nicht   und   der   von   SILLY   ist,   von   den   Preisschildern   mal   abgesehen, leer.   Keine   CD’s   oder   Platten,   keine   Karten,   nix   Flyer   oder   andere   Mitbringesel   sind   zu   entdecken.   Nur   ein   paar   Shirts hängen   lust-   und   lieblos   an   einer   Standwand   herum.   Fan   zu   sein   und   seine   zusätzlichen   Bedürfnisse,   außer   Live-Musik, zu   befriedigen,   wird   von   vorn   herein   verhindert,   einfach   abgebügelt.   Von   einem   Autogramm   ganz   zu   schweigen,   denn wie   einer   der   Betreuer   uns   verrät,   sonnen   sich   die   Künstler   gerade   im   Backstage-Bereich.   Was   haben   die   für   ein   Glück, dass wir das Ticket schon bezahlt haben! Das   einzige,   was   mich   jetzt   noch   begeistern   könnte,   außer   Sohnemann   und   Bier   natürlich,   ist   das   „No   No   Never“   von TEXAS   LIGHTNING   und   die   vage   Erinnerung   an   den   Eurovision   Song   Contest   2006.   Ich   mag   Country   &   Western   Music und   wenn   sie   schon   mal   hier   sind   …..   also   stehen   wir   beide   vorn   an   der   Rampe,   um   uns,   nur   mal   ganz   kurz,   die   Zeit   zu vertreiben,   denn   bis   SILLY   sind   es   fast   noch   vier   Stunden.   Was   die   fünf   Herren,   inklusive   Olli   Dietrich   am   Schlagzeug, abliefern,   überrascht   mich.   Die   da   oben   haben   richtig   Spaß   an   ihrer   Musik   und   die   knallt   stilrein   und   sauber   in   die Menge.   Nur   noch   einen   Song,   denke   ich,   und   dann   wird   es   noch   einer   und   noch   einer   bis   „No   No   Never“.   Unmerklich lasse   ich   mich   hinreißen   und   freue   mich   über   jede   weitere   Nummer,   die   kleine   Überraschungen   mit   sich   bringen.   Die machen   aus   Farnham’s   Pop-Hymne   „You’re   The   Voice“   eine   knackige   Country-Nummer   und   „Highway   To   Hell”   mutiert   zu einem   schmachtenden   Slow-Blues   mit   instrumentalen   Finessen.   Als   sie   dann   noch   zwei   alte   Beatles-Klassiker   zu verwandeln   wissen,   haben   TEXAS   LIGHTNING   mein   Herz   erobert.   „Norwegian   Wood“   als   dreistimmige   Country-Ballade einzufädeln   und   aus   „Ticket   To   Ride“   einen   ebensolchen   Country-Schmachter   zu   basteln,   zeugt   von   viel   Liebe   zum   Detail und   Achtung   für   das   Original.   Ich   bin   tatsächlich   begeistert   und   kann   das   sogar   lautstark   ausrücken.   Die   Jungs   sind richtig   gut   und   die   Sängerin   mit   dem   australischem   Background   versteht   es   bestens,   den   Songs   eine   neue   Seele einzuhauchen.   Als   JANE   COMERFORD   aus   „Like   A   Virgin“   einen   Knaller   im   Country-Umhang   macht,   muss   ich   noch grinsen,   doch   wie   sie   sich   der   „Dancing   Queen“   von   ABBA   bemächtigt   und   daraus   eine   glitzernde   kleine   Perle   für   alle Line-Dancer   wird,   bin   ich   restlos   von   ihr   begeistert.   Alle   meine   Vorurteile   landen   auf   dem   Kompost   und   wir   beide   finden Gefallen   an   dem,   was   wir   hören.   Erstaunt   stellen   wir   fest,   wir   haben   bis   zum   letzten   davor   Ton   gestanden,   gelauscht und Spaß gehabt. Zweiter Versuch ist ein Volltreffer, der vielen adrett verkleideten internationalen Klassiker wegen. Ich   bin   jetzt   schon   fast   fünf   Stunden   auf   den   Beinen,   laufe   umher   oder   stehe.   Meine   Füße   signalisieren   Alarm   und   der Körper   Müdigkeit.   Wir   begeben   uns   nach   innen,   auf   der   Bühne   wird   für   DIE   SCHRÖDERS,   die   lokalen   Harz-Matadoren   in Sachen   Post-Punk,   umgebaut.   Mein   Sohn   führt   Gespräche   mit   Leuten,   die   ich   nicht   kenne.   Ich   suche   und   finde   einen   der versteckten   Stühle,   denn   mir   dämmert   gerade   heftig,   dass   ich   keine   60   mehr   bin.   Da   hilft   nur   eins:   Pause,   Beine   lang und aus die Maus, ZICK! Eigentlich   wäre   ich   jetzt   für   einen   weichen   Sessel   dankbar,   würde   mich   zu   einem   Schläfchen   überreden   lassen.   Doch draußen   toben   lautstark   DIE   SCHRÖDERS   über   die   Bühne   und   brüllen   zusammen,   was   nun   zusammen   gehört.   Dass   die vor   der   Bühne   das   als   Party   begreifen,   wird   mir   erst   klar,   als   ich   mich   wieder   auf   den   „Kampfplatz“   traue,   wo   die   vielen kleinen   grünen   Hüte   der   örtlichen   AOK   im   Rhythmus   des   Punk   hopsen   und   tanzen.   Mein   Ding   ist   das   nicht,   aber   wie   die vier   schrillen   Typen   auf   der   Bühne   Rockmusik   aus   dem   Bauch   heraus   schmieden,   macht   sogar   mir   Spaß.   Die   greifen beherzt   in   die   Saiten,   kloppen   auf   die   Felle   und   singen   wilde   Sprüche   dazu.   Selbst   ein   waschechter   Blues   rutscht   dem Frontmann   mit   Gitarre   aus   den   Fingern.   Über   Geschmack   lässt   sich   bekanntlich   schlecht   streiten,   doch   irgendwie   spürt der   alte   „Ost“Rocker   in   mir,   dass   DIE   SCHRÖDERS   ehrlich   und   ungekünstelt   daher   kommen   und   außerdem   ist   die Spielfläche   zwischen   Bühne   und   Mixer   brechend   voller   Menschen   (mit   grünen   Hüten),   während   die   Tische   drinnen vergeblich   mit   leeren   Plätzen,   Bratwurst   und   allerlei   anderen,   mir   fremden,   Kalorienspeichern,   zu   locken   versuchen.   So ist   Rock’n’Roll,   so   muss   er   wohl   auch   sein,   denn   schon   die   Rollenden   Steine   sangen   davon,   dass   „ein   armer   Junge   nichts besseren   machen   könne,   als   in   einer   Rock’n’Roll-Band   mitzuspielen“.   Ich   bin   glücklich,   weil   ich   diese   wilden   Stunden   mit meinem   Sohn   verbringen   kann,   der   seinen   verrückten   Alten   ständig   angrient   und   versucht,   von   uns   beiden   blöde   Selfies in   die   digitale   Welt   hinaus   zu   jagen.   Die   SCHRÖDERS   sind   eine   echte   Entdeckung,   rau   und   liebevoll,   als   kämen   sie geradewegs aus dem Stollen. Als   die   vier   Punk-Senioren   ihren   Teil   der   Arbeit   verrichtet   haben,   strömen   die   Massen   zum   Tisch,   zum   Bier   und   zum stillen   Örtchen.   Dies   ist   unsere   Chance,   einen   guten   Platz   in   der   ersten   Reihe   zu   ergattern.   Aber   zu   meinem   Erstaunen scheint   hier   (im   Westen?)   dieser   Drang   lange   nicht   so   ausgeprägt,   wie   hierzulande,   wo   ich   unterwegs   bin.   Nur   einige Abgesandte   vom   SILLY-Fanclub   harren   seit   Stunden   an   ihrer   eroberten   Stelle   vor   der   Absperrung   aus.   Von   hier   aus beobachten   sie   gemeinsam   den   professionellen   Umbau   auf   der   Bühne.   Ich   frage   mich   wieder   einmal,   wieso   ohne   all dieses   digitale   Zusatzarsenal   Bands   wie   etwa   die   Beatles   oder   die   Rolling   Stones   Musikgeschichte   schreiben   konnten. Vielleicht hatten die einfach nur Bock darauf, Musik zu machen?! Dann   ist   die   Bühne   für   die   Musiker   gerichtet,   reichlich   gedeckt   und   fein   geschmückt.   Ein   herausragendes   Ereignis   steht an   –   die   Headliner   des   Abends:   SILLY.   Aber   auch   aus   einem   anderen   Grund   ist   dies   heute   ein   besonderes   Datum,   denn vor   21   Jahren   verstarb   mit   Tamara   Danz,   jene   charismatische   Frontfrau,   die   SILLY   erst   zu   dem   machte,   wovon   heute andere    noch    zehren.    Sie    begründete    jenen    Ruf    dieser    Band,    die    unangepasst    und    dennoch    erfolgreich    die Musiklandschaft   der   DDR   prägte,   wie   keine   andere.   SILLY   blieb   im   Lande,   statt   es   zu   verlassen,   und   stellte   sich   mit Ideenreichtum   und   Qualität   quer.   Das   brachte   ihr   die   Liebe   der   Fans   ein.   Bis   heute   wird   der   Name   SILLY   genau   damit gleich   gesetzt.   Ich   will   heute   wissen,   ob   die   da   oben,   das   noch   auszustrahlen   vermögen   oder   doch   nur   geschickt   als Marke benutzen. Allein wären sie damit nicht auf dieser Welt. Es   wird   ein   würdiger   Abschluss   und   eine   durch   und   durch   perfekte   Show.   Eine   tolle   Performance,   bei   der      die Dramaturgie   das   Sagen   hat   und   ganz   auf   die   aktuelle   Musik   der   aktuellen   Tonträger   zugeschnitten   ist.   Man   startet   rockig mit    „Kampflos“    und    „Zwischen    den    Zeilen“    sowie    einer    gut    sortierten    Auswahl    zwischen    „Alles    rot“    (2009)    und „Wutfänger“   (2016),   wobei   der   Schwerpunkt   auf   dem   „Wutfänger“-   Material   liegt.   Nur   zwei   Songs,   „Bataillon   d’Amour“ und   „Mont   Klamott“,   in   einer   überaus   interessanten   und   emotionalen   neuen   Bearbeitung,   erinnern   an   die   Zeiten   mit Tamara   und   genau   darauf   fährt   die   Menge   ganz   besonders   ab.   Es   geht   wirklich   ein   Ruck   durch   die   Körper   und   auch   ich spüre,   dass   sich   damit   besondere   Emotionen   verbinden.   Deshalb   bin   ich   im   Grunde   ja   auch   hier,   denn   diese   Melodien und   Botschaften   gehören   auch   zu   meinem   Leben,   wie   zu   dem   vieler   anderer   auch.   Davon   hätte   ich   mir,   ohne   gleich   von gestern sein zu müssen, noch einen oder zwei mehr gewünscht. Doch leider Fehlanzeige, … …   denn   SILLY   präsentieren   sich   und   ihre   Musik   als   Produkt.   Das   kann   man   mögen,   kann   es   richtig   finden,   muss   man aber   nicht.   Songs   wie   „Frei“   kamen,   so   zumindest   mein   Gefühl,   gar   nicht   erst   an   und   die   Frage   von   Frau   Loos   ans Publikum,   wer   sich   den   frei   fühle,   erhielt   erst   gar   keine   Reaktion.   Die   der   Band   darauf   allerdings   war   nicht   zu   übersehen und   also   unprofessionell.   Daran   konnte   auch   die   Hammer-Version   von   „Vaterland“   als   erste   Zugabe   nichts   mehr   ändern. Einer   neben   mir   sprach   leise   das   Wort   „arrogant“   aus   und   blieb   unwidersprochen,   denn   selbst   die   da   oben   erinnerten nicht   mit   einem   einzigen   gesprochenen   Wort   an   das   heutige   Datum,   den   21.   Todestag   von   Tamara   Danz.   Diesen Fauxpas   zu   interpretieren,   will   ich   gern   anderen   überlassen.   Fans   nehmen   sich   zuweilen   das   Recht   heraus,   die   Welt   nicht nur   rosarot   zu   sehen,   sondern   auch   ihren   Kopf   einzuschalten   und   zuweilen   völlig   anders   zu   empfinden   und   zu   denken. Stromliniengedankengut,    das    war    einmal.    Der    einzige,    der    an    diesem    Abend    an    Tamara    Danz    erinnert,    ist    der Veranstalter,   der   jedem   Musiker   von   SILLY   eine   Sonnenblume,   ein   allseits   bekanntes   Zeichen,   in   die   Hand   gibt.   Mir   bleibt am   Ende   des   Konzertes   ein   fader   Beigeschmack.   Unheimlich   schade,   zumal   ich   den   überaus   gelungenen   Gig   von   CITY am Vortage noch in guter Erinnerung habe. Pünktlich   vor   Mitternacht      und   nachdem   „Alles   rot“   ausgiebig   zelebriert   ist,   kehrt   wieder   Ruhe   unter   dem   Berg   ein. MINER’s   ROCK   OPEN   AIR   ist   erfolgreich   beendet.   Ein   Rockmusik-Marathon   von   neun   Stunden   am   Stück,   ohne   Ausfälle, ohne   Pannen,   perfekt   organisiert   und   liebevoll   betreut,   ist   harmonisch   gefeiert   worden.   Eine   gelungene   und   sehr abwechslungsreiche   Bandauswahl   hatte   für   jeden   Geschmack   etwas   zu   bieten.   Wer   an   diesem   Abend   nicht   auf   seine Kosten   gekommen   sein   sollte,   dem   ist   auch   nicht   zu   helfen.   Mir   waren   neun   wundervolle   gemeinsame   Stunden   mit meinem   Sohn   vergönnt   und   wir   hatten   im   Duo   viel   Spaß   bei   deftiger   musikalischer   (und   anderer)   Kost.   DANKE   „Max“, Du   hast   mir   ein   paar   unvergessliche   Momente   geschenkt.   Jede   einzelne   der   Minuten   konnte   ich   auskosten   und nebenbei,   ganz   leise,   habe   ich   mich   von   einer   Band   namens   SILLY   verabschiedet.   Eine   Performance,   die   nahezu   perfekt über   die   Rampe   kam,   aber   durchaus   auch   andere   Emotionen   schüren   kann,   ist   nicht   mehr   meins   und   ich   bin   wohl   auch nicht   mehr   Teil   deren   Ziel-   und   Käufergruppe.   Ich   habe   das   aktuelle   Konzertprogramm   erlebt,   genossen,   aber   auch verglichen. Ich habe meinen Frieden gemacht, „Ich sag’ nicht ja“ und es tut nicht einmal weh. Sollte   es   eine   zweite   Auflage   von   MINDER’s   ROCK   OPEN   AIR   geben,   meine   Knochen   brauchbar   sein   und   mein   Sohn   Zeit haben, sehen wir uns wieder. Völlig egal, wer dann den Berg rockt. Hauptsache Rock!