Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mike Seeber Trio – Bluesgewitter in Blankenburg                                                       04.11.2017 (Diese Zeilen widme ich Matthias „Blueser54“ Ziegert (09.07.1954 – 09.06.2016) – Danke „Free Bird“!) Wurde   man,   so   wie   ich,   in   den   1960er   Jahren   musikalisch   geprägt,   kam   man   zwangsläufig   schon   sehr   früh   mit   den legendären   Trio-Besetzungen   –   Gitarre,   Bass,   Schlagzeug   –   in   Berührung   und   so   mit   der   kraftvollen   Rockvariante   des Blues.   Cream,   The   Jimi   Hendrix   Experience   oder   Blue   Cheer   mögen   dafür   als   Beispiele   genügen   und   die   waren   auch meine   bevorzugten   „Bluesverwender“   im   Rock.   Sie   prägten   mein   Musikverständnis   auf   die   gleiche   Weise,   wie   meine frühen   heimischen   Helden   auch.   Allen   voran   Jürgen   Kerth,   Hansi   Biebl,   Engerling,   und   natürlich   Stefan   Diestelmann,   die ich   alle   auch   auf   meiner   Konzertbühne   begrüßen   durfte.   Die   Herren   von   Monokel   und   Jonathan   nicht   zu   vergessen,   die alle   der   deutschen   Sprache   im   Blues   den   Vorrang   gaben   und   geben.   Den   Polen   Nalepa   möchte   ich   zusätzlich   zu   diesem Reigen   hinzufügen,   weil   ich   dessen   polnischen   Blues,   von   seiner   ersten   Platte   an,   mochte   und   sie   auch   alle   im   Regal stehen habe. Die   Alten,   so   sie   noch   da   sind,   mag   ich   noch   immer.   Jürgen   Kerth   und   Engerling   mit   „Boddi“   begleite   ich   bis   heute regelmäßig,   wenn   es   sich   ergibt.   Einem   stillen   und   bescheidenen   Unruhegeist   der   Szene   habe   ich   zu   verdanken,   dass mir   auch   die   junge   Generation   des   (ost)deutschen   Blues   nicht   verborgen   geblieben   ist.   Matthias   „Der   Blueser“   führte mich   zur   Joris   Hering   Blues   Band   sowie   zu   Lateriser   und   er   machte   mich   auch   auf   einen   gewissen   MIKE   SEEBER aufmerksam,   dessen   Musik   ich   mir   unbedingt   live   antun   müsse,   meinte   er.   Dem   „Blueser“   hat   der   Ost-Blues   eine   Menge zu   verdanken,   glaube   ich,   und   es   schmerzt   immer   noch,   diesen   Enthusiasten   nicht   mehr   unter   uns   zu   wissen.   Mit solchen   Gedanken   im   Hinterkopf   fahre   ich   zum   alten   E-Werk   in   Blankenburg,   um   endlich   auf   das   Power-Trio   von   diesem MIKE SEEBER zu treffen und mich (vielleicht) überraschen zu lassen. Das   historische   Gebäude   aus   rotem   Klinker,   direkt   an   der   Bundesstraße   und   quasi   mitten   in   der   Stadt   gelegen,   strahlt innen   einen   dezenten   Charme   aus.   Es   ist   ein   wenig   eng,   dadurch   auch   gemütlich   und   dennoch   genug   Platz   für   die Atmosphäre   eines   Rock-Konzerts.   Statt   auf   der   Bühne,   musiziert   man   hier   auf   einem   kniehohen   Podest   und   dadurch   in Augenhöhe.   Das   schafft   Nähe,   die   ich   nicht   mehr   missen   möchte   und   mich   an   die   Anfangszeiten   in   den   engen   Kneipen mit   kleinen   Bühnen   erinnert.   Hier   halten   viele   auch   ein   Bier   in   der   Hand,   als   die   drei   Musikanten   vom   MIKE   SEEBER TRIO   das   Podium   betreten   und   Sekunden   später   den   Power-Blues   von   der   Leine   lassen.   Der   Blues-Mann   ist   wieder   im Harz, wo in Nordhausen seine Wiege stand und wo in Thüringen noch immer der Blues gefeiert wird. Wohl   auch   deshalb   ist   heute   sein   Vater   im   Publikum   zu   finden   und   der   darf   miterleben,   wie   sich   dieses   bekannte   Trio   in zwei   drei   Minuten,   quasi   zum   Aufwärmen,   einspielt.   Ohne   Übergang   wird   daraus   eine   altbekannte   Nummer   von   Jürgen Kerth.   Es   geht   ein   Ruck   durch   die   Leute   und   mir   huscht   ein   Lächeln   über   das   Gesicht,   so   liebevoll   präsentiert   MIKE SEEBER   seine   Version   von   „Komm   herein   (und   schließ’   die   Tür   hinter   dir   zu)“.   Ganz   ehrlich,   das   hätte   ich   nicht   erwartet, aber   es   macht   glücklich,   einen   guten   Bekannten   musikalisch   hier   zu   wissen.   Der   Thüringer   Blues-Meister   Jürgen   Kerth wird   auch   nicht   der   Einzige   bleiben,   dem   SEEBER   mit   seinem   Spiel   zu   huldigen   weiß.   Bei   ihm   klingt   der   Kerth-Klassiker nur etwas ruppiger, wirkt kantiger aber zum Hinschmelzen liebevoll inszeniert. Und   dann   jault   die   Gitarre   laut   auf,   die   Drums   von   TOBIAS   RIDDER   hämmern   und   der   Bassist   PHILIPP   RÖSCH   hüpft   mit seinem   Instrument   bei   „The   Power   Of   Soul“   voller   Hingabe   über   die   Bretter.   Plötzlich   versteht   auch   wirklich   jeder   im Raum,   warum   dieses   Trio   als   „Gewitter   am   deutschen   Blueshimmel“   verehrt   wird.   Es   kracht,   es   knallt   und   der   fette Sound   dringt   in   den   ganzen   Körper,   so   dass   einem   kalt   und   heiß   wird.   Mir   jedenfalls!   Ich   mag   die   Songs   von   Jimi Hendrix,   noch   dazu,   wenn   sie   glaubhaft   und   überzeugend   von   Könnern,   wie   dieser   Typ   da   einer   ist,   über   die   Rampe gebracht   werden   und   gar,   wie   bei   „Wind   Cries   Mary“,   in   eine   überzeugende   deutsche   Adaption   verwandelt   werden. Respekt,   das   hat   richtig   Esprit   und   Charisma.   Seine   eigenen   Songs,   wie   der   deftige   Boogie   „Honey   Mama“,   fügen   sich   in diese Klassiker nahtlos ein und machen den Gesamteindruck einer virtuos spielenden Band perfekt. Einige   Gespräche   und   Biere   später   glaube   ich   meinen   Ohren   nicht   zu   trauen.   Da   greift   doch   dieser   Typ   da   vorn tatsächlich   tief   in   die   Beat-Kiste,   holt   dort   „Ticket   To   Ride“   heraus   und   strickt   einen   Blues   aus   dem   Beatles-Klassiker,   der es   in   sich   hat.   Der   Saal   tobt,   es   gibt   ein   Pfeifkonzert   und   SEEBER   reagiert   mit   einem   weiteren   Hendrix-Klassiker   darauf. Bei   „Manic   Depressions“   zeigt   uns   der   Gitarrist   ausgiebig   sein   exzellentes   Können   und   die   Rhythmus-Maschine   RÖSCH   & RIDDER   stampft   dazu   ein   heißes   und   schweißtreibendes   Gebräu   in   die   Bühnenbretter.   Das   kleine   ostdeutsche   „Blues- Gewitter“   steht   unter   Volldampf   und   man   könnte   meinen,   jeden   Augenblick   müsste   irgendwo   der   Blitz   einschlagen.   Die drei   strotzen   nur   so   vor   Energie   und   Spielfreude   und   könnten   damit   so   manchen   Altvorderen   glattweg   „den   Arsch abspielen“   (frei   nach   Ritchie   Blackmore).   Es   ist   ein   Vergnügen,   den   drei   Musikern   zuzuschauen   und   eine   Lust,   zu erleben,   wie   sie   mit   ihrer   Musik   verschmelzen   können.   Während   MIKE   SEEBER   seine   exzellenten   Soli   über   weite Strecken   mit   geschlossenen   Augen   zelebriert,   tobt   sich   PHILIPP   RÖSCH,   der   mit   dem   Bass   tanzt,   auf   sich   bewegende Weise   aus   und   wird   dabei   von   TOBIAS   RIDDER   immer   wieder   neu   inspiriert.   Die   beiden   sind   seit   dem   Frühjahr   2012   ein rhythmisches   Dream-Team,   auf   das   sich   der   Mann   mit   seiner   Sechs-Saiter   blind   verlassen   kann.   Es   gibt   auch   immer wieder   Szenenapplaus   für   eines   der   gekonnt   hingezauberten   Soli   und   „Old   Papa   Seeber“   im   Publikum   lächelt   dann genüsslich und stolz dazu. Darf er auch! Doch   wenn   ich   mir   einen   besonderen   Moment   des   Abends,   ein   Lied   auswählen   dürfte,   dann   würde   ich   mich   für   „Es   gibt Momente“   von   Hansi   Biebl   entscheiden.   Ich   mag   von   jeher   seine   eher   introvertierte   Spielart   von   Blues   und   die   leise Botschaft   seiner   Texte.   Auch   wenn   sich   Biebl   inzwischen   gänzlich   aus   dem   Zirkus   verabschiedet   hat,   sein   unauffälliges Wirken   hallt   noch   immer   nach   und   heute   bekomme   ich   den   Nachweis   dafür   von   MIKE   SEEBER   zu   hören.   Seine   Version ist   einfach   würdevoll   und   wird   dem   Original   mit   jedem   Ton   gerecht.   Man   kann   sogar   die   Spielweise   von   Hansi   bei   Mike nachempfinden,   so   man   den   DDR-Altmeister   live   erlebt   hatte.   Dieser   Moment   ist   einzigartig   und   macht   mich   deshalb sehr glücklich. Spätestens jetzt hat er den alten Rock-Liebhaber in mir überzeugt. Überraschung gelungen! So   schlicht   wie   die   Erscheinung   des   Blues-Mannes,   so   schlicht   aber   herzlich   fällt   auch   sein   versuchter   Abschied   aus: „Danke,   dass   Ihr   gekommen   seid.“   Nur   kann   er   natürlich   so   nicht   von   der   Rampe!   Die   Menge   verlangt   nach   mehr   Blues- Klängen,   denn   inzwischen   laufen   alle   emotional   auf   vollen   Touren   im   Banne   des   Bluesgitarristen.   Sie   durften   erleben, wie   sich   dieser   MIKE   SEEBER   in   seinen   Blues   gewühlt   hat   und   dabei   jeden   Einzelnen   mitnahm.   Er   hat   uns   begeistert   mit seinen   eigenen   Songs,   hat   unsere   Erinnerungen   an   die   heimischen   und   internationalen   Größen   wach   gehalten   und   mit seinem   virtuosen   Spiel   zu   überzeugen   gewusst.   Wir   haben   auch   gespürt,   wie   dieses   Power-Trio   aus   einem   Guss   gespielt und   begeistert   hat.   Also   muss   schon   noch   etwas   mehr   davon   sein   und   der   Blues-Mann   greift   nochmals   in   die   Saiten, lässt   sie   wimmern   und   schreien   beim   „Crosstown   Traffic“   sowie   manchmal   auch   leise   für   uns   singen.   Und   wieder   gelingt es   ihm,   mit   zarten   Tönen   Staunen   zu   erzeugen,   als   er   und   sein   Bassist   sich   Töne   in   Oberschwingungen,   sogenannte Flageoletts,   zuspielen.   Die   Menge   tobt   und   dann   kracht   es   noch   einmal   ordentlich,   ehe   die   Instrumente   endgültig abgestellt werden. Noch   eine   Weile   bleibe   ich   vor   diesem   Podium   stehen,   lasse   den   Blues   etwas   nachklingen.   Endlich   mal   wieder   einer,   der auf   mich   ganz   und   gar   authentisch   gewirkt   hat.   MIKE   SEEBER   hat   offensichtlich   so   gespielt,   wie   er   den   Blues   empfindet und   hat   uns   alle   dadurch   mitgerissen.   Noch   eine   Weile   stehe   ich   mit   anderen   vor   der   Tür,   tausche   mich   aus   und   spüre, dass   ich   nicht   ganz   allein   so   empfinde.   Ich   bin   sehr   glücklich   und   als   ich   wieder   in   die   Dunkelheit,   wie   der   „Free   Bird“ (Lynyrd   Skynyrd),   nach   Hause   gleite,   danke   ich   im   Stillen   Matthias   „Den   Blueser“   für   sein   Engagement   und   ich   fühle, der   Blues   im   Osten   ist   noch   immer   auf   eine   besondere   Weise   lebendig.   Durch   jene,   die   ihn   spielen   und   durch   uns heimische Musikliebhaber, die wir kommen, ihn hören und live erleben möchten: And the Blues goes on! Bitte beachtet auch:  Homepage E-Werk                                      Homepage Mike Seeber