Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mighty Oaks live auf der Parkbühne Geyserhaus                                                         16.08.2019 Es   sind   fünf   Jahre   vergangen,   seit   ich   in   der   schönen   Parkanlage   „Weißer   Hirsch“   in   Dresden   vor   den   „Mächtigen   Eichen“ stand,   um   zu   hören,   wie   sie   singen.   Damals   bin   ich   aus   Neugier   dorthin   gefahren.   Ich   wollte   die   Atmosphäre   vor   dieser Bühne   erleben   und   bin   von   den   MIGHTY   OAKS   und   deren   Musik   angenehm   überrascht   worden.   Dass   die   mit   „Brother“ sogar   einen   Radio-Hit   hatten,   war   mir   in   jenen   Tagen   nicht   bewusst,   da   Radio   schon   lange   nicht   mehr   zu   meinen bevorzugten   Medien   gehört.   Aber   das   ist   eine   andere   Geschichte.   Ich   bin   heute,   mit   Klaus   als   „Beifahrer“,   unterwegs zum   Geyserhaus   in   Leipzig,   wo   die   drei   Musiker   während   ihrer   „Acoustic   Tour   2019“   ein   Konzert   geben   werden.   Da,   wo ich   2013   das   Comeback-Konzert   von   Albert   Hammond   erlebte,   werde   ich   meinen   Freund   Hans-Georg   auch   wieder treffen. Ich freue mich auf ein lauschiges Konzert mit Freunden in einer bezaubernden Waldbühne. Das   Areal   ist   brechend   voll,   als   das   Ereignis   beginnen   soll.   Bier   und   Bratwurst   haben   geschmeckt   und   wir   warten   noch eine   weitere   halbe   Stunde,   bis   endlich   Bewegung   auf   die   Bühne   kommt.   Drei   junge   Männer   nehmen   ihre   Plätze   ein.   Aus dem   Stand,   oder   sollte   ich   besser   Sitz   sagen,   eröffnet   a-capella   Gesang   den   Konzertabend:   „Oh   my   dear   I   hold   you   in my   arms“   klingt   der   Chorus   über   das   Rund,   nur   zur   Pianobegleitung.   Der   klangliche   Einstieg   mit   „Just   One   Day“   gelingt in   traumhafter   Harmonie   und   die   weit   über   tausend   Besucher   jubeln   ihre   Begeisterung   in   den   Abendhimmel.   Nur   mit zwei   Gitarren   und   einer   Mandoline   plus   Gesang   entsteht   bei   den   nächsten   Songs   ein   dicht   gemixtes   Soundgewand,   das entfernt,   und   ein   klein   wenig,   an   die   Balladen   von   Crosby,   Still,   Nash   &   Young   erinnert.   Dazu   fehlt   eigentlich   nur   die instrumentale   Finesse,   die   man   bei   den   MIGHTY   OAKS   vermissen   kann,   aber   nicht   muss.   Die   haben   längst   ihre   eigene Nische   gefunden.   Davon   zeugt   der   neuere   Song   „Need   You   Now“   über   die   Beziehungen   zu   Menschen,   die   man   im   Leben braucht.   Dabei   sitzt   CLAUDIO   DONZELLI   am   Piano   im   Hintergrund,   während   Frontmann   IAN   HOOPER,   zu   seiner   Rechten von   GRAIG   SAUNDERS   an   der   Mandoline   begleitet,   einfühlsam   singt.   Das   ist   sehr   berührend   und   von   einer   dezenten Lichtshow   eindrucksvoll   in   Szene   gesetzt.   Für   mich   ist   es   dennoch   ein   kleines   Wunder,   dass   drei   junge   Musiker   mit schlichten   Songs   im   Stile   längst   vergangener   Bandnamen,   so   viele   junge   Menschen   zu   begeistern   vermögen.   Fast   kann man   diese   prall   gefüllte   Waldbühne   auch   als   ein   Zeichen   der   Hoffnung   deuten,   dass   handgemachte   Musik   wohl   doch   all den flachen Digital-Konsum überleben wird. Zuhören lautet wieder die Devise. Sie   singen   ihren   ersten   großen   Hit   „Brother“   und   ich   höre   zaghafte   Stimmen,   die   beherzt   den   Refrain   mitsingen.   Es   folgt der   Titelsong   der   ersten   EP   „Driftwood   Seat“,   aufgenommen   2010   im   Wohnzimmer   des   Italieners   in   der   Band.   Diese Akkordfolge   und   auch   die   Melodie   erinnern   mich   an   das   legendäre   „Horse   With   No   Name“   (1971),   einer   anderen   Folk- Rock-Band   namens   America,   die   damals   ebenfalls   mit   nur   drei   Musikern   auskam   und   erfolgreich   wurde.   Ich   lasse   mich von   der   Stimmung   des   Songs   treiben   und   genieße   ein   wunderschönes   Solo   der   Mandoline,   das   „Driftwood   Seat“ ausklingen lässt. Da   vorn   sitzen   ein   Amerikaner,   ein   Italiener   und   ein   Engländer,   die   gemeinsam   seit   zehn   Jahren   ihre   Leidenschaft   für Musik   ausleben.   Wäre   man   bösartig,   könnte   man   drei   Flüchtlinge   erkennen,   die   aus   ihren   Herkunftsländern   kommend, hier   Asyl   fanden.   Im   Lichte   der   Spots   betrachtet,   musizieren   gerade   drei   junge   Musiker,   die   sich   zum   Glück   in Deutschland   trafen   und   ihr   Publikum   fanden,   das   sich   einen   Dreck   um   deren   Herkunft,   von   wo   auch   immer,   schert   und lieber   den   wundervollen   Songs,   wie   „When   I   Dream,   I   See“   vom   2014er   Album   „Howl“   lauscht.   Beim   fast   schon zerbrechlich   wirkenden   Lied   sitzt   Sänger   IAN   HOOPER   mit   geschlossenen   Augen   am   Mikrofon   und   singt   ganz   intensiv von   „My   mother’s   eyes,   because   she   raised   me   and   my   father’s   steps   I   go,   to   a   goal   that   unkown”   (Er   singt   „von   den Augen   seiner   Mutter,   die   ihn   großgezogen   hat,   und   von   den   Schritten   des   Vaters,   die   ihm   zeigten,   ein   Ziel   zu   erreichen.) Da   denke   auch   ich   an   meinen   alten   Herrn   und   an   all   das,   was   ich   ihm   zu   verdanken   habe.   Ein   echter   Gänsehautsong und   ganz   ehrlich:   Scheiß   doch   auf   das   dumpfe   Geschwätz   von   den   Ausländern,   die   uns   angeblich   behindern,   zu   leben. Wir   sollten   eher   all   jenen   dankbar   sein,   die   zu   uns   kommen,   um   unser   Leben   zu   bereichern   (wie   meine   Freundin   aus Tasmanien, die schon lange in Halle lebt). Diese   Thematik   bestimmt   auch   den   Inhalt   von   „Horsehead   Bay“,   eine   gefühlvolle   Ballade   vom   Platz,   den   man   gut   kennt, zu   dem   man   sich   immer   wieder   hingezogen   fühlt:   „Oh   I’ll   run   away   far   from   this   place   I’ll   go“.   Ich   sitze   hier,   den   Rücken an   eine   Steinmauer   gelehnt,   die   das   Mischpult   trägt   und   bin   glücklich,   mit   jener   Musik   der   1970er   groß   geworden   zu sein,   nach   deren   Vorbild   diese   Lieder   gestrickt   zu   sein   scheinen,   sagt   mir   mein   Gefühl.   Während   der   Vorbereitung   auf   die Tour,   erzählt   uns   IAN   der   Frontmann,   entstand   auch   „Slow   It   Down“,   das   vom   Leben   auf   der   Überholspur   in   einer   immer mehr   rasant   werdenden   Welt   erzählt,   in   der   man   sich   -   „verlangsame   und   entschleunige   dich“   -   wieder   mehr   Zeit   für Freunde   und   Familie   nehmen   sollte.   Dem   Jubel   nach   zu   urteilen,   kommt   die   Botschaft   bei   den   Leuten   hier   an   und   ein junges Paar neben mir ist extra aus dem Spreewald angereist, um sich etwas Zeit genau dafür zu lassen, erfahre ich. Es   ist   ein   Open-Air-Event   und   ich   genieße   es   sitzend,   den   drei   MIGHTY   OAKS   zu   lauschen,   die   ihre   Songs   so   intim inszeniert   haben,   dass   ein   Gefühl   von   einem   Wohnzimmerkonzert   entsteht   und   keiner   steht   auf,   um   sich   direkt   vor   die Bühne   zu   stellen.   Alle   genießen   die   Musik   sitzend,   nur   einer   schräg   vor   mir,   kann   es   nicht   lassen,   seinen   Handy-Arm   bei jedem   Song   in   den   Himmel   zu   strecken   und   zu   nerven.   Der   zumeist   dreistimmige   Gesang,   unterstützt   von   den   Gitarren, Mandoline,   Piano   und   Bass,   erreicht   trotzdem   meine   Ohren   und   den   Gesamteindruck   lasse   ich   mir   auch   nicht   vermiesen. Dieses   Trio   ist   bestens   aufeinander   eingestimmt   und   berührt   uns   mit   oftmals   sehr   intimen   Botschaften,   so   wie   die   von „So   Low,   So   High“.   IAN   HOOPER   singt   sich   darin   seinen   Schmerz   von   der   Krebsdiagnose   und   dem   Tod   seiner   Mutter   von der Seele und wieder bin ich in meinem Innersten berührt, werde von meinen Emotionen und Erinnerungen durchsiebt. So   verspätet,   wie   das   Konzert   begann,   so   plötzlich   soll   es   nach   diesem   Song   enden.   MIGHTY   OAKS   verschwinden   von der   Bühne   und   lassen   uns   im   Licht   der   Spots   stehen,   klatschen   und   nach   Zugaben   rufen.   Als   sie   endlich   wieder   da   sind, stehen   alle   drei,   dicht   beisammen,   im   Kegel   eines   Spots,   um   in   dieser   Intimität   an   ihre   Anfangszeiten   zu   erinnern.   Nur ein   Mikrofon,   drei   Instrumente   und   ihre   drei   Stimmen   im   Scheinwerferkegel,   so   singen   sie   einen   weiteren   neuen   Song und   als   Finale   die   „Seven   Days“   aus   dem   Album   „Howl“   in   einer   beinahe   Lagerfeuerstimmung   unter   nächtlichem Himmel.   Noch   eine   Weile   bleibe   ich   sitzen,   während   unten   schon   die   Menge   an   der   Bühne   vorbei   dem   Ausgang   zu strebt. Ich   habe   mein   LP-Cover   von   „Howl“   mitgenommen,   um   es   am   Stand   signieren   zu   lassen.   In   Dresden   war   das   Gedränge um   die   drei   Musiker   zu   hektisch,   dass   ich   darauf   verzichtet   hatte.   Heute   wiederum   stehen   nur   wenige   Leute   dort,   aber keiner   der   Musiker   lässt   sich   blicken,   um   Wünsche   der   Fans   nach   Autogrammen   zu   befriedigen.   Ich   stecke   den   MIGHTY OAKS   enttäuscht   ein   dickes   Minuszeichen   in   die   knorrig   werdende   Rinde.   Spüren   werden   sie   es   wohl   nicht,   zu   dick   ist der   Bast   inzwischen   gewachsen.   Schade   um   die   Stimmung,   die   ich   in   mir   trage.   Ich   verzichte   und   verlasse   mit   meinen beiden   Freunden   das   Gelände.   Jungs,   das   hättet   ihr,   der   von   weit   angereisten   und   wartenden   Fans   zuliebe,   vermeiden sollen! Ich wünsche Euch baldige Besserung. DANKE Klaus für einige Deiner Fotos.