Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mighty Oaks – wenn “mächtige Eichen” singen                                                           02.08.2014 Dieser   schwüle   Sommer   macht   träge   und   die   letzten   Tage   hier   rauben   mir   Energie.   „Meine   Batterie   ist   alle“,   sang   vor gefühlten   tausend   Jahren   eine   rauchige   Stimme   und   genau   so   ist   mir   derzeit.   An   Schlaf   und   Entspannung   ist   nicht wirklich   zu   denken   und   so   muss   ich   einen   anderen   Ort   finden,   wo   ich   mich   auftanken   und   entspannen   kann.   Es   sollte ein   Ort   mit   einem   „singenden   klingenden   Bäumchen“   sein,   hatte   ich   mir   vorgestellt.   Kein   Ort   „Alt   wie   ein   Baum“,   wie eine   gealterte   Rock-Kapelle,   mit   einer   Herde   Wehmut   im   Gefolge,   in   ihren   letzten   Stunden   bis   hin   zum   Ultimo   Ratio   auf der   finalen   Bühne   trällert,   sondern   mich   gelüstet   nach   unverbrauchten   und   frischen   Liedern.   Mir   ist   noch   nicht   nach Abgesang,   während   die   Generation   der   jungen   Wilden   mit   ihren   Fühlern   schon   längst   ihren   neuen   Helden   huldigt.   Dort wollte   ich   sein,   da   möchte   ich   Frische   laden,   den   Blick   nach   vorn   in   die   Zukunft,   statt   nach   hinten   blickend,   „wie   war   es doch   schön“   zu   sülzen.   Ich   will   noch   einmal   raus   aus   dem   Mief,   musikalisch   und   sowieso.   Neugier   ohne   Vergessen, Veränderung ohne Trauer. Das ist meine „Lust auf Abenteuer“. Der   Möglichkeiten   gibt   es   viele   und   das   gilt   bei   Weitem   nicht   nur   für   Jugendliche,   sondern   auch   und   noch   immer   für jung   Gebliebene.   Man   sollte   loslassen   können   weit   vor   dem   letzten   Ton   und   sich   die   Lust   auf   neue   Entdeckungen   und Horizonte   bewahren,   ehe   die   auch   schon   wieder   zu   Altern   beginnen.   Da   bringt   es   nichts,   alten   Gedanken   neue   Kleider zu   verpassen.   Das   begreift   man,   je   knapper   die   Zeit   dafür   wird   und   das   Gespür   dafür   wird   auch   immer   schärfer,   so meine Erfahrung. Also raus und hinein in unbekannte Gefilde. Bei   meiner   Suche   bin   ich   auf   „Mächtige   Eichen“   gestoßen.   MIGHTY   OAKS   waren   vor   Jahresfrist   noch   ein   Geheimtipp unter   den   Alternativen.   Inzwischen   ist   das   Geheimnis   den   Kinderschuhen   entwachsen,   aber   noch   immer   ein   Symbol   für Größe,   für   Weite,   Kraft   und   Romantik   –   so   wie   eine   gewaltige   Eiche   eben.   Die   drei   jungen   Herren   habe   ich   vor Jahresfrist   in   Dresden   verpasst,   aber   diesmal   fahre   ich   den   drohenden   Gewitterwolken   und   dem   angekündigten Starkregen   entgegen,   hoch   zum   „Weißen   Hirsch“   auf   den   Elbhängen.   Gleich   hinter   dem   Parkhotel   beginnt   der   dichte Wald   und   dort   kuschelt   sich   eine   wunderschöne   Bühnenanlage,   der   Konzertplatz   „Weißer   Hirsch“,   unter   die   gewaltigen Baumwipfel im weiten Rund. Warum eigentlich war ich noch nie hier? Ganz   langsam   füllt   sich   der   Platz   vor   der   Bühne.   Andere   haben   am   hinteren   Rand   unter   einem   Dach   ihren   Platz gefunden   und   wieder   andere   holen   sich   Klappstühle,   um   sich   einfach   mitten   in   das   Areal   zu   setzen.   Es   ist   eine   bunte Mischung   aus   jungem   Volk,   Studenten,   Bewohner   der   Neustadt   vielleicht   und   einigen   wenigen,   zu   denen   ich   gehöre. Die   Bezeichnung   „alternativ“   passt   ganz   gut   und   plötzlich   fühle   ich   mich,   eingebettet   in   junge   Weiblichkeit,   richtig   gut, als Momente später so ein unscheinbarer Typ auf der Bühne sitzt, eine Gitarre nimmt – und dann stockt mir der Atem. CHARLIE   CUNNINGHAM   ist   Engländer,   aber   mit   seiner   Gitarre   versetzt   er   mich   von   jetzt   auf   gleich   in   spanische Stimmung.   Sein   Spiel   auf   den   Nylonsaiten   schein   vom   Flamenco   inspiriert,   ist   scharf   und   schnell   im   Anschlag   sowie unwahrscheinlich   exakt   rhythmisch.   Bei   seinem   Spiel   bekommt   man   das   Gefühl,   mit   einer   „dritten“   Hand   würde   sein Instrument   außerdem   zur   Perkussion   benutzt   und   doch   ist   es   ein   schlichter,   aber   sehr   wirksamer   eigener   Still,   den   wir hier   präsentiert   bekommen.   Dieser   Typ   sitzt   da   vorn   auf   einem   Stuhl,   seine   Füße   ganz   eigenartig   fest   aneinander gestellt,   als   müssten   sie   sich   gegenseitig   stützen.   Doch   der   ganze   Körper   umschließt   die   Gitarre,   mit   deren   Saiten   zwei Hände   für   eine   halbe   Stunde   seltsam   schöne   Melodien   zaubern,   zu   denen   eine   ebenso   ausdruckstarke   Stimme   intime Lieder singt. Ich   stehe   vor   diesem   Oval   und   staune   einfach   nur.   Da   vorn   sitzt   einer,   beinahe   einsam   und   allein,   und   erinnert   mich   von seiner   ganzen   Erscheinung   her   ein   wenig   an   Paco   de   Lucia,   spielt   aber   Folk   auf   eine   sehr   markante   Weise,   die   mich   an Nick   Drake   erinnert.   Bei   Drake   fühlte   es   sich   an,   als   käme   er   nicht   von   dieser   Welt   und   in   diesen   Live-Momenten   habe ich   wieder   diese   bitter-süßen   Empfindungen,   als   würde   da   vorn   einer   mit   sich   selbst   meditieren.   Diese   Musik   klingt   fein und   intensiv   geschliffen,   ist   mit   vielen   kleinen   Verzierungen   bestückt   und   wirkt   dadurch   unheimlich   kompakt.   Eines dieser   Lieder   ist   „Outside   Things“   (Außerhalb   der   Dinge)   und   genau   so   wirkt   es   auch   auf   mich.   Das   alles   passt   perfekt zueinander.   Dieser   CHARLIE   CUNNIGHAM   beeindruckt   mich   eine   ganze   halbe   Stunde   lang   mit   seiner   Musik   und   als   er, beinahe   unauffällig,   wieder   geht,   bleibt   Staunen   zurück   und   das   Gefühl,   hier   etwas   Außergewöhnliches   erlebt   zu   haben. Diesen Musiker sollte man unbedingt weiter im Auge behalten. Inzwischen   hat   sich   der   Konzertplatz   mit   einigen   hundert   Besuchern   gefüllt.   Zwischen   den   Bäumen   kann   man   den Himmel   erkennen   und   der   verspricht   uns,   dass   es   trocken   bleiben   wird.   Auf   der   Bühne   wird   fleißig   umgebaut   und   davor drängen   sich   immer   mehr   Leute   zwischen   Teenager   und   Mitte   bis   Ende   dreißig.   Meine   Generation   vertrete   ich   allein, aber   stolz,   mich   unter   das   „junge   Gemüse“   gewagt   zu   haben.   Wir   sprechen   trotzdem   miteinander   und   so   erfahre   ich ganz   persönliche   Beweggründe,   sich   ein   Konzert   der   MIGHTY   OACHS   anzusehen.   Da   weiß   ich   plötzlich   wieder,   dass Leben   doch   anders   ist   als   das,   was   man   manchmal   dafür   vorgegaukelt   bekommt.   Hier   tickt   ein   anderer   Puls   und   ich denke   an   jene   Jahre,   als   wir,   mit   Schlaghosen   und   Beatles-Look,   auch   anders   sein   wollten.   Genau   dort,   nur   eben Generationen später, bin ich zum Auftanken angekommen. MIGHTY   OAKS   sind   drei   junge   Männer.   Einer   unterschiedlicher   als   der   andere,   denn   sie   kommen   aus   den   USA,   aus England    und    aus    Italien.    Zufällig    traf    man    sich    in    Deutschland,    fand    Gemeinsamkeiten    heraus,    durchlebte    aber unterschiedliche   Stationen   und   Jobs,   ehe   sie,   nun   als   Musiker,   alle   drei   in   Berlin   leben.   Der   Bandname   „Mächtige Eichen“,   hat   mit   all   dem   nichts   zu   tun,   sondern   ist   ein   Symbol   für   die   musikalischen   Vorlieben,   die   sie   miteinander   teilen und   gemeinsam   ausüben.   Erdiger   Folk   mit   Gitarren,   Mandoline   und   Bass,   trotzig   und   ehrlich,   das   Zeitalter   der   digitalen Sounderzeugung beinahe ignorierend. Das hatte mich neugierig gemacht und deshalb bin ich hier. Ein   Schlagzeug   klopft   seinen   Rhythmus,   ein   Piano   steigt   mit   wenigen   Akkorden   ein   und   der   Klang   von   einer   Gitarre ergänzt    das    Spiel.    Aus    der    Stille    einer    kurzen    Pause    erklingt    mehrstimmig    harmonisch    der    Gesang    von    drei Männerstimmen.   Da   vor   mir   singen   sie   „Oh   I   run   away   far   from   this   place   I   go“   und   beinahe   hätte   ich   eine   Träne   im Augenwinkel   gehabt,   so   weit   entrückt   und   wunderschön   klingt   dieses   „Horsehead   Bay“.   So   muss   es   damals   überall   in Kalifornien   geklungen   haben,   denke   ich   so   für   mich,   und   doch   bin   ich   „Zwanzig   Vierzehn“   in   Dresden,   Weißer   Hirsch. Warum nicht einfach aufgreifen und ergänzen, was schon immer gut und richtig war? An   diesem   Abend   bekommen   wir   vorwiegend   die   neuen   Songs   von   ihrem   ersten   Longplayer   zu   hören,   der   gerade   auch als   Vinyl   erschienen   ist.   Lieder   wie   das   vor   Harmonien   trunkene   „Seven   Days“   oder   das   dezent   vorgetragene   „Back   To You“,   stehen   mit   ihrem   mehrstimmigen   Gesang   zur   Gitarren-   und   Pianobegleitung   unüberhörbar   in   der   Tradition   solcher Bands   wie   Buffalo   Springfield   oder   Amerika,   deren   „Horse   With   No   Name“   in   dieser   Stunde   durch   den   Wald   zu galoppieren   scheint.   Die   Parallelen   drängen   sich,   wie   bei   „Just   One   Day“,   förmlich   auf   und   dennoch   rockt   gerade   eine neue   Generation   mit   ihrer   ganz   eigenen   Identität.   Jedoch   immer   dann,   wenn   Lieder   wie   „Captain’s   Hill“   erklingen   und eine sehr persönliche Geschichte erzählen, spürt man den Atem anderer Zeiten sehr deutlich. Sänger   und   Gitarrist   IAN   HOOPER,   aus   dem   Nordwesten   der   USA   kommend,   ist   die   zentrale   Figur   des   Trios.   Der langhaarige   kleine   Mann,   mit   Bart,   Hut   und   freundlich   lächelnden   Augen   darunter,   singt   aus   seinem   eigenen   Leben   und Erleben.   Barfuss   stehend   singt   er   in   seinen   Texten   von   kleinen   Episoden,   zu   denen   er   melancholische   Melodien   findet, die   mitunter   Ohrwurmcharakter   haben.   Dann   wird   hinter   mir   fleißig   mitgesungen.   Von   den   Geschichten   dahinter   erzählt er   in   fließendem   Deutsch,   rutscht   aber   schnell   in   seine   Muttersprache   ab,   wenn   er   von   seinen   eigenen   Gedanken überrannt   wird.   Gemeinsam   mit   seinen   beiden   Freunden   CRAIG   SAUNDERS,   Bass   und   Mandoline,   aus   England   und CLAUDIO   DONIZELLI,   am   Piano   oder   mit   Gitarre,   aus   Italien   sind   sie   offenbar   eine   Band,   die   gerade   exakt   den   Nerv junger   Menschen   zu   treffen   scheint.   Unterstützt   werden   die   drei   Musiker   bei   diesem   Konzert   von   einem   bestens aufgelegten   Drummer   aus   Österreich,   der   sich   unauffällig,   aber   wirkungsvoll   in   die   Band   integriert.   Dieses   „Just   One Day“   zum   Beispiel   entwickelt   einen   beinahe   unglaublich   schönen   Charme   und   dennoch   ist   der   Sound,   der   es   von   der Bühne   katapultiert,   beinahe   nüchtern   und   völlig   transparent.   Man   freut   sich   und   tanzt   neben   mir   einfach   mit.   Es   ist   die beste Musik, die mir an diesem schwül-warmen Sommerabend passieren konnte. Zwischen   die   neuen   Lieder   streuen   MIGHTY   OAKS   einige   wenige   ihrer   älteren   Kompositionen.   So   von   ihrer   ersten   EP „The   Great   Nordwest“   und   von   einer   anderen   das   mitreißende   „Picture“,   mehrstimmig   zu   dezenter   Piano-Begleitung gesungen.   Spätestens   jetzt   haben   sie   in   einem   „alten   Sack“   einen   neuen   Fan   an   ihrer   Seite,   der   gerade   seine   Batterien im   blauen   Licht   der   Spots   und   beim   treibenden   Spiel   der   Gitarre,   das   mich   entfernt   an   The   Edge   von   U2   erinnert, auflädt und sich am Klang von „So Low, So High“ erfreut. Ich   bin   total   begeistert   von   der   Musik,   die   ich   gerade   entdecke.   Doch   die   Masse   hinter   mir   scheint   auf   einen   ganz besonderen   Song   zu   warten   und   den   bekommen   sie,   als   CRAIG   seinen   Bass   gegen   eine   Mandoline   eintauscht   und   der bärtige   IAN   meint,   man   könne   seine   Freundin   auf   die   Schulter   heben,   um   besser   sehen   zu   können   –   und   dann   geht   die Party   mit   „Brother   (I   Follow   You)“   richtig   los,   mit   mir   mittendrin.   Kein   Gedanke   an   irgend   so   eine   Abschiedstour.   Hier rockt   die   Jugend   und   Stunden   später   werde   ich   aufgeklärt,   dass   „Brother“   ja   im   Radio   gerade   rauf   und   runter   gespielt wird.   Was   bin   ich   da   stolz   auf   mich,   dass   ich   den   Weg   zu   den   Gesängen   der   „Mächtigen   Eichen“   ganz   allein   und   ohne Radio gefunden habe! Die   Stimmung   ist   schon   lange   auf   dem   Höhepunkt   und   MIGHTY   OAKS   bei   und   auf   „The   Golden   Road“   angelangt.   Mit „Horse“,   einem   dynamischen   Reißer,   wollen   die   Drei   ihr   Konzert   beenden   und   treffen   natürlich,   wenn   wundert’s,   auf massiven   Widerspruch   und   Zugaben-Rufe.   Man   lässt   sich   nur   ein   paar   Momente,   bis   zum   erneuten   Erscheinen,   bitten. Jetzt   erst   bekommen   wir   mit   „Howl“   den   Titelsong   der   aktuellen   Scheibe   zu   hören   und   ganz   zum   Schluss   erklingt   noch einmal   die   Mandoline   bei   „Driftwood   Seat“.   Da   ist   die   ganze   Faszination   von   MIGHTY   OAKS   in   einem   einzigen   Stück komprimiert   und   die   Freude   am   Folk’n’Rock   wird   von   einem   ausgelassenem   Publikum   gefeiert.   Keine   Routine,   keine Rituale   und   auch   keine   Banalitäten,   sondern   nur   Musik,   wie   sie   lebensfroh   und   moderner   derzeit   wohl   kaum   sein   kann. Manchmal   erwischt   man   so   einen   Moment   und   man   ist,   statt   auf   eingefahrenen   Wegen   zu   wandeln,   auf   einer spannenden   Entdeckungsreise   wieder   mittendrin   in   der   realen   Musiklandschaft   und   dennoch   weit   davon   entfernt,   den Massengeschmack   nachzukauen.   Nur   hätte   ich   am   Einlass   für   mein   Geld   auch   gern   ein   schön   gestaltetes   Ticket   von MIGHTY OAKS erstanden, statt einfach einen blassen Stempel auf den noch blasseren Unterarm zu bekommen.  Der   Starkregen   muss   in   der   Nacht   auf   einem   anderen   Ort   nieder   geprasselt   sein.   Die   wenigen   Tropfen   Regen   auf   dem Rückweg   zu   meinem   Blechfreund,   sind   im   schweißnassen   T-Shirt   nicht   spürbar.   Noch   immer   ist   es   schwül   und   mir   ist heiß   vom   Erleben   der   MIGHTY   OAKS.   Ich   war   gerade   an   einem   Ort   voller   Sehnsüchte   und   Magie,   fernab   von   Klischees und   musikalischer   Alltagskost.   Manchmal   braucht   es   den   Schritt   in   die   richtige   Richtung,   ohne   sicher   zu   sein,   was   der übernächste   bringen   wird.   Ein   Ziel   wird   sich   erst   später   zeigen,   falls   es   eins   gibt.   Aber   dann   weiß   man   wenigstens,   dass man   noch   viel   vor   sich   und   all   das   Hinderliche   weit   hinter   sich   gelassen   hat.   Die   Aura   und   das   Charisma   von   drei „Mächtigen Eichen“ haben mir ein wenig dabei geholfen.